Villers-Cotterêts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villers-Cotterêts
Wappen von Villers-Cotterêts
Villers-Cotterêts (Frankreich)
Villers-Cotterêts
Region Picardie
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Villers-Cotterêts
Gemeindeverband Villers-Cotterêts - Forêt de Retz
Koordinaten 49° 15′ N, 3° 5′ OKoordinaten: 49° 15′ N, 3° 5′ O
Höhe 65–226 m
Fläche 41,71 km²
Einwohner 10.797 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 259 Einw./km²
Postleitzahl 02600
INSEE-Code
Website Mairie Villers-Cotterêts

Rathaus (Hôtel de ville)

Villers-Cotterêts ist eine französische Gemeinde mit 10.797 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Aisne in der Region Picardie. Sie gehört zum Arrondissement Soissons, ist Hauptort des Kantons Villers-Cotterêts und Sitz des Gemeindeverbandes Villers-Cotterêts - Forêt de Retz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Quelle des Flusses Automne, inmitten des Forêt de Retz, mit 13.000 ha eines der großen Waldgebiete Nordfrankreichs, etwa 20 Kilometer südwestlich von Soissons und 80 Kilometer nordöstlich des Pariser Stadtzentrums.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufige Aufenthalte der ersten Kapetinger in Villers-Cotterêts begünstigten die Entwicklung der Stadt. 1539 unterzeichnete der französische König Franz I. hier das Edikt von Villers-Cotterêts, mit dem er das Französische zur alleinigen Urkunden- und Verwaltungssprache erhob.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges wurde am Rand des Waldes von Villers-Cotterêts am 30. Mai 1918 der Vormarsch deutscher Truppen auf Paris nach der von ihnen begonnenen Offensive gestoppt. Nach dem Scheitern der letzten deutschen Offensive dieses Krieges startete unter anderem am 18. Juli 1918 bei Villers-Cotterêts ein massiver Gegenschlag französischer und amerikanischer Truppen, unter Verwendung hunderter Panzer des Typs Renault FT.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 5489 6313 8949 8380 8867 9834 10.090

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2014 gelang es Franck Briffaut, für den rechten Front National (FN) als Bürgermeister gewählt zu werden.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte Unternehmen in der Stadt ist die französische Niederlassung der Volkswagen AG.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Villers-Cotterêts finden sich mehrere denkmalgeschützte Bauten (monuments historiques), so unter anderem:

  • das Schloss Villers-Cotterêts, auf Befehl von König Franz I. um 1532 an der Stelle eines aus dem 13. Jahrhundert stammenden Vorgängerbaus errichtet, möglicher Ort der Unterzeichnung des Edikts von Villers-Cotterêts,[2]
  • das Schloss Noüe aus dem 16. Jahrhundert, Museum und Geburtsort von Alexandre Dumas d. Ä.,[3]
  • die Kirche Saint-Nicolas,[4]
  • das Rathaus (Hôtel de ville).[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung (französisch) liberation.fr, 31. März 2014, abgerufen am 31. März 2014
  2. Schloss Villers-Cotterêts in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Schloss Noüe in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Kirche Saint-Nicolas in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Hôtel de ville in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villers-Cotterêts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien