Frauen in der Politik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Bürgerrechtlerin Rosa Parks zusammen mit Martin Luther King (um 1955)

Als Politikerin wird im Allgemeinen eine Frau bezeichnet, die ein politisches Amt innehat oder anstrebt. In Demokratien setzt dies das passive Wahlrecht voraus. Da es Politik außerhalb der staatlichen Institutionen gibt, kann ebenso eine Frau, die in einer NGO oder als Bürgerrechtlerin tätig ist, als Politikerin bezeichnet werden.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde im November 1918 vom Rat der Volksbeauftragten beschlossen, erstmals Frauen das aktive und passive reichsweite Wahlrecht zu ermöglichen. Wahlberechtigt waren nach der Verordnung alle deutschen Frauen, die am Wahltag das 20. Lebensjahr vollendet hatten. Am 19. Januar 1919 wurde die Weimarer Nationalversammlung in allgemeinen Wahlen gewählt, darunter erstmals ein Frauenanteil von 8,7 % (37 von 421 Sitzen). In den folgenden sechs Wahlperioden pendelte sich der Anteil um etwa sechs Prozent ein (Siehe auch: Liste der Frauen in den Landtagen der Weimarer Republik). Nach der Reichstagswahl März 1933, die auf die Machtergreifung der Nationalsozialisten folgte, sank der Frauenanteil auf nicht einmal vier Prozent.[1] Noch vor der ersten Sitzung wurde die KPD zerschlagen, im Juni die SPD verboten und die restlichen Parteien lösten sich mehr oder weniger selbst auf. Im Juli wurde dann das Gesetz gegen die Neubildung von Parteien verkündet. Somit gab es zur Reichstagswahl November 1933 nur noch die Einheitsliste der NSDAP. Und diese hatte schon am 21. Januar 1921 beschlossen, dass Frauen weder Mitglieder der Parteiführung noch eines leitenden Ausschuss werden können.[2] Damit hatten die Frauen indirekt bis 1945 das passive Wahlrecht verloren, was sich vor allem in einer radikalen Re-Maskulinisierung der Politik auswirkte.[3] (Frauen im Nationalsozialismus)

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste Deutschland politisch neu aufgebaut werden. 1948 wurde der Parlamentarische Rat einberufen, um eine neue Verfassung auszuarbeiten. Unter den 65 Abgeordneten waren vier Frauen, die sogenannten Mütter des Grundgesetzes: Friederike Nadig (SPD), Elisabeth Selbert (SPD), Helene Weber (CDU) und Helene Wessel (Zentrum).[4] Auf Kommunalebene war Luise Albertz (SPD) in Oberhausen mit Amtszeiten von 1946 bis 1948 und von 1956 bis 1979 die erste Oberbürgermeisterin einer deutschen Großstadt.

Minna Faßhauer war vom 10. November 1918 bis zum 22. Februar 1919 in der Sozialistischen Republik Braunschweig Volkskommissarin für Volksbildung, und gilt damit als erste deutsche Ministerin. 1953 wurde Hilde Benjamin Justizministerin der Deutschen Demokratischen Republik. Auf Bundesebene wurde 1961 mit Elisabeth Schwarzhaupt (CDU) zum ersten Mal eine Frau Minister in der Bundesrepublik.

1972 wurde Annemarie Renger die erste Präsidentin des Deutschen Bundestages. Dieses Amt übte sie bis 1976 aus und war anschließend für vier weitere Wahlperioden (bis 1990) eine der stellvertretenden Bundestagspräsidenten. Von 1988 bis 1998 hatte mit Rita Süssmuth erneut eine Frau das formell zweithöchste Staatsamt in der Bundesrepublik inne. 1990 war Sabine Bergmann-Pohl in ihrer Eigenschaft als Volkskammerpräsidentin letztes Staatsoberhaupt der DDR.

Von 1993 bis 2005 regierte mit Heide Simonis (SPD) zum ersten Mal eine Frau als Ministerpräsidentin in einem Land der Bundesrepublik Deutschland. Nach der Amtszeit Simonis' wurde erst 2009 mit Christine Lieberknecht (CDU) eine zweite deutsche Ministerpräsidentin gewählt.

Mit Angela Merkel (CDU) wurde am 22. November 2005 zum ersten Mal eine Frau Regierungschef eines deutschen Gesamtstaates. Durch die Wahl Hannelore Krafts (SPD) zur Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens wurde sie turnusgemäß am 1. November 2010 als erste Frau Präsident des deutschen Bundesrates. Bisher gab es noch keine Bundespräsidentin.

Frauenanteil in deutschen Parteien (2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B’90/Die Grünen[5] 38,2 % Jugendorganisation: Grüne Jugend 42,0 %
Die Linke 37,0 % Jugendorganisation: Linksjugend Solid
SPD 31,2 % Jugendorganisation: Jusos
CDU 25,5 % Jugendorganisation: Junge Union
FDP 22,6 % Jugendorganisation: Junge Liberale
CSU 18,9 % Jugendorganisation: Junge Union Bayern

CDU/CSU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Frauenquorum in der CDU wurde zunächst auf dem 7. Bundesparteitag der CDU 1995 vorgeschlagen und wurde abgelehnt. Daraufhin wurde auf dem 8. Bundesparteitag 1996 erneut über ein Frauenquorum abgestimmt, wobei eine Mehrheit für eine versuchsweise auf fünf Jahre befristete Einführung des Quorums erreicht wurde. Nach Ablauf der fünf Jahre wurde auf dem 14. Bundesparteitag 2001 erneut über das Frauenquorum abgestimmt und eine unbefristete Einführung beschlossen.

Im Oktober 2010 beschloss auch die CSU eine Frauenquote. Ab 2011 sollen mindestens 40 % der Positionen im Parteivorstand und in den Bezirksvorständen mit Frauen besetzt werden.[6]

Bündnis 90/ Die Grünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der außerordentlichen Bundesversammlung in Hannover 1986 beschlossen DIE GRÜNEN in der Satzung „Frauenparität für Ämter und Wahllisten“ und führten damit eine Quote ein. Auf dem Parteitag im November verabschiedete die Partei ein Frauenstatut mit Satzungsrang, in dem weitere Regelungen erfolgten.[7] Die Quotierung ist eine Mindestquotierung: Die Besetzung der ungeraden Plätze erfolgt mit Frauen, die ebenfalls auf geraden Plätzen kandidieren können.[8] Neben der Quotierung von Ämtern und Mandaten regelt das Frauenstatut die paritätische Versammlungsleitung, die Möglichkeit einer Frauenabstimmung mit aufschiebendem Veto auf Versammlung sowie die Einrichtung eines Frauenrats und eines an der Bundesgeschäftsstelle angesiedelten Frauenreferats.

Frauen im Bundestag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anteil der Frauen an den Bundestagsabgeordneten lag in der Bundesrepublik lange Zeit unter 10 % (1972: 5,8 %). Erst 1983, in der 10 Wahlperiode, wurde die magische Grenze von 10 % überschritten, um sich in den folgenden Wahlperioden bis zu über 32 % zu steigern. Dazu trugen die Frauenquoten bei Grünen (1979) und SPD (1988) bei. Seit 1986 gilt bei den Grünen, dass bei Wahllisten grundsätzlich alle ungeraden Listenplätze nur Frauen zur Verfügung stehen und die geraden Plätze für beide Geschlechter offen sind – der erste Platz ist daher immer einer Frau vorbehalten.[9]

Der Anteil an Frauen im Deutschen Bundestag lag 2014 um die 36 Prozent. Dabei wiesen die im Bundestag vertretenen Parteien folgenden weiblichen Abgeordnetenanteil auf:[10]

Partei weibliche
Abgeordnete
Sitze
insgesamt
Prozentsatz
weiblicher Abgeordneter
CDU/CSU 77 310 24,83 %
SPD 81 193 41,97 %
Die Linke 36 64 56,25 %
B’90/Die Grünen 35 63 55,56 %
Gesamt 229 630 36,35 %

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich hatte bisher keine Bundespräsidentin oder Bundeskanzlerin. Die erste Ministerin in einer österreichischen Bundesregierung war Sozialministerin Grete Rehor (ÖVP) von 1966 bis 1970. Von 2000 bis 2003 amtierte mit Susanne Riess-Passer (FPÖ) die erste Vizekanzlerin. Von 2006 bis zu ihrem Tod 2014 war Barbara Prammer als erste Frau Präsidentin des Nationalrats.

Auf Länderebene gab es bisher drei weibliche Landeshauptleute: Waltraud Klasnic (ÖVP) von 1996 bis 2005 in der Steiermark, Gabi Burgstaller (SPÖ) 2004 bis 2013 im Land Salzburg und Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) seit 19. April 2017 in Niederösterreich[11].

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweiz führte 1971 auf Bundesebene als letztes demokratisches Land überhaupt das Frauenstimmrecht ein. Auf Kantonsebene folgte als letzter 1990 Appenzell Innerrhoden. Auf kirchlicher, kantonaler Ebene wurde das Frauenstimmrecht schon am 7. Juli 1963 in der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich eingeführt.[12]

Als erste Frau wurde 1984 Elisabeth Kopp in den Bundesrat (Regierung) gewählt. Mit der Wahl der Sozialdemokratin Simonetta Sommaruga in den Bundesrat stellten von 2010 bis zum Rücktritt von Micheline Calmy-Rey 2011 zum ersten Mal in der Geschichte der Schweiz Frauen die Mehrheit in der Regierung (vier von sieben Mitgliedern). Im Nationalrat stellten Frauen 2007 29,5 % der Mitglieder.[13]

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Litauen hat mit Dalia Grybauskaitė seit 2009 eine Präsidentin als Staatsoberhaupt. Grybauskaitė war zuvor litauische stellvertretende Finanzministerin und EU-Kommissarin. 2014 wurde sie für fünf Jahre wiedergewählt. Davor gab es kein litauisches Staatsoberhaupt, dem eine Wiederwahl zur zweiten Amtszeit ohne Unterbrechung gelungen war.

Die erste Ministerpräsidentin Litauens war von 1990 bis 1991 Kazimiera Prunskienė, die zweite Ministerpräsidentin war Irena Degutienė (1999, zwei kurze Amtszeiten).

Die erste Parlamentspräsidentin (Vorsitzende von Seimas) war Irena Degutienė. Die zweite Parlamentspräsidentin ist Loreta Graužinienė (seit 2013).

Die erste Ministerin in einer litauischen Regierung war Aldona Baranauskienė, Bau- und Urbanistikministerin im Kabinett Stankevičius (einige Monate im Jahr 1996). Die nächsten litauischen Ministerinnen waren Irena Degutienė (Sozial- und Arbeitsministerin 1999) und Laima Andrikienė (Europaministerin 1999) im Kabinett Vagnorius II. Die erste (und bisher einzige) Verteidigungsministerin war Rasa Juknevičienė. Die erste (und bisher einzige) Kulturministerin sowie Bildungs- und Wissenschaftsministerin war Roma Žakaitienė. Die aktuellen Ministerinnen im Kabinett Butkevičius (seit 2012) sind Algimanta Pabedinskienė (Soziales und Arbeit), seit 2014 Virginija Baltraitienė (Landwirtschaft) und Rimantė Šalaševičiūtė (Gesundheit); von 2012 bis 2013 Birutė Vėsaitė, die erste (und bisher einzige) Wirtschaftsministerin. Bisher gab es in Litauen keine weibliche Justizministerin, Außenministerin, Energieministerin, Verkehrsministerin und Innenministerin.

Die erste litauische Bürgermeisterin war Gema Umbrasienė (von 1990 bis 1991 in der Stadtgemeinde Panevėžys). Die nächsten litauischen Bürgermeisterinnen waren (sind) Vida Stasiūnaitė (von 2000 bis 2001 in Šiauliai), Marija Rekst (seit 2004 in der Rajongemeinde Vilnius), Virginija Baltraitienė (2005 in Kėdainiai), Nijolė Naujokienė (von 2005 bis 2011 in Kėdainiai), Kristina Miškinienė (Druskininkai), Dalia Štraupaitė (seit 2011 in Visaginas), Asta Jasiūnienė (seit 2012 in Pakruojis), Danutė Aleksiūnienė (Vievis), Nijolė Dirginčienė (seit 2007 in Birštonas).

Unter Vizebürgermeisterinnen waren Živilė Pinskuvienė (in der Stadtgemeinde Vilnius), Orinta Leiputė und Vincė Vaidevutė Margevičienė (beide in der Stadtgemeinde Kaunas), Judita Simonavičiūtė (in Klaipėda), Rima Baškienė (in der Rajongemeinde Šiauliai); Rima Baškienė, Daiva Matonienė und Danguolė Martinkienė (in der Stadtgemeinde Šiauliai); Elena Petrošienė und Jolita Vaickienė (in Kretinga).

Die erste Parteivorsitzende war Kazimiera Prunskienė (Gründerin und Vorsitzende der Litauischen Frauenpartei, Leiterin von Naujoji demokratija - Moterų partija, ab 2001 Leiterin von Valstiečių ir Naujosios demokratijos partijų sąjunga, jetzt Lietuvos valstiečių ir žaliųjų sąjunga). Die zweite Parteichefin war Kristina Brazauskienė (ab 2011 Leiterin von Lietuvos prezidento sąjunga und seit 2012 Leiterin von Demokratinės darbo ir vienybės partija), Witwe des früheren litauischen Präsidenten Algirdas Brazauskas. Die dritte Parteichefin ist Loreta Graužinienė (seit 2013 Leiterin von Darbo partija, einer Partei in der Regierungskoalition seit 2012).

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Europäischen Union hatte Polen bislang die meisten weiblichen Regierungschefs. Als erste Frau in der Geschichte des Landes wurde am 10. Juli 1992 die promovierte Juristin Hanna Suchocka vom Sejm, dem Unterhaus des polnischen Parlaments, ins Amt der Premierministerin gewählt. Suchocka war vor dem Systemwechsel in Polen Mitglied der unabhängigen Gewerkschaft Solidarność um Lech Wałęsa gewesen und hatte sich danach der um Tadeusz Mazowiecki gebildeten Demokratischen Union angeschlossen, die vor allem liberale Positionen vertrat. Die von ihr gebildete Mitte-Rechts-Koalition scheiterte jedoch an einem Misstrauensvotum konservativer Abgeordneter, die mit den von ihr vorangetriebenen Wirtschaftsreformen nicht einverstanden waren. In der Folge wurde am 29. Mai der Sejm aufgelöst, Suchocka amtierte allerdings noch bis zum 17. Oktober 1993 und wurde anschließend von Waldemar Pawlak abgelöst.

Am 22. September 2014 folgte Ewa Kopacz als zweite Frau im Amt der Premierministerin auf den davor elf Jahre amtierenden Donald Tusk. Tusk war zum Präsidenten des Europäischen Rates gewählt worden. Die regierende Bürgerplattform hatte daraufhin Kopacz, die zuvor das Amt der Parlamentspräsidentin innehatte, zu seiner Nachfolgerin auserkoren. In den anschließenden Wahlkampf war Kopacz als Spitzenkandidatin ihrer Partei gestartet, verlor diesen jedoch gegen die ehemalige Kommunalpolitikerin Beata Szydło, die für die als rechts-konservativ geltende Partei Recht und Gerechtigkeit gestartet war. Am 16. November 2015 wurde Szydło als dritte Frau im Amt der Premierministerin vereidigt. Szydło wurde lange Zeit von ihren Kritikern als Marionette von Jarosław Kaczyński diffamiert. Trotz eines überstandenen Misstrauensvotums im Sejm, das von der liberalen Opposition in die Wege geleitet worden war, trat sie am 11. Dezember 2017 nach parteiinternen Personaldebatten von ihrem Amt zurück. Ihr Nachfolger wurde Mateusz Morawiecki.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten erhielten Frauen auf Bundesebene 1920 das aktive und passive Wahlrecht. Auch hier waren die ersten Amtsträgerinnen oft durch familiäre Beziehungen in die Politik gekommen, so hatten sowohl die erste Senatorin Rebecca Ann Latimer Felton (1922) als auch die ersten Gouverneurinnen Nellie Tayloe Ross (Wyoming, 1925 bis 1927) und Miriam A. Ferguson (Texas, 1925 bis 1927 und 1933 bis 1935) ihre vorherigen Erfahrungen als Politikergattinnen gesammelt. Ins Repräsentantenhaus war mit Jeannette Rankin schon 1917 die erste Frau gewählt worden, als Frauen in manchen Bundesstaaten noch kein Wahlrecht hatten. Bereits 1933 nahm Präsident Roosevelt mit seiner Arbeitsministerin Frances Perkins erstmals eine Frau ins Kabinett auf. Mit Geraldine Ferraro wurde 1984 die erste Frau von einer der beiden großen Parteien als Vizepräsidentschaftskandidatin nominiert. 1997 wurde Madeleine Albright als erste Frau Außenministerin der USA. Noch nie war eine Frau US–Präsidentin (Stand: 2019). Hillary Clinton, New Yorker Senatorin und frühere First Lady, kandidierte 2007 und 2016 für die Demokratische Partei. Sie unterlag jedoch (2007 in den Vorwahlen gegen Barack Obama und 2016 in der Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump).

Andere Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Kollontai, sowjetische Sozialministerin nach der Oktoberrevolution, war das weltweit erste weibliche Kabinettsmitglied. In den meisten westlichen Ländern wurden Frauen erst nach dem Zweiten Weltkrieg Ministerin und auch dann zunächst nur vereinzelt und in bestimmten Ministerien wie dem Gesundheits- oder dem Familienministerium, die als für Frauen besonders „geeignet“ angesehen wurden. Die ersten Regierungschefinnen in Europa waren Margaret Thatcher (Vereinigtes Königreich, 1979–1990), Maria de Lourdes Pintasilgo (Portugal, 1979–1980) und Gro Harlem Brundtland (Norwegen, 1981, 1986–1989 und 1990–1996). Die erste Ministerpräsidentin eines ehemaligen Ostblockstaates war Hanna Suchocka (Polen, 1992–1993). Das erste weibliche demokratisch gewählte Staatsoberhaupt war wiederum Vigdís Finnbogadóttir (Island, 1980–1996). Eine prägende Rolle nahm zudem die erste lettische Präsidentin Vaira Vīķe-Freiberga (1999–2007) ein.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweit erste gewählte Regierungschefin war Sirimavo Bandaraneike (Sri Lanka, 1960–1965), die nach dem Tod ihres Mannes S. W. R. D. Bandaranaike Ministerpräsidentin wurde. Sie wurde zwei mal wiedergewählt: 1970–1977 und 1994–2000. In Asien hatten schon ab Mitte des 20. Jahrhunderts in manchen Staaten Frauen nicht zuletzt aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen eine größere Chance auf hohe Regierungsämter: Neben Bandaraneike sind Indira Gandhi (Indien, 1966–1977 und 1980–1984), Benazir Bhutto (Pakistan, 1988–1990 und 1993–1996) und Khaleda Zia (Bangladesch, 1991–1996 und 2001–2006) zu nennen. Des Weiteren gehört Golda Meir (Israel, 1969–1974) zu den ersten Regierungschefinnen. China hatte in den 1970er Jahren mit Song Qingling ein weibliches Staatsoberhaupt.

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere lateinamerikanische Staaten hatten bereits weibliche Präsidentinnen. Die ersten waren Argentinien (Isabel Perón, 1974–1976) und Bolivien (Lidia Gueiler, 1979–1980), die beide in Umbruchsituationen als Präsidentinnen eingesetzt wurden und später durch Militärputschs entmachtet wurden. Erste vom Volk gewählte Präsidentin war Violeta Chamorro (Nicaragua, 1990–1996).

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Domitien wurde 1975 zur Regierungschefin der Zentralafrikanischen Republik ernannt. Sie amtierte bis 1976. In Namibia werden 46 Prozent der Sitze in der Nationalversammlung sowie im Kabinett Geingob (seit 2015) von Frauen eingenommen. Namibia liegt damit weltweit auf dem 4. Platz.[14] In Ruanda sind 2018/2019 61 Prozent der Parlamentsabgeordneten Frauen, was die zu dem Zeitpunkt die höchste Quote weltweit ist.[15][16] Auch in Äthiopien sind Frauen seit 2018 stärker an der politischen Macht beteiligt: Sahle-Work Zewde ist die Präsidentin und die Hälfte der Kabinettsmitglieder des Präsidenten Abiy Ahmed sind weiblich.[17]

In der Tunesischen Hauptstadt Tunis wurde Souad Abderrahim 2018 als erste Bürgermeisterin gewählt.

Australien / Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Gillard war von 2010 bis 2013 erste weibliche Regierungschefin Australiens. Im Königreich Tonga sind keine Frauen im Parlament vertreten (Stand September 2017).[18]

Frauen in Spitzenämtern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinte Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vijaya Lakshmi Pandit 1952–1953 Indien Präsidentin der 8. UN-Generalversammlung
Angie Brooks 1969–1970 Liberia Präsidentin der 24. UN-Generalversammlung
Haya Rasched Al Chalifa 2006–2007 Bahrain Präsidentin der 61. UN-Generalversammlung

Regierungchefinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staaten, die ein weibliches Staatsoberhaupt oder/und einen weiblichen Regierungschef haben, sind rotorange eingefärbt; Staaten, die bereits ein weibliches Staatsoberhaupt oder/und einen weiblichen Regierungschef hatten, sind in hellem Orange eingefärbt. (Stand: Oktober 2016)

Parlamentschefinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

Annemarie Renger 1972–1976 Bundesrepublik Deutschland Präsidentin des Bundestages
Rita Süssmuth 1988–1998 Bundesrepublik Deutschland Präsidentin des Bundestages
Sabine Bergmann-Pohl 1990 Deutsche Demokratische Republik Präsidentin der Volkskammer
Betty Boothroyd 1992–2000 Vereinigtes Königreich Speakerin des House of Commons
Kirsti Kolle Grøndahl 1993–2001 Norwegen Präsidentin des Storting
Ilga Kreituse 1995–1996 Lettland Vorsitzende von Saeima
Riitta Uosukainen 1999–2003 Finnland Präsidentin des finnischen Reichstags
Nino Burdschanadse 2001–2008 Georgien Präsidentin des Parlaments Georgiens
Ingrīda Ūdre 2002–2006 Lettland Vorsitzende von Saeima
Katalin Szili 2002–2009 Ungarn Präsidentin des ungarischen Parlaments
Barbara Prammer 2006–2014 Österreich Präsidentin des österreichischen Nationalrats
Dalia Itzik 2006–2009 Israel Präsidentin der Knesset
Nancy Pelosi 2007–2011 Vereinigte Staaten Speakerin des US-Repräsentantenhauses
Ásta R. Jóhannesdóttir 2009–2013 Island Präsidentin des Althings
Zezka Zatschewa 2009–2013 Bulgarien Präsidentin von Narodno Sabranie
Maria da Assunção Esteves seit 2011 Portugal Präsidentin der Assembleia da República
Anouchka van Miltenburg seit 2011 Niederlande Präsidentin der Zweiten Kammer
Britt Lundberg seit 2011 finnische Provinz Åland Präsidentin von Lagting
Irena Degutienė 2009–2012 Litauen Vorsitzende von Seimas
Miroslava Němcová 2010–2013 Tschechien Präsidentin des Abgeordnetenhauses
Solvita Āboltiņa seit 2010 Lettland Vorsitzende von Saeima
Ewa Kopacz 2011–2014 Polen Sejmmarschall
Loreta Graužinienė seit 2013 Litauen Vorsitzende von Seimas
Sibel Siber seit 2013 Nordzypern Präsidentin der Versammlung der Republik
Doris Bures seit 2014 Österreich Präsidentin des österreichischen Nationalrats

Ministerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Liste von Ministerinnen

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ARIADNE 40, Parteilichkeiten. Politische Partizipation von Frauen – Erfahrungen mit männlichen Politikbereichen, Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel 2001, abstracts
  • Brigitte Baumeister, Welchen Preis hat die Macht? : Eine Frau zwischen Kohl und Schäuble ; die Ex-Schatzmeisterin und die schwarzen Kassen der CDU, München: Heyne 2004
  • Andrea Fleschenberg, Claudia Derichs: Handbuch Spitzenpolitikerinnen, Wiesbaden: VS Verlag, 2008, ISBN 3-531-16147-4
  • Brigitte Geißel, Politikerinnen : Politisierung und Partizipation auf kommunaler Ebene, Opladen : Leske + Budrich, 1999
  • Petra Holz, Zwischen Tradition und Emanzipation : CDU-Politikerinnen in der Zeit von 1946 bis 1960, Königstein im Taunus : Ulrike Helmer, 2004
  • Bärbel Schöler-Macher, Die Fremdheit der Politik : Erfahrungen von Frauen in Parteien und Parlamenten, Weinheim : Dt. Studien-Verl., 1994
  • Reimar Oltmanns. „Frauen an der Macht -Marie Schlei, Renate Schmidt, Irmgard Adam-Schwaetzer, Rita Süssmuth, Antje Vollmer, Protokolle einer Aufbruchsära“. athenäums programm by anton hain, Frankfurt 1990, ISBN 3-445-08551-X
  • Melanie Sully. „Mehr Frauen in der Politik? Weil wir 2016 schreiben“ Tiroler Tageszeitung, vom 6. März 2016

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mechtild Fülles: Frauen in Partei und Parlament, Verlag für Wissenschaft und Politik, Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1969
  2. Elisabeth Perchinig: Zur Einübung von Weiblichkeit im Terrorzusammenhang: Mädchenadoleszenz in der NS-Gesellschaft, Profil, 1996, ISBN 978-3-89019-382-3, S. 45
  3. Kirsten Heinsohn: Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 155, Droste, 2010, ISBN 978-3-7700-5295-0, S. 255
  4. Frauenwahlrecht, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
  5. Beate Hoecker: Frauen in der Politik Bundeszentrale für politische Bildung, 5. November 2009
  6. CSU-Parteitag in München – Seehofer entgeht dem Quotendesaster (Memento vom 1. November 2010 im Internet Archive), Tagesschau, 30. Oktober 2010
  7. Grünes Archiv: Bundesversammlungen Die Grünen, Januar 1980 bis Januar 1993@1@2Vorlage:Toter Link/www.boell.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 72 kB)
  8. Frauenstatut Bündnis 90/Die Grünen. Abgerufen am 22. März 2016.
  9. Das Frauenstatut von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Memento des Originals vom 30. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene-partei.de
  10. Geschlechterverhältnis des 18. Deutschen Bundestages (Memento des Originals vom 26. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de
  11. [1]
  12. Eduard Rübel: Kirchengesetz und Kirchenordnung der Zürcher Landeskirche. Schulthess Polygraphischer Verlag, Zürich 1983, ISBN 3-7255-2285-5, S. 7 und 15.
  13. Schweizer Eidgenossenschaft Statistik: Die Frauen bei den Wahlen – Bundesebene (Memento des Originals vom 2. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfs.admin.ch, abgerufen am 29. Oktober 2010
  14. Namibia ranked high in women representation. Namibia Press Agency, 12. September 2016.
  15. Deutschlandfunk Nova: Starke Frauen und eine Quote. 2018, abgerufen am 14. März 2019.
  16. Frauenwunder in Ruanda - Der Fortschritt ist weiblich. Abgerufen am 8. April 2019 (deutsch).
  17. Hälfte der neuen äthiopischen Regierungsmitglieder sind Frauen - derStandard.de. Abgerufen am 14. März 2019 (österreichisches Deutsch).
  18. Current Members. Parliament of Tonga. Abgerufen am 5. September 2017.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]