FLN Frisia-Luftverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FLN Frisia-Luftverkehr GmbH
Britten-Norman BN-2 Islander der FLN
IATA-Code:
ICAO-Code:
Rufzeichen:
Gründung: 1969
Sitz: Norddeich, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Flugplatz Norden-Norddeich
Unternehmensform: GmbH
Flottenstärke: 10
Ziele: national
Website: www.inselflieger.de

FLN Frisia-Luftverkehr (kurz FLN) ist eine deutsche Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Norden und Basis auf dem Flugplatz Norden-Norddeich. Sie ist ein Zweigbetrieb der Reederei Norden-Frisia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2014 wurde die Fluggesellschaft Luftverkehr Friesland Harle vollständig übernommen, die unter der Marke Inselflieger in der Öffentlichkeit auftrat. Die Marke „Die Inselflieger“ wird seither von der gesamten FLN genutzt. Zu dieser Marke gehören auch die Gesellschaften, die die Flugplätze Harle und Baltrum betreiben.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FLN betreibt ganzjährig einen Bedarfsflugverkehr mit festen Abflugzeiten vom Flugplatz Norden-Norddeich zum Flugplatz Juist und vom Flugplatz Harle zum Flugplatz Wangerooge. Des Weiteren bietet FLN Bedarfsflüge zu den anderen Ostfriesischen Inseln sowie Tagesausflüge zum Flugplatz Helgoland und Rundflüge an. Daneben ist sie auch im Charterflugverkehr tätig.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Juni 2015 besteht die Flotte der FLN aus zehn Flugzeugen:[1]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Passagierplätze
Britten-Norman BN-2 Islander 08 08
Cessna 182T 02 03
Gesamt 10

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FLN verzeichnet in ihrer Geschichte zwei Flugzeugverluste:

  • Am 18. Mai 1983 ging eine weitere BN-2 Islander (Luftfahrzeugkennzeichen D-IOLT) bei einem Unfall in Schleswig verloren.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FLN Frisia-Luftverkehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. inselflieger.de – Flotte (Memento des Originals vom 18. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.inselflieger.de abgerufen am 30. Juni 2015
  2. Flugunfalldaten und -bericht des Unglücks vom 12. Januar 1979 im Aviation Safety Network
  3. Flugunfalldaten und -bericht des Unglücks vom 18. Mai 1983 im Aviation Safety Network