Liste von Burgen und Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweriner Schloss, Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern befindet sich eine Vielzahl von Schlössern, Burgen und Gutshäusern, insgesamt über 2000.[1] Diese zum Teil auf eine tausendjährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte bekannter Persönlichkeiten und sind häufig noch heute imposante Gebäude.

Residenzschlösser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste von Burgen und Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern (Mecklenburg-Vorpommern)
Poland adm location map.svg
Rügenwalde
Rügenwalde
Stolp
Stolp
Dargun
Dargun
Neustrelitz
Neustrelitz
Güstrow
Güstrow
Gelbensande
Gelbensande
Hohenzieritz
Hohenzieritz
Mirow
Mirow
Remplin
Remplin
Ludwigslust
Ludwigslust
Schwerin
Schwerin
Ludwigsburg
Ludwigsburg
Pudagla
Pudagla
Ueckermünde
Ueckermünde
Wolgast
Wolgast
Stettin
Stettin
Fürstenberg
Fürstenberg
Ehemalige Mecklenburgische und pommersche Residenzen. Drei von ihnen (Fürstenberg, Rügenwalde und Stettin) liegen außerhalb der Grenzen des heutigen Bundeslandes.

Im engeren Sinne sind lediglich die ehemaligen Residenzen der mecklenburgischen und pommerschen Herzöge „Schlösser“, dienten also als offizielle Wohnsitze der Landesherren. Andere als Schlösser bezeichnete Bauten sind in der Regel durch adlige oder nichtadlige Gutsherren bewohnte Landsitze, sogenannte Gutshäuser bzw. Herrenhäuser. Siehe Abschnitt: Als Schloss bezeichnete Gutshäuser

Im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin fungierten die Schlösser in Güstrow, Ludwigslust, Dargun und Schwerin als herzögliche Residenzen. Das Schloss in Dargun ist nur noch als Ruine vorhanden. Gelbensande diente als herzogliches Jagdschloss. Das Schloss Remplin wurde auf Mecklenburg-Schweriner Land von Strelitzer Herzögen erbaut, nur noch der Nordflügel ist davon erhalten.

Im Herzogtum Mecklenburg-Strelitz gab es die Residenzen Hohenzieritz, Mirow, Neubrandenburg und Neustrelitz, wobei die letzten beiden durch den Zweiten Weltkrieg sowie anschließende Brandstiftungen und spätere Abrisse weitgehend ausgelöscht wurden. Das heute zu Brandenburg gehörige Schloss Fürstenberg wurde als Witwensitz der mecklenburgischen Herzogin Dorothea Sophie erbaut.

Schloss Ueckermünde, Schloss Ludwigsburg und Schloss Pudagla sind verbliebene pommersche Residenzen im heutigen Deutschland. Das Schloss Wolgast wurde mehrmals zerstört und verschwand 1820 vollständig aus dem Stadtbild. Im heute polnischen Teil Pommerns können die restaurierten Greifenschlösser in Stettin, Rügenwalde und Stolp besucht werden.

Die Residenzanlagen von Bothmer, Granitz, Güstrow, Ludwigslust, Hohenzieritz, Mirow, Neustrelitz, Schwerin und Wiligrad sind im Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern.[2] Für ihre weitere Restaurierung unter Leitung des Agrarministeriums werden bis 2020 rund 60 Millionen Euro u. a. aus EFRE-Mitteln bereitgestellt.[3]

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Schloss Dargun Dargun MSE
Koord.
Mecklenburg-Schwerin 16. Jh. Ruine, war ein Hauptwerk des mecklenburgischen Schlossbaus, Arkaden mit toskanischer Säulenordnung im Erdgeschoss, ionischer Ordnung in der Mitteletage und runden Holzsäulen im Obergeschoss Dargun Kloster und Schlossruine.jpg
Jagdschloss Gelbensande Gelbensande bei Rostock LRO Mecklenburg-Schwerin 1885–1887 nach den Plänen des mecklenburgischen Hofbaurates Gotthilf Ludwig Möckel, Schmuck- und Gestaltungselemente aus russischen Schlössern und Bojaren-Häusern, 1904 Verlobung der Prinzessin Cecilie von Mecklenburg-Schwerin mit Kronprinz Wilhelm von Preußen im Jagdschloss Jagdschloss Gelbensande - Mai 2016.jpg
Schloss Güstrow Güstrow LRO
Koord.
Mecklenburg-Schwerin 1558–1671 eines der bedeutendsten Renaissancebauwerke Norddeutschlands, aufwändig verputzter Backsteinbau, an den Fassaden und im Inneren zahlreiche Formelemente aus der Antike GüstrowSchloss&Park.JPG
Schloss Hohenzieritz Hohenzieritz MSE
Koord.
Mecklenburg-Strelitz 1747–1751 heute weitgehend frühklassizistisch, massives Erdgeschoss und Fachwerk-Obergeschoss verputzt, der Sockel mit imitiertem Bossenwerk, ionische Kapitelle aus geschnitztem Eichenholz, hohes Walmdach mit Dreiecksgiebeln über Risaliten Hohenzieritz, das Schloss.jpg
Schloss Ludwigsburg Ludwigsburg VG
Koord.
Vorpommern 16. Jh. weitgehend original erhaltener Renaissancebau der pommerschen Herzöge, dreigeschossiges zwölfachsiges Gebäude mit geputzter Fassade, Torscheune mit Durchfahrt und Schmuckportal von 1742 mit Familienwappen, spätbarocker Park mit etwa 100 Meter langer Lindenallee Loissin-Ludwigsburg Schloss-Ludwigsburg June-2010 SL274419.JPG
Schloss Ludwigslust Ludwigslust LUP
Koord.
Mecklenburg-Schwerin 1774 von 1763 bis 1837 Hauptresidenz der (Groß-) Herzöge von Mecklenburg-Schwerin, großflächige Anlage mit Schloss als Mittelpunkt und Hofkirche als architektonischem Gegengewicht, nach Entwürfen des Architekten Johann Joachim Busch, diente vorerst nur als schlichtes Jagdhaus, Barockgarten im Stil eines Englischen Landschaftsgartens, drei Vollgeschosse und ein Mezzanin, als Schmuck 40 allegorische Sandsteinfiguren, 18 Ziervasen und eine Wappenkartusche SchlossLudwigslust.jpg
Schloss Mirow Mirow MSE Mecklenburg-Strelitz 1749-1752 Mirow Schloss.jpg
Schloss Neustrelitz Neustrelitz MSE
Koord.
Mecklenburg-Strelitz 1726–1731 1945 zerstört, Hauptresidenz des (Teil-) Herzogtums Mecklenburg-Strelitz, Sitz der (Groß-) Herzoglichen Familie, um 1755 Errichtung der Treppenanlagen nach dem Vorbild von Versailles, 1865 stadtseitiger Schlossflügel nach Entwürfen von Friedrich August Stüler überformt, einschneidende Um- und Erweiterungsbauten von 1905 bis 1909 mit Anbau drei weiterer Flügelbauten; der Schlosspark mit der klassizistischen Orangerie und weiteren bedeutenden Elementen ist weitgehend erhalten Schloss Neustrelitz Postkarte 1912.jpg
Schloss Pudagla Pudagla VG
Koord.
Vorpommern 1574 ehemaliges Schloss der Herzöge von Pommern, zweigeschossiger, weitgehend schmuckloser Putzbau mit zwölf Achsen und rundem Erker an der Südwestecke, Krüppelwalmdach mit Fledermausgauben, Hauptportal von Pilastern gerahmt, oberhalb des Portals Wappen Pommerns und Inschriftentafel, Rückseite Vorbau mit überwölbter Wendeltreppe, 1731 bis 1824 Sitz des Generalpächters und Amtmanns, zu DDR-Zeiten und nach der Wiedervereinigung Gaststätte Schloss Pudagla Manor Rekonstruktion Dach August 2014.JPG
Schloss Remplin Remplin MSE Mecklenburg-Schwerin 1750, 1865 (Umbau) 1940 Hauptbau bis auf den Nordflügel zerstört, Torturm und Sternenwarte sowie Nebengebäude erhalten Remplin1.png
Schweriner Schloss Schwerin SN
Koord.
Mecklenburg-Schwerin 1857 Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern, lange Zeit Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge, in tausendjährigem Bauprozess historisch gewachsenes Bauwerk, geht auf eine Wallanlage einer slawischen Burg zurück, romantischer Historismus, Um- und Neubau des alten Schlosses von 1845 bis 1857 nach Georg Adolf Demmler, Gottfried Semper, Friedrich August Stüler und Ernst Friedrich Zwirner, französische Renaissanceschlösser als Vorbild Schwerin Castle Aerial View Island Luftbild Schweriner Schloss Insel See.jpg
Schloss Ueckermünde Ueckermünde VG
Koord.
Vorpommern 1546 ehemalige Burg der pommerschen Herzöge, Bergfried erhalten und in den Bau des Schlosses einbezogen, Schloss ursprünglich vierflügelig im Renaissancestil, Südflügel erhalten, im 18. Jahrhundert um ein Stockwerk verkleinert, Durchfahrt zum Schlosshof, über der Pforte Sandsteinrelief mit dem Bild des Herzogs Philipp II. und dem pommerschen Wappen Schlossturm Ueckermünde.jpg
Schloss Wolgast Wolgast VG
Koord.
Vorpommern 1496 Residenzschloss der Pommernherzöge, zählte zu den bedeutenden Renaissancebauten in Norddeutschland, endgültige Zerstörung um 1820, Reste wurden als Baumaterial für andere Gebäude verwendet, wenige Gegenstände in verschiedenen Ausstellungen erhalten Schloß Wolgast 1652.PNG

Außerhalb der modernen Landesgrenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden ehemaligen mecklenburgischen bzw. pommerschen Herzogsresidenzen liegen außerhalb des heutigen Landesgebietes von Mecklenburg-Vorpommern:

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Schloss Fürstenberg Fürstenberg/Havel, heute Brandenburg Oberhavel
53° 11′ 16″ N, 13° 8′ 42″ O
Mecklenburg-Strelitz (ehemals) Fuerstenberg palace.jpg
Schloss Rügenwalde Rügenwalde (poln. Darłowo), heute Polen Westpommern
54° 25′ 10″ N, 16° 24′ 44″ O
Pommern (ehemals) Pommersches Greifenschloss in Rügenwalde
Stettiner Schloss Stettin (poln. Szczecin), heute Polen Westpommern
53° 25′ 34″ N, 14° 33′ 37″ O
Pommern (ehemals) Pommersches Greifenschloss in Stettin
Stolper Schloss Stolp (poln. Słupsk), heute Polen Pommern Pommern (ehemals) 1507, 1580–1587 (Umbau im Renaissancestil) Schloss Herzog Bogislaws X. aus dem Greifengeschlecht, 1821 durch Brand zerstört, diente anschließend bis 1945 als Getreidelager, nach 2. Weltkrieg nach seinem Aussehen im 16. Jahrhundert rekonstruiert; beherbergt heute u.a das Mittelpommersche Museum mit den „Schätzen der Pommernherzöge“ im Erdgeschoss, darüber die Gemäldegalerie des 14. bis 18. Jahrhunderts und der ehemalige Rittersaal, der Veranstaltungen vorbehalten ist Pommersches Greifenschloss in Stolp

Burgen und Festungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Festung Dömitz Dömitz LUP
Koord.
Mecklenburg 1565 fünfeckiger Grundriss, von dem Italiener Francesco a Bornau geplant, Festungstor im Stil der niederländischen Spätrenaissance, im Dreißigjährigen Krieg dienten Ort und Festung als Stützpunkt u.a. für Tilly und Wallenstein Dömitz- Festung mit Burggraben und Eingangstor.jpg
Burg Goldberg Goldberg LUP
Koord.
Mecklenburg 1316, Umbau im 19. Jh. Erbauung durch Johann III. von Mecklenburg im 14. Jahrhundert. Umbau zum Amtshaus im 19. Jahrhundert. Goldberg Burg Amtsgericht 2011-03-03 029.JPG
Burg Klempenow Klempenow MSE
Koord.
Vorpommern 13. Jh. mittelalterliche Burganlage, ursprünglich mit Vorburg mit Wassergraben im Norden, Ruine des Torwächterhauses wird restauriert, Niederungsburg mit Grundriss in unregelmäßiger Rechteckform, Kantenlänge von ca. 57 x 36 m, ungefähr 8,80 m hohe und bis zu drei Meter dicke Wehrmauer, auf Wehrmauer fragmentarisch Wehrgänge und Schildmauern erhalten Burg Klempenow von Osten.jpg
Burg Klevenow Klevenow VR
Koord.
Vorpommern 14. Jh.
1848
1627 umfangreiche Bauarbeiten, 1697 als zerstört verzeichnet, 1848 auf den Resten der Burg neugotisches Herrenhaus, im Osten Anbau, Nordflügel als Fachwerkbau, 15 Hektar großer Landschaftspark, nach 1945 Umsiedleruntekunft, danach von der Gemeinde genutzt, Arztstation, Poststelle und Konsumverkaufsstelle, große Teile des Parks abgeholzt oder verwildert, Sportplatz und Kindergarten im Park, 1987 bis 1989 Teilsanierung des Parks, 1993 bis 1995 weitere, seit 2003 Privatbesitz; steht zum Verkauf. Schloss Klevenow Westseite.jpg
Burg Löcknitz Löcknitz VG
Koord.
Vorpommern 13. Jh. Burg-in-Löcknitz-in-Pommern-05-08-2009-143.jpg
Wasserburg Müggenburg Neuenkirchen (bei Anklam) VG
Koord.
Vorpommern 1891 1355 erstmals erwähnt als Niederungsburg, 1434 teilweise zerstört, Fangelturm blieb erhalten, Schloss im neugotischen Stil, nach 1945 Flüchtlingsunterkunft, dann Kulturzentrum, ab 1980 aufgegeben, Verfall und Vandalismus, seit 1994 in Privatbesitz und Sanierungsarbeiten BurgMueggenburg.JPG
Alte Burg Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe LUP
Koord.
Mecklenburg 14.–18. Jh. Randhausburg, älteste noch erhaltene Wehrburg und gleichzeitig eine der besterhaltenen Burgen Mecklenburgs, mehrfach umgebaut und erweitert Neustadt-Glewe Alte Burg 2007-05-05 021.jpg
Alte Burg Penzlin Penzlin MSE
Koord.
Mecklenburg 13. Jh. Zweitresidenz der Fürsten Werle, ab 1501 Stammsitz der Familie von Maltzahn, seit dem 18. Jahrhundert unbewohnbar Burg-Penzlin1.jpg
Burg Plau Plau am See LUP
Koord.
Mecklenburg 1463 Ausbau der Schlossanlage aus dem 13. Jahrhundert zu einer wehrhaften Burg, 1538 neues Brückenhaus, in den 1540er Jahren zu einer bedeutenden Festung ausgebaut, nach 1660 geschleift, erhalten sind Wallanlage, Bergfried mit Verlies und Amts- und Postmeisterhaus von 1822, technisches Museum mit historischen Maschinen im Burghof Burgturm Plau am See.jpg
Festung Spantekow Spantekow VG
Koord.
Vorpommern 1567 älteste und bedeutendste Renaissance-Burganlage Norddeutschlands, nach 1945 Altersheim, jetzt Privatbesitz Spantekow Schloss.jpg
Burg Stargard Burg Stargard MSE
Koord.
Mecklenburg 1236 nördlichste erhaltene Höhenburg Deutschlands und ältester Profanbau Mecklenburg-Vorpommerns, besteht aus Vor- und Hauptburg mit elf Gebäuden, prägt mit dem Bergfried von 1245 als Wahrzeichen die Stadt, die Mauern sind teils über vier Meter dick, Anlage mit Umfang von 27 Metern, Burgkapelle zwischen 1240 und 1250 als dreigeschossiges Torhaus errichtet 20 Burg Stargard 020.jpg
Wasserburg Turow Glewitz-Turow VR
Koord.
Vorpommern 12. Jh. Ersterwähnung 1387. Sie wurde im 15. Jahrhundert auf Resten der Vorgängerburg zur Wasserburg mit Wassergraben und Außenwall ausgebaut. Der Grundriss ist U-förmig mit einer Fläche von 200 × 175 m. Das Haus hatte mehrere Bauetappen, Anbauten und Umbauten. Der Turm ist im Kern erhalten. Der sogenannte Blaue Saal wurde als Kapelle seit 1900 genutzt – es ist ein Kreuzgewölbe auf einer Mittelsäule, an den Wänden bemalte Leinwandtapeten von 1820 mit arkadischen Landschaften. Die Burg hat einen kleinen Innenhof, der durch eine Pforte abgeschlossen wird. Gutsbesitzer waren u. a. die Familien von Künzheim (17. Jahrhundert) und von Ferber (1724–1915). Es wurde dann aufgesiedelt, der Resthof und die Burg blieben bis 1945 im Besitz der Ferbers. Nach 1945 wurde das Schloss Heim der evangelischen Kirche. Seit 2014 ist die Burg in Privatbesitz und wird vielfältig genutzt.[4] Turow 1993 a.jpg
Burg Wesenberg Wesenberg MSE
Koord.
Mecklenburg 13. Jh. im Dreißigjährigen Krieg weitgehend zerstört, nur Bergfried (Fangelturm) und ein Rest der Umfassungsmauer erhalten, heute Fremdenverkehrsbüro und Heimatstube Wesenberg Burg 1.jpg
Burg Wredenhagen Wredenhagen MSE
Koord.
Mecklenburg 13. Jh. ursprünglich kreisförmiger Mauerring aus Feldsteinen und Ziegeln mit Torhaus, umlaufender Wassergraben und hölzerne Palisaden, 1586 herzogliches Domanialamt, 1927 Schule, Standesamt, Kindergarten, in den 1990er Jahren größtenteils abgerissen, Ringmauer wieder weitgehend sichtbar, Sanierung Ringmauer, Torhaus 1997 saniert, heute Heimatstube und Schulmuseum Wredenhagen Burg 2009-07-16 182.jpg

Ruinen, Fragmente und abgegangene Burgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Burgruine Conerow Wodarg MSE
Koord.
Vorpommern 13. Jh. quadratischer Bergfried, Mauerstärke 2 Meter, die oberen 3 Meter aus Klostermauersteinen, Fundament und das Innere des Mauerwerks aus Feldsteinen, heute Mauerreste auf einem 5 bis 6 Meter hohen Burghügel von 30 bis 40 Metern Durchmesser Burg Conerow 02.jpg
Turmhügel Darze Altenhof- Darze MSE Mecklenburg mittelalterlich Turmhügel, Grabenrest Darze-turmhuegel-2006.jpg
Burgruine Demmin Demmin MSE Vorpommern 1127–1200 ca. pommersche Fürstenburg, ältestes weltliches Bauwerk Pommerns, Teile des Burgturmes von ca. 1200 erhalten und restauriert, bis Ende des 15. Jhs. herzoglicher Vogtsitz und Zollstelle an der Grenze zu Mecklenburg; 1840 in unmittelbarer Nähe Errichtung des Herrenhaus Haus Demmin durch die Familie Podewils (1998 teils abgebrannt) Haus-Demmin-Burg-2010.jpg
Burg Galenbeck Galenbeck MSE Mecklenburg 1236–1453 Burgturmruine Burgturmgalenbeck.jpg
Hertesburg Prerow VR
Koord.
Vorpommern 13. Jh. Zerstört, lediglich der Burgwall ist noch erkennbar. In der Regierungszeit des rügischen Fürsten Wizlaws III. zum ersten Mal schriftlich erwähnt und im Verlauf des 14. Jahrhunderts mehrfach Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen.
Jaromarsburg Kap Arkona VR
Koord.
Vorpommern 6. Jahrhundert dem Gott Svantovit gewidmete Kultstätte des slawischen Stammes der Ranen, Befestigung und Tempel aus Holz, ursprüngliche Größe 300 m x 350 m, Tempel war von zwei Einhegungen umgeben, im Inneren Svantovit-Statue Jaromarsburg4.jpg
Burgruine Landskron Neuendorf B VG
Koord.
Vorpommern 1579 Vorburg und Hauptburg, die erhaltenen Gebäudeteile und Mauer aus Feldstein, Fensteröffnungen und Durchgänge in Backstein, gegenüber der Einfahrt Ruine der Schlosskapelle, Hauptburg rechteckig 15 m x 25 m, ehemals dreigeschossig mit viergeschossigen Türmen, seit 1683 aufgegeben und unbenutzt Burgruine Landskron (Ostvorpommern).jpg
Turmhügel Lehsen Lehsen LUP Mecklenburg mit Grabkapelle überbaut Grabkapelle der Familie von Laffert auf dem Turmhügel
Burg Osten Kruckow VG
Koord.
Vorpommern 13. Jh. Niederungsburg, ehemalige Zollburg, im Mittelalter eine bedeutende politische und wirtschaftliche Stellung, rechteckige Vorburg und Hauptburg, Reste der Turmfundamente und Turmhügel erkennbar, früher wurden beide vollständig von der Tollense umflossen, nach dem Dreißigjährigen Krieg verlassen und zur Gewinnung von Baumaterial genutzt Burg Osten 02.JPG
Burgwall Penzlin Penzlin MSE
Koord.
Mecklenburg vor 1200 BurgwallWerder2.jpg
Festung Poel Poel NWM
Koord.
Mecklenburg 1614–1618 ehemalige Festungsanlage mit Schloss, Generalbaumeisters und Ingenieur Gerhart Evert Pilooth, bestehend aus Schlossanlage in Form eines fünfzackigen Sterns und dem „Hornewerck“ in Form eines Sternschweifs mit Kirche, Soldatenunterkünften und Ställen, umgeben von Wassergraben und Erdwällen, nach dem Dreißigjährigen Krieg verfallen, im 19. Jahrhundert letzte Reste abgetragen Festung Poel Schlie.jpg
Burg Stuer Stuer MSE

Koord.

Mecklenburg 13. Jh. als Wasserburg erbaut, Unterteilung in Vorburg und Hauptburg, älteste Mauern mit Feldsteinen und Kalkmörtel ausgeführt, spätere aus Feldsteinen im Verbund mit Backsteinen, nach einem Brand 1660 aufgegeben, als Steinbruch genutzt und abgetragen, Wohnturm in Teilen erhalten Burg-stuer2007-07.jpg
Turmhügel Stuer Röbel/Müritz MSE Mecklenburg mittelalterlich Turmhügel Stuer-turmhuegel-2006.jpg
Weitiner Burg auf dem Mörderberg Neubrandenburg MSE
Koord.
Mecklenburg 13./14. Jh. Turmhügel mit Graben und Palisadenzaun, kleine Burganlage mit Turm und Wirtschaftsgebäuden, wahrscheinlich mit Vorburgsiedlung, letzte Ruinenreste im 19. Jh. zum Bau von Straßen abgetragen MoerderbergWeitin1.jpg
Burg Wasdow Wasdow MSE Mecklenburg 13. Jh. Reste des Burgfriedes
Burgwall Wittenborn Wittenborn MSE Mecklenburg 7.-9. Jh. Hauptburg mit Tor
Burgwall Ravensburg Monckeshof MSE
Koord.
Mecklenburg 7. Jh. Hauptburg mit einem Durchmesser von etwa 60 Metern, zwei großräumigen Vorburgen, Niederungsburg, hier lebte das Stammesoberhaupt mit Handwerkern und Bewachern, im 9. Jahrhundert wohl durch Feuer zerstört und nicht wieder aufgebaut BurgwallRavensburg5.jpg

Als Schloss bezeichnete Gutshäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im engeren Sinne sind lediglich die ehemaligen Residenzen der mecklenburgischen und pommerschen Herzöge „Schlösser“, dienten also als offizielle Wohnsitze der Landesherren.

Andere als Schlösser bezeichnete Bauten sind in der Regel adlige Güter oder Landsitze, bzw. von nichtadligen Gutsherren bewohnte Gutshäuser und Herrenhäuser. Die Gesamtanlagen mit Nebengebäuden und dem bewirteten Gelände werden als Gutshof bezeichnet. Über 2000 solcher Anlagen gibt es im heutigen Mecklenburg-Vorpommern noch.[5]

Diese Liste ist unvollständig. Mitunter werden die Gutshäuser erst in jüngerer Zeit als Schloss betitelt, z.B. nach einer umfassenden Sanierung.

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Schloss Auerose Auerose VG
Koord.
Vorpommern 1849 Herrenhaus im neugotischen Stil, 1902 im neobarocken Stil umgeformt und Eckturm errichtet SchlossAueroseGiebel.JPG
Schloss Basedow Basedow MSE
Koord.
Mecklenburg 1467, 1552 aus Vorgängerburg mit Hauptturm, Mauern, Gräben und Vorburg entstandene unregelmäßige Dreiflügelanlage mit umgebendem Landschaftspark, im 19. Jh. Neu- und Umbauten im Johann-Albrecht-Stil der Neorenaissance Schloss-Basedow.jpg
Schloss Blücherhof Blücherhof MSE
Koord.
Mecklenburg 1902 neobarocker Putzbau mit Jugendstilelementen, außerdem neobarockes Wirtschaftsgebäude mit Dachturm sowie ein kleines Taubenhaus, bedeutender Dendrologischer Garten Klocksin-bluecherhof2.jpg
Schloss Bothmer Klütz NWM
Koord.
Mecklenburg 1732 von englischen und niederländischen Schlossanlagen beeinflusst, wurde durch Johann Friedrich Künnecke entworfen, umfangreicher Komplex aus dreizehn einzelnen Baukörpern, die zu einer großen Gesamtanlage zusammengefügt sind Schloss Bothmer - main building3.jpg
Schloss Bredenfelde Bredenfelde MSE
Koord.
Mecklenburg 1854 durch den Architekten Friedrich Hitzig erbaut, Gesamtbau ist durch zwei Türme mit unterschiedlichem Querschnitt (rund und oktogonal) und unterschiedlichem Helm offen gegliedert, schiefergedeckte Steildächer Bredenfelde-schloss.jpg
Schloss Broock Broock VG
Koord.
Vorpommern 1770 aufwändiges Herrenhaus in „holländischem Stil“, zwischen 1840 und 1850 nach Entwürfen von Friedrich August Stüler neogotisch umgebaut, englischer Landschaftspark von Peter Joseph Lenné, nach 1945 Flüchtlingsunterkunft, später Wohnungen, ab 1980 Leerstand, seit 1990 in Privatbesitz, keine Sanierung Broock Herrenhaus Parkseite.jpg
Jagdschloss Bülow Bülow LUP
Koord.
Mecklenburg 1842/1890 13-achsiges Herrenhaus, schlichter Putzbau im Neorenaissancestil mit vier markanten Ecktürmen Buelow Schloss 2008-03-26.jpg
Schloss Daschow Gallin-Kuppentin LUP Mecklenburg 18. Jh. dreigeschossiger Bau mit Mittelrisalit Schloss Daschow (2003).jpg
Jagdschloss Friedrichsmoor Neustadt-Glewe LUP
Koord.
Mecklenburg 1793 eingeschossiger, dreiflügeliger Fachwerkbau, Planungen des Hofbaumeisters Johann Christoph Heinrich von Seydewitz, im Gartensaal Szenentapete „la chasse á Compiègne“ (Die Jagd von Compiegne) von 1814 Friedrichsmoor 2.jpg
Jagdschloss Friedrichsthal Schwerin-Friedrichsthal SN
Koord.
Mecklenburg 1790–1805 zweigeschossiger Fachwerkbau Schwerin Jagdschloss Friedrichsthal 009.jpg
Jagdschloss Friedrichswalde Blankenberg LUP
Koord.
Mecklenburg 1860 zweigeschossiges Gebäude. Im Jahr 1860 erbaut, baulich stark vereinfacht, heute Ferienresidenz Friedrichswalde Jagdschloss 2009-04-21 P3.jpg
Schloss Gadebusch Gadebusch NWM
Koord.
Mecklenburg 1573 Renaissanceschloss mit Terrakotten aus der Lübecker Werkstatt des Niederländers Statius von Düren, typisches Beispiel norddeutscher Backsteinrenaissance, Baumeister Christoph Haubitz Gadebuschcastle16.jpg
Schloss Golchen Golchen bei Brüel LUP Mecklenburg 1857 Vielgliedriger, romantischer, 2-gesch. Putzbau von 1857 nach Umbau eines älteren Gebäudes, mit Sockel- und Mezzaningeschoss, mehreren Türmen, Erkern, Staffelgiebel und Risaliten; in den 1990er Jahren saniert ggfls. als Pflegeeinrichtung mit Ausbildungsakademie; Gutsbesitz ab 1219 von Kloster Sonnenkamp, dann der Familien ab 1783 von Kohlhans und ab 1913 von Stralendorff. Das Herrenhaus liegt auf einer ehemaligen slawischen Ringwallanlage Gutshaus-Golchen.jpeg
Jagdschloss Granitz Binz VR
Koord.
Vorpommern 1846 Jagdschloss, nach Plänen des Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer, im Stil norditalienischer Renaissancekastelle, Reiseziel europäischer Adliger und Prominenter, seit 1944 unter Verwaltung der Nationalsozialisten, enteignet, bis heute in staatlicher Hand, Museum, zu Beginn des 21. Jahrhunderts für 7,9 Millionen Euro saniert Jagdschloss Granitz 4.jpg
Schloss Griebenow Süderholz VR Vorpommern Schloss Griebenow Sammlung Duncker.png
Schloss Groß Potrems Dummerstorf (Groß Potrems) LRO Mecklenburg 1891 Neoklassizistischer Putzbau, zuerst 1871 errichtet - 1879 ausgebrannt & 1891 wiederaufgebaut, große Gutsanlage, 1993-96 Sanierungsarbeiten, 1996 Eröffnung als Schlosshotel Nordland Schlosshotel Nordland (1).jpg
Schlossgut Groß Schwansee Kalkhorst NWM
Koord.
Mecklenburg 1745 elfachsiges, spätbarockes Hauptgebäude, im Stil des Barock errichtet und später im Stil der Klassizismus umgebaut, ab 1999 saniert und zum Hotel umgebaut GrSchwanseeRisalitHof.JPG
Schloss Gültz Gültz MSE
Koord.
Vorpommern 1872 klassizistisches Herrenhaus von Baumeister Georg Daniel, zweigeschossige Gebäude mit L-förmigem Grundriss, markanter dreiachsiger und dreigeschossiger Mittelrisalit, Festsaal mit farbig-goldener Stuckdecke und zwei großen Spiegeln, Landschaftspark im englischen Stil nach Entwürfen von Peter Joseph Lenné, nach 1945 geplündert, 1980 bis 1988 und 1999 saniert Schloss Gültz Sammlung Duncker.jpg
Schloss Hasenwinkel Bibow NWM
Koord.
Mecklenburg 1908–1912 neubarocker Putzbau mit Mansarddach, nach Plänen von Paul Korff, Backstein-Außenmauern 1927/29 verputzt, die Anlage um das Gutshaus Neobarock Hasenwinkel Schloss 2008-08-17 004.jpg
Schloss Hohendorf Hohendorf VR
Koord.
Vorpommern 1854 von Karl Friedrich Schinkel im Tudorgotik-Stil entworfen, nach Ende des Zweiten Weltkriegs geplündert, Innenausstattung zerstört, Zerstörung des Bergfrieds während der DDR-Zeit, 1993 saniert, heute Hotel Schloss Hohendorf 001.jpg
Schloss Ivenack Ivenack MSE
Koord.
Mecklenburg um 1800 zweigeschossiger, dreiflügeliger Putzbau mit einem Mansard- und Walmdach, Reste eines Fachwerkgebäudes aus dem 16. Jh., vermutlich Teile des ersten Herrenhauses, Treppenhaus mit dreiläufiger Treppe, Wandschränke in der Bibliothek, Wandvertäfelungen, Parkett und Kamine, im großen Festsaal wertvoller Deckenstuck Ivenack-schloss2008.jpg
Schloss Johannstorf Dassow NWM
Koord.
Mecklenburg 1743 nach Plänen Rudolph Matthias Dallins errichtet, quaderförmiger, elfachsiger Bau aus Backstein mit zwei Vollgeschossen über einem Souterrain und einem großen Mansarddach, im Inneren barocke Aufteilung mit großem Treppenhaus und Festsaal, Teile der Stuckierungen, sanierungsbedürftig und nicht öffentlich zugänglich Schloss Johannstorf.JPG
Schloss Kaarz Weitendorf LUP
Koord.
Mecklenburg um 1870 neoklassizistisches Herrenhaus mit zurückhaltend geschmückter Fassade, auffallend der große Turm im Stile eines Monopteros mit gusseiserner Wendeltreppe, Schlosspark als englischer Landschaftspark vom Lenné-Schüler Carl Ansorge mit seltenen Bäumen und Pflanzen Kaarz Schloss.jpg
Schloss Kalkhorst Kalkhorst NWM
Koord.
Mecklenburg 1870 neugotischer Bau, der sich an einem idealisierten Mittelalterbild orientiert, nach Planungen des Baumeisters Conrad Wilhelm Hase und den Vorstellungen des Bauherrn, als Schmuck Putzfriese, Bogenfriese und Maßwerkfriese Schloss kalkhorst.jpg
Schloss Karlsburg Karlsburg VG
Koord.
Vorpommern 1739 Backsteinbau, Herrenhaus im Stil des Barock, 1750 auf der Rückseite Park im französischen Stil, etwa 1800 diverse Erweiterungen, Umgestaltung des Schlossparks in einen englischen Landschaftspark, 1943 wurde der westliche Teil an die Kinderklinik der Uni Greifswald für eine Kinder-Tuberkulose-Station übergeben, Teil des Parks als Spielplatz, bis 1990 Teil des Zentralinstitutes für Diabetes, seitdem Landeseigentum und von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald verwaltet Karlsburg Schloss Hauptteil.jpg
Schloss Kartlow Kartlow VG
Koord.
Vorpommern 1856 Herrenhaus nach Plänen des Schinkel-Schülers Friedrich Hitzig, Kosten für den Hausbau 43.821 Taler, gleichzeitig Park nach Plänen Lennés Kartlow DM Schloss Westseite 01.jpg
Schloss Kittendorf Kittendorf MSE
Koord.
Mecklenburg 1853 nach Plänen des Schinkel-Schülers Friedrich Hitzig als Kopie des Schlosses Babelsberg, Tudorgotik nach englischem Vorbild, Inneneinrichtung und Bauschmuck weitgehend erhalten, Stuckarbeiten Schloss Kittendorf.JPG
Schloss Kummerow Kummerow (am See) MSE
Koord.
Vorpommern 1725–1733 direkt am Südufer vom Kummerower See gelegen, im Stil des Barock für Landrat Albrecht Freiherr von Maltzahn erbaut, Landschaftspark von Peter Joseph Lenné, seit 2014 Umbau durch Berliner Torsten Kunert zum Nationalen Fotografiemuseum Kummerow-schloss-seeseite.jpg
Schloss Lütgenhof Dassow (Lütgenhof) NWM Mecklenburg 1839, 1890 repräsentativer Umbau DassowLütgenhof.2.JPG
Schloss Lützow Lützow NWM Mecklenburg 1876 im neogotischen Stil errichtetes Schloss mit einem Schlosspark im englischen Parkstil und einer Kapelle, das früher den Grafen Bassewitz gehörte Schloß Lützow.jpg
Schloss Melkof Vellahn LUP
Koord.
Mecklenburg 1888 eines der größten Gründerzeitgebäude Norddeutschlands, Baumeister Gotthilf Ludwig Möckel Melkof Schloss 2008-05-15.jpg
Wasserschloss Mellenthin Mellenthin auf Usedom VR
Koord.
Vorpommern 16. Jahrhundert Herrenhaus, dreiflügelige Anlage, Hauptgebäude zweigeschossig, siebenachsig, geputzter Backsteinbau mit Krüppelwalmdach, offener Eingangsvorbau mit Rundbogen und Kreuzgratgewölbe von 1904, eine Tafel mit einer Inschrift und Familienwappen von 1596, in der Eingangshalle Renaissancekamin von 1613, nach 1945 Wohnungen, Kindergarten und Heimatmuseum, später Gaststätte, 2001 privatisiert, Hotel mit Brauerei Mellenthin, Wasserschloss, Rückseite.jpg
Schloss Mirow Mirow MSE
Koord.
Mecklenburg 1749–1752 gründet sich auf einer Komturei des Johanniterordens, barocker Festsaal von 1710, Brand 1742, Wiederaufbau nach Plänen von Christoph Julius Löwe, kleiner, zweigeschossiger Bau mit dem Grundriss eines H mit kurzen, risalitartigen und dreistöckigen Flügeln, spätbarockes Kavaliershaus für den Hofstaat Mirow Schloss.jpg
Schloss Neetzow Neetzow VG
Koord.
Vorpommern 1851 romantisierender Bau von Friedrich Hitzig, asymmetrisches Gebäude mit großen achteckigem Turm und zwei kleinere, oktogonale zentrale Halle, darunter ein runder Saal mit gläsernem Oberlicht und umlaufende Galerie, dreiachsiger Mittelrisalit, Fassade 1964 vereinfacht, ornamentale Terrakottafriese, Säulenkapitelle und weitere figürliche Darstellungen von der Berliner Ofenfabrik Feilner Neetzow OVP Herrenhaus West.jpg
Neues Schloss Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe LUP
Koord.
Mecklenburg 1717 zweigeschossige Dreiflügelanlage im Stil des holländischen Klassizismus mit Ehrenhof, Innendecken mit aufwändigen Stuckarbeiten Schloss Neustadt-Glewe.jpg
Schloss Penkun Penkun VG
Koord.
Vorpommern 1486 zwischen 1580 und 1590 im Stil der Renaissance umgebaut, unregelmäßige Dreiflügelanlage, dreigeschossige Putzbauten, an der Hofseite ein Renaissanceportal mit Dreiecksgiebel, Torhaus von 1486, 1947 und 1958 Schule, Internat und landwirtschaftliche Ausbildungsstätte, 1991 bis 2001 Restaurierungsarbeiten, seit 1998 Ausstellungen und Konzerte, 2008 Museum Penkun Schloss 2011-08-19.jpg
Schloss Preetz Altenpleen (Preetz) VR Vorpommern 1840 Klassizistischer Bau im preußischen Stil; Schlossturm; barocker Vorgängerbau; Park mit historischem Baumbestand; vorgelagerter kleiner See mit Insel (Turmhügel aus dem 13.Jh); Im Park das Grabmal der Familie von Bohlen; [1], in Sanierungsvorbereitung
Schloss Pötenitz Dassow (Pötenitz) NWM Mecklenburg exponiertes Herrenhaus in Sichtweite von Lübeck-Travemünde, sanierungsbedürftig PötenitzfromParkside.JPG
Jagdschloss Quitzin Quitzin VR
Koord.
Vorpommern 1607 Herrenhaus, dreigeschossiger Putzbau, in der Mitte auf der Hofseite Risalit von 1723 mit wappenverziertem Dreiecksgiebel, eingeschossige Flügelbauten, hohe Mansarddächer, Haupteingang gerahmt von Pilastern und Segmentbogen, innen aufwändige Stuckarbeiten, großer Landschaftspark, ursprünglich barock Quitzin, Jagdschloss (2008-04-20).JPG
Wasserschloss Quilow Quilow VG
Koord.
Vorpommern 1575 Herrenhaus im Renaissancestil, ursprünglich zweigeschossig mit rechteckigem Grundriss, Fundamente überwiegend aus Feldsteinen, Außenwände geputztes Mischmauerwerk, teilweise Backsteinbereiche nach dem Dreißigjährigen Krieg und später eingefügt, Reste einer Putzquaderung, Anfang des 17. Jahrhunderts aufgestockten dreiachsigen Zwerchhäuser, von ursprünglich vier Zwerchhäusern wurden zwei Ende des 17. Jahrhunderts entfernt, umfassende Sanierung geplant Quilow Ostvorpommern Wasserschloss 01.jpg
Jagdschloss Prillwitz Prillwitz MSE
Koord.
Mecklenburg 1890 Jagdschloss im Stil einer Vorstadtvilla nach Plänen von Baurat Eugen Müschen, Wände im Inneren teilweise mit eingemauerten Austernschalen und Weinbergschneckengehäusen als „Grotte“ gestaltet Jagdschloss-prillwitz-06.jpg
Schloss Ralswiek Ralswiek VR Vorpommern 1894–1896, 1913 Anbau des Marstalls Im Neorenaissancestil vom Berliner Architekten Gustav Stroh entworfen, nach dem Vorbild der Loire-Schlösser in Frankreich Schloss Ralswiek 2 crop.jpg
Schloss Ranzin Ranzin VG
Koord.
Vorpommern-Greifswald 1848–1875; 1877 nach Brand neu errichtet Im Stil des Barock errichtetes Herrenhaus im Ortsteil Ranzin der Gemeinde Züssow. Geht auf August Wilhelm Homeyer zurück und wird heute als Hotel genutzt. Ranzin heute 1 neu.jpg
Schloss Schlemmin Schlemmin VR
Koord.
Vorpommern 1850 neugotischer Putzbau mit vier Sälen und 45 Zimmern, viele Elemente der Burgenarchitektur mit Zinnenkränzen, Stufengiebel an den Risaliten, Mittelrisalit der Hauptfassade mit spitzem Turmhelm, teilweise von Wassergraben umgeben, zwei eingeschossige Wirtschaftsgebäude, das südliche bewohnt, das nördliche Ruine, über 20 Hektar Landschaftspark aus dem 18. Jahrhundert, seit 1999 in privater Hand, grundlegende Sanierung und Nutzung als Hotel Schlemminer Schloss IMG 1769.JPG
Schloss Schmarsow Schmarsow VG
Koord.
Vorpommern 1700 zweigeschossiges Herrenhaus, Portal mit zweiarmiger, halbkreisförmiger Freitreppe, Portal in der Art einer Ädikula mit gesprengtem Giebel und Pilastern, in DDR-Zeiten Wohn- und Verwaltungsgebäude, heute Konzerte, Ferienwohnungen und Gesellschaftsräume Schmarsow DM Schloss Nordseite.jpg
Jagdschloss Speck Kargow MSE
Koord.
Mecklenburg 1937 durch den Leipziger Großverleger Kurt Herrmann errichtet, heute schlechter baulicher Zustand, Zugang nicht möglich Jagdschloss Speck.jpg
Schloss Spyker Glowe auf Rügen VR
Koord.
Vorpommern 1650 Renaissanceschloss, für Rügen untypische, schwedische Farbgebung in Falunrot, Beletage mit vollplastischen Stuckdecken, 1806/07 vorübergehend Sitz des französischen Gouverneurs für Rügen, nach 1945 dem Verfall preisgegeben, seit den 1960er Jahren bis 1989 Gewerkschaftserholungsheim, seit 1990 Hotel, 1995 nach historischen Vorlagen restauriert Schloss Spyker.jpg
Schloss Stolpe Stolpe auf Usedom VG
Koord.
Vorpommern 1905 ursprünglich Bau der Hochrenaissance 16. Jahrhundert, 1700 Wiederaufbau und gleichzeitiger Umbau im Stil des Barock, 1905 grundlegender Umbau im Stil des Historismus, nach Westen erweitert, drei Türme und einen Arkadengang mit Rundbogenfenstern, Portal in der Mitte, neue Eingangshalle mit umlaufender Galerie und geschwungener Treppe, 1945 Plünderungen, 1949 Mittelteil abgerissen, zuerst MTS später Gaststätte und Ferienlager, 1974 Türme niedergelegt, die Fassade begradigt, 1996 in Gemeindebesitz, Sanierungsarbeiten, 2001 Förderverein, durch Mittel des Denkmalschutzes und der Europäischen Union Restaurierung, seit 2004 kulturelle Veranstaltungen Zamek w Stolpe.JPG
Schloss Tützpatz Tützpatz MSE
Koord.
Vorpommern 1779 Herrenhaus im Stil eines holländischen Barockschlosses, 1908 abgebrannt und weitgehend originalgetreu wieder aufgebaut, nach 1945 Wohnungen und landwirtschaftliche Berufsschule, Verwaltungssitz, in den 1950er Jahren renoviert, nach der Wende privat, die Fenster wurden zugemauert, Sanierung erfolgte bisher nicht Tuetzpatz-schloss.jpg
Schloss Ulrichshusen Ulrichshusen MSE
Koord.
Mecklenburg 16. Jh. dreigeschossiges Hauptgebäude und typische Stufengiebel, eines der bedeutendsten Renaissancebauwerke Mecklenburgs, 1976 letztmals bewohnt, anschließend dem Verfall preisgegeben, 1987 abgebrannt, nach 1990 von Familie von Maltzahn gekauft und ab 1993 saniert, heute Hotel und öffentliche Veranstaltungen Ulrichshusen castle.jpg
Schloss Varchentin Varchentin MSE
Koord.
Mecklenburg 1847 im Tudorstil erbaut nach Plänen des Schweizer Architekten Auguste de Meuron, Orangerie und Fasanerie, 1895 Mausoleum der Grafen Grote, Landschaftspark nach Entwürfen von Peter Joseph Lenné Varchentin-schloss.jpg
Jagdschloss Wendorf Kuhlen-Wendorf LUP
Koord.
Mecklenburg 1904–1906 Im Jahr 1906 vom Architekten Paul Korff im Jugendstil erbaut, heute Schlosshotel Schlosshotel Wendorf SEP2013.jpg
Schloss Wiligrad Lübstorf NWM
Koord.
Mecklenburg 1898 für Herzog Johann Albrecht gebaut, Ende des Zweiten Weltkrieges Hauptquartier der 15. Schottischen Division, danach Typhuslazarett, Flüchtlingsunterkünfte, Ausbildungsstätte der Polizei und Kinderferienlager, heute Kunstverein Wiligrad mit Galerieausstellungen und Sitz des Landesamts für Bodendenkmalpflege Lübstorf, Schloss Wiligrad 1.jpg
Schloss Wrangelsburg Wrangelsburg VG
Koord.
Vorpommern 1880 zweigeschossiger, elfachsiger Bau, neogotisch, von vier mit Fialtürmchen verzierten Treppengiebeln drei erhalten, über dem Obergeschoss das Homeyersche Wappen, eine hochgelegene Terrasse später zu einem Anbau erweitert, einige Stuckdecken und interessante Türfüllungen, nach 1945 Quartier der sowjetischen Militäradministration, später Pflegeheim, Kinderheim, seit 1999 Gemeindeverwaltung und Veranstaltungsräume Wrangelsburg Herrenhaus Parkseite.jpg
Schloss Wrodow Wrodow MSE
Koord.
Mecklenburg 1860 1943 Notunterkunft eines Rostocker Gymnasiums, zwischen 1945 und 1990 nicht genutzt, 1993 an eine Künstlergemeinschaft verkauft, saniert, wird vom Kunstverein Schloss Wrodow betrieben, Rosa von Praunheim drehte hier zwei Filme Wrodow Schloss castle Kunstschloss Front.JPG

Ruinen und abgegangene Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem durch die Nachkriegswirren 1945 kam es zu Plünderungen, Brandschatzungen und mutwilligen Zerstörungen von Gutshäusern. Politisch motivierte Abrisse zu DDR-Zeiten (z.B. Schloss Putbus) und die Bodenreform vernichteten bzw. entstellten ebenfalls viele der einst prächtigen Bauten und ihre umgebenden Anlagen (z.B. durch Baulandzuweisung in ehemaligen Gutsparkanlagen).

Name Ort/Gemeinde Land-
kreis
Koord.
Landesteil Bauzeit Besonderheiten Abbildung
Haus Demmin Demmin MSE
Koord.
Vorpommern 1840 pommersche Fürstenburg und später Herrenhaus auf einer Insel, spätklassizistischer Stil, französischen Barockschlössern nachempfunden, 1948 bis 1986 Internat und Schule, 1998 bis auf die Grundmauern abgebrannt. Haus Demmin 09.jpg
Schloss Dwasieden Sassnitz VR
Koord.
Vorpommern 1877 Architekt Friedrich Hitzig, 102 Hektar großer Park, einziges Gebäude in Norddeutschland aus massivem Sandstein, Granit und echtem Marmor, quadratischer, zweigeschossiger Bau mit Säulengängen und Pavillons, zwei Aussichtstürme, im Zweiten Weltkrieg militärische Nutzung, deshalb 1948 gesprengt, heute nur noch Pavillonreste und Marstall erhalten Schloss Dwasieden 1877.jpg
Schloss Grabow Grabow LUP
Koord.
Mecklenburg 1603 1725 bei Stadtbrand zerstört, auf den Grundmauern wurde das Amtshaus errichtet
Schloss Hülseburg Hülseburg LUP Mecklenburg 18. Jh. (Anfang), neogotischer Umbau 1860 1860 Umbau im Auftrag Freiherr von Campe; abgebrannt 6. Januar 1947 (vermutlich durch Brandstiftung), Ruine im Jahre 1948 gesprengt; Parkanlage von 7,7 Hektar Hülseburg Schloss Front um 1900.jpg
Schloss Kruckow Kruckow VG
Koord.
Vorpommern 1884 Schlosspark von Peter Joseph Lenné, 1948 abgebrannt, Kellerruine
Schlossruine Pansevitz Kluis (Pansevitz) VR Vorpommern 1597, Erweiterungen 18.Jh., 1859/70 Flügelanbauten Schlossruine, ursprünglich im Stil der Renaissance errichtet, 70 ha großer Landschaftspark mit barocken Elementen (17.Jh.), 2 Vollgeschosse und Dachgeschoss, Leerstand nach 1870, 1962 noch weitgehend erhalten, um 1980 großteils abgerissen Herrenhaus Pansevitz Rügen Postkarte.jpg
Schloss Putbus Putbus VR
Koord.
Vorpommern 1725 ursprünglich Neo-Gotik und -Renaissancestil, 1827 bis 1832 klassizistisch umgebaut, ehemals Sitz der Fürsten von Putbus, zwischen 1960 und 1964 abgerissen, nur Umrisse des Gebäudes erkennbar; erhaltene Parkanlagen, Marstall und Orangerie Rügen Postkarte 043.jpg
Schloss Putzar Putzar VG
Koord.
Vorpommern 16. Jh. Ruinen zweier Herrenhäuser, Ulrichsbau: Feldsteingebäude, Renaissance-Portal mit Rundbogen in der Ostseite erhalten, Joachimsbau: Renaissance-Backsteinbau, verputzt, Vorbau an der Nordseite, Turmzimmer Putzar Joachimsbau Nord.jpg
Schloss Remplin Remplin MSE
Koord.
Mecklenburg 1865 Umgestaltung des barocken Ursprungsbaus durch Friedrich Hitzig im Stil der Neorenaissance, mittleres Corps de Logis mit prächtiger arkadengeschmückter Loggia; 1940 vermutlich durch Brandstiftung weitgehend zerstört, ein Teil des Nordflügels sowie bedeutende Bauten im Park sind erhalten (z.B. Sternwarte, Torturm, Wirtschaftsbauten) Remplin1.png
Schloss Roggenhagen Roggenhagen MSE
Koord.
Mecklenburg 18. Jh. eingeschossiger Mansardenbau, 1728 erster Bau eines Herrenhauses, nach Brand im 18. Jh. barocke Innenräume im Rokoko erneuert, am 1. Mai 1945 durch sowjetische Armee gesprengt
Schloss Schwerinsburg Schwerinsburg VG
Koord.
Vorpommern 1733 schlossartiges Herrenhaus als Dreiflügelanlage, zählte zu den bedeutendsten und schönsten Herrenhäusern Norddeutschlands, 1945 durch Brandstiftung vernichtet Schloss Schwerinsburg Sammlung Duncker.jpg
Rittergut Steinbeck Bellin LRO
Koord.
Mecklenburg
Schloss Wiebendorf Bengerstorf LUP
Koord.
Mecklenburg 1882 eines der prächtigsten Westmecklenburger Herrenhäuser, im Stil der italienischen Renaissance erbaut, 1943 Zerstörung des Hauptgebäudes, 1945 Reste gesprengt bzw. abgetragen, Orangerie ist erhalten und saniert, Wirtschaftsgebäude teilweise erhalten Castle wiebendorf east-germany postcard.jpg

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreise bzw. kreisfreie Stadt:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burgen und Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, „Mehr als 2000 Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in den verschiedensten Baustilen hinterließen Fürsten und Herzöge, Landjunker und reiche Hansestädter zwischen Ostsee und Seenplatte – so viele wie nirgends sonst in Europa.“, abgerufen am 12. April 2014
  2. Staatliche Schlösser, Parks und Gärten des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  3. MV: 42 Millionen Euro aus Brüssel für die Schlösser, Hamburger Abendblatt, 23. März 2015
  4. Webseite der Wasserburg Turow
  5. ruegen-aktuell.de