Cinte Tesino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cinte Tesino
Wappen
Cinte Tesino (Italien)
Cinte Tesino
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 3′ N, 11° 37′ OKoordinaten: 46° 3′ 0″ N, 11° 37′ 0″ O
Höhe 843 m s.l.m.
Fläche 25 km²
Einwohner 435 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 38050
Vorwahl 0461
ISTAT-Nummer 022159
Schutzpatron San Lorenzo[2]
Website Gemeinde Cinte Tesino
Panorama von Cinte Tesino
Panorama von Cinte Tesino

Cinte Tesino (deutsch veraltet: Zinten), ist eine Trentiner Gemeinde in der Region Trentino-Südtirol mit 435 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 39 km östlich von Trient im Tesinotal (Bassa Valsugana e Tesino), einem Untertal des Valsugana. Er ist Teil der Talgemeinschaft Comunità Valsugana e Tesino und liegt am Fluss Gringno sowie am Fuße des Monte Mezza.

Der Ort hat keine weiteren Ortsteile.

Angrenzende Gemeinden sind Canal San Bovo, Castello Tesino, Grigno, Lamon (BL), Pieve Tesino und Scurelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Nähe zu der Römerstraße Via Claudia Augusta entstanden um 50 v. Chr. Siedlungen und Burgen in der Gegend. Hier gehörte der Ort zur Regio X Venetia et Histria (10. Region Venetien und Istrien) der Regioni dell’Italia augustea. Seit dem Jahr 750 unterstand der Ort dem Bischof von Feltre[3]. 1810 verlor der Ort seine Unabhängigkeit und wurde Ortsteil von Castello Tesino, was allerdings nur bis 1818 gültig blieb und der Ort wieder selbständig wurde. Zu Pieve Tesino gehörte der Ort ab 1928, allerdings ab 1935 mit eigener Verwaltung. 1947 wurde der Ort wieder von Pieve getrennt und ist seitdem eigenständige Kommune[4].

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa di San Lorenzo Martire, dem Ortspatron gewidmete Kirche, die im 15. Jahrhundert entstand und 1876 nach einem Brand restauriert wurde. Die letzte Restaurierung fand in den 1950er Jahren statt[5].
  • Arboreto del Tesino, 2002 eröffneter Pflanzenpark in den Colle Danè am Fluss Rio Solcena[6].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cinte Tesino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Offizielle Website der Gemeinde Cinte Tesino zum Ortspatron San Lorenzo, abgerufen am 25. November 2011 (Memento des Originals vom 4. Dezember 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comunecintetesino.it
  3. Offizielle Website der Nachbargemeinde Pieve Tesino zur Geschichte, abgerufen am 25. November 2011 (Memento des Originals vom 4. Mai 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comune.pievetesino.tn.it
  4. Offizielle Website der Gemeinde Cinte Tesino zur Ortsgeschichte, abgerufen am 28. November 2011 (Memento des Originals vom 4. Dezember 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comunecintetesino.it
  5. Website Valle del Tesino, abgerufen am 26. November 2011 (Memento des Originals vom 9. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.valledeltesino.com
  6. Offizielle Website der@1@2Vorlage:Toter Link/www.unitus.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Universität Tuscia, abgerufen am 26. November 2011