Géus-d’Arzacq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Géus-d’Arzacq
Géus-d’Arzacq (Frankreich)
Géus-d’Arzacq
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Artix et Pays de Soubestre
Gemeindeverband Luys en Béarn
Koordinaten 43° 29′ N, 0° 31′ WKoordinaten: 43° 29′ N, 0° 31′ W
Höhe 96–138 m
Fläche 4,12 km2
Einwohner 201 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km2
Postleitzahl 64370
INSEE-Code
Website geusdarzacq.jimdo.com

Pfarrkirche Notre-Dame von Géus-d’Arzacq

Géus-d’Arzacq ist eine französische Gemeinde mit 201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Artix et Pays de Soubestre (bis 2015: Kanton Arzacq-Arraziguet).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Géus-d’Arzacq liegt ca. 30 km nordwestlich von Pau in der historischen Provinz Béarn am nördlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Géus-d’Arzacq von den Nachbargemeinden:

Bouillon
Pomps Nachbargemeinden Uzan
Arnos

Géus-d’Arzacq liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Luy de Béarn fließt durch das nördliche Gemeindegebiet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde in der Volkszählung des Béarn im Jahre 1385 nicht erfasst, weil sie in dieser Zeit zur Vicomté von Marsan der Gascogne gehörte. Bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Géus ein Ortsteil der heutigen Nachbargemeinde Bouillon. Die Familien de Salles und de Laffargue besaßen zusammen die Grundherrschaft des Dorfes.[2]

Toponyme und Erwähnungen von Géus-d’Arzacq waren:

Am 26. Dezember 1956 nahm die Gemeinde den heutigen Namen Géus-d’Arzacq an, um sich deutlicher von der Gemeinde Geüs-d’Oloron zu unterscheiden.[2]

Logo des Wettbewerbs der blumengeschmückten Gemeinden

2015 hat die Gemeinde die Auszeichnung „Zwei Blumen“ im Wettbewerb der blumengeschmückten Städte und Ortschaften in der Kategorie der Gemeinden unter 500 Einwohner erhalten.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit 269 Einwohnern reduzierte sich die Zahl bei kurzen Erholungsphasen bis nach dem Zweiten Weltkrieg um insgesamt rund 60 %. Anschließend bewegte sich die Bevölkerungsgröße auf ein Niveau von rund 120 Einwohnern, bis nach der Jahrtausendwende ein relativ solides Wachstum einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 116 125 127 120 128 123 160 174 201
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, gewidmet Maria, der Mutter Jesu. Die Jahreszahl 1709 auf dem Schlussstein über dem Südportal der Kirche lässt auf eine Errichtung zu Beginn des 18. Jahrhunderts schließen. Dies geschah als Ersatz der früheren romanischen Kirche auf derselben Stelle, wobei der Grundriss des mittelalterlichen Gebäudes für den Neubau als Vorlage diente. Das einschiffige Langhaus ist durch einen Chor und eine Sakristei verlängert. Zu früheren Zeiten mit Dachziegeln gedeckt, trägt sie heute ein Dach aus Schiefer. Dies gilt auch für den Turm mit rundbogenförmigen Fensteröffnungen, die den Blick auf die Glocken freigeben. Der ebenfalls schiefergedeckte Turmhelm ist ein doppelter Helm, da auf der Spitze seines Zeltdachs ein Pavillon mit einem weiteren Zeltdach aufgesetzt ist. Die Archive erwähnen ein Pfarrhaus, das von einem gewissen Pierre de Laforcade zwischen 1725 und 1730 errichtet wurde. Es wird vermutet, dass es sich um das Wohnhaus handelt, das südlich an das Kirchengebäude angrenzt. Im Kircheninnern wird ein Kruzifix aus Eisen unter Glas verwahrt. Es hat die Form eines lateinischen Kreuzes mit den Initialen „INRI“ für den lateinischen Satz Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum (auch Jesus Nazarenus Rex Judaeorum) – „Jesus von Nazaret, König der Juden“. Christus ist an seinen Händen und Füßen am Kreuz genagelt und mit einer Wunde an der linken Seite dargestellt gemäß der Passionsgeschichte in den Evangelien. Das gleiche Motiv findet sich auch bei zwei Wegekreuzen der Gemeinde. Die vier Glasfenster der Kirche sind Werke des Glasmalers Arcencam aus dem Jahr 1923. Sie sind im Stil der Künstler der Region entstanden und zeigen den guten Hirten, den heiligen Leo, Mariä Aufnahme in den Himmel und die heilige Genoveva von Paris.[9][10][11][12][13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[14]
Gesamt = 25

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernwanderweg GR 65 von Genf nach Roncesvalles führt durch die Gemeinde. Er folgt der Via Podiensis, einem der vier historischen Jakobswege.[15]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vorschule.[16]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Géus-d’Arzacq ist erreichbar über die Route départementale 945 (ehemalige Route nationale 645).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Géus-d’Arzacq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ma commune : Géus-d’Arzacq (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  2. a b Conseil régional d’Aquitaine: Géus-d’Arzacq (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. Juni 2017.
  3. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 71. 1863. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  4. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  5. a b Notice Communale Géus-d’Arzacq (fr) EHESS. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  6. La vie au village » Village fleuri (fr) Gemeinde Géus-d’Arzacq. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune de Géus-d’Arzacq (64243) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune de Géus-d’Arzacq (64243) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Église Notre-Dame de Géus-d’Arzacq (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 7. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/visites.aquitaine.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. église paroissiale Notre-Dame. (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Clocher de l’église (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 7. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/visites.aquitaine.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Crucifix (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 23. April 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/visites.aquitaine.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Ensemble de vitraux (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 7. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/visites.aquitaine.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Géus-d’Arzacq (64243) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. Juni 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. GR® 65, le chemin de Compostelle via le Puy (fr) Fédération française de la randonnée pédestre. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  16. École maternelle (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 7. Juni 2017.