Air Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Air Hamburg Luftverkehrsgesellschaft mbH
Logo der Air Hamburg
Cessna Citation XLS+ der Air Hamburg
IATA-Code: HH (Code wird nicht mehr genutzt)
ICAO-Code: AHO
Rufzeichen: AIR HAMBURG
Gründung: 2005
Sitz: Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Flughafen Hamburg
Unternehmensform: GmbH
Leitung: Floris Helmers
Mitarbeiterzahl: 302 (zum Jahresende 2017)
Allianz: AirClub
Flottenstärke: 24 (+5 Bestellung)
Ziele: individuell
Website: www.air-hamburg.de

Air Hamburg Private Jets ist eine deutsche Charterfluggesellschaft mit Sitz in Hamburg und Basis auf dem Flughafen Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hangar der Air Hamburg in Uetersen

Im Jahr 2001 gründeten die beiden Jungunternehmer Floris Helmers und Alexander Lipsky die Flugschule Hamburg, die inzwischen zur Verkehrsfliegerschule ausgebaut wurde. Im Jahr 2005 wurde unter der Marke Air Hamburg mit ein- und zweimotorigen Flugzeugen zunächst um Rund- und Inselflüge im Liniendienst erweitert. Der Inselflugplan wurde stetig erweitert, unter anderem neben Sylt Ziele wie Helgoland, Juist und Norderney. Die Linienflüge wurden im Oktober 2012 eingestellt.

Aufgrund von immer häufigeren Charteranfragen wurde die Marke Air Hamburg Private Jets gegründet, die am Flughafen Hamburg stationiert ist.

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden Rundflüge über Hamburg sowie unter der Bezeichnung Air Hamburg Private Jets europaweite Geschäftsflugverkehr durchgeführt. Zudem betreibt sie eine Verkehrsfliegerschule (Flugschule Hamburg), ein Café auf dem Flughafen Hamburg mit dem Namen Café Himmelschreiber sowie Flugzeugabfertigung.[1]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Embraer Legacy 650 der Air Hamburg

Mit Stand März 2018 besteht die Flotte der Air Hamburg Private Jets nach eigenen Angaben aus 23 Flugzeugen:[2]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[3]
Cessna Citation XLS+ 07 8
Cessna CitationJet CJ2+ 02 6
Cessna CitationJet CJ3 01 6
Embraer Legacy 500 01 9
Embraer Legacy 600/650/650E 12 03[4] Auslieferung ab Juni 2018 13
Embraer Phenom 300 02 6/9
Dassault Falcon7x 1 Auslieferung Ende 2018
Gesamt 24 5

In der Vergangenheit nutzte Air Hamburg auch eine Beechcraft Super King Air 200.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. air-hamburg.de – Die Unternehmensgruppe Air Hamburg abgerufen am 16. Februar 2017
  2. Flotte der Air Hamburg abgerufen am 13. März 2018
  3. air-hamburg.de – Unsere Flotte abgerufen am 7. Februar 2018
  4. Germany's Air Hamburg orders four more Legacy 650Es. ch-aviation, 30. Mai 2018.