Lavenone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lavenone
Wappen
Lavenone (Italien)
Lavenone
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Brescia (BS)
Lokale Bezeichnung Lavinù
Koordinaten 45° 44′ N, 10° 26′ OKoordinaten: 45° 44′ 20″ N, 10° 26′ 15″ O
Höhe 385 m s.l.m.
Fläche 31 km²
Einwohner 543 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 25070
Vorwahl 0365
ISTAT-Nummer 017087
Volksbezeichnung Lavenonesi
Website Lavenone
Lavenone

Lavenone ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 543 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) im Val Sabbia der Provinz Brescia in der Lombardei. Die Gemeinde liegt etwa 27,5 Kilometer nordnordöstlich von Brescia am Chiese im Valle Sabbia und gehört zur Comunità montana della Valle Sabbia. Etwa 1,5 Kilometer nordöstlich liegt der Idrosee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavenone ist eines der wenigen Dörfer der Gegend, die ohne den Schutz einer Burg frei zugänglich waren. An der Grenze zum Trentino war es seit Jahrhunderten den Grafen von Lodrone unterstellt und musste die Militärgeschichte der Franzosen, Deutschen und Piemonteser ertragen. In früheren Zeiten war Laverone für seine Schmiedekunst bekannt, bis die Schmiede ins Ausland gingen, nach Venedig, Deutschland, Dänemark, Kroatien Mailand und Serbien. Im 18. Jahrhundert war der Ort einer der modernsten Stahlzentren der Provinz Brescia, bis am 15. September 1882 ein fürchterliches Chiese-Hochwasser alles zerstörte und jegliche Chance für einen Wiederaufbau nahm. Heute haben einige Unternehmen ihren Sitz in der Gemeinde, obwohl die meisten berufstätige Einwohner in die größeren Orte in der Region pendeln.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Claudio Zambelli, Lista Civica. Er wurde am 25. Mai 2014 wiedergewählt.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Strada Statale 237 del Caffaro (heute die Provinzstraße SPBS 237) von Brescia nach Calavino.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort verfügt über zwei Sehenswürdigkeiten: Die Pfarrkirche San Bartolomeo (der Heilige ist auch Schutzpatron des Ortes) und das Santuario della Madonna delle Neve. Der Bau der heutigen Pfarrkirche wurde 1778 begonnen, die Einweihung fand jedoch erst am 6. September 1840 statt. Im Inneren findet man fünf Altäre aus der Vorgängerkirche, Werke der Holzschnitzer Giovanni Pialorsi und Girolamo Bonomi aus den Jahren 1634 bis 1660.

Die Brücke über den Abbioccolo im Osten der Ortslage ist römischen Ursprungs.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. tuttitalia.it, aufgerufen am 25. August 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lavenone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien