Sunexpress Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sunexpress Deutschland GmbH
Logo der Sunexpress
SunExpress Deutschland, D-ASXD, Boeing 737-800
IATA-Code: XG
ICAO-Code: SXD
Rufzeichen: SUNRISE
Gründung: 2011
Betrieb eingestellt: 2020
Sitz: Frankfurt am Main, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Flughafen Frankfurt am Main
Unternehmensform: GmbH
Leitung: Maximilian Kownatzki (Geschäftsführer)[1]
Vielfliegerprogramm: SunExpress Bonus
Flottenstärke: 20 (+ 13 Bestellungen)
Ziele: international
Sunexpress Deutschland GmbH hat den Betrieb 2020 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.
Boeing 737-800

Die Sunexpress Deutschland GmbH war eine deutsche Ferienfluggesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main und Basis Flughafen Frankfurt am Main.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sunexpress Deutschland wurde als Gesellschaft mit beschränkter Haftung am 8. Juni 2011 als Tochtergesellschaft von Sunexpress gegründet und nahm den Flugbetrieb mit drei Boeing 737-800 auf. Sie wurde gegründet, um mit Hilfe des deutschen AOC von dort aus auch zum Roten Meer fliegen zu können.[3] Diese Strecken wurden am 2. November 2011 erstmals bedient.[4] Im Juli 2013 wurden der Flotte zwei weitere 737-800 hinzugefügt, welche auf dem Flughafen Köln/Bonn stationiert wurden.[5] Im Frühjahr 2012 wurde der Sitz von Kelsterbach in die Gateway Gardens verlegt.[6]

Wings-Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Langstreckenangebot von Eurowings im Wings-Konzept betrieb Sunexpress Deutschland bis zu sieben Airbus A330-200.[7]

Abwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Juni 2020 teilte Sunexpress mit, dass der deutsche Betrieb geordnet liquidiert werden soll.[8] Ch-aviation meldet Sunexpress Deutschland seit Juni 2020 als Out-of-Business.[2]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sunexpress Deutschland flog von mehreren deutschen Flughäfen überwiegend im Charterverkehr vorrangig in die Urlaubsregionen Türkei, Kanarische Inseln und Rotes Meer.[9]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2020 bestand die Flotte der Sunexpress Deutschland zuletzt aus 13 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 14 Jahren:[10]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[11]
(Business/Eco+/Eco)
Airbus A330-200 7 betrieben für Eurowings, alle inaktiv
Boeing 737-800 13 mit Winglets ausgestattet, sechs inaktiv 189 (-/-/189)
Boeing 737 MAX 9 13 Auslieferung unklar wegen des weltweiten groundings der 737 MAX 189 (-/-/189)
Gesamt 20 13

Sonderbemalungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeugtyp Luftfahrzeugkennzeichen Bemalung Zeitraum Bild
Boeing 737-800 D-ASXO „Impressions of Istanbul April 2014 bis Juni 2020
D-ASXX Eintracht Frankfurt März bis Juni 2020
D-ASXA Der Grinch November 2018 bis April 2019
D-ASXB Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf Februar 2017 bis Mai 2018
Eintracht Frankfurt Mai 2018 bis November 2019
D-ASXJ X-Men: Dark Phoenix Mai 2019 bis Februar 2020
D-ASXP el-Guna-Shuttle“ September 2015 bis Januar 2020

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SunExpress Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.online-handelsregister.de/handelsregisterauszug/he/Frankfurt-am-Main/HRB/90075/SunExpress-Deutschland-GmbH
  2. a b SunExpress Deutschland Airline Name Out of Business. In: ch-aviation.com. Abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  3. airliners.de – Sunexpress Deutschland hebt ab, abgerufen am 21. Februar 2012.
  4. sunexpress.com – Sunexpress beginnt mit den Flügen zum Roten Meer und zum Nil, abgerufen am 21. Februar 2012.
  5. airliners.de – Sun Express stationiert mehr Flugzeuge in Köln/Bonn, abgerufen am 8. Juli 2013.
  6. claasen.de – SunExpress zieht in Frankfurt um, abgerufen am 6. April 2015.
  7. „Eurowings“: Neue Konzepte für Wachstum. lufthansagroup.com, 3. Dezember 2014, archiviert vom Original am 16. März 2015; abgerufen am 3. Dezember 2014.
  8. Neue strategische Ausrichtung der SunExpress: Klarer Fokus auf Türkei-Tourismus. 23. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020.
  9. sunexpress.com – Destinationen, abgerufen am 11. April 2017.
  10. SunExpress Germany Fleet Details and History. 20. Juni 2020, abgerufen am 20. Juni 2020 (englisch).
  11. sunexpress.com – Flugzeugflotte, abgerufen am 11. April 2017.