Marieux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marieux
Marieux (Frankreich)
Marieux
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Albert
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Coquelicot
Koordinaten 50° 6′ N, 2° 27′ OKoordinaten: 50° 6′ N, 2° 27′ O
Höhe 75–133 m
Fläche 4,07 km2
Einwohner 117 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 80560
INSEE-Code
Website www.paysducoquelicot.com

Einfahrt zum Schloss

Marieux (picardisch: Mariu) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 117 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marieux liegt an der Départementsstraße D11 von Amiens nach Arras, die der Römerstraße folgt und zugleich die westliche Gemeindegrenze bildet, und bildet mit dem westlich dieser Straße gelegenen Montplaisir (Teil der Gemeinde Sarton im Département Pas-de-Calais) eine Siedlungseinheit. Die Entfernung nach Acheux-en-Amiénois beträgt acht Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss von Marieux diente im Ersten Weltkrieg als Hauptquartier eines britischen Armeecorps. Am 25. Oktober 1915 fand hier ein Treffen von König Georg V. und dem französischen Staatspräsidenten Raymond Poincaré statt.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
120 115 117 113 92 82 104 111

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 René Sara.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Marieux
  • Das 1777 erbaute Schloss mit seinem monumentalen Portal und einem achteckigen Taubenhaus
  • Kirche Saint-Léger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marieux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien