Michał Kwiatkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Michal Kwiatkowski)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Michał Kwiatkowski Straßenradsport
Michał Kwiatkowski beim Grand Prix de Fourmies 2015
Michał Kwiatkowski beim Grand Prix de Fourmies 2015
Zur Person
Spitzname Kwiato
Geburtsdatum 2. Juni 1990
Nation PolenPolen Polen
Disziplin Bahn und Straße
Zum Team
Aktuelles Team Sky
Funktion Fahrer
Verein(e)
2007–2008
2008–2009
2009–2010
TKK Pacific
MG Kvis Norda Pacific
Aeronautica Militare Amica Chips
Team(s)
2010–2011
2011–2012
2012–2015
2016–
Caja Rural
Radioshack
Etixx-Quick Step
Team Sky
Wichtigste Erfolge

Jersey rainbow.svg Weltmeister – Straßenrennen (2014)
Mailand-San Remo (2017)
Amstel Gold Race (2015)
E3 Harelbeke (2016)
Strade Bianche (2017)

Infobox zuletzt aktualisiert: 17. September 2017

Michał Kwiatkowski [ˈmixaw kfjatˈkɔfski] (* 2. Juni 1990 in Chełmża) ist ein polnischer Radrennfahrer, der 2014 Weltmeister im Straßenrennen wurde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kwiatkowski erzielte seinen ersten internationalen Sieg 2007 in der Juniorenklasse beim Internationalen Radsportpokal in Grudziądz, bei dem er auch die Gesamtwertung für sich entscheiden konnte. Im selben Jahr gewann er zudem bei der Internationalen Friedensfahrt eine Etappe und die Gesamtwertung sowie ein Teilstück des Giro della Lunigiana. Durch diese Siege konnte er die Gesamtwertung des Rad-Weltcups der Junioren für sich entscheiden.

Bei der Europameisterschaft im Straßenradsport in Sofia gewann Kwiatkowski die Silbermedaille im Zeitfahren und Gold im Straßenrennen. Im nächsten Jahr war er bei der Trofeo Città di Ivrea erfolgreich. Bei der Internationalen Friedensfahrt gewann er drei Etappen und die Gesamtwertung. Beim Trofeo Karlsberg war er auf zwei Teilstücken erfolgreich und konnte so auch die Gesamtwertung für sich entscheiden. Des Weiteren wurde Kwiatkowski 2008 im Einzelzeitfahren Europameister und Weltmeister. Bei der Europameisterschaft im Bahnradsport in Pruszków gewann er die Bronzemedaille im Punktefahren.

Nachdem Kwiatkowski 2009 bei der Slowakei-Rundfahrt einen Etappensieg holen konnte, wechselte er schließlich zum Professional Continental Team Caja Rural. Nach einer Saison ohne Rennsiege, wechselte Kwiatkowski 2011 zum Radioshack. Dort holte er jeweils bei den Drei Tagen von Westflandern, den Drei Tagen von De Panne sowie der Tour du Poitou-Charentes den dritten Platz.

2012 unterschrieb Kwiatkowski einen Vertrag im belgischen UCI ProTeam Omega Pharma Quick Step, bei dem er seine bis dahin größten Erfolge als professioneller Radrennfahrer einfahren konnte. Noch im selben Jahr nahm er für dieses am Giro d’Italia 2012 teil. In der Saison darauf wurde er außerdem polnischer Straßenmeister der Elite sowie Weltmeister im Mannschaftszeitfahren. Die Tour de France 2013, während der er zehn Tage lang das Weiße Trikot als bester Nachwuchsfahrer trug, schloss er auf Rang elf ab. 2014 gewann er des Weiteren die Algarve-Rundfahrt und das Eintagesrennen Strade Bianche. Wenig später beendete er die zu den Klassikern gehörenden Eintagesrennen Wallonischen Pfeil und Lüttich–Bastogne–Lüttich jeweils auf dem dritten Platz.

Zum Abschluss der Saison 2014 erzielte Kwiatkowski seinen bis dahin größten Erfolg und wurde in Ponferrada Weltmeister im Straßenrennen, nachdem er sich sieben Kilometer vor dem Ziel in einer Abfahrt aus dem Feld absetzen und anschließend am letzten Anstieg eine Spitzengruppe überholen konnte.[1]

Nach jeweils zweiten Plätzen in der Gesamtwertung bei der Algarve-Rundfahrt und Paris–Nizza gelang es ihm im April 2015 beim Amstel Gold Race sein erstes Eintagesrennen der UCI WorldTour im Sprint einer knapp 20-köpfigen Spitzengruppe zu gewinnen.[2] Seinen zweiten Sieg bei einem World Tour-Eintagesrennen gelang ihm 2016 bei E3 Harelbeke im Zweiersprint vor Peter Sagan.[3]

Radsportakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kwiatkowski gründete gemeinsam mit der örtlichen Sporthochschule in Toruń eine Radsportakademie.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
  • Europameister Europameister – Straßenrennen (Junioren)
2008
  • Europameister Europameister – Einzelzeitfahren (Junioren)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister – Einzelzeitfahren (Junioren)
2009
  • MaillotPolonia.PNG Polnischer Meister – Straßenrennen (U23)
2012
2013
  • Mannschaftszeitfahren und Jersey white.svg Nachwuchswertung Tirreno–Adriatico
  • MaillotPolonia.PNG Polnischer Meister – Straßenrennen
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister – Mannschaftszeitfahren
2014
2015
2016
2017

Platzierungen bei den Grand Tours[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia 136
Yellow jersey Tour de France 11 28 DNF 57
red jersey Vuelta a España DNF

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 28. September 2014: Kwiatkowski ließ sich in Ponferrada auf keine Spielchen ein
  2. Kwiatkowski bricht in Valkenburg den Klassiker-Bann. radsport-news.com, 19. April 2015, abgerufen am 26. März 2016.
  3. Kwiatkowski jubelt, Sagan ergibt sich seinem Schicksal. radsport-news.com, 25. März 2016, abgerufen am 26. März 2016.
  4. Kwiatkowski gründet in seiner Heimatstadt eine Radsport-Akademie. radsport-news.com, 14. Oktober 2013, abgerufen am 23. März 2016.
  5. http://www.omegapharma-quickstep.com/en/news/show/kwiatkowski-wins-international-flandrien-award/1992
  6. Wolfgang Brylla: Verdienstkreuz in Gold für Weltmeister Kwiatkowski. radsport-news.com, 23. Oktober 2014, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  7. Kwiatkowski und Pawłowska sind Polens Radsportler des Jahres. radsport-news.com, 26. Januar 2015, abgerufen am 26. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michał Kwiatkowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien