Beaumont-Hamel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaumont-Hamel
Beaumont-Hamel (Frankreich)
Beaumont-Hamel
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Albert
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Coquelicot
Koordinaten 50° 5′ N, 2° 39′ OKoordinaten: 50° 5′ N, 2° 39′ O
Höhe 70–148 m
Fläche 8,76 km2
Einwohner 205 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 80300
INSEE-Code
Website www.paysducoquelicot.com

Beaumont-Hamel (picardisch: Bieumont-Hamé) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 205 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Bahnhof (Postkarte vom Anfang des 20. Jahrhunderts)

Die Gemeinde liegt am rechten Ufer des Flüsschens Ancre, an dem die Ortsteile Hamel (im Süden) und La Gare de Beaumont-Hamel liegen. An der Ancre entlang verlaufen die Départementsstraße D50 und die Bahnstrecke Paris–Lille. Der frühere Bahnhof besteht nicht mehr. Der Ortsteil Beaumont liegt in einem Seitental. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im Norden bis an die Départementsstraße D919. Auf dem Gemeindegebiet liegen zahlreiche Soldatenfriedhöfe und mehrere Gedächtnisstätten an die Kämpfe in der Schlacht an der Somme.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontverlauf im Beaumont-Hamel am 1. Juli 1916

Die Gemeinde lag im Ersten Weltkrieg mehrfach auf der Frontlinie. Im Juli 1916 bildete sie während der Schlacht an der Somme einen Eckpunkt der deutschen Linien.

Britische Truppen unterminierten die deutsche Stellung am britischerseits so benannten Hawthorn Ridge; bei der Sprengung entstand ein großer Minenkrater (an der Gemeindegrenze zu Auchonvillers). Bei Kriegsende stand von den Orten der Gemeinde fast nichts mehr aufrecht. Das Gemeindegebiet lag in der Zone rouge und der Wiederaufbau zog sich lange Zeit hin. Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Am 25. Juni 1921 entgleisten bei Beaumont-Hamel die letzten vier Wagen eines Schnellzuges, der auf der Bahnstrecke Paris–Lille von Lille nach Paris unterwegs war, und stürzten von einer Böschung. 25 Menschen starben, 60 wurden darüber hinaus verletzt.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
273 262 215 221 214 218 179 188

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Gérard Magniez.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldatengräber im Newfoundland Memorial
  • Beaumont-Hamel Newfoundland Memorial mit dem Newfoundland Memorial Park und drei Soldatenfriedhöfen und der Statue der schottischen 51st (Highland) Division
  • Zwei Kriegerdenkmäler von Charles Gern
  • Cimétière national von Serre-Hébuterne liegt noch auf dem Gebiet der Gemeinde; in der Nähe zwei große britische Soldatenfriedhöfe, beide teilweise auf Gemeindegebiet
  • Mariä-Himmelfahrts-Kirche (Notre-Dame de l’Assomption) in Beaumont
  • Kirche Notre-Dame de la Nativité in Hamel

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hector Hugh Munro, Pseudonym Saki, britischer Schriftsteller (1870–1916), in Beaumont-Hamel von einem deutschen Scharfschützen getötet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beaumont-Hamel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien