Bigender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bigender (bi+gender) werden Personen bezeichnet, die sich in ihrer sozialen Geschlechtsidentität und deren Ausdruck zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit bewegen und beide Geschlechter in sich vereinen.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Bigender − vergleichbar mit dem amerikanischen Terminus two-spirited − wird von der American Psychological Association (APA) als offizielle Unterkategorie des Begriffes Transgender anerkannt.[1] Eine im Jahr 1999 vom San Francisco Department of Public Health durchgeführte Untersuchung ergab, dass weniger als acht Prozent der genetisch weiblichen und weniger als drei Prozent der genetisch männlichen Versuchspersonen Bigender sind.[2]

Im Unterschied zu androgynen Personen, deren Ausdruck ihrer Geschlechtsidentität sich gleichmäßig zwischen männlich und weiblich befindet, können Bigender zusätzlich entweder bewusst oder unbewusst zwischen primär männlich und primär weiblich empfundenem Auftreten und Selbstverständnis wechseln. Das Auftreten drückt sich dabei nicht nur durch Kleidung aus, sondern auch durch Körpersprache, Wortwahl oder bloßes innerliches Empfinden der Person selbst.

Der Begriff Bigender ist im deutschsprachigen Raum bislang noch weitgehend unbekannt und wird vor allem in denjenigen Subkulturen der Transidenten verwendet, welche von englischsprachigen LGBT-Bewegungen beeinflusst wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Schneider et al.: APA Task Force on Gender Identity, Gender Variance, and Intersex Conditions. 2008
  2. K. Clements: San Francisco Department of Public Health. 1999
  3. Alexander Regh et al.: Trans* - FAQ v. 3.03