Bundesautobahn 480

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine andere Straße trug schon einmal diesen Namen; siehe Bundesautobahn 480 (ehemalige)
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 480 in Deutschland
Bundesautobahn 480
 European Road 40 number DE.svg European Road 44 number DE.svg
Karte
Verlauf der A 480
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 19,4 km

Bundesland:

Hessen

Ausbauzustand: vierstreifig
Die A 480 am Wetzlarer Kreuz inRichtung des Autobahnendes bei Blasbach mit 4 Fahrbahnen übereinander
Die A 480 am Wetzlarer Kreuz in
Richtung des Autobahnendes bei Blasbach
mit 4 Fahrbahnen übereinander

Die Bundesautobahn 480 (Abkürzung: BAB 480) – Kurzform: Autobahn 480 (Abkürzung: A 480) – ist eine Autobahn zwischen Wetzlar und Reiskirchen in Mittelhessen.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 480 führt in zwei Teilabschnitten von der B 277 bei Aßlar bis zum Wetzlarer Stadtteil Blasbach und von Wettenberg bis zum Reiskirchener Dreieck. Der Abschnitt Aßlar–Blasbach fungiert primär als Zubringer zum Wetzlarer Kreuz (A 45).

Zwischen der Anschlussstelle Wettenberg (B 429) und dem Gießener Nordkreuz (A 485) ist sie Bestandteil des Gießener Rings.

Geschichte und Bauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 wurde das Wetzlarer Kreuz dem Verkehr übergeben und an die B 277 angebunden, welche damals direkt von Aßlar nach Hermannstein führte. 1974 folgte der Weiterbau bis zur damaligen B 277a (heute B 277). Von 1975 bis 1981 wurden die Teilabschnitte zwischen Wettenberg und dem Reiskirchener Dreieck fertiggestellt.

Sämtliche Abschnitte der Autobahn sind vierspurig mit Standstreifen ausgeführt. Ähnlich wie die A 45 südlich des Gambacher Kreuzes weist die A 480 zwischen Wetzlarer Kreuz und Aßlar einen Querschnitt mit überbreitem Mittelstreifen als Vorleistung für einen späteren Ausbau auf sechs Fahrstreifen auf, da die Planungen der A 48 ein hohes Verkehrsaufkommen vorsahen.

Das Wetzlarer Kreuz ist das einzige Autobahnkreuz in Deutschland, das vollständig in der Malteserform ausgebaut wurde.

Ehemalige Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A 480 war ehemals ein Teilabschnitt der aufgegebenen Planung der A 48. Diese Verkehrsbeziehung verläuft heute über die dafür ausgebaute Bundesstraße 49.

Der Bau des 11 km langen Verbindungsstück zwischen dem Wetzlarer Kreuz bei Blasbach und der Anschlussstelle Wettenberg war viele Jahre weiterhin geplant und sollte den Verkehr des fehlenden Teilstücks der A 4 zwischen dem Kreuz Olpe und dem Hattenbacher Dreieck aufnehmen. Diese Planung wurde im Bundesverkehrswegeplan 2003 als Weiterer Bedarf mit festgestelltem hohen ökologischen Risiko eingestuft und im darauffolgenden Bundesverkehrswegeplan 2030 ersatzlos gestrichen.[1] Diese Verkehrbeziehung verläuft nun ab der Anschlussstelle Wetzlar-Ost auf der B 49 und führt über die B 429 zur Anschlussstelle Wettenberg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mittelhessen.de: Berlin kippt A 480-Lückenschluss. 2016, abgerufen am 3. Mai 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 480 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien