Bundesautobahn 395

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 395 in Deutschland
Bundesautobahn 395
Karte
Verlauf der A 395
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 36 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Status: Umwidmung zum Teilstück der A36 ab 2018 vorgesehen

Die Bundesautobahn 395 (Abkürzung: BAB 395) – Kurzform: Autobahn 395 (Abkürzung: A 395) – auch „Harz-Highway“ genannt – ist eine Autobahn, die von Braunschweig nach Goslar-Vienenburg verläuft. Sie hat eine Länge von 36 Kilometern und verbindet die A 39 im Norden mit der autobahnähnlich ausgebauten B 6 im Süden. Ab 2018 wird sie in die zukünftige Bundesautobahn 36 übergehen und somit nicht mehr als eigenständige Strecke existieren.[1][2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 395 beginnt einige hundert Meter südlich des Autobahnkreuzes Braunschweig-Süd (A 39). Bis zur AS Braunschweig-Heidberg gibt es keinen Seitenstreifen.

Nach Verlassen des Braunschweiger Stadtgebietes zweigt die B 79 an der AS Wolfenbüttel-Nord nach Wolfenbüttel ab. Weiter umfährt man auf der A 395 die Stadt Wolfenbüttel. Es schließt sich eine Durchfahrt erst durch das Fümmelser Holz, den Oderwald und dann des sehr hügeligen Gebietes von Schladen nach Vienenburg an. Schließlich endet die A 395 am Autobahndreieck Vienenburg.

Vom Autobahndreieck Vienenburg aus führt die als A 36 im Aufstufungsprozess befindliche B 6 nach Wernigerode und Bad Harzburg bzw. Goslar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn wurde schrittweise in den 1980er-Jahren errichtet. Dazu zählen zunächst bis 1985 die Abschnitte BS-Süd bis Wolfenbüttel und AS Harlingerode – AS Lengde, welche bis 1990 bis zur AS Schladen-Nord verlängert wurde. Mitte der 1990er erfolgte schließlich der Lückenschluss zwischen Schladen und Wolfenbüttel durch den Oderwald.

Bis 2001 führte die A 395 bis Bad Harzburg. Im Zuge der Erweiterung der vierstreifigen B 6 in Richtung Osten nach Wernigerode wurde das Dreieck Vienenburg eingerichtet und hier die Autobahn beendet; das Stück bis zum Dreieck Bad Harzburg wurde zur B 6, die ab dem Dreieck Vienenburg nun weiter nach Sachsen-Anhalt führt, südlich des Dreiecks Bad Harzburg ist sie zur B 4 herabgestuft worden, in die sie ohnehin in Bad Harzburg überging. Am 21. Juli 2017 wurde angekündigt, dass die A 395 2018 in die zukünftige Bundesautobahn 36 übergehen wird.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BAB 395 ist bis zur Hochstufung eines Teils der B 6 zur A 36, welche voraussichtlich im Laufe des Jahres 2017 erfolgt, eigentlich nicht direkt an das deutsche Autobahnnetz angeschlossen. Die Autobahn beginnt erst etwa 200 m nach dem Autobahnkreuz Braunschweig-Süd. Dazwischen ist die Straße zwar vierstreifig und beide Richtungsfahrbahnen sind baulich getrennt, so dass sie den Eindruck einer Autobahn erweckt, aber es gibt im Beschleunigungs-/Verzögerungsstreifen zwischen dem AK Braunschweig-Süd und der AS Braunschweig-Melverode je eine Ein- und Ausfahrt zu einem großen Autohaus samt Tankstelle, welche nicht kreuzungsfrei ausgeführt werden können.

Blick von der Straßenbahn-Haltestelle "Sachsendamm" auf die BAB 395

Die A 395 ist außerdem neben der A 40 und der A 562 die einzige Autobahn in Deutschland, bei der abschnittsweise in der Mitte, also zwischen den beiden Fahrbahnen, eine Stadt- bzw. Straßenbahn verläuft (zwischen dem Autobahnkreuz BS-Süd und der Anschlussstelle BS-Heidberg). Dazwischen befindet sich an der Anschlussstelle BS-Melverode die Straßenbahnhaltestelle HEH-Kliniken (bis 2008 Leipziger Straße), von der ein Fußgängertunnel unter der Autobahn wegführt.

Die A 395 trägt außer dem Verkehr in den Harz auch den Pendlerverkehr zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war für die A 395 die Bezeichnung Bundesautobahn 369 vorgesehen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 395 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. B6 wird A36: Siebte Autobahn für Sachsen-Anhalt beschlossen von volksstimme.de, aktualisiert am 21. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  2. B6 wird A36: Siebte Autobahn für Sachsen-Anhalt beschlossen von mdr.de, aktualisiert am 21. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  3. autobahnatlas-online.de