Varennes (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varennes
Wappen von Varennes
Varennes (Frankreich)
Varennes
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Albert
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Coquelicot
Koordinaten 50° 3′ N, 2° 32′ OKoordinaten: 50° 3′ N, 2° 32′ O
Höhe 83–156 m
Fläche 7,24 km²
Einwohner 212 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km²
Postleitzahl 80560
INSEE-Code

Varennes (häufig Varennes-en-Croix; picardisch: Vareinne oder Vareinne-in-Croé) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 212 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varennes liegt rund drei Kilometer südlich von Acheux-en-Amiénois an der Kreuzung der Départementsstraßen D47 und D179. Die Bezeichnung „en croix“ bezieht sich auf die kreuzförmige Anlage der Gemeinde. Die Ferme Clairfaye (frühere Abtei Clairfay) ist Teil der Gemeinde. Im Westen des Gemeindefriedhofs liegt ein britischer Soldatenfriedhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde 1064 als Warennas bezeichnet. In der Nähe des Friedhofs lag im Mittelalter die Ortschaft Franc-Mailly (heute nur noch ein Flurname), die als Zuflucht von Übeltätern verrufen wurde und 1069 an allen vier Ecken angezündet worden sein soll.[1]

Die Herrschaft Varennes geht in das 13. Jahrhundert zurück. 1638 kam sie an das Haus Mailly. Letzter Standesherr war der 1794 hingerichtete Augustin-Joseph de Mailly.

Im Krieg mit dem Herzogtum Burgund unter Karl dem Kühnen wurde der Ort 1472 niedergebrannt und anschließend kreuzförmig wieder aufgebaut.

Im Deutsch-Französischen Krieg erfolgte im September 1870 die Besetzung durch preußische Truppen. Im Ersten Weltkrieg lag Varennes hinter der Front; zu Ostern 1918 zogen jedoch britische Truppen ein.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
233 211 184 181 181 177 183 204

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Jackie Pillon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die 1771 rekonstruierte Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt (Notre-Dame de l’Assomption) mit einer auf Picardisch als ch'bon diu à beudet bezeichneten Holzfigur Christus beim Einzug nach Jerusalem, wohl aus der Abtei Clairfay.
  • Die Souterrains (muches).
  • Überreste der 1742 untergegangenen Abtei Clairfay.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. de Cardevaque: Varennes et l’abbaye de Clairfay, La Picardie, 1879, Archives Départementales de la Somme, 16REV22.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Varennes (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien