Nordavia (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die deutsche Fluggesellschaft Nordavia. Zur gleichnamigen russischen Fluggesellschaft siehe Nordavia (Russland)
Nordavia Flug
IATA-Code: (ohne)
ICAO-Code: NIA
Rufzeichen: NORDAVIA
Gründung: 1976
Betrieb eingestellt: 2000
Sitz: Hamburg,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Hamburg

Leitung: Helmut C. Heidemann
Mitarbeiterzahl: 8
Flottenstärke: 1
Ziele: Europa
Nordavia Flug hat den Betrieb 2000 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Nordavia (offiziell NORDAVIA Flug GmbH) war ein in Hamburg ansässiges Unternehmen, das sich als Handelsmakler auf die Vermittlung von Ad-hoc-Charterflügen spezialisiert hat. Die Gesellschaft stellt im Kundenauftrag einen Kontakt zu den Flugzeugbetreibern her und organisiert die Abwicklung der Aufträge. Das von Nordavia beauftragte Unternehmen führt den Charterflug anschließend für den Kunden durch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pilot Helmut Heidemann gründete die Nordavia Flug GmbH im Jahre 1976 als Bedarfsfluggesellschaft. Das Unternehmen setzte anfangs eine Cessna 310 zur Beförderung von Expressfracht und Personen im Gelegenheitsverkehr ein. Ab Februar 1997 wurde eine gemietete Beechcraft King Air betrieben. Im Jahr 2000 stellte Nordavia den eigenen Flugbetrieb ein.[1]

Die Gesellschaft begann in den 1990er-Jahren damit, Kundenaufträge an andere Lufttransportunternehmen zu vermitteln, wenn diese Beförderungsleistungen nicht mit dem eigenen Flugzeug abgedeckt werden konnten. Nach der Aufgabe des Flugbetriebs ist Nordavia seit 2000 ausschließlich als Broker in der Vermittlung von Charteraufträgen tätig.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JP airline-fleets international, Edition 2000/01
  2. Homepage des Unternehmens, Geschichte der NORDAVIA
  3. Aero International, Ausgabe 10, 2012 (PDF)