Monassut-Audiracq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monassut-Audiracq
Monassut-Audiracq (Frankreich)
Monassut-Audiracq
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 25′ N, 0° 12′ WKoordinaten: 43° 25′ N, 0° 12′ W
Höhe 213–329 m
Fläche 9,92 km2
Einwohner 359 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km2
Postleitzahl 64160
INSEE-Code
Website www.monassut-audiracq.fr

Rathaus von Monassut-Audiracq

Monassut-Audiracq ist eine französische Gemeinde mit 359 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Lembeye).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Monassut-Audirac.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monassut-Audiracq liegt ca. 25 km nordöstlich von Pau in der Region Vic-Bilh der historischen Provinz Béarn am nordöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Monassut-Audiracq von den Nachbargemeinden:

Escoubès Coslédaà-Lube-Boast
Lussagnet-Lusson
Simacourbe
Riupeyrous Nachbargemeinden Gerderest
Saint-Laurent-Bretagne Abère

Monassut-Audiracq liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Lasset, ein Nebenfluss des Petit Lées, strömt mit seinem Nebenfluss, dem Plassot, durch das Gebiet der Gemeinde ebenso wie der Lées. Außerdem markiert die Passade, ein Nebenfluss des Ruisseau de Lapassade, einen großen Teil der Grenze zur Nachbargemeinde Saint-Laurent-Bretagne.[2]

Landschaft bei Monassut-Audiracq

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Zeuge der Besiedelung des Landstrichs in der Urgeschichte ist ein ehemaliges Lager, das auf dem Gebiet der Gemeinde zutage gefördert wurde. Es enthielt auf mehr als einen Hektar Fläche zwei von Gräben umsäumte Ringwälle und ein ansehnliches Hügelgrab, dessen zentraler Dolmen 1963 abgebrochen wurde.[3]

In Audiracq sind heute Reste einer befestigten Anlage mit Ringmauer aus dem 10. und 11. Jahrhundert zu erkennen. Die Ruine einer Kapelle einer früheren Pfarrgemeinde ist in der Karte von Cassini von 1750 unter dem Namen Eglisias verzeichnet. Im Mittelalter gehörten Monassut und Audiracq zu Gerderest und besaßen jeweils ein Laienkloster als Vasall des Vicomtes von Béarn. Bei der Volkszählung von 1385 wurden in Monassut, Audiracq und Gerderest zusammen 25 Haushalte gezählt und vermerkt, dass sie zur Bailliage des Erzpriestertums von Lembeye gehörten.[3][4]

1833 hat sich die frühere Gemeinde Audiracq mit der früheren Gemeinde Monassut zur Gemeinde Monassut-Audiracq zusammengeschlossen.[5]

Am 13. Juli 1944 kam es in Monassut zu einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Maquisards, französischen Partisanen der Résistance, und einem Konvoi von deutschen Besatzungstruppen und Milizionären mit hohen Verlusten auf beiden Seiten.[6]

Toponyme und Erwähnungen von Monassut waren:

  • 1372, Verträge des Notars Luntz, Blatt 28,
  • Monassut (1750, Karte von Cassini),
  • Monassud (1777, Register von Gerderest),
  • Mounasset (1793, Notice communale),
  • Monnassut (1801, Bulletin des lois) und
  • Monassut (1863, Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées)[7][8][5]

Toponyme und Erwähnungen von Audiracq waren:

  • Audirac (1385, Volkszählung im Béarn) und
  • Audiracq (1750, 1793 und 1801, Karte von Cassini, Notice communale bzw. Bulletin des lois).[8][7][9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zwei Höchstständen der Einwohnerzahl von rund 530 um 1840 und um 1880 reduzierte sich die Zahl bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1930er Jahren auf ein Niveau von rund 300, das bis etwa 2010 gehalten wurde, bevor ein moderates Wachstum einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 271 262 317 321 289 309 292 329 359
Bis 1821 nur Einwohner von Monassut, ab 1831 von Monassut-Audiracq
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2009[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin in Monassut
  • Pfarrkirche von Monassut, geweiht Martin von Tours. Sie ist ein in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichteter Neubau, der die einfache Vorgängerkirche ersetzte, die sich vor 1829 südlich des ehemaligen Laienklosters befand. Ihr einschiffiges Langhaus ist nach Westen hin mit einem viereckigen Glockenturm über dem Eingangsvorbau abgeschlossen, der von einem polygonalen Helm bedeckt ist. Das Taufbecken aus dem 18. Jahrhundert und die Glocke sowie ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert sind als nationale Kulturgüter registriert.[11][12]
  • Pfarrkirche von Audiracq, gewidmet Mariä Himmelfahrt. Auch wenn keine genaue Datierung vorliegt, wird vermutet, dass die kleine ländliche Kirche bereits im Laufe des Frühmittelalters gebaut worden ist. Ein Glockengiebel ragt aus dem Langbau mit einem Kirchenschiff empor, dessen Glocke mit zwei kleinen Vordächern geschützt wird. Die Glocke misst 57 cm in der Höhe und 68 cm im Durchmesser und ist 1808 vom Glockengießer Pierre Ebrard gefertigt worden. Ein Bleiglasfenster der Kirche datiert aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und ist ein Werk der Glasmalerei Mauméjean, drei weitere sind Werke des Glasmalers Arcencam aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Weitere Einrichtungsgegenstände datieren aus dem 17. bis 19. Jahrhundert und sind als nationale Kulturgüter registriert.[13][14][15]
  • Schloss von Audiracq. Es war der Sitz des in der Nähe der Pfarrkirche von Audiracq befindlichen Laienklosters, das 1364 erstmals in den Aufzeichnungen erwähnt wurde, als Ramon, Grundherr von Audiracq, Gaston Fébus, Vicomte von Béarn, seine Ehrerbietung zeugte. Die Besitzer des Laienklosters lassen sich im Laufe der Jahrhunderte verfolgen: Odet d’Audiracq (1538), Ramonet d’Ostabent (1546), Isaac de Bourdiu (1616), Isaac de Lafargue (1639), Familie Belloc (1741), Lasserre (1764), Jean-Baptiste de Ribeaux (1778) bis Jean-Baptiste Dupoey (1786). Das Gebäude wurde wahrscheinlich in den Hugenottenkriegen zerstört und zum großen Teil am Ende des 16. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Einzelne Elemente, wie z. B. der Kamin, stammen aus dieser Epoche. Auf der Karte von Cassini ist das Schloss als Bellocq eingetragen. In der Folge wurde das Gebäude umgestaltet und bewahrt bis heute zahlreiche Elemente aus dem 18. und 19. Jahrhundert, z. B. eine Wendeltreppe ohne Treppenauge.[16][17]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist traditionell der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[18]
Gesamt = 49

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monassut-Audiracq verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 63 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[19]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monassut-Audiracq ist angeschlossen an die Routes départementales 211 und 943, der ehemaligen Route nationale 643, und ist über eine Linie des Busnetzes Transports 64 mit Pau und anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Poumadère, geboren am 6. Oktober 1907 in Monassut-Audiracq, gestorben am 2. April 1995 in Pamiers (Département Ariège), war französischer Politiker. Er war im Zweiten Weltkrieg in der Résistance aktiv und von 1945 bis 1951 Abgeordneter der Parti communiste français im Département Ariège.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monassut-Audiracq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monassut-Audiracq (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 22. September 2017.
  2. Ma commune : Monassut-Audiracq (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 22. September 2017.
  3. a b Monassut-Audiracq (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 22. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. September 2017.
  4. Ensemble fortifié (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 22. September 2017.
  5. a b c Notice Communale Monassut-Audiracq (fr) EHESS. Abgerufen am 22. September 2017.
  6. Monassut 13 juillet 1944 (fr) cosledaa-lube-boast.fr. Abgerufen am 22. September 2017.
  7. a b David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 22. September 2017.
  8. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 16, 114. 1863. Abgerufen am 22. September 2017.
  9. Notice Communale Audiracq (fr) EHESS. Abgerufen am 22. September 2017.
  10. Populations légales 2014 Commune de Monassut-Audiracq (64389) (fr) INSEE. Abgerufen am 22. September 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-Martin de Monassut (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 22. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. September 2017.
  12. Eglise paroissiale Saint-Martin (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 22. September 2017.
  13. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise de l’Assomption de la Bienheureuse Vierge Marie d’Audiracq (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 22. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. September 2017.
  14. Conseil régional d’Aquitaine: Cloche de l’église d’Audiracq (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 22. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. September 2017.
  15. Eglise paroissiale de L’Assomption-de la-Bienheureuse-Vierge-Marie (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 22. September 2017.
  16. Conseil régional d’Aquitaine: Château d’Audiracq (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 22. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 22. September 2017.
  17. Demeure dite Château (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 22. September 2017.
  18. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Monassut-Audiracq (64389) (fr) INSEE. Abgerufen am 22. September 2017.
  19. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 22. September 2017.