Azur Air (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Azur Air GmbH
Logo der Azur Air
Boeing 767-300ER der Azur Air
IATA-Code: -
ICAO-Code: ARZ
Rufzeichen: BLUE EAGLE
Gründung: 2016
Sitz: Düsseldorf,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Operative Basen:

Heimatflughafen: Düsseldorf
Unternehmensform: GmbH
Leitung:

Alper Altun (Geschäftsführer)[1]

Flottenstärke: 1
Ziele: international
Website: www.azurair.de

Azur Air ist eine deutsche Charterfluggesellschaft mit Sitz in Düsseldorf und Basis auf dem Düsseldorf Airport. Sie ist eine Tochter der niederländischen Holding NW International BV mit Sitz in Amsterdam, die zeitgleich mit dem türkischen Pauschalreiseveranstalter Anex Tourism Group gegründet wurde, um die Expansionspläne zu unterstützen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azur Air wurde 2016 gegründet und beantragte beim Luftfahrt-Bundesamt ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis, welches sie, rund drei Monate später als geplant, am 30. Juni 2017 erhielt.[3]Airline reduziert ihre Flotte von 4 Flugzeugen (3× 767; 1× 737, Stand Dezember 2017) auf 1 Flugzeug (D-AZUG, Ende Sommersaison 2018)[4] Außerdem wurde ein großer Teil der Belegschaft Ende Juli betriebsbedingt gekündigt. Wie aus internen Kreisen der Anex Tourism Holding zu vernehmen ist, wird Azur Air Deutschland Ihren Flugbetrieb zum Ende des Sommerflugplans 2018 (31.10.18) komplett einstellen. Die zuletzt verbliebene Boeing 737-900 mit dem Kennzeichen D-AZUG wird ab November in die Flotte der ukrainischen Schwestergesellschaft Azur Air Ukraine integriert. In der Konsequenz wird Azur Air Deutschland Ihre Betriebsgenehmigung (AOC) an das Luftfahrt-Bundesamt zurückgeben. Eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs zum Sommerflugplan 2019 erscheint unklar.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Azur Air fliegt von Düsseldorf und Hannover aus zu typischen Urlaubszielen rund um das Mittelmeer und flog bis 2017 in die Dominikanische Republik.[5]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2017 bestand die Flotte der Azur Air zunächst aus drei Flugzeugen vom Typ Boeing 767-300ER mit einem Durchschnittsalter von 24,3 Jahren. Im April 2018 wurde die erste Boeing 737-900ER mit einem Alter von 10,5 Jahren eingeflottet. Im Mai 2018 wurde eine der Boeing 767-300 ER (D-AZUB) an Azur Air Ukraine abgegeben. Die D-AZUC wurde am 23. Juli 2018 ausgeflottet, die verbleibende 767 (D-AZUA) und 737 (D-AZUG) werden zum Ende des Sommerflugplans 2018 auch ausgeflottet. Im Winterflugplan 2018 besteht die Flotte dann nur noch aus einer B737-900ER.

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Luftfahrzeugkennzeichen Anmerkungen Sitzplätze[6]
(Business/Economy)
Boeing 767-300ER 1 0 D-AZUC Ausgeflottet 23.07.2018 334 (-/334)
D-AZUA Fliegt für Azur Air Ukraine
Boeing 737-900ER 1 1 D-AZUF noch nicht ausgeliefert 215 (-/215)
D-AZUG
Gesamt 3 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. azurair.de – Impressum abgerufen am 14. Mai 2017
  2. Azur Air ist startbereit flugrevue.de, abgerufen am 13. Januar 2018
  3. aerotelegraph.com – Verzögerung beim AOC: Azur Air startet mit Verspätung, 30. Juni 2017 abgerufen am 1. Juli 2017
  4. Azur Air schrumpft auf ein Flugzeug. In: airliners.de. (airliners.de [abgerufen am 4. August 2018]).
  5. azurair.de – Streckennetz (Memento des Originals vom 21. Februar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.azurair.de abgerufen am 1. Juli 2017
  6. Ch-aviationAzur Air Germany (englisch), abgerufen am 7. Oktober 2017