La Ferté-Milon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Ferté-Milon
Wappen von La Ferté-Milon
La Ferté-Milon (Frankreich)
La Ferté-Milon
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Villers-Cotterêts
Gemeindeverband Retz en Valois
Koordinaten 49° 11′ N, 3° 7′ OKoordinaten: 49° 11′ N, 3° 7′ O
Höhe 62–156 m
Fläche 18,35 km2
Einwohner 2.100 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 114 Einw./km2
Postleitzahl 02460
INSEE-Code

Mairie

La Ferté-Milon ist eine französische Gemeinde mit 2100 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Soissons und zum Kanton Villers-Cotterêts.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Ufer des kanalisierten Flusses Ourcq, 70 Kilometer nordöstlich von Paris und 30 Kilometer südwestlich von Soissons. Das Gemeindegebiet von La Ferté-Milon grenzt im Westen und Süden an das Département Oise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Ferté-Milon gehörte bis 1926 zum Arrondissement Château-Thierry, dann bis 1942 zum Arrondissement Soissons. Die Neuordnung von 1926 wurde 1942 rückgängig gemacht. 1960 wurde der Ort Saint-Quentin-sur-Allan eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 1.680 1.629 1.695 1.948 2.208 2.109 2.300 2.100

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruine der Burg, die Louis de Valois, duc d’Orléans in Auftrag gab, die aber nicht fertiggestellt wurde. Heinrich IV. ließ die Befestigungsanlagen abreißen. Die Burgfassade misst 200 Meter in der Länge und ist 38 Meter hoch (Monument historique).[1]
  • Ruine de Kirche Saint-Vaast, Monument historique[2]
  • Kirche Notre-Dame, Monument historique[3]
  • Kirche Saint-Quentin
  • Kirche Saint-Nicolas, Monument historique[4]
  • Kleine Eisenbrücke von Gustave Eiffel am östlichen Ende des kleinen Parks zwischen dem Fluss Ourcq und dem Canal de l’Ourcq
  • Jean Racine-Statue (Kopie, Original im Stadtmuseum), geschaffen vom Bildhauer Pierre Jean David d’Angers, Monument historique[5]
Fassade der Burg
Kirche Notre-Dame
Kirche Saint-Nicolas
Jean Racine-Statue

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Racine (1639–1699), einer der bedeutendsten französischen Dichter, 1639 in La Ferté geboren
  • Jean de La Fontaine (1621–1695), heiratete in La Ferté-Milon 1647 Marie Héricart

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Catalogue du Musée Jean Racine de La Ferté-Milon (1999).
  • Médéric Lecomte, Histoire de La Ferté-Milon, La Ferté-Milon, librairie Coutelas, 1866.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burgruine in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Kirche Saint-Vaast in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Kirche Notre-Dame in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Kirche Saint-Nicolas in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Jean Racine-Statue in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Ferté-Milon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien