Réding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Réding
Wappen von Réding
Réding (Frankreich)
Réding
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarrebourg
Kanton Sarrebourg
Koordinaten 48° 45′ N, 7° 6′ OKoordinaten: 48° 45′ N, 7° 6′ O
Höhe 245–315 m
Fläche 11,61 km²
Einwohner 2.424 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 209 Einw./km²
Postleitzahl 57445
INSEE-Code
Website Réding

Bahnhof Réding

Réding (deutsch Rieding, 1940–1944 Riedingen) ist eine französische Gemeinde mit 2424 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg und zum Kanton Sarrebourg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Réding liegt am Fuß der Vogesen nordöstlich von Sarrebourg auf einer Höhe zwischen 245 und 315 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 11,61 km².

Ortsteile von Réding sind Grand-Eich (Großeich), Petit-Eich (Kleineich) und Bubenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 789 erstmals als Rodinga erwähnt und im Dreißigjährigen Krieg schwer zerstört. Das Dorf mit seinen Bewohnern lag lange Zeit im deutschen Sprachraum. Politisch gehörte es bis 1661 zum alten Deutschen Reich, danach zu Frankreich. Im Jahr 1871 kam Réding nach dem für Frankreich verlorenen Deutsch-Französischen Krieg zum Deutschen Kaiserreich und fiel nach dem Ersten Weltkrieg 1919 wieder an Frankreich zurück. Nach der Niederlage Frankreichs 1940 unterstand Réding deutscher Verwaltung und gehört seit 1945 wieder zu Frankreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1.739 1.704 1.907 2.283 2.336 2.339 2.465

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eloy Leveque (1856–nach 1918), Reichstagsabgeordneter 1912 bis 1918