Bonair (Fluggesellschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BONAIR Business Charter GmbH
Logo der Bonair
Dornier 328 der Bonair
IATA-Code:
ICAO-Code: BOB
Rufzeichen: TWISTER
Gründung: 1998
Betrieb eingestellt: 2004
Sitz: Oberding,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:
Unternehmensform: GmbH
Leitung: André Paul
Flottenstärke: 5
Ziele: national und international
BONAIR Business Charter GmbH hat den Betrieb 2004 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die BONAIR Business Charter GmbH war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Oberding.

Geschichte und Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bonair bestand seit 1990, wenngleich die eigentliche Gesellschaft, die später den operativen Flugbetrieb mit einer eigenen Flotte durchführen sollte, erst 1998 gegründet wurde. Ab 1999 betrieb man mit Sitz in Hangar 7 des Flughafens Köln/Bonn sodann eine Beechcraft King Air 200; im Jahre 2001 folgte zusätzlich ein Learjet 55.[1]

Am 1. Juni 2002 wurde die in München ansässige MTM Aviation von der Bonair übernommen. Letztgenannte verlagerte im Zuge dieser Entscheidung ihren Firmensitz ebenfalls an den Flughafen der bayerischen Landeshauptstadt, unterhielt aber nichtsdestotrotz weiterhin eine zweite Basis am Flughafen Köln/Bonn.[2]

Ab dem 3. Juni 2003 bot Bonair mit einer Dornier 328 Linienflüge zwischen den Flughäfen Augsburg, Dresden und Zürich an.[3] Das zu diesem Zeitpunkt 26 Mitarbeiter zählende Unternehmen[4] betätigte sich darüber hinaus nicht nur im Fracht- und Kurierflug, sondern auch im Kranken-, Säuglings- und Organtransport.[5][6] Ebenfalls beförderte man auf Charterflügen Mitglieder des Motorsport-Rennteams von Toyota und des Radsport-Rennteams der Telekom.[7]

Im März des Jahres 2004 wurde der Flugbetrieb eingestellt, bevor schließlich am 9. Juli desselben Jahres das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft eröffnet wurde.[8][9]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flotte der Bonair bestand zuletzt aus den nachstehenden fünf Flugzeugen:[10]

Flugzeugtyp Anzahl Luftfahrzeugkennzeichen
ggf. Taufname
Anmerkung
Beechcraft King Air 200 1 D-IMON
Canadair Challenger 600S 1 D-BUSY Übernommen von MTM Aviation
Dornier 328-110 2 D-CMTM,
Bavarian Star
Übernommen von MTM Aviation, von Millennium Leasing gemietet
D-CMUC,
Munich Star
Learjet 55 1 D-COOL
Gesamt 5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Klee et al.: jp airline-fleets international 2002/03. Bucher & Co., Glattbrugg 2002, ISBN 978-3-85758-136-6, S. 103 (englisch).
  2. Ulrich Klee et al.: jp airline-fleets international 2003/04. Bucher & Co., Glattbrugg 2003, ISBN 978-3-85758-137-3, S. 734 (englisch).
  3. Linienflüge ab Dresden nach Augsburg und Zürich. In: fvw Touristik & Business Travel. FVW Medien GmbH, 30. Mai 2003, abgerufen am 10. Februar 2017.
  4. Check-In am Flughafen neu gestaltet. In: B4B Wirtschaftsleben Schwaben. vmm wirtschaftsverlag gmbh & co. kg, 4. Juni 2003, abgerufen am 10. Februar 2017.
  5. BONAIR – Fracht und Kurierflüge. In: www.bonair.de. Archiviert vom Original am 26. März 2004, abgerufen am 10. Februar 2017.
  6. BONAIR – Kranken-, Säuglings- und Organtransporte. In: www.bonair.de. Archiviert vom Original am 27. März 2004, abgerufen am 10. Februar 2017.
  7. BONAIR – Dienstleistung aus Leidenschaft (Newsticker). In: www.bonair.de. Archiviert vom Original am 22. März 2004, abgerufen am 10. Februar 2017.
  8. Ulrich Klee et al.: jp airline-fleets international 2005/06. Bucher & Co., Glattbrugg 2005, ISBN 978-3-85758-139-7, S. 735 (englisch).
  9. BONAIR Business Charter GmbH. In: moneyhouse. Moneyhouse Deutschland AG, abgerufen am 10. Februar 2017.
  10. Ulrich Klee et al.: jp airline-fleets international 2003/04. Bucher & Co., Glattbrugg 2003, ISBN 978-3-85758-137-3, S. 104 (englisch).