Outrebois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Outrebois
Outrebois (Frankreich)
Outrebois
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Bernaville
Gemeindeverband Communauté de communes du Doullennais.
Koordinaten 50° 11′ N, 2° 15′ O50.1755555555562.2525Koordinaten: 50° 11′ N, 2° 15′ O
Höhe 42–130 m
Fläche 9,57 km²
Einwohner 315 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km²
Postleitzahl 80600
INSEE-Code
Website http://www.ccdoullennais.fr/

Ortseingang in Petit Occoches
.

Outrebois (picardisch: Otérbou) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 315 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté de communes du Doullennais und gehört zum Kanton Bernaville.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Tal des Flusses Authie rund 7,5 km westlich von Doullens an der Départementsstraße D938, die hier von der von Fienvillers kommenden Départementsstraße D59 gekreuzt wird. Zu Outrebois gehören der Weiler Le Quesnel sowie das gegenüber von Occoches gelegene Petit Occoches.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Domäne von Outrebois unterstand lange Zeit dem Kapitel der Kathedrale Notre-Dame de Paris. 1899 war noch eine Wassermühle in Betrieb.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
305 298 297 252 251 253 248 315

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Emmanuel Maréchal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Séverin.[1]
  • Die Mariä-Sieben-Schmerzen-Kapelle.[2]
  • Schloss auf der Anhöhe nördlich des Orts.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Outrebois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien