Chaudun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chaudun
Chaudun (Frankreich)
Chaudun
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Villers-Cotterêts
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton d’Oulchy-le-Château
Koordinaten 49° 19′ N, 3° 16′ OKoordinaten: 49° 19′ N, 3° 16′ O
Höhe 105–157 m
Fläche 8,52 km2
Einwohner 249 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 02200
INSEE-Code

Die Mairie

Chaudun ist eine französische Gemeinde mit 249 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (frühere Region: Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Soissons und ist Teil des Kantons Villers-Cotterêts. Die Einwohner werden als Chaudunois(es) bezeichnet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt östlich der Route nationale 2, die Paris mit Soissons verbindet, rund 9 km südwestlich von Soissons und 13 km nordöstlich von Villers-Cotterêts. Sie umfasst die Häusergruppen Cravançon an der N2 und Maison Neuve. Nachbargemeinden sind Missy-aux-Bois und Ploisy im Norden, Berzy-le-Sec im Osten, Vierzy im Süden, Longpont und Saint-Pierre-Aigle im Südwesten und Dommiers im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg wurde bei Maison Neuve ein Militärflugplatz angelegt. Am 31. Mai 1918 fanden während der Zweiten Marneschlacht in Chaudun schwere Kämpfe statt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2015
Einwohner 222 234 294 257 287 282 260 248
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chaudun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien