Air Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Bremen
Saab 340 der Air Bremen
IATA-Code: HR
ICAO-Code: BRN
Rufzeichen: AIR BREMEN
Gründung: 1988
Betrieb eingestellt: 1990
Sitz: Bremen,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Bremen

Unternehmensform: GmbH & Co. KG
Flottenstärke: 3
Ziele: International
Air Bremen hat den Betrieb 1990 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Air Bremen war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Bremen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Airline wurde am 6. November 1988 durch den Luftverkehrskaufmann Augustinus J. A. Boots gegründet – ebenfalls beteiligt war unter anderem noch die Hanseatische Industrie-Beteiligungen GmbH (HIBEG) des Landes Bremen mit 42 % der Anteile, sowie zwei Schifffahrtslinien und eine Versicherung.

Am 28. März 1989 nahm man mit Hilfe von zwei geleasten Saab 340 den Flugbetrieb auf; doch das Ziel, die Beförderung der für dieses Jahr anvisierten 59.000 Passagiere, wurde verfehlt, stattdessen konnte man nur 34.000 Passagiere befördern und deswegen keine schwarzen Zahlen schreiben. Trotzdem expandierte Air Bremen im März 1990 durch das Leasing einer weiteren Saab 340.

Wegen einer schwelenden Finanzkrise im Sommer 1990 drohte eine Unterkapitalisierung. Das Land Bremen leistete daraufhin Finanzhilfe von mehreren Millionen DM. In der Folge mussten zudem Gespräche über eine Kooperation mit der Lufthansa und der KLM erfolglos abgebrochen werden. Es wurden keine anderen ausreichend finanzkräftigen Partner gefunden. Deshalb fällten die Eigentümer die Entscheidung, das Unternehmen zu liquidieren. Der Flugbetrieb wurde am 22. August 1990 eingestellt.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von ihrer Basis in Bremen aus bediente die Airline die Ziele Brüssel, Paris, Wien, London und Kopenhagen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand August 1990 bestand die Flotte der Air Bremen aus drei Saab 340.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Bremen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen K. Beeck: Passagierflugzeuge der Fluggesellschaften Europas. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02239-7.