Bundesautobahn 921

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 921 in Deutschland
Bundesautobahn 921
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Status: Planung verworfen

Bundesautobahn 921 (Abkürzung: BAB 921) – Kurzform: Autobahn 921 (Abkürzung: A 921) – war der Projektname einer geplanten Autobahn (Flughafenzubringer) im Nordosten von München, welche vom Mittleren Ring am Effnerplatz abzweigen und auf der Trasse der heutigen St 2088 verlaufen sollte. Östlich an Unterföhring vorbei sollte sie die A 99 bei Ismaning queren und am Flughafen München an die A 922 Richtung München-Feldmoching anschließen. Dabei wäre dieser Trasse die Nummer gemäß Streckenverlauf der heutigen A 92 zugewiesen worden.

Eine entsprechende Vorleistung dieser Trasse ist die Autobahnbrücke über die A 99 (jetzt Soda-Brücke) zwischen dem Kreuz München-Nord und der Anschlussstelle 14.[1] An dieser Stelle war das Autobahnkreuz Ismaning geplant. Die Brücke wurde bis zum Sommer 2020 zur Wildbrücke umgebaut.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autobahnkreuze und Autobahndreiecke in Deutschland@1@2Vorlage:Toter Link/autobahnkreuze.hb80.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Martin Becker: Die Geheimbrücke vom Feringasee. In: Münchner Merkur. 30. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020.