Stockhausen-Illfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Stockhausen-Illfurth
Stockhausen-Illfurth
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Stockhausen-Illfurth hervorgehoben

Koordinaten: 50° 39′ N, 7° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Bad Marienberg (Westerwald)
Höhe: 496 m ü. NHN
Fläche: 3,24 km2
Einwohner: 437 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56472
Vorwahl: 02661
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 297
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirburger Straße 4
56470 Bad Marienberg (Westerwald)
Website: www.bad-marienberg.de
Ortsbürgermeister: Günter Weinbrenner
Lage der Ortsgemeinde Stockhausen-Illfurth im Westerwaldkreis
Karte
Ansicht von Stockhausen-Illfurth

Stockhausen-Illfurth (mundartlich: Stackese-Illfurt[2]) ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bad Marienberg (Westerwald) an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Westerwald zwischen Limburg und Siegen. Durch die Gemeinde fließt die Große Nister und die Schwarze Nister.

Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Waldhof.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Ortsteil Stockhausen dürfte aufgrund seines Namens in der Zeit vom 6. bis 11. Jahrhundert gegründet worden sein. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte um das Jahr 1500, als Ort, der zum Kirchspielgericht Marienberg gehörte. Illfurth wird erstmals 1438 und um 1490 als Westerburger Hubengericht erwähnt.

Im Jahre 1867 wurden die beiden zuvor selbständigen Gemeinden Stockhausen und Illfurth unter der preußischen Regierung zusammengelegt.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Stockhausen-Illfurth bezogen auf das heutige Gemeindegebiet, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 122
1835 209
1871 247
1905 256
1939 336
1950 368
1961 380
Jahr Einwohner
1970 399
1987 355
1997 351
2005 491
2011 487
2017 464
2020 437[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Stockhausen-Illfurth besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Weinbrenner wurde Ende 2016 Ortsbürgermeister von Stockhausen-Illfurth.[6] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 88,27 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Stockhausen-Illfurth
Blasonierung: „In Gold über erniedrigtem, blauem Wellenbalken, darin pfahlweise drei goldene Kugeln, vorne ein Lindenbaum in natürlichen Farben, aus einem Aststück ein blau-silberner Wasserstrahl linkswärts fließend, hinten eine leicht gebeugte, hersehende, rotgewandete Dame mit goldenen Manschetten, Kragen und blauem Umhang in natürlichen Farben, eine rot-blau-silberne Gebende über schwarzem Haarnetz tragend, die Rechte gestreckt, den Gewandrock haltend, in der Linken am angewinkelten Arm ein blaues Buch im Goldschnitt, darauf ein goldenes Kreuz.“[8]
Wappenbegründung: Die Dame in Rot ist der Sage nach die fromme (Buch mit Kreuz) Ilse aus Seck auf ihrem Wallfahrtsweg zur Marienquelle in Marienberg, wo sie eine Furt (die drei goldenen Kreise) über die Nister (blauer Wellenbalken) fand (Ilsenfurt). Am Stockbrunnen von Stockhausen (Lindenbaum mit blau-silbernem Wasserstrahl) erquickte sie sich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Stockhausen-Illfurth

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stockhausen-Illfurth – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Hermann-Josef Hucke: Ortsnamen im Westerwaldkreis in ihrer mundartlichen Aussprache sowie Ortsneckereien. (PDF; 129 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) 2010, S. 4, archiviert vom Original am 9. Januar 2014; abgerufen am 23. April 2021.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 69 (PDF; 2,6 MB).
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 23. April 2021.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  6. Sven Regner, Gemeindewahlleiter: Wahl des Ortsbürgermeisters. Ergebnisse der Wahl der Ortsgemeinde Stockhausen-Illfurth am 20.11.2016. Verbandsgemeinde Bad Marienberg, 21. November 2016, abgerufen am 5. Juni 2020.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 5. Juni 2020 (siehe Bad Marienberg, Verbandsgemeinde, vorletzte Ergebniszeile).
  8. Internetpräsenz Stockhausen-Illfurth