Castetner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Castetner
Castetner (Frankreich)
Castetner
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Le Cœur de Béarn
Gemeindeverband Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 27′ N, 0° 45′ WKoordinaten: 43° 27′ N, 0° 45′ W
Höhe 69–215 m
Fläche 6,56 km2
Einwohner 135 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 64300
INSEE-Code
Website www.castetner.fr

Ortsmitte mit Rathaus von Castetner

Castetner ist eine französische Gemeinde mit 135 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Le Cœur de Béarn (bis 2015: Kanton Lagor).

Die Einwohner werden Castetnerois oder Castetneroises genannt.[1] Der Name in der gascognischen Sprache lautet Castèth Ner.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castetner liegt ca. 50 km nordwestlich von Pau und ca. 10 km südöstlich von Orthez in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Laà-Mondrans Biron
Sarpourenx
Nachbargemeinden Maslacq
Loubieng

Castetner liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Ruisseau de Géu Mort, ein Zufluss des Gave de Pau und der Arrieusec, ein Zufluss des Laâ, strömen durch das Gemeindegebiet. Außerdem entspringt der Arriou de Barran auf dem Gebiet der Gemeinde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castetner liegt auf einer militärisch interessanten Lage auf einem Höhenzug oberhalb der Täler des Gave de Pau und des Laâ. Auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde gab es ein römisches Militärlager, von dem die Gemeinde ihren Namen erhielt und aus dem sich die Siedlung im Laufe der Jahrhunderte entwickelte.[4]

Im 12. und 13. Jahrhundert war Castetner Sitz eines Notariats. In der Volkszählung im Béarn im Jahre 1385 wurden in Casteg-ner 33 Haushalte erfasst. Weitere Toponyme und Erwähnungen von Castetner waren in der Folge Castetne und Castegnee (1538 bzw. 1568, Manuskript des 16. bis 18. Jahrhunderts). Die Gemeinde kennt drei alte Viertel, En-Haut, Enceinte und En-Bas. Ersteres wurde 1545 als le toron aperat lo Casteg de Castegner in Manuskripten erwähnt. Castetner hatte eine Blütephase im 16. Jahrhundert als Hauptort der Bailliage von Larbaig.[5][6]

Zwischen 1972 und 1979 gehörte Castetner zur Gemeinde Maslacq.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand von 340 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich die Bevölkerung der Gemeinde bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1960er Jahren um insgesamt rund zwei Drittel reduziert. Seitdem ist eine gewisse Stabilisierung der Einwohnerzahl rund um 150 zu beobachten.

Jahr 1962 1968 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 112 114 122 151 147 154 156 135
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[7] INSEE ab 2006[8][9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskirche Sainte-Marie-Madeleine
  • Ortskirche, gewidmet Maria Magdalena. Während der Hugenottenkriege ergriff Castetner die Partei auf der protestantischen Seite und die damalige Kirche wurde protestantisch. Nach dem Edikt von Fontainebleau 1685 wurde diese abgerissen und die Gemeinde besaß fast ein ganzes Jahrhundert lang keine Kirche.[10] 1781 wurde die neue Kirche errichtet, deren Architektur sich in bestimmten Punkten von der anderer Kirchen der Region unterscheidet. Die Kirche in Castetner ist ein niedriger Steinbau mit einem Dach mit geringer Schräge versehen. Der Glockengiebel ist mit einem Vordach bedeckt. Der Tabernakel der Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist als nationales Kulturgut registriert. Das Besondere an ihm ist seine doppelte Öffnung. Er könnte aus einem Kloster stammen, denn in Klosterkapellen sind Tabernakel mit spiegelverkehrten Türen auf einem doppelten Altar oft anzutreffen. Auf diese Wese wird es Ordensgeistlichen ermöglicht, Messen ohne anwesende Gemeinde abhalten zu können.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty, très affiné

Ein Schwerpunkt der Wirtschaft bildet die Landwirtschaft. Castetner liegt in der Zone AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 15

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird durchquert von der Route départementale 71.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castetner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 6. April 2017.
  2. Castetner (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 6. April 2017.
  3. Ma commune : Castetner (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 6. April 2017.
  4. Conseil régional d’Aquitaine: Camp romain de Castetner (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  5. Conseil régional d’Aquitaine: Castetner (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  6. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 46. 1863. Abgerufen am 6. April 2017.
  7. a b Notice Communale Castetner (fr) EHESS. Abgerufen am 6. April 2017.
  8. Populations légales 2006 Commune de Castetner (64179) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. April 2017.
  9. Populations légales 2014 Commune de Castetner (64179) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. April 2017.
  10. Jean-Roger Monbeig: Histoire de Castetner et du vic du Larbeigt (fr, PDF) Gemeinde Castener. Abgerufen am 6. April 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Église Sainte-Marie-Madeleine (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 6. April 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. April 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Castetner (64179) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 20. Juni 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 6. April 2017.