Orthez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orthez
Wappen von Orthez
Orthez (Frankreich)
Orthez
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Orthez et Terres des Gaves et du Sel (Hauptort)
Gemeindeverband Communes de Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 29′ N, 0° 46′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 0° 46′ W
Höhe 38–185 m
Fläche 45,86 km2
Einwohner 10.672 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 233 Einw./km2
Postleitzahl 64300
INSEE-Code
Website www.mairie-orthez.fr

Le Pont Vieux

Orthez (okzitanisch Ortès) ist eine französische Stadt mit 10.672 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Stadt liegt im Arrondissement Pau und ist Hauptort (französisch chef-lieu) des Kantons Orthez et Terres des Gaves et du Sel (bis 2015 Hauptort des gleichnamigen Kantons Orthez).

Die Stadt liegt am Flüsschen Gave de Pau. Sie war vom 4. März 1790 Hauptstadt zunächst eines Distrikts, seit 17. Februar 1800 eines Arrondissements. Das Arrondissement wurde am 10. September 1926 aufgelöst, die Kantone wurden den Arrondissements Oloron und Pau zugeteilt.

In Orthez starb 1571 der aus der Schweiz stammende Pierre Viret, der von Jeanne d'Albret zur Stärkung der Reformierten Kirche in Navarra als Lehrer an die dortige Akademie berufen worden war, nachdem er zuvor als Reformator in Genf und Lausanne gewirkt hatte. 2017 wurde Orthez der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre (Ersterwähnung nach 1260)[2]
  • Château Moncade (um 1242; Donjon)[3]
  • Le Pont Vieux[4] (die alte Brücke) stammt aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Ursprünglich hatte sie zwei Türme, heute überspannen drei asymmetrische Bögen, in deren Mitte sich der befestigte Turm befindet, die Gave. Der Turm hat den Ansturm der protestantischen Truppen Montgomery’s (1569) während der Hugenottenkriege und den der Truppen des Herzogs von Wellington (1814) während der napoleonischen Kriege überstanden.[5]
  • Hôtel de la Lune (13. oder 14. Jh.; soll 1388 den Chronisten Jean Froissart beherbergt haben)[6]
  • Maison Jeanne d’Albret (16. Jh.)[7]
  • Vigne de Moncade (ein Weinberg, seit 1991)[8]
  • Arènes du Pesqué (Sportstätte und Park, 1927)[9]

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehört zum Weinbaugebiet Béarn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orthez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Psalmen auf Okzitanisch und große Gelehrsamkeit. In: reformation-cities.org/cities, abgerufen am 28. Mai 2018.
  2. Église Saint-Pierre. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  3. Château Moncade. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  4. Le Pont Vieux in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Pont Vieux. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  6. Hôtel de la Lune. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  7. Maison Jeanne d’Albret. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  8. Vigne de Moncade. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch).
  9. Arènes du Pesqué. In: mairie-orthez.fr, abgerufen am 13. April 2017 (französisch)