Carrère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carrère
Carrère (Frankreich)
Carrère
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Luys en Béarn
Koordinaten 43° 29′ N, 0° 17′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 0° 17′ W
Höhe 164–252 m
Fläche 6,61 km2
Einwohner 215 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km2
Postleitzahl 64160
INSEE-Code

Wegweiser in Carrère

Carrère ist eine französische Gemeinde mit 215 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Thèze).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Carrèra.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carrère liegt ca. 30 km nördlich von Pau auf einem Höhenzug oberhalb des Gabas am nordöstlichen Rand des Départements in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Claracq
Miossens-Lanusse Nachbargemeinden Mouhous
Sévignacq

Carrère liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Zuflüsse, der Gabas, markiert die westliche Gemeindegrenze zu Miossens-Lanusse. Ein Nebenfluss des Lées, der Gabassot, hier auch Ruisseau la Palu genannt, durchströmt das Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Antike wird das Gebiet der heutigen Gemeinde von einer Römerstraße durchquert, wie Funde von Scherben belegen. Im Mittelalter war Carrère vom Baronat von Miossens, einem der zehn großen Baronate des Béarn, abhängig. Das Dorf entwickelte sich vom 11. Jahrhundert an rund um die Burg.[3]

Laut Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn wird im 12. Jahrhundert ein „Ramon de Carrere“ erwähnt.[4]

Auf der Karte von Cassini 1750 ist Carrère als Carrere eingetragen.[5] Während der Französischen Revolution 1793 wird die Gemeinde ebenfalls noch als Carrere geführt, während des Französischen Konsulats acht Jahre später als Carrere und schließlich Carrère.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand von über 350 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Einwohnerzahl bei kurzen Phasen von Stabilisierungen bis zum Ende der 1960er Jahre um insgesamt über 60 % auf einen bisherigen Tiefststand von 140 Einwohnern zurückgegangen. Seitdem hat sich die Zahl der Bewohner stabilisiert und steigt wieder an.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 145 140 143 148 167 169 168 188 215
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2009[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortskirche, gewidmet Johannes dem Täufer. Sie ist 1725 errichtet worden, wie der Schlussstein über der südlich gelegenen Eingangstür belegt. Der Glockenturm ist 1882 wieder aufgebaut worden. Das Langhaus weist ein Haupt- und ein Seitenschiff aus, welches aus der Zeit nach 1834 stammt. Viele Einrichtungsgegenstände der Kirche stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhunderts und sind als nationale Kulturgüter registriert.[8][9]
  • Befestigungsanlage, genannt „Haus Broca“. In der Gemeinde lassen sich Reste einer Befestigungsanlage aus dem 11. Jahrhundert mit zwei Motten erkennen. Eine der beiden Erdhügeln mit einer Höhe von sechs Metern und einem Graben von vier bis fünf Metern Länge ist heute noch sichtbar. Die andere Motte ist seit einer Erweiterung des Friedhofs verschwunden.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft der Gemeinde wird in erster Linie von der Landwirtschaft bestimmt.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[11]
Gesamt = 29

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 17 Kindern im Schuljahr 2016/2017.[12]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist angeschlossen an die Routes départementales 42 und 327.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carrère (Pyrénées-Atlantiques) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carrère (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 31. März 2017.
  2. Ma commune : Carrère (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 31. März 2017.
  3. Conseil régional d’Aquitaine: Carrère (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 31. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 31. März 2017.
  4. Pierre de Marca: Histoire de Béarn (fr) Veuve Jean Camusat. S. 448. 1640. Abgerufen am 31. März 2017.
  5. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 31. März 2017.
  6. a b Notice Communale Carrère (fr) EHESS. Abgerufen am 31. März 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune de Carrère (64167) (fr) INSEE. Abgerufen am 31. März 2017.
  8. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 31. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 31. März 2017.
  9. Eglise paroissiale Saint-Jean-Baptiste (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 31. März 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Ensemble fortifié dit Maison Broca (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 31. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 31. März 2017.
  11. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Carrère (64167) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 20. Juni 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 31. März 2017.
  12. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 31. März 2017.