Flugdienst Fehlhaber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugdienst Fehlhaber
Doppeldecker DH82A Flugschule Fehlhaber (1972-09-24).jpg
IATA-Code: nicht vorhanden
ICAO-Code: FFG
Rufzeichen: Witchcraft
Gründung: 1970
Betrieb eingestellt: 2006
Sitz: Neustadt (Wied), DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Köln/Bonn

Unternehmensform: GmbH
Flottenstärke: max. 9
Ziele: kontinental
Flugdienst Fehlhaber hat den Betrieb 2006 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Der Flugdienst Fehlhaber war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Neustadt (Wied).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Flugdienst Fehlhaber GmbH wurde 1970 als Familienunternehmen auf dem Flugplatz Koblenz-Winningen gegründet. Firmensitz war Neustadt (Wied). Das Luftfahrtunternehmen fungierte in den ersten Jahren hauptsächlich als Flugschule und Rundflugunternehmen. Ab Mitte der 1970er-Jahre wurde neben den Passagierflügen mit Frachtflügen ein weiteres Standbein geschaffen. Vor der Abspaltung des Schulbetriebes in die Rhein-Mosel-Flug GmbH hatte der Flugdienst Fehlhaber in Spitzenjahren bis zu 9 Flugzeuge (vorwiegend einmotorig) in Betrieb. Im Jahre 2006 führte das Unternehmen primär nur noch Frachtflüge (Basis Flughafen Köln/Bonn) mit turbinengetriebenen Flugzeugen vom Typ Reims-Cessna F406 (Caravan II) durch. Angeflogen wurden alle für den Flugzeugtyp nutzbaren Flugplätze in Europa. Seit 2006 operiert der Flugdienst Fehlhaber GmbH (FFG) nicht mehr.[1]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Firmengründer Rudolf Fehlhaber sen. verunglückte bei einem Rundflug am 5. August 1973 gegen 13 Uhr mit einem Schulungsflugzeug vom Typ Cessna 150 auf den Höhen von Kattenes (Mosel) tödlich. Sein Fluggast wurde bei dem Absturz ebenfalls getötet. Wie es zu dem Unfall mit dem etwa ein Jahr alten Flugzeug kam, ist nicht geklärt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. offizielles Abkürzungsverzeichnis der FAA (ICAO Code der Flugdienst Fehlhaber S. 3-3-27)
  2. Rhein-Zeitung, Mittelrhein-Verlag Koblenz, vom 6. August 1973.