Arricau-Bordes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arricau-Bordes
Arricau-Bordes (Frankreich)
Arricau-Bordes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 30′ N, 0° 8′ WKoordinaten: 43° 30′ N, 0° 8′ W
Höhe 140–299 m
Fläche 8,10 km2
Einwohner 108 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 64350
INSEE-Code

Ortseingang von Arricau-Bordes

Arricau-Bordes ist eine französische Gemeinde mit 108 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Lembeye).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Arricau-Bòrdas.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arricau-Bordes liegt ca. 40 km nordöstlich von Pau in der Region Vic-Bilh des Béarns.

Umgeben wird die Gemeinde von den Nachbargemeinden:

Aurions-Idernes
Cadillon
Vialer Nachbargemeinden Séméacq-Blachon
Castillon
Gayon

Arricau-Bordes liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour und wird durchquert von einem seiner Zuflüsse, dem Lées und von zwei Zuflüssen des Larcis, den Wasserläufen Barsious und Lisau.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Raymond, Archivar und Historiker des 19. Jahrhunderts, notierte die erstmalige Erwähnung Arricaus im 12. Jahrhundert in Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn. Bordes wurde bereits im 11. Jahrhundert als Bordas im Kopialbuch von Lescar erwähnt. Bei einem Zensus im Jahr 1385 wurden in Aricau 18 Haushalte, in Bordes 12 Haushalte gezählt und vermerkt, dass die Dörfer in der Bailliage von Lembeye liegen.[3]

Die Lehnsherrschaft in Arricau-Bordes ist eines der ältesten in der Region Vic-Bilh. Die Lehnsherren von Arricau etablierten sich sehr früh an der Flanke eines Höhenzugs zwischen den Tälern des Lées und des Liseaus. Sie besaßen den Landstrich bis zur Französischen Revolution und produzierten hochwertige Weine, Madiran (rot) und Pacherenc (weiß). Beide Weine werden auch heute als Madiran AOC und Pacherenc du Vic-Bilh AOC angebaut.

1869 schlossen sich die Gemeinden Arricau und Bordes zur heutigen Kommune zusammen.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Höchststand der Einwohnerzahl am Ende des 19. Jahrhunderts ist weniger als ein Drittel seit den 1970er-Jahren übrig geblieben. Allerdings ist der Trend seitdem gestoppt und die Zahl bleibt mehr oder weniger stabil.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 139 124 126 105 102 105 106 103 108
Bis 1861 nur Einwohner von Arricau, ab 1866 von Arricau-Bordes

Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2009[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss von Arricau im Jahre 1731, Lithographie von René Ancely (1926)
  • Schloss von Arricau. Erbaut auf einem Felsvorsprung über dem Tal des Lées, gilt das Schloss als eines der schönsten des Béarn. Das ursprüngliche Bauwerk ist im 13. Jahrhundert auf einem Erdhügel errichtet worden. Gegen 1570 konvertierte Jean d’Arricou, Schreiber beim König von Navarra, zum Protestantismus. Durch die Konfiskation der Kirchengüter konnte er den Wiederaufbau des Schlosses finanzieren, das die Familie bis zum Vorabend der Französischen Revolution im Besitz behielt. Das Datum 1583, eingemeißelt in den Sturz der Eingangspforte, belegt die Fertigstellung. Im Zuge dieser Bautätigkeit wurde unterhalb des Schlosses ein Taubenschlag errichtet, wie das eingemeißelte Datum „1572“ über dem Sturz der niedrigen Tür belegt. Die Höhe des runden Bauwerks beträgt 3,50 m und es wurden mehr als 410 quaderförmige Nischen für die Tauben gezählt. Hinter dem Eingang auf der östlichen Seite des Schlosses gelangt man in den sog. „Wachhof“, von dem man in alle anderen Wohngebäude gelangt. Er wird begrenzt durch einen kleineren Wohntrakt, genannt Saint-Michel, dem Hauptgebäude Saint-Jacques und dem oktogonalen Turm, der die Schlossanlage überragt. In früheren Zeit gab es einen weiteren Innenhof, bei dem Fundamente der einstigen Schlosskapelle Saint-Martin bei Ausgrabungen gefunden wurden. Auf die Existenz der Kapelle ist erstmals 1674 und zuletzt 1858 hingewiesen worden. Auf der Südseite schließt sich ein Nebengebäude an, flankiert von einem Turm, der wahrscheinlich im 19. Jahrhundert errichtet wurde.[7][8][9]
  • Ortskirche Saint-Jean-Baptiste, gewidmet Johannes dem Täufer. An der Stelle der heutigen Kirche befand sich vermutlich bereits im 11. Jahrhundert eine einfache Ortskirche im romanischen Stil. Sie war Teil einer Schenkung an den Bischof von Lescar. Das Gebäude wurde wahrscheinlich nach den Hugenottenkriegen im 16. Jahrhundert wiederaufgebaut, um 1870 weitestgehend umgestaltet. Vom ursprünglichen Bauwerk ist nur noch die halbrunde Apsis und ein Christusmonogramm auf der heute versperrten Tür an der Nordseite übrig geblieben. Im Innern der Kirche befindet sich ein Kruzifix aus Eisen. Die Besonderheit des lateinischen Kreuzes sind die Enden, die in Form von Jakobsmuscheln ausgearbeitet sind. Sie weisen auf die Bedeutung der Jakobswege nach Santiago de Compostela hin, von denen auch einer in der Nähe vorbeiführt.[10][11][12]
  • Schloss von Lahitolle. Die Lehnsherrschaft von La Fitola wurde 1538 beurkundet, welches auch die Zeit der Errichtung des Schlosses auf einem strategisch günstigen Platz auf einer Anhöhe oberhalb des Liseautals ist. Nachdem es mehrmals den Besitzer gewechselt hat, wurde es in den Jahren 1777 bis 1778 von Daniel de Périer, Rechtsanwalt im Parlament, wieder aufgebaut, wie die Jahreszahlen der Inschrift am Fuß der Trepper sowie die Anker an der Fassade erkennen lassen.[14]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arricau-Bordes liegt in den Zonen AOC der Weinanbaugebiete des Béarn, Madiran und Pacherenc du Vic-Bilh.[15]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[16]
Gesamt = 15

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arricau-Bordes ist angeschlossen an die Routes départementales 13, 228 und 298.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arricau-Bordes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arricau-Bordes (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  2. Ma commune : Arricau-Bordes (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  3. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 12,33. 1863. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  4. Conseil régional d’Aquitaine: Arricau-Bordes (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  5. Notice Communale Arricau-Bordes (fr) EHESS. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  6. Populations légales 2014 Commune d’Arricau-Bordes (64052) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  7. Conseil régional d’Aquitaine: Château d’Arricau (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  8. Château d’Arricau (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Pigeonnier du château d’Arricau (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  11. Eglise paroissiale Saint-Jean-Baptiste (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  12. Conseil régional d’Aquitaine: Crucifix de l’église Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Château de Bordes (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  14. Conseil régional d’Aquitaine: Château Lahitolle (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  15. Liste des produits par commune (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  16. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Arricau-Bordes (64052) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. Januar 2017.