VHM Schul- und Charterflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VHM Schul- und Charterflug
Logo
Beechcraft B200 Super King Air, VHM Schul und Charterflug JP5844827
IATA-Code:
ICAO-Code: VHM
Rufzeichen: EARLY BIRD
Gründung: 1976
Betrieb eingestellt: 2011
Sitz: Mülheim an der Ruhr, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen: Essen/Mülheim
Unternehmensform: GmbH & Co. KG
Mitarbeiterzahl: mehr als 70
Flottenstärke: 24
Ziele: Europa
VHM Schul- und Charterflug hat den Betrieb 2011 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

VHM Schul- und Charterflug war eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Mülheim an der Ruhr. Die Fluggesellschaft war am Flughafen Essen/Mülheim beheimatet. Gemeinsam mit der Tochtergesellschaft, die ihren Firmensitz am Flugplatz Damme hatte, betrieb die VHM einen Business- und Selbstflieger-Charterdienst und verpachtete Helikopter. Des Weiteren wurden Piloten ausgebildet und Rundflüge unternommen.

Die Gesellschaft hat am 24. Januar 2011 Insolvenz angemeldet.[1] Der Flugbetrieb wurde zum 30. Juni 2011 eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen VHM wurde im Jahre 1976 von Wolfgang Vautz und zwei weiteren Geschäftspartnern gegründet. Bald darauf nahm es den Flugbetrieb auf, damals noch mit drei Flugzeugen und drei Mitarbeitern. Die beiden weiteren Gesellschafter wurden ausgezahlt. Seitdem wurde die VHM allein von Wolfgang Vautz geführt und beschäftigte auf ihrem Höhepunkt im Jahre 2009 etwa zehn Festangestellte und ungefähr 70 freiberufliche Mitarbeiter. Kerngeschäft war das Segment Business-Charter. Die VHM betrieb hierfür eine King Air B200, sowie drei Citation Jets in verschiedenen Größen. Im Rahmen der im Januar 2011 angemeldeten Insolvenz konnte kein Investor für die überschuldete Firma gefunden werden. Die Gesellschaft wurde abgewickelt, der Flugbetrieb zum 30. Juni 2011 eingestellt und die im Eigentum der Gesellschaft befindlichen Flugzeuge veräußert.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen Abendstunden des 24. November 2006 stürzte die an einen Selbstflieger vercharterte Piper Seneca (D-GIGI) der VHM auf die A52 bei Essen und prallte gegen ein Auto. Die Maschine zerschellte und 7 Personen wurden verletzt, 2 davon schwer. Das Flugzeug wurde von dem Piloten nicht ausreichend betankt und verunglückte wegen Treibstoffmangels.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand November 2009 bestand die Flotte der VHM Schul- und Charterflug aus 19 Flugzeugen und 2 Heißluftballons[2] und der VHM-Damme aus fünf Flugzeugen.

VHM-Damme

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Insolvenz des Unternehmens VHM erschwert Lage des Flughafens Essen-Mülheim. auf: derwesten.de, 24. Januar 2011. (abgerufen am 30. Januar 2011)
  2. VHM: Flotte der VHM Schul- und Charterflug (Memento vom 9. März 2007 im Internet Archive) 23. August 2009.