Missy-sur-Aisne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Missy-sur-Aisne
Missy-sur-Aisne (Frankreich)
Missy-sur-Aisne
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Fère-en-Tardenois
Gemeindeverband Communauté de communes du Val de l’Aisne
Koordinaten 49° 23′ N, 3° 26′ OKoordinaten: 49° 23′ N, 3° 26′ O
Höhe 42–152 m
Fläche 3,25 km2
Einwohner 640 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 197 Einw./km2
Postleitzahl 02880
INSEE-Code
Website http://www.missy-sur-aisne.fr/

Kirche Sainte-Radegonde

Missy-sur-Aisne ist eine französische Gemeinde mit 640 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (frühere Region: Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Soissons und ist Teil des Kantons Fère-en-Tardenois und des Gemeindeverbands Communauté de communes du Val de l’Aisne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde mit den Ortsteilen Les Carreux, Les Cardots, Le Port und La Biza liegt rund 11,5 km östlich von Soissons an der Départementsstraße D925, die dem nördlichen Ufer der Aisne folgt. Das Gemeindegebiet liegt vollständig am rechten Ufer der Aisne. Eine Brücke stellt die Verbindung mit Sermoise her. Nachbargemeinden sind Chivres-Val im Norden, Condé-sur-Aisne im Osten, Sermoise und Venizel im Süden und Bucy-le-Long im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde belegen eine Besiedlung bereits in gallo-römischer Zeit. Frühe Zeugnisse bezeichnen den Ort als Minciacum. Der Ort wird mit der heiligen Radegundis, der Titularheiligen der Kirche, in Verbindung gebracht, die sich hierhin im 6. Jahrhundert geflüchtet haben soll und deren Reliquie 1428 nach Missy gebracht wurde. 1792 wurde ein Freiheitsbaum aufgestellt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2015
Einwohner 297 320 384 522 597 667 684 648
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegkreuz
  • Kirche Sainte-Radegonde aus dem 12. Jahrhundert, nach Kriegszerstörung 1919 als Monument historique klassifiziert[2]
  • Schloss Carreux (Privatbesitz).
  • Wegkreuz.
  • Kriegerdenkmal (Monument aux morts).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.missy-sur-aisne.fr/fr/information/44188/historique
  2. Eintrag Nr. PA00115815 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. http://www.missy-sur-aisne.fr/fr/information/44316/monument-morts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Missy-sur-Aisne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien