Rozières-sur-Crise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rozières-sur-Crise
Rozières-sur-Crise (Frankreich)
Rozières-sur-Crise
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Villers-Cotterêts
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton d’Oulchy-le-Château
Koordinaten 49° 20′ N, 3° 21′ OKoordinaten: 49° 20′ N, 3° 21′ O
Höhe 57–166 m
Fläche 7,32 km2
Einwohner 229 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 02200
INSEE-Code

Die Mairie

Rozières-sur-Crise ist eine Gemeinde mit 229 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (frühere Region: Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Soissons und ist Teil des Kantons Villers-Cotterêts.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Départementsstraße D831 mit dem namengebenden Ortsteil am linken Ufer des Flüsschens Crise, das der Aisne zufließt, rund sechs Kilometer südsüdöstlich von Soissons. Der Ortsteil Faubourg d’Écuiry und das Schloss von Écuiry liegen am rechten Ufer der Crise, ebenso der Weiler Mesmin. Nachbargemeinden sind Noyant-et-Aconin und Septmonts sowie Billy-sur-Aisne im Norden, Acy und Ambrief im Osten, Chacrise im Süden sowie Buzancy im Westen.

Die Ortseinfahrt

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 196 166 163 206 271 261 233 232
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Martin
Britische Kriegsgräber
  • Das Schloss Château d'Écuiry aus dem Jahr 1695; der Garten ist im Generalinventar eingetragen (IA02001277).
  • Das Schloss Château de Rozières.
  • Die Kirche Saint-Martin.
  • Britische Kriegsgräber auf dem Friedhof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rozières-sur-Crise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien