Sylt Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylt Air GmbH
Logo der Sylt Air
Cessna Citation CJ2 der Sylt Air
IATA-Code: 7E
ICAO-Code: AWU
Rufzeichen: SYLT AIR
Gründung: 1963 (als Friesenflug)
Sitz: Tinnum, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Sylt

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Stephan Stritter (CEO)
Mitarbeiterzahl: 25
Flottenstärke: 10
Ziele: national und international
Website: syltair.de

Die Sylt Air GmbH ist eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Tinnum und Basis auf dem Flughafen Sylt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1963 von Ulrich Schreiber als Friesenflug in Rendsburg gegründete Luftfahrtunternehmen betätigte sich im Seebäderflugdienst sowie mit Charter- und Bedarfsflügen.[1]

Als der polnische Pilot Kasimir Samp und seine Sylter Gattin Ursula 1978 den Flugbetrieb übernahmen, wurde die Flotte ausgebaut und eine feste Linienverbindung zwischen Sylt und Hamburg etabliert. Im Jahr 1998 wurde Friesenflug an die 1992 in Berlin gegründete Aeroline GmbH (die 1993 die Flugschule Sylt aus Westerland übernommen hatte) des Unternehmers Peter Siemiatkowski verkauft. 1994 wurde der Firmensitz nach Sylt verlegt.

2001 wurden Flugschule und Friesenflug vereinigt und in Sylt Air umbenannt. Seit der juristischen Verschmelzung im Jahr 2008 lautet die Firmierung Sylt Air GmbH. Die Gesellschaft betreibt am Flughafen Sylt ein Abfertigungs- und Verwaltungsgebäude.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sommermonaten fliegt Sylt Air montags bis freitags zweimal sowie sonntags einmal täglich von Sylt nach Hamburg und zurück.[2] Zudem werden ganzjährig europaweite Charterflüge durchgeführt.[3]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cessna 404 der Sylt Air

Mit Stand April 2017 besteht die Flotte der Sylt Air aus zehn Flugzeugen:[4][5]

Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Anmerkungen Sitzplätze[5] Baujahr[4]
Cessna F150K D-ECHB 1 1970
Cessna FR182 Skylane RG D-EGTD 3 1978
Cessna 404 Titan D-IOLB 9 1980
Cessna 421C Golden Eagle 3 D-ICVW 5 1977
Cessna 525 CitationJet D-IAWU Geschäftsreiseflugzeuge 2001
Cessna 525A CitationJet CJ2 D-IMAX 7 2004
Cessna CitationJet CJ2+ D-IGWT 2008
Partenavia P68C D-GFLY 5
Partenavia P-68B Victor D-GFPG 1978
Partenavia C D-GERT 1975

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sylt Air - Fliegen im "hohen Norden" Deutschlands. FliegerRevue April 2009, S. 22–25.
  2. syltair.de – Flugplan Sommer 2017 abgerufen am 27. September 2017
  3. syltair.de – Charter abgerufen am 27. September 2017
  4. a b airframes.org – AWU Fleet (englisch), abgerufen am 12. April 2017
  5. a b syltair.de – Unsere Flotte abgerufen am 12. April 2017