Bundesautobahn 545

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 545 in Deutschland
Bundesautobahn 545
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Status: Planung verworfen

Die Bundesautobahn 545 (Abkürzung: BAB 545) – Kurzform: Autobahn 545 (Abkürzung: A 545) – war eine Anfang der 1970er Jahre geplante Autobahn, die bis zur Neubenennung der deutschen Autobahnen 1974 die Bezeichnung A 111 trug. Sie sollte von der A 544 (damals A 75) in Aachen durch die Eifel bis zur A 1 (damals A 110) bei Nettersheim führen.

Der Beginn der A 545 sollte ein Autobahndreieck an der A 544 bei Rothe Erde sein. Von dort aus war der geplante Verlauf über Eilendorf zu einem Autobahnkreuz an der A 44 und dann über Roetgen, Simmerath, Schleiden und Kall bis zur A 1 an der heutigen Anschlussstelle Nettersheim, deren Bauweise bereits für den Ausbau als Autobahndreieck geeignet ist. Der geplante Verlauf zwischen Simmerath und Schleiden führt durch den heutigen Nationalpark Eifel.

Die Planung wurde mit dem Bundesverkehrswegeplan 1980, bei dem hauptsächlich aus Kostengründen insgesamt 7.000 km geplante Autobahnen gestrichen wurden, ebenfalls verworfen. Außer der Bauform der Anschlussstelle Nettersheim wurden keine Vorleistungen für das Autobahnprojekt erbracht. An der Stelle des geplanten Autobahnkreuzes mit der A 44 wurde ein Autobahnparkplatz gebaut, um schon frühzeitig Gelände für die Autobahn beanspruchen zu können. Das Layout dieses Autobahnparkplatzes hat keine Ähnlichkeiten mit einem Autobahnkreuz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]