Campodenno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Campodenno
Campodenno (Italien)
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 15′ N, 11° 2′ OKoordinaten: 46° 15′ 30″ N, 11° 2′ 1″ O
Höhe 534 m s.l.m.
Fläche 25,4 km²
Einwohner 1.519 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Dercolo, Lover, Quetta, Termon, Cressino, Ischia, Maso Bolner, Maso Sant’Angelo, Segonzone
Postleitzahl 38010
Vorwahl 0461
ISTAT-Nummer 022037
Bezeichnung der Bewohner Campodennesi
Schutzpatron San Maurizio (22. September)
Website comune.campodenno.tn.it

Campodenno (Nones: Ciampdaden, deutsch veraltet: St. Michael oder Campden) ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 1519 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Trient, Region Trentino-Südtirol.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 21,5 Kilometer nordnordwestlich von Trient im unteren Nonstal an der orographisch rechten Seite des Noce. Abgesehen vom Hauptort Campodenno umfasst die Gemeinde noch die Fraktionen Cressino, Dercolo, Ischia, Lover, Maso Bolner, Maso Sant’Angelo, Quetta, Segonzone und Termon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campodenno war bis 1928 eine eigene Gemeinde und wurde im Zuge der 1927 beschlossenen faschistischen Gemeindereform, nach der Gemeinden unter 2000 Einwohnern eingemeindet werden sollten, der Gemeinde Denno angeschlossen. 1952 wurde die Eingemeindung wieder rückgängig gemacht, nachdem die Einwohner der ebenfalls nach Denno eingemeindeten Orte Dercolo, Lover, Quetta und Termon sich für den Zusammenschluss mit der Gemeinde Campodenno stimmten.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castel Belasi, im Jahr 2000 von der Gemeinde übernommen und restauriert. Zu besichtigen von August bis Oktober (Panoramablick auf das Nonstal und die umliegenden Burgen und Schlösser Belfort, Castel Sporo, Castel Thun, Castel Nanno und Castel Valer)[3][4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 43 della Val di Non von Cis nach San Michele all’Adige.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Campodenno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Consiglio regionale del Trentino Alto Adige: Seduta 111. Sitzung 7.7. 1952. Trient 1952, S. 6–7 (PDF).
  3. Castel Belasi. In: trentino.com. Abgerufen am 10. März 2022.
  4. Castel Belasi. In: castellivaldinon.it. Abgerufen am 10. März 2022.