James Henry Lane (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Henry Lane

James Henry Lane (* 22. Juni 1814 in Lawrenceburg, Indiana; † 11. Juli 1866 in Leavenworth, Kansas), auch als Jim Lane bekannt, war ein US-amerikanischer Politiker, der den Bundesstaat Kansas im US-Senat vertrat. Außerdem gehörte er für Indiana dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten an und war Vizegouverneur dieses Bundesstaates. In der Zeit des Grenzkrieges im Kansas-Territorium machte er sich als Partisan einen Namen; im Sezessionskrieg war er Freischarführer und ein Brigadegeneral der Union.

Leben[Bearbeiten]

James Henry Lane wurde als Sohn des Kongressabgeordneten Amos Lane in Lawrenceburg geboren. Nach dem Besuch der öffentlichen Schulen wurde er 1840 in die Anwaltskammer aufgenommen und begann in seiner Heimatstadt als Jurist zu praktizieren. Außerdem übernahm er als Mitglied des dortigen Stadtrates sein erstes politisches Mandat. Nach einer Dienstzeit im Militär während des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges fungierte er von 1849 bis 1853 als Vizegouverneur von Indiana.

Zunächst schloss sich Lane den Demokraten an, für die er 1852 in den Kongress gewählt wurde, dem er vom 4. März 1853 bis zum 3. März 1855 als Abgeordneter angehörte. Er stimmte in dieser Zeit für den Kansas-Nebraska Act. 1855 zog er in das Kansas-Territorium und wurde dort als Abolitionist Anführer einer militanten Jayhawkers-Gruppe, die der Free Soil Party nahe stand. Kansas trat der Union als Anti-Sklaverei-Staat bei und Lane wurde 1856 zum US-Senator gewählt. Der Senat erkannte seine Wahl jedoch nicht an.

Nachdem er im Jahr 1857 dem Verfassungskonvent des neuen Staates in Leavenworth als Präsident vorgestanden hatte, trat er 1861 − mittlerweile war er zu den Republikanern gewechselt − wiederum bei der Wahl zum US-Senat an. Er gewann erneut und konnte diesmal auch sein Mandat im Kongress ab dem 4. April 1861 einnehmen. Nach einer Bestätigung im Jahr 1865 verblieb er dort bis zu seinem Tod. Während dieser Zeit war er unter anderem Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses.

Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Während des Bürgerkrieges führte Lane eine Brigade Jayhawkers, die als Kansas Brigade oder Lane's Brigade bekannt war. Diese setzte sich aus der 3rd, 4th und 5th Kansas Volunteers zusammen. Diese 600 Mann führte Lane am 2. September 1861 gegen General Sterling Price in die Schlacht von Dry Wood Creek. Er verlor die Schlacht, setzte Price jedoch zu. Danach brannten Lanes Männer die Stadt Osceola in Missouri nieder und exekutierten neun Einwohner nach einem Standgericht. Die Art der Durchführung dieses Überfalls führte zu starker Ablehnung seitens führender Männer der Union. Die Befürchtung war, dass die öffentliche Stimmung zugunsten der Konföderation umschlagen würde und Lanes Kansas Brigade wurde aufgelöst.[1]

Am 18. Dezember 1861 wurde Lane zum Brigadegeneral ernannt. Am 21. März 1862 wurde er des Kommandos erhoben, da er als aktiver Senator kein Kommando führen sollte.[2] Am 11. April 1862 wurde ihm das Kommando zurückgegeben. Zwischen 1862 und 1863 war er als Recruiting Commissioner für den Staat Kansas tätig.

Zwischen 27. und 29. Oktober 1862 stellte Lane das 1st Regiment Kansas Volunteer Infantry (Colored) auf, welches in der Schlacht von Island Mound zum ersten Mal zum Einsatz kam. Es handelt sich dabei um die erste afro-amerikanische Einheit, die an einem Kampf teilnahm − ein Jahr vor den legendären 54th Massachusetts. Während dieser Aktion besiegten 30 Unionssoldaten 130 konföderierte Guerilleros.[3]

Lane war am 21. August 1863 Ziel einer Aktion, die als Massaker von Lawrence bekannt wurde. Konföderierte Bushwhackers sollen dabei "Gedenke Osceola!" geschrien haben. Lane entkam, in seinem Nachthemd in ein Maisfeld rennend.

1864, als CSA-Generalmajor Price in Missouri einfiel, diente Lane US-Generalmajor Samuel R. Curtis, Kommandeur der Army of the Border, freiwillig als Flügeladjudant. Lane gehörte somit zu den siegreichen Unionstruppen in der Schlacht von Westport.

Tod und Gedenken[Bearbeiten]

James Lane unternahm am 1. Juli 1866 einen Selbstmordversuch mit einer Schusswaffe. Als Grund wurden später finanzielle Probleme bekannt. Die Verletzungen waren nicht sofort tödlich; er erlag ihnen jedoch am 11. Juli.

Folgendes wurde nach ihm benannt:

Im Film[Bearbeiten]

Das Niederbrennen Osceolas ist Thema des Films Der Texaner (1976) mit Clint Eastwood.

Weblinks[Bearbeiten]

  • James Henry Lane im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James H. Lane - Grim Leader in the Free-State Fight
  2. Eicher S.338
  3. Border War Timeline, 1861 - 1865: The Civil War