Candas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in Frankreich; für den türkischen Ringer siehe Muharrem Candaş.
Candas
Candas (Frankreich)
Candas
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Bernaville
Koordinaten 50° 6′ N, 2° 16′ O50.1080555555562.2602777777778Koordinaten: 50° 6′ N, 2° 16′ O
Höhe 97–166 m
Fläche 17,27 km²
Einwohner 1.062 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km²
Postleitzahl 80750
INSEE-Code

Kirche und Mairie
.

Candas (picardisch: L'Cando) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 1062 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie im Nordwesten Frankreichs. Die Gemeinde ist Teil der Communauté de communes du Bernavillois und gehört zum Kanton Bernaville im Arrondissement Amiens.

Geographie[Bearbeiten]

Einfahrt nach Candas

Die ausgedehnte Gemeinde liegt etwa 35 km nördlich von Amiens und 7 km ostsüdöstlich von Bernaville an der Kreuzung der Départementsstraßen D31 und D49. Zu Candas gehört der weit im Südosten gelegene Weiler Le Val Heureux. Im äußersten Südosten der Gemeinde stehen zwei Windkraftanlagen, die zum Parc Éolien de la Tourette (größtenteils auf dem Gemeindegebiet von Naours) gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort stand unter der Herrschaft der Johanniter in Fieffes.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
794 809 804 754 807 888 994 1062

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 1995 Dominique Hersin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Windmühle
  • Die 1780 errichtete Kirche Saint-Jean-Baptiste.[1]
  • Das Kriegerdenkmal.
  • Der Kalvarienberg aus Schmiedeeisen.
  • Die restaurierte Windmühle Moulin Fanchon.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Candas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien