Paratico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paratico
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Paratico (Italien)
Paratico
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Brescia (BS)
Koordinaten 45° 40′ N, 9° 57′ OKoordinaten: 45° 39′ 40″ N, 9° 57′ 12″ O
Fläche 6,2 km²
Einwohner 4.714 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 760 Einw./km²
Postleitzahl 25030
Vorwahl 035
ISTAT-Nummer 017134
Volksbezeichnung paraticesi
Website http://www.comune.paratico.bs.it/

Paratico ist eine Gemeinde mit etwa 4500 Einwohnern in der Provinz Brescia (Region Lombardei) am Südufer des Iseosees.

Durch Paratico fließt der Oglio. Die Nachbargemeinden des Ortes sind Adro, Capriolo, Credaro, Iseo, Sarnico und Villongo. Paratico gehört zum Weinanbaugebiet Franciacorta und ist Haltepunkt an der Bahnstrecke Palazzolo–Paratico.

Der Ort wird 975 anlässlich einer Schenkung erstmals urkundlich erwähnt.[2] Zu Paratico gehört die Burgruine Lantieri aus dem 13./14. Jahrhundert, strategisch auf einem Hügel oberhalb der Wege gelegen, die in Richtung der Ebene gingen. Sie wurde von der Familie Lantieri erbaut und bewohnt, war ab 1500 aber nicht mehr von Nutzen und dem Verfall preisgegeben.[3] Nach einer nicht belegten Legende weilte Dante Alighieri im Jahr 1311 auf der Burg und sei dort zur Darstellung des Berges des Purgatoriums seiner Göttlichen Komödie inspiriert worden.[3]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Comune di Paratico: Cenni storici
  3. a b Comune di Paratico: Il Castello