Eastwest Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EASTWEST AIRLINES GmbH
Dornier 328-100 der Eastwest Airlines
IATA-Code: 5D [1]
ICAO-Code: EWT
Rufzeichen: E-WEST[2]
Gründung: 1993
Betrieb eingestellt: 1995
Sitz: Erfurt,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Erfurt-Weimar

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Harald Brecht
Flottenstärke: 1
Ziele: international
EASTWEST AIRLINES GmbH hat den Betrieb 1995 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Eastwest Airlines (eigentlich EASTWEST AIRLINES GmbH, auch Eastwest Business Airlines[3]) war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Erfurt.

Geschichte und Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Eastwest Airlines erfolgte im August 1993. Das Unternehmen setzte – nach Erhalt des Flugzeuges am 10. Mai 1994[4] – als erste deutsche Fluggesellschaft eine Dornier 328 ein und verband damit die Flughäfen Erfurt und München. Darüber hinaus flog man von Frankfurt am Main täglich und von Berlin-Tempelhof wöchentlich nach Sylt. So konnte man in den ersten vier Monaten nach der Betriebsaufnahme rund 5.000 Passagiere zählen; 25 Angestellte waren für die Eastwest Airlines im Einsatz.

Ab 9. Januar 1995 flog man fünfmal wöchentlich[5] zwischen Berlin und Rotterdam, wollte man mit dieser Strecke doch Geschäftsreisende ansprechen. Wenig später bediente man auch Florenz, wenngleich der Flugbetrieb hinter den wirtschaftlichen Erwartungen zurückblieb und man sich gezwungen sah, diesen zum 2. Juni 1995 gänzlich einzustellen. Die Suche nach einem neuen Investor verlief erfolglos und so wurde die Gesellschaft aufgrund ihrer Schulden schließlich zwangsvollstreckt.[6][7]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Flotte der Eastwest Airlines gehörte in der Zeit ihres Bestehens eine Dornier 328-100 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen D-CATS und der Werknummer 3009.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Dieter Seifert: Der deutsche Luftverkehr 1955–2000 – Weltverkehr, Liberalisierung, Globalisierung (= Die deutsche Luftfahrt. Nr. 29). Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2001, ISBN 3-7637-6121-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ch-aviation.com: Airline Information – Eastwest Airlines (Germany), abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  2. JP airline-fleets international, Edition 95/96
  3. planeboys.de: Eastwest Business Airlines, abgerufen am 24. Juni 2016
  4. Eastwest Airlines accepts Dornier 328; company books two others. In: Highbeam Business. 16. Mai 1994; abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  5. Flightglobal Archive: Eastwest Service. In: Flight International 11 – 17 January 1995. Abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  6. Seifert, 2001, S. 227
  7. Eastwest Airlines machte Bruchlandung. In: neues deutschland. 17. August 1995; abgerufen am 24. Juni 2016.
  8. Seifert, 2001, S. 360