Lestelle-Bétharram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lestelle-Bétharram
Wappen von Lestelle-Bétharram
Lestelle-Bétharram (Frankreich)
Lestelle-Bétharram
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Vallées de l’Ousse et du Lagoin
Gemeindeverband Pays de Nay
Koordinaten 43° 8′ N, 0° 12′ WKoordinaten: 43° 8′ N, 0° 12′ W
Höhe 278–481 m
Fläche 8,63 km2
Einwohner 841 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km2
Postleitzahl 64800
INSEE-Code
Website http://www.lestelle-betharram.fr

Brücke über den Gave de Pau in Lestelle-Bétharram

Lestelle-Bétharram ist eine französische Gemeinde mit 841 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Vallées de l’Ousse et du Lagoin (bis 2015: Kanton Nay-Est).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fluss Gave de Pau südöstlich von Nay und 13 Kilometer westlich von Lourdes. Lestelle-Bétharram ist an der Bahnstrecke Toulouse–Bayonne und wird von den Regionallinien der TER Aquitaine und TER Midi-Pyrénées bedient. Nachbargemeinden sind:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1841 1901 1926 1936 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011
Einwohner 870 1.034 1.457 1.171 1.231 1.326 1.157 1.059 985 879 865 786 850

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhlen von Bétharram

Die Höhlen von Bétharram sind ein bekannter Anziehungspunkt in der Region. 1810 wurde sie entdeckt und sie zählt zu den ersten öffentlich zugänglichen Höhlensystemen. Sie ist etwa 2,5 Kilometer lang und stellenweise mit einer kleinen Bahn erschlossen.[1] Das Höhlensystem liegt an der Grenze zum Département Hautes-Pyrénées. Der Eingang zur Höhle erreicht man über Saint-Pé-de-Bigorre.

Lestelle-Bétharram liegt auf dem Jakobsweg von Carcassonne, via Lourdes, nach Saint-Jean-Pied-de-Port.[2] In der Gemeinde steht die Wallfahrts- und Klosterkirche Notre-Dame de Bétharram aus dem 17. Jahrhundert. Die Klosteranlage wird noch von Ordensleuten bewohnt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lestelle-Bétharram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höhlen von Bétharram
  2. Jakobsweg (Memento des Originals vom 1. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jakobus-gesellschaften.de