Vielleségure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vielleségure
Wappen von Vielleségure
Vielleségure (Frankreich)
Vielleségure
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Le Cœur de Béarn
Gemeindeverband Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 21′ N, 0° 41′ WKoordinaten: 43° 21′ N, 0° 41′ W
Höhe 115–275 m
Fläche 14,31 km2
Einwohner 369 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 64150
INSEE-Code
Website http://www.viellesegure.fr/

Vielleségure ist eine französische Gemeinde mit 369 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Le Cœur de Béarn. Die Einwohner werden Vielleségurois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielleségure liegt in der historischen Provinz Béarn am Fuß der Pyrenäen, das mit dem französischen Baskenland das Département Pyrénées-Atlantiques bildet. Die Gemeinde liegt zehn Kilometer südlich von Lacq. Der Saleys, ein Nebenfluss des Gave d’Oloron, entspringt an der Gemeindegrenze. Der Laâ, ein Nebenfluss des Gave de Pau, entspringt in der Gemeinde Vielleségure. Beide Flüsse münden in den Gaves Réunis und später in den Adour, der bei Bayonne in den Atlantischen Ozean mündet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vielleségure befinden sich folgende Ortschaften:

  • Béziau de Bas
  • Béziau de Haut
  • Hourcade
  • Lou Sales
  • Serre de Cherps

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Vielleségure:
Sauvelade
Bugnein
Bastanès
Méritein
Navarrenx
Kompass Lagor
Lucq-de-Béarn
Ogenne-Camptort

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Vielleségure erschien 1343 als la bastide de Viele-Segure, um 1350 als Sent-Bertran de Viele-Segure, 1391 als Bielesegure und 1572 als Bielasegura.[1]

Die Ursprünge von Vielleségure gehen auf eine Zeit zurück, in der die Vascons gegen die Römer auf einem als „éperon barré“ bekannten Ort protestierten, der auf einem Hügel erbaut worden war. 1339 wurde eine von Gaston II. erbaute Festung verlassen und von Gaston II. (auch Fébus genannt) per Befehl vom 26. Januar 1372 modernisiert und ausgebaut, um sie im Hundertjährigen Krieg nutzen zu können.

Gemäß Paul Raymond umfasste Vielleségure 1385 56 Familien und war abhängig von der Bailliage in Lagor und Pardies.[1]

Interkommunale Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielleségure ist Mitglied bei folgenden fünf Interkommunalen Kooperationen:

  • Agence publique de gestion locale
  • Communauté de communes de Lacq-Orthez
  • SIVOM de Lagor
  • Syndicat intercommunal d’eau et d’assainissement Gave et Baïse
  • Syndicat intercommunal de transports scolaires de la vallée du Laà

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehört zum Weinbaugebiet Béarn.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielleségure liegt an den Route départementales 110 und 111.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vielleségure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Paul Raymond, Dictionnaire topographique Béarn-Pays basque