Augsburg Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Augsburg Airways
Logo der Augsburg Airways
Bombardier Dash 8Q-400 der Augsburg Airways
IATA-Code: IQ
ICAO-Code: AUB
Rufzeichen: AUGSBURG AIR
Gründung: 1980 als Interot Airways
Betrieb eingestellt: 2013
Sitz: Hallbergmoos,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen München

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Bernadette Rampl (CEO)

Harald Poeschke

Mitarbeiterzahl: 459
Fluggastaufkommen: 1.120.000 (2009)
Flottenstärke: 15
Ziele: National und kontinental
Augsburg Airways hat den Betrieb 2013 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Augsburg Airways war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Hallbergmoos und Basis auf dem Flughafen München. Sie führte bis einschließlich 26. Oktober 2013 unter der Marke Lufthansa Regional Flüge im Auftrag der Lufthansa sowie eigene Charterflüge durch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augsburg Airways Logo.svg
Augsburg Airways.svg
Ehemalige Logos der Augsburg Airways

Die Fluggesellschaft wurde 1981 unter dem Namen Interot Airservice in Augsburg gegründet. Die Bedarfsfluggesellschaft für den Werkflugverkehr des Papierherstellers Haindl wurde für firmeninterne Flugverbindungen zwischen Augsburg und Düsseldorf benötigt. Die Augsburger Unternehmerfamilie Haindl bestimmte noch bis 2004 die Geschicke der Fluggesellschaft.

1986 wurde die Bedarfsfluggesellschaft zu einer Regionalfluglinie und nahm mit einer Beechcraft King Air 200 den regelmäßigen Flugbetrieb zwischen Augsburg und Düsseldorf auf. 1989 erteilte das Bundesministerium für Verkehr dem Augsburger Unternehmen die Anerkennung als Regionalfluggesellschaft. Interot Airservice flog jetzt ab Augsburg täglich nach Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Berlin-Tempelhof. Zum Einsatz kamen neun- und 19-sitzige Maschinen der Typen Beechcraft 1900 und King Air.

Auf der Strecke Augsburg–Berlin setzte die Luftlinie 1990 zum ersten Mal eine Turboprop-Maschine des Typs DHC-8-100 des kanadischen Herstellers Bombardier ein. Neue Verbindungen folgten: 1992 kamen Dresden und Leipzig hinzu, 1994 folgte eine erste ausländische Linienverbindung nach Florenz. 1995 wurde die Interot offiziell Mitglied der IATA, der Flughafen Augsburg erhielt den 3-Letter-Code AGB und wurde unter dem Metropolitan-Code MUC für München gelistet.

Kooperation mit Lufthansa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bombardier DHC-8-100 der Augsburg Airways im Einsatz für das damalige Team Lufthansa
Der Sitz von Augsburg Airways in Hallbergmoos bei München

1996 gab sich die Regionalfluglinie mit „Augsburg Airways“ einen neuen Namen und zum Winterflugplan 1996/97 wurde die Linie Mitglied des „Teams Lufthansa“. 1997 nahm die Lufthansa Augsburg Airways ins Vielflieger-Bonusprogramm „Miles & More“ auf. Augsburg Airways flog jetzt außerdem drei Mal täglich von Augsburg nach Frankfurt und nahm den Streckendienst München–Paderborn auf. Die Ausweitung der Linienflüge führte zwischen 1997 und 1999 zu einer Aufstockung der Flotte von vier auf zwölf Dash 8-Turboprop-Maschinen und zur Bestellung größerer Flugzeuge vom Typ Dash 8-Q400. Im Jahr 2000 beförderte die Regionalfluggesellschaft fast eine Million Passagiere (972.228). Damit waren die Entwicklungsmöglichkeiten am Flughafen Augsburg erschöpft, weshalb man einen Umzug nach München ins Auge fasste. Vor der Umsetzung dieses Plans hatte Augsburg Airways jedoch noch eine turbulente Phase zu überstehen, denn Mitte Mai 2001 verkaufte die Familie Haindl ihren Papierkonzern an den finnischen Mitbewerber UPM-Kymmene. Die Familie Haindl behielt damals die Fluggesellschaft, doch geriet die Airline 2002 in eine wirtschaftliche Krise, weshalb man das Personal um ein Viertel verringerte, vier der 16 Maschinen verleaste, Flugverbindungen strich und den Geschäftsführer auswechselte. In der Folge erholte sich das Unternehmen, weil man damals den eigenen Flugbetrieb in Augsburg einstellte und München zum neuen Heimatflughafen der Firma bestimmt wurde, um das Unternehmen weiter entwickeln zu können.

2003 begann Augsburg Airways im Auftrag der Lufthansa unter LH-Flugnummern zu fliegen. In den folgenden Jahren kam es zu mehreren Eigentümerwechseln. 2004 kaufte Gerd Brandecker, Gesellschafter der Cirrus Gruppe, Augsburg Airways. Cirrus Airlines und Augsburg Airways operierten aber weiterhin vollkommen unabhängig voneinander. 2007 kam es zur Mehrheitsbeteiligung der ATON GmbH mit dem Hauptgesellschafter Dr. Lutz Helmig an der Cirrus Gruppe und Augsburg Airways. Schon ein Jahr später wurde die ATON GmbH alleiniger Gesellschafter von Augsburg Airways. 2009 setzte man eine Dash 8-Q400 für Brussels Airlines von Hannover nach Brüssel ein und musterte die Dash 8-Q300 aus, weil sie nicht mehr der Flottenpolitik der Lufthansa entsprachen. 2010 flog Augsburg Airways fünf Regionaljets des Typs Embraer 195, eine Embraer 190 und neun Dash 8-Q400. In den folgenden Jahren modernisierte man die Flotte kontinuierlich.

Einstellung des Betriebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Oktober 2012 gab die Lufthansa bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Augsburg Airways per Winterflugplan 2013 mit Wirkung zum 27. Oktober 2013 gekündigt wurde.[1] Nachdem Lufthansa ihre Zusammenarbeit mit Augsburg Airways gekündigt hatte, schloss die Airline im Februar 2013 mit Swiss zwar ein Wetlease-Abkommen und stationierte ab April 2013 eine Bombardier Q400 in Nürnberg, um viermal am Tag nach Zürich zu fliegen, aber ohne den Hauptauftrag der Lufthansa, für den fast die gesamte Flotte eingesetzt wurde, stellte Augsburg Airways den Flugbetrieb zum 31. Oktober 2013 ein. Die fünf Embraer 195 wurden an Lufthansa CityLine transferiert[2] und die verbliebenen Bombardier-Flugzeuge nach Bangladesch und Kanada verkauft.[3] Vier davon wurden später von Austrian Airlines übernommen;[4] die zwei Embraer-Maschinen im Besitz der Gesellschaft gingen an einen britischen Flugzeughändler.[5] Für die Mitarbeiter, die teils schon neue Anstellungen gefunden hatten, wurde eine Abfindungsregelung vereinbart.[6]

Am 26. Oktober wurde Augsburg Airways nach dem letzten Linienflug auf dem Flughafen München von den Mitarbeitern verabschiedet. Am 28. Oktober wurden die Bombardier-Flotte und eine Embraer 190 nach Maastricht überführt und zum Abschied wurde in München noch ein Formationsüberflug mit einer Dash-8Q400 und einer Embraer 190 durchgeführt.[7]

Darauffolgend wurde am 30. Dezember 2013 das Liquidationsverfahren eröffnet und die Gesellschaft aufgelöst.[8]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuletzt wurden von Augsburg Airways vom Flughafen München aus für Lufthansa Regional 36 innerdeutsche und europäische Destinationen, darunter Paris, Warschau, Amsterdam, Tirana, Pula, Brüssel, Turin und Bremen bedient. Zudem wurden auch Charterflüge unter eigenem Namen angeboten. Im Sommerflugplan 2013 setzte Augsburg Airways außerdem eine Maschine im Wetlease für Swiss ein.[9]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Embraer 190 der Augsburg Airways in eigener Bemalung
Eine Embraer 195 der Augsburg Airways in Lufthansa Regional-Bemalung

Mit Stand Oktober 2013 bestand die Flotte der Augsburg Airways aus 15 Flugzeugen[2] mit einem Durchschnittsalter von 7,7 Jahren:[10]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze[11]
Bombardier Dash 8Q-400 08 7 betrieben für Lufthansa Regional 76
Embraer 190 02 100
Embraer 195 05 betrieben für Lufthansa Regional; wurden an Lufthansa CityLine übergeben[2] 116
Gesamt 15 -

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Augsburg Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulf Brychcy: Lufthansa kündigt Augsburg Air (Memento vom 2. Mai 2013 im Internet Archive). Artikel auf ftd.de vom 28. Oktober 2012. Abgerufen am 28. Oktober 2012
  2. a b c ch-aviation.ch – Augsburg Airways (englisch) abgerufen am 1. April 2013
  3. Flottenübersicht bei Planespotters.net, abgerufen am 2. Oktober 2015
  4. http://www.lh-taufnamen.de/austrian/
  5. falko-news.de – FALKO AS EXCLUSIVE REMARKETING AGENT OFFERS FOR SALE OR LEASE (englisch) abgerufen am 2. Oktober 2013
  6. austrianaviation.net – Bei Augsburg Airways tickt die Uhr 7. Oktober 2013
  7. aero.de – Bei Augsburg Airways gehen die Lichter aus 31. Oktober 2013
  8. Augsburg Airways GmbH. Registerportal der Länder, 3. Januar 2014, abgerufen am 17. September 2014 (kostenpflichtig).
  9. austrianaviation.net – Augsburg Airways fliegt im Wetlease für Swiss 13. Februar 2013
  10. airfleets.net – Fleet age Augsburg Airways (englisch) abgerufen am 1. April 2013
  11. augsburgair.de – Flotte abgerufen am 23. Januar 2012