Bundesautobahn 75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 75 in Deutschland
Bundesautobahn 75
Karte
Verlauf der A 75
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Bayern

Status: Planung verworfen

Die Bundesautobahn 75 (Abkürzung: BAB 75) – Kurzform: Autobahn 75 (Abkürzung: A 75) – („Mittelfrankenautobahn“) war eine geplante Autobahn, die als Westumfahrung von Nürnberg, Fürth und Erlangen dienen sollte. Die A 75 wäre ein Ersatz für den Stadtabschnitt der A 73 gewesen, die teilweise nicht planfrei durch das Stadtgebiet von Nürnberg führt.

Die A 75 wäre zunächst südlich des Main-Donau-Kanals, einige Kilometer südlich von Hilpoltstein von der A 9 als Autobahndreieck Weinsfeld abgezweigt und wäre von dort aus in nordwestlicher Richtung verlaufen. Dort wäre die Bundesstraße 2 (in der Planung: die A 77) südlich von Roth gekreuzt worden. Zwischen Heilsbronn und Rohr wäre die A 6 gekreuzt worden. Von dort aus wäre die A 75 weiter in nördlicher Richtung verlaufen. Die nächsten Kreuzungspunkte wären die Bundesstraße 14 und etwas später die Bundesstraße 8 (in der Planung als A 752) östlich von Langenzenn gewesen.

Hinter Herzogenaurach wäre die A 75 nach Osten verschwenkt worden. Bei Heßdorf hätte die A 75 dann die A 3 gekreuzt. Sie wäre dann weiter in östlicher Richtung geführt worden, bis sie etwa in Höhe von Baiersdorf mit einem Autobahndreieck an die A 73 angeschlossen worden wäre.

Die Planung der A 75 wurde aufgegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]