Bundesautobahn 395

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 395 in Deutschland
Bundesautobahn 395
Karte
Verlauf der A 395
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 36 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Status: Umwidmung zum Teilstück der A36 in 2019 vorgesehen

Die Bundesautobahn 395 (Abkürzung: BAB 395) – Kurzform: Autobahn 395 (Abkürzung: A 395) – auch „Harz-Highway“ genannt – ist eine Autobahn, die von Braunschweig nach Goslar-Vienenburg verläuft. Sie hat eine Länge von 36 Kilometern und verbindet die A 39 im Norden mit der autobahnähnlich ausgebauten B 6 im Süden. Ab 2019 wird sie in die zukünftige Bundesautobahn 36 übergehen und somit nicht mehr als eigenständige Strecke existieren.[1][2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 395 beginnt einige hundert Meter südlich des Autobahnkreuzes Braunschweig-Süd (A 39). Bis zur AS Braunschweig-Heidberg gibt es keinen Seitenstreifen.

Nach Verlassen des Braunschweiger Stadtgebietes zweigt die B 79 an der AS Wolfenbüttel-Nord nach Wolfenbüttel ab. Weiter umfährt man auf der A 395 die Stadt Wolfenbüttel. Es schließt sich eine Durchfahrt erst durch das Fümmelser Holz, den Oderwald und dann des sehr hügeligen Gebietes von Schladen nach Vienenburg an. Schließlich endet die A 395 am Autobahndreieck Vienenburg.

Vom Autobahndreieck Vienenburg aus führt die als A 36 im Aufstufungsprozess befindliche B 6 nach Wernigerode und Bad Harzburg bzw. Goslar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch: Bundesautobahn 369

Die Autobahn wurde schrittweise in den 1980er-Jahren errichtet, zunächst unter der geplanten Nummerierung Bundesautobahn 369.[3] Dazu zählen zunächst bis 1985 die Abschnitte BS-Süd bis Wolfenbüttel und AS Harlingerode – AS Lengde, welche bis 1990 bis zur AS Schladen-Nord verlängert wurde. Die Bezeichnung wurde jedoch zu Bundesautobahn 395 geändert, da die Planungen einer südlich anschließenden Bundesautobahn 36 verworfen wurden. Mitte der 1990er erfolgte der Lückenschluss zwischen Schladen und Wolfenbüttel durch den Oderwald.

1999 begannen die Arbeiten an einer Osterweiterung der südlich anschließenden Bundesstraße 6 nach Sachsen-Anhalt. Dadurch wurde 2001 das Autobahndreieck Vienenburg eröffnet und das Autobahnende am 2. Oktober 2001 hierhin verlegt. Der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck und der AS Westerode wurde den Bundesstraßen 6 und 4 zugeschlagen.

Umwidmung zur Bundesautobahn 36/369[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Juli 2017 wurde angekündigt, dass 2019 die bisherige A 395 in die zukünftige Bundesautobahn 36 übergehen wird. Dem abgestuften Abschnitt südlich des Dreiecks Vienenburg soll 2019 der alte Name Bundesautobahn 369 übertragen werden.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 395 ist bis zur Hochstufung eines Teils der B 6 zur A 36, welche voraussichtlich im Laufe des Jahres 2018 erfolgt, eigentlich nicht direkt an das deutsche Autobahnnetz angeschlossen. Die Autobahn beginnt erst etwa 200 m nach dem Autobahnkreuz Braunschweig-Süd hinter der Halbanschlussstelle Braunschweig-Melverode. Dazwischen ist die Straße zwar vierstreifig und beide Richtungsfahrbahnen sind baulich getrennt, so dass sie den Eindruck einer Autobahn erweckt wird, jedoch ist sie nicht entsprechend beschildert. Die Gründe dafür sind, dass es einerseits im Beschleunigungs-/Verzögerungsstreifen zwischen dem Autobahnkreuz Braunschweig-Süd und der Anschlussstelle Braunschweig-Melverode je eine Ein- und Ausfahrt zu einem großen Autohaus samt Tankstelle gibt, welche nicht kreuzungsfrei ausgeführt werden können und dass es andererseits Fahrzeugen ohne Autobahnzulassung ermöglicht wird, die Anschlussstelle Braunschweig-Melverode zu erreichen, da die Stadtteile Melverode und Stöckheim sonst nur auf Umwegen aus der Braunschweiger Innenstadt erreichbar wären.

Blick von der Straßenbahn-Haltestelle "Sachsendamm" auf die BAB 395

Die A 395 ist außerdem neben der A 40 und der A 562 die einzige Autobahn in Deutschland, bei der abschnittsweise in der Mitte, also zwischen den beiden Fahrbahnen, eine Stadt- bzw. Straßenbahn verläuft (zwischen dem Autobahnkreuz Braunschweig-Süd und der Anschlussstelle Braunschweig-Heidberg). Dazwischen befindet sich an der Anschlussstelle Braunschweig-Melverode die Straßenbahnhaltestelle HEH-Kliniken (bis 2008 Leipziger Straße), von der ein Fußgängertunnel unter der Autobahn wegführt.

Die A 395 trägt außer dem Verkehr in den Harz auch den Pendlerverkehr zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 395 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. B6 wird A36: Siebte Autobahn für Sachsen-Anhalt beschlossen von volksstimme.de, aktualisiert am 21. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  2. B6 wird A36: Siebte Autobahn für Sachsen-Anhalt beschlossen von mdr.de, aktualisiert am 21. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  3. autobahnatlas-online.de