Liste von Burgen und Schlössern in Niedersachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coat of arms of Lower Saxony.svg

Diese Liste beinhaltet die Burgen und Schlösser auf dem Gebiet des deutschen Landes Niedersachsen. Diese zum Teil auf eine 1000-jährige Geschichte zurückgehenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte bekannter Persönlichkeiten. Sie sind häufig noch heute eindrucksvolle Gebäude. Nicht dazu gezählt werden Zier- und Nachbauten, die nie als Wohngebäude oder zur Verteidigung genutzt wurden. Nach Zählung und Erfassung der niedersächsischen Burgen, Schlösser, Festungen und Pfalzen durch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege sind mit Stand vom August 2018[1] 1397 Bauten (einschließlich etwa 200 Burgwälle[2]) zuzüglich 38 Königspfalzen registriert, die mit der Burgendatenbank „EBIDAT“ der Deutschen Burgenvereinigung abgeglichen wurden. Einige der niedersächsischen Burgen sind nicht in „EBIDAT“ verzeichnet, um sie vor Raubgräbern zu schützen.[3]

Die Liste ist alphabetisch nach Landkreisen geordnet.

Landkreis Ammerland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Ammerland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Bokelerburg Bokel (Wiefelstede)Koordinaten fehlen! Hilf mit. Wallburg Wallburg des 9. Jahrhunderts
Niedersachsen, Ammerland, Bokelerburg, Burggraben.jpg
Burg Burgforde Westerstede Niederungsburg Abgegangene Grenzburg der Grafschaft Oldenburg gegen die Friesen
Burg Conneforde Wiefelstede Wasserburg Abgegangene Sperr- und Grenzburg der Grafen von Oldenburg.
Dänikhorst Dänikhorst Niederungsburg Abgegangene Burg der Herren von Slepegrell
Delvesdamm vermutlich bei Delfshausen Niederungsburg Abgegangene, nicht lokalisierte Grenzburg der Friesen gegen die Grafschaft Oldenburg. Nur 1377 einmal erwähnt.
Burg Elmendorf Elmendorf
53° 12′ 49″ N, 8° 1′ 17″ O
Motte Aus einer Flachsiedlung des 9. Jahrhunderts entwickelte sich eine dreigliedrige Motte. Weiter hat es wohl einen zwölfeckigen Wohnturm geben.
Bad Zwischenahn - Dreiberger Straße - NSG Dreibergen - Burg Elmendorf - Hügel 1 03 ies.jpg
Eyhausen Rostrup (Bad Zwischenahn) Wasserburg Burg der Herren von Elmendorff, ab 1331 Oldenburger Landesburg. Heute Schlossgut
Gut Hahn Rastede Motte Motte zum Schutz eines den Grafen von Oldenburg und später den Johannitern gehörenden Gutes
Gut Horn Wiefelstede Wasserburg Abgegangene Burg des Ministerialengeschlechts Mule, heute klassizistisches Herrenhaus
Kayhausen Bad Zwischenahn Wasserburg Spätmittelalterlicher Sitz der Junker von Kayhausen, im 15. Jahrhundert aufgegeben.
Bad Zwischenahn - Burgweg - Burg Kayhausen 03 ies.jpg
Gut Loy Rastede Wasserburg Abgegangene Burg von Niederadelsgeschlechtern. Im 16. Jahrhundert zerstört und zum Gut umgewandelt. Heute Herrenhaus von 1878.
Gut Loy, Rastede.jpg
Scusselsburg Bad Zwischenahn-Ekern Wasserburg Im 15. Jahrhundert abgegangener Niederadelssitz
Specken Bad Zwischenahn-Specken Wasserburg Um 1500 aufgegebene Burg der Herren von Specken
Schloss Rastede Rastede
53° 14′ 33″ N, 8° 12′ 7″ O
Schloss Das der Öffentlichkeit nicht zugängliche Schloss liegt inmitten einer Parklandschaft im englischen Stil.
Schloss Rastede.jpg
Schloss Fikensolt Westerstede
53° 14′ 29″ N, 7° 55′ 25″ O
Schloss Das Wasserschloss entstand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Schloss kann nicht besichtigt werden.
60x15transparent spacer.svg
Burg Mansing Westerstede-Mansie
53° 14′ 27″ N, 7° 54′ 35″ O
Burg (Motte) 1226 urkundlich; Ende 14. Jh. aufgegeben; Burgstall, Kulturdenkmal in LSG
Burgplatz Mansingen Westerstede 01.jpg
Burg Dringenburg Dringenburg
53° 17′ 20″ N, 8° 4′ 43″ O
Burg 1383[4] als Dringenborch das einzige Mal erwähnt, in den 1970ern archäologisch erforscht.[5]

Landkreis Aurich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Aurich: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Aurich Aurich
53° 28′ 5″ N, 7° 28′ 40″ O
Schloss Eine erste Burg wurde 1380 gebaut. Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1851 bis 1855 auf den Grundmauern der 1448 errichtet.
Auricherschloss.jpg
Beningaburg Dornum
53° 38′ 50″ N, 7° 25′ 48″ O
Burg Um 1400 entstanden in Dornum drei Häuptlingsburgen: die Westerburg, Norderburg und die Osterburg, alles Wasserburgen.
Die Osterburg befand sich anfangs im Besitz der Familie Attena, die es stetig an die folgende Generation vererbte. Mitte des 16. Jahrhunderts gelangte das Anwesen an die weibliche Linie, wobei nach der Heirat der Eigentümer dann Folkmar I. Beninga wurde. Nach weiteren Familienweitergaben festigte sich die Beninga-Herrschaft und die Burg erhielt diesen Namen. So blieb es bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, dann ging die Immobilie stetig in weiteren Privatbesitz, jedoch nicht mehr familiär. – Erst im Jahr 1971 kümmerte sich der damalige Eigentümer um eine möglichst denkmalgerechte Renovierung der Anlage, die seitdem als Hotel genutzt wird.[6]
Dornum Beningaburg.jpg
Beningaburg (Osterburg) Krummhörn-Grimersum
53° 28′ 37″ N, 7° 10′ 32″ O
Wasserburg Ruinenreste
Ostfriesland msu-0430.jpg
Beningaburg Samtgemeinde Brookmerland-Wirdum
53° 28′ 37″ N, 7° 11′ 30″ O
Wasserburg Burgstall, Warften sichtbar, Infotafel
Wirdum - Beningaburg - Infotafel auf Wirdumer Altendeich 2014-08-30 17.51.31.jpg
Schloss Norderburg Dornum
53° 39′ 0″ N, 7° 25′ 0″ O
Wasserschloss
Norderburg (Dornum) Hauptgebaeude.jpg
Burg Berum Hage-Berum
53° 36′ 5″ N, 7° 17′ 50″ O
Burg
Burgberum-3027.jpg
Burg Brockzetel Aurich-Brockzetel Steinhaus 1514 zerstörte Sperrburg der Grafschaft Ostfriesland
Burg Eilsum Krummhörn-Eilsum Niederungsburg Abgegangene Burg der Häuptlinge von Eilsum, evtl. ursprünglich zur Verteidigung des dortigen Hafens errichtet.
Ennenburg Norden Niederungsburg Abgegangener, nicht sicher lokalisierter Häuptlingssitz der Familie Attena
Fresenhaus Hinte-Loppersum
53° 25′ 30″ N, 7° 13′ 58″ O
Burg, Steinhaus überbaut mit Schloss,
TreppenhausKomed-9.jpg
Burg Greetsiel Krummhörn-Greetsiel
53° 29′ 55″ N, 7° 5′ 53″ O
Burg Stammburg der ostfriesischen Grafen- und Fürstenfamilie Cirksena, 1457 bis 1460 erbaut, Abbruch 1777, Einzelhäuser erhalten
Greetsielburg.jpg
Burg Hinta Hinte
53° 24′ 46″ N, 7° 10′ 56″ O
Wasserburg erhalten, heute Vierflügelanlage mit großem Innenhof und Wassergraben
Burg-Hinta-msu-9800.jpg
Idzingaburg Norden-Lintel Niederungsburg 1434 abgerissene, ostfriesische Häuptlingsburg der Familie Idzinga
Burg Jennelt Krummhörn-Jennelt Niederungsburg Abgegangene hochmittelalterliche Burg, später Steinhaus als Häuptlingssitz
Schloss Lütetsburg Hage-Lütetsburg
53° 35′ 59″ N, 7° 15′ 47″ O
Schloss
Schloss Lütetsburg 12.JPG
Burg Manslagt Krummhörn-Manslagt Niederungsburg Wohl noch im 15. Jahrhundert abgegangene Burg des Häuptlingsgeschlechts Beninga.
Burg Midlum Hinte-Groß Midlum
53° 24′ 36″ N, 7° 9′ 33″ O
Niederungsburg abgegangen, nur Reste der Mauer mit Torbogen und Sockelstein erhalten
Gross Midlum Ostfriesland msu-0227.jpg
Middelsteburg Krummhörn-Groothusen
53° 26′ 4″ N, 7° 3′ 58″ O
Niederungsburg, Turmhaus abgerissen, Gewölbe mit Villa überbaut
Middelsteburg-2914.jpg
Middelstewehr Krummhörn Wasserburg Abgegangene Häuptlingsburg der Cirksena, heute Gutsanlage
Schloss Nordeck Hage-Berum
53° 36′ 12″ N, 7° 17′ 41″ O
Schloss
SchlossNordeck.jpg
Manningaburg Krummhörn-Pewsum
53° 26′ 8″ N, 7° 5′ 42″ O
Burg
Manningaburg1199.jpg
Olde Borg Norden Niederungsburg Abgegangene, 1285 errichtete Burg der Landesgemeinde Norden, einer der ältesten bekannten Burgen Ostfrieslands
Burg Oldeborg (auch Burg Broke) Südbrookmerland-Oldeborg
53° 30′ 0″ N, 7° 19′ 58″ O
Wasserburg 1427 geschleift, abgegangen
Osterburg Krummhörn-Groothusen
53° 26′ 7″ N, 7° 4′ 8″ O
Wasserburg umgebaut erhalten
Osterburggroothusen-29181.jpg
Ulferts Börg Upgant-Schott
53° 31′ 11″ N, 7° 17′ 0″ O
Burg
Ulferts Boerg62.jpg
Burg Upleward Krummhörn-Upleward
53° 25′ 21″ N, 7° 2′ 44″ O
Wasserburg 1782 abgegangen
BurgUpleward.jpg
Burg Uttum Krummhörn-Uttum
53° 27′ 6″ N, 7° 9′ 16″ O
Wasserburg der Beninga keine Reste, nur Gräfte vorhanden, Neuzeitliches Haus
Burgstall Uttum 02.jpg
Westerburg Dornum
53° 38′ 55″ N, 7° 25′ 36″ O
Wasserburg mit Vorburg abgegangen
Westerburg Dornum Krummhörn-Grimersum
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Burg abgegangen
Westerburg Groothusen Krummhörn-Groothusen
53° 26′ 9″ N, 7° 3′ 40″ O
Wasserburg keine Reste, nur Graften, Wälle und Vorburgbauten erhalten
Westerburg Hinte Hinte
53° 24′ 46″ N, 7° 10′ 55″ O
Wasserburg (vermutlich Steinhaus) abgegangen
Burg Westerhusen Hinte-Westerhusen
53° 24′ 46″ N, 7° 10′ 56″ O
Niederungsburg, Steinhaus Burgstall, Truppen der Stadt Hamburg zerstörten die Burg im Jahre 1436; Graften und Zingel sowie Schatthaus von 1600 erhalten
Westerhusen msu-9999.jpg

Stadt Braunschweig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Braunschweig: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Borwall Braunschweig
52° 18′ 5″ N, 10° 34′ 58″ O
Motte Rekonstruierte, schon im Hochmittelalter aufgegebene Motte der Herren von Hondelage
Borwall Luftbild.jpg
Burg Dankwarderode Braunschweig
52° 15′ 53″ N, 10° 31′ 27″ O
Burg Die Burg Dankwarderode wurde von 1160 bis 1175 erbaut. Die Burg war jahrhundertelang die Residenz der Braunschweiger Herzöge und ist heute Teil des Herzog Anton Ulrich-Museums.
Burg Dankwarderode.jpg
Braunschweiger Schloss Braunschweig
52° 15′ 47″ N, 10° 31′ 38″ O
Schloss Der Bau des Schlosses, das von 1753 bis 1918 die Residenz der Braunschweiger Herzöge war, wurde 1717 unter Leitung des Landbaumeisters Hermann Korb auf dem Gelände eines Wirtschaftshofes der Zisterziensermönche begonnen. Das Gebäude wurde 1830 durch Feuer zerstört, der Nachfolgebau nach Plänen des Hofbaumeisters Carl Theodor Ottmer wurde 1841 eingeweiht. Dieser Bau wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und 1960 abgerissen. 2005 bis 2007 entstand an dieser Stelle das Einkaufszentrum „Schloss Arkaden“, dessen Vorderseite eine Rekonstruktion der alten Schlossfassade ist.
Braunschweig Schloss von Westen (W.Paetz 1830).jpg
Kranenburg Braunschweig-Wenden Im 15. Jahrhundert abgegangene Burg der Herren von Wenden, vermutlich eine Motte.
Schloss Richmond Braunschweig
52° 14′ 24″ N, 10° 31′ 36″ O
Schloss Das kleine Barockschloss wurde 1768/69 vom späteren Herzog Karl Wilhelm Ferdinands für seine Ehefrau Herzogin Augusta errichtet. Die Stadt Braunschweig erwarb das Anwesen 1935 und nutzt das Gebäude für öffentliche Veranstaltungen. Der heute etwa vier Hektar große Park wurde 1987 nach Originalplänen rekonstruiert und ist öffentlich zugänglich.
Braunschweig Brunswick Schloss Richmond Frontansicht.jpg
Schloss Neu-Richmond Braunschweig
52° 14′ 33″ N, 10° 31′ 37″ O
Schloss Das Schloss war ab 1833 durch Herzog Wilhelm von Braunschweig erbaut worden. Hauptgebäude waren die „herzogliche Villa“ und das „Kavalierhaus“. Das Schloss wurde 1901 aufgegeben und 1906 abgerissen.
Illustrirte Zeitung (1843) 16 249 1 Villa bei Richmond unfern Braunschweig.PNG
Thune Braunschweig-Thune Motte Um 1500 abgegangene Motte des Fürstentums Lüneburg

Landkreis Celle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Celle: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Bredebeck Truppenübungsplatz Bergen
52° 47′ 14″ N, 9° 53′ 25″ O
Herrenhaus Das Herrenhaus wurde von 1901 bis 1902 erbaut. Es befindet sich zwischen den ehemaligen Orten Hörsten und Hohne auf dem Truppenübungsplatz Bergen und ist öffentlich nicht zugänglich.
Schloss Bredebeck.jpg
Brunonenburg Celle-Altencelle Niederungsburg 1292 abgebrannte Landesburg der Welfen in Form einer rundovalen Wallburg
Ringwall von Burg Celle-Altencelle Wallburg Fluchtburg des 9./10. Jahrhunderts, ovaler Ringwall von max. 85 m Durchmesser
Schloss Eldingen Eldingen
52° 41′ 17″ N, 10° 20′ 38″ O
Herrenhaus
Eldingen Schloss Bargfelder Str. 6@03.JPG
Schloss Celle Celle
52° 37′ 26″ N, 10° 4′ 40″ O
Schloss
Celle castle - Germany - 02.jpg
Nienburg Celle-Altencelle Wallburg Mittelalterliche Wallburg mit Wurzeln in der Eisenzeit, viereckige Anlage von ca. 150 × 180 m Größe
Nordburg (Wienhausen) Wienhausen-Nordburg Wallburg Fast völlig zerstörte Wallburg mit unbekannter Entstehung, im 13. Jahrhundert im Besitz der Welfen
Schloss Wienhausen Wienhausen Wasserschloss 1781 abgerissenes, frühneuzeitliches Jagdschloss des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg, eventuell aus einer Wasserburg entstanden.
Der nördliche Wassergraben um das Schlossgelände von Wienhausen (Foto Eismann 2017).jpg

Landkreis Cloppenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Cloppenburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Arkenau Essen Motte 1235 zerstörte Motte der Grafschaft Tecklenburg, vollständig abgegangen
Burg Cloppenburg Cloppenburg
52° 50′ 49″ N, 8° 2′ 42″ O
Burg Die Burg wurde 1297 erbaut. Am 24. August 1716 brannte die Gebäude der Burg ab. Im Jahre 1805 wurde der Burgturm gesprengt und danach ein Amtshaus erbaut. 1909 kam das Amtsgericht hinzu.
Cloppenburg castle.jpg
Gut Lage Essen (Oldenburg) Niederungsburg Burg der Ministerialenfamilie Pennethe, Anfang 17. Jahrhundert in ein Rittergut umgewandelt. Gut Lage.JPG
Burg Lethe Emstek Wasserburg Abgegangene, spätmittelalterliche Wasserburg des Geschlechts der Dorgelo.
Burg Oite Friesoythe Niederungsburg 1394 zerstörte Burg der Grafschaft Tecklenburg, Keimzelle der Stadt Friesoythe. Vollständig abgegangen.
Quatmannsburg Cappeln (Oldenburg) Wallburg Runde, früh- bis hochmittelalterliche Wallburg von ca. 90 m Durchmesser
Elsten Quatmannsburg.JPG
Schnappburg Barßel Niederungsburg Abgegangene, spätmittelalterliche Burg der Grafen von Tecklenburg, 1417 zerstört

Landkreis Cuxhaven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Cuxhaven: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Altenwalder Burg Cuxhaven-Altenwalde Wallburg Karolingerzeitliche Wallburg, vermutlich während der Sachsenkriege Karls des Großen als Herrschaftsmittelpunkt über einem sächsischen Gräberfeld angelegt.
Cuxhaven Altenwalde -mix- 2020 by-RaBoe 006.jpg
Burg Altluneberg Wehdel-Altluneberg Niederungsburg, Motte Abgegangene Stammburg des Ministerialengeschlechts von Luneberg mit Vorgänger in Form einer Motte
Schloss Otterndorf Otterndorf
53° 48′ 32″ N, 8° 53′ 53″ O
Schloss Schon vor 1400 gab es das erste Schloss in Otterndorf, allerdings wurde dies in den kriegerischen Auseinandersetzungen um 1400 zerstört, ein weiteres wurde vor 1773 abgerissen, weil es baufällig war. Das heutige Schloss, in einem kleinen Park mit einem sehr alten Baumbestand gelegen, stammt von 1773 und beherbergt heute das Amtsgericht Otterndorf.
Amtsgericht Otterndorf.jpg
Schloss Ritzebüttel Cuxhaven
53° 51′ 26″ N, 8° 41′ 54″ O
Schloss Um 1340 wurde hier eine Burg erbaut. Von 1981 bis 1996 wurde das Schloss renoviert. Heute befinden sich hier ein Restaurant, Ausstellungsräume und ein Trauzimmer. Alle Räume können besichtigt werden.
Cuxhaven Schloss Ritzebuettel 2006-04-08 84.jpg
Burg Bederkesa Bad Bederkesa
53° 37′ 35″ N, 8° 50′ 35″ O
Burg
Burg Bederkesa 2011 Nr. 3.jpg
Dornburg (Flögeln) Flögeln Motte Abgegangene Motte der Herren von Flögeln im Flögelner See.
Auf dem Inselhügel im See befinden sich verfallene Reste einer im Jahr 1932 hier errichteten Jagdhütte. Im Seegrund fanden 1971–1986 an dieser Stelle tiefgründige archäologische Untersuchungen durch das Wilhelmshavener Institut für Küstenforschung statt, die vor allem Keramikscherben und zahlreiche Knochen zutage brachten. Sie deuten auf mehrfache Besiedlung der Insel hin, die vom Mittelalter bis in die frühe Steinzeit reichten. Ideell rekonstruierten die Wissenschaftler mit diesen Details eine kleine Burg. Konkrete Funde dazu sind bisher jedoch noch nicht gemacht worden.[7]
Burg Elmlohe Elmlohe Niederungsburg Um 1300 durch einen Zweig der Herren von Bederkesa gegründete Burg, 1485 durch die Stadt Bremen zerstört.
Burg zu Hagen im Bremischen Hagen im Bremischen
53° 21′ 9″ N, 8° 38′ 21″ O
Burg
Burg zu Hagen im Bremischen.JPG
Holzurburg Bad Bederkesa Wallburg Wahrscheinlich um 1000 durch die Herren von Bederkesa gegründete Wallburg. Mit wohl 6,5 ha Fläche die größte Norddeutschlands. Um 1400 aufgegeben.
Monsilienburg Beverstedt Wallburg Wallburg mit mächtiger Befestigung und ungewisser Datierung
Monsilienburg080420waelle 1.jpg
Neuhaus Neuhaus (Oste) Niederungsburg Abgegangene spätmittelalterliche Grenzburg des Erzstifts Bremen gegen das Land Hadeln und Verwaltungssitz
Pipinsburg (Sievern) Sievern Wallburg Mächtige Wallburg mit Vorburg des 11./12. Jahrhunderts mit einer zweiten Nutzungsphase im 14. Jahrhundert, deren Funktion bislang ungeklärt ist.
Remperburg am Balksee Samtgemeinde Land Hadeln Niederungsburg Abgegangene, nicht sicher lokalisierte Burg des Erzstifts Bremen, die wohl nur im 14. Jahrhundert existiert hatte.
Schlickburg Neuhaus (Oste) Niederungsburg Abgegangene, nicht sicher lokalisierte Burg des Erzstifts Bremen, die nur zwischen 1371 und 1389 in den Urkunden erscheint.

Stadt Delmenhorst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Delmenhorst: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Delmenhorst Delmenhorst
53° 2′ 44″ N, 8° 37′ 38″ O
Wasserburg Wahrscheinlich wurde die Burg ab 1234 erbaut, urkundlich das erste Mal erwähnt wurde sie im Jahr 1259 erwähnt. Sie bildete die Keimzelle von Delmenhorst. Ab 1711 wurde die Burg abgerissen, im Jahre 1787 wurde als letzte der Schlossturm rückgebaut und als Steinelager für „Peter-Elisabeth-Krankenhaus“ verwendet. Heute befindet sich hier ein Park.
Relief-Burg-Delmenhorst.jpg

Landkreis Diepholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Diepholz: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Altbruchhausen Bruchhausen-Vilsen Niederungsburg Burggründung des 13. Jahrhunderts der Grafen von Oldenburg-Bruchhausen, später im Besitz der Grafschaft Hoya und des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Heute Amtshaus von 1775.
Der Amtshof Altbruchhausen.jpg
Auburg Wagenfeld
52° 33′ 31″ N, 8° 34′ 43″ O
Schutzfeste Die Auburg wurde Ende des 15. Jahrhunderts als Schutzfeste errichtet.
Auburg.JPG
Barenburg Barenburg Niederungsburg Abgegangene Burg des 13. Jahrhunderts der Grafen von Hoya. 1706 abgebrannt.
Burg Cornau Drebber Niederungsburg Um 1300 durch die Grafen von Diepholz gegründet. Amtssitz. Im 16. Jahrhundert abgegangen
Schloss Diepholz Diepholz
52° 36′ 13″ N, 8° 22′ 21″ O
Wasserburg Die Wasserburg wurde um die Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert errichtet.
Schloss Diepholz, Niedersachsen.jpg
Ehrenburg Ehrenburg Niederungsburg Spätmittelalterliche Grenzburg der Grafschaft Hoya. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört.
Ehrenburg (Merian).jpg
Burg Freudenberg (Bassum) Bassum
52° 50′ 42″ N, 8° 42′ 51″ O
Niederungsburg Die Burg wurde wahrscheinlich als Motte im 14. Jahrhundert angelegt. Von 1852 bis 1974 diente die Burg Freudenburg als Sitz des Amtsgerichts Freudenberg. Heute werden die Gebäude von der Volkshochschule als Seminar- und Tagungshaus genutzt.
Bassum Freudenburg.jpg
Heiligenberg Bruchhausen-Vilsen Wallburg Karolingerzeitliche Wallburg, in der im 13. Jahrhundert ein Prämonstratenser-Stift gegründet wurde.
Kloster Heiligenberg Ringwall Biegung.jpg
Hünenburg (Stöttinghausen) Twistringen Wallburg Teilweise rekonstruierte Wallburg des 8. bis 10. Jahrhunderts. 80 m Durchmesser.
Das rekonstruierte Tor der Hünenburg von Stöttinghausen.jpg
Burg Knippenberg Syke-Wachendorf Motte Motte vermutlich der Grafschaft Hoya. Hügel mit 34 m Durchmesser und Wassergraben
Burg Lembruch Lembruch Motte Abgegangene Motte der Grafschaft Diepholz, zwischen 1305 und 1339 nachgewiesen
Burg Lemförde Lemförde Niederungsburg Grenzburg der Grafschaft Diepholz vom Anfang des 14. Jahrhunderts. Heute Amtshaus von 1671.
Lemförde Amtshof.JPG
Mildenburg Maasen Niederungsburg Abgegangene, nicht lokalisierte Burg des Bistums Minden, zwischen 1248 und 1331 nachgewiesen.
Burg Neubruchhausen Neubruchhausen Wasserburg Abgegangene Burg der Grafen von Oldenburg-Bruchhausen, später Amtssitz der Grafen von Hoya. heute nur noch ein Teil des Wassergrabens vorhanden.
Der Rest des Burggrabens. Foto Eismann 2016.jpg
Siedenburg Siedenburg Niederungsburg Spätmittelalterliche Burg der Grafen von Hoya, im 16. Jahrhundert zum Schloss ausgebaut. Heute Amtshaus von 1701.
Siedenburg Schloss.jpg
Burg Sturenberg Lemförde Wasserburg Im 14. Jahrhundert abgegangene, hochmittelalterliche Wasserburg der Bistümer Minden und Osnabrück
Burg Syke Syke Wallburg, Niederungsburg Burg der Grafen von Neubruchhausen von 1270, in eine frühmittelalterliche Wallburg hineingesetzt. Heute Amtshaus des 18. Jahrhunderts. Flug -Nordholz-Hammelburg 2015 by-RaBoe 0246 - Syke, Kreissparkasse, Amtshof cropped.jpg

Stadt Emden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Ammerland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Emden Emden Schloss Um 1300 durch die Häuptlingsfamilie Abdena gegründet. Ab 1453 im Besitz der Cirksena, den späteren Grafen von Ostfriesland. Zu Schloss und Festung ausgebautes Turmhaus des 14. Jahrhunderts. 1755/65 abgerissen. Keine Reste.
Emderburg1575.jpg
Hooge Hus Wolthusen Steinhaus In der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtete Burg der Häuptlinge von Wolthusen. Heutiger Bau zwischen 1610 und 1630 errichtet. Das Hooge Hus von Westen.jpg
Burg Uphusen Uphusen Niederungsburg Sitz der ab 1367 belegten Häuptlinge der Herrlichkeit Up- und Wolthusen. Turmhaus mit Saal und Wall-Graben-Befestigung Im 17. Jahrhundert abgegangen. Keine Reste.

Landkreis Emsland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Emsland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Gut Altenkamp Aschendorf
53° 3′ 11″ N, 7° 20′ 30″ O
Herrenhaus
Gut Altenkamp - Aschendorf - Germany 01.JPG
Aseburg Herzlake Wallburg Gut erhaltene Wallburg eines Adelsgeschlechts, 1074 an das Bistum Osnabrück verkauft. Datierung 9.- bis 11./12. Jahrhundert.
Der Hauptburgwall der Aseburg mit dem Graben zur Vorburg. Foto Eismann 2015.jpg
Gut Campe Steinbild
52° 55′ 10″ N, 7° 18′ 45″ O
Gutshof
Gut campe 2011.jpg
Jagdschloss Clemenswerth Sögel
52° 50′ 18″ N, 7° 32′ 14″ O
Jagdsitz Die Schloss wurde von 1737 bis 1747 erbaut. Das Jagdschloss und seine Nebengebäude sind für Besucher zugänglich und beherbergen das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth.
SchlossClemenswerthZentralbauSüdwesten.jpg
Schloss Dankern Haren
52° 47′ 42″ N, 7° 12′ 2″ O
Schloss
Schloss Dankern Haren.jpg
Fresenburg Lathen Motte Motte der Grafschaft Ravensberg, 1252 an das Bistum Münster verkauft. Ende des 14. Jahrhunderts aufgegeben.
Haus Hange Freren Niederungsburg Spätmittelalterliche Burg der Herren von Hange. 1336 geschleift, anschließend Rittergut.
Burg Haren Haren (Ems) Niederungsburg Abgegangene hochmittelalterliche Landesburg des Bistums Münster 1076 erwähnt, 1173 an die Grafschaft Tecklenburg verschenkt, nach 1340 aufgegeben. Keine Reste.
Schloss Herzford Lingen
52° 28′ 35″ N, 7° 17′ 7″ O
Schloss Errichtung einer Burg des Bistums Münster 1385. Nach 1400 aufgegeben. Anschließend Rittergut, 1722/25 Errichtung des heutigen Schlosses auf der Burgstelle.
Herzford.jpg
Hünenburg (Emsbüren) Emsbüren Wallburg Gut erhaltene, hochmittelalterliche Wallburg. Rundwall mit max. 60 m Durchmesser. Funde 11./12. Jahrhundert.
Die innere Wall-Graben-Anlage der Hünenburg. Foto Eismann 2015.jpg
Juttaburg Haselünne Wasserburg Abgegangene hochmittelalterliche Wasserburg der Grafschaft Ravensberg. 1240 errichtet, 1258 an das Bistum Münster verkauft. Keine Reste.
Kreyenborg Haselünne-Lehrte Wasserburg Abgegangene Wasserburg der Herren von Langen. Ersterwähnung 1377. Später in zwei Güter aufgeteilt. Teil des Wassergrabens vorhanden.
Die Fragmente der Zugbrücke der Kreyenborg. Foto Eismann 2015.jpg
Burg Landegge Haren (Ems) Motte Hochmittelalterliche Motte. 1178 gemeinsam durch das Bistum Münster und dem Kloster Corvey gegründet. Später Verwaltungssitz des Bistums Münster. Im 16. Jahrhundert aufgegeben. Großer Mottenhügel mit neuzeitlicher Kapelle.
Die Kapelle von Burg Landegge von Nordosten edited.jpg
Burg Lingen Lingen (Ems) Niederungsburg Spätestens 1327 existierende Burg der Grafschaft Tecklenburg. Evtl eine Motte. Von 1498 vis 1541 Residenz der Grafschaft Lingen. Ab 1541 Ausbau zur Festung, die 1632/33 geschleift wurde. Heute nur noch rekonstruierter Pulverturm vorhanden.
Der wiederaufgemauerte Pulverturm in Lingen.jpg
Burg Nienhaus Aschendorf Wasserburg Abgegangene Landesburg des Bistums Münster. 1274 gegründet. Mehrfach zerstört, zuletzt 1647.
Papenburg Papenburg Turmburg Grenzburg des Bistums Münster gegen Friesland. Gründung spätestens in der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Mitte 16. Jahrhunderts aufgeben. Überbaut.
Paulsburg (Meppen) Meppen Stadtburg Abgegangene Landesburg und Verwaltungssitz des Bistums Münster. 1374 gegründet. Im 16. Jahrhundert zur Festung ausgebaut. 1752 geschleift. Keine Reste.
Schwakenburg Haselünne-Andrup Wasserburg Vor 1439 Gründung durch die Herren von Langhals. 1538 zerstört, anschließend Rittergut. Heute nur noch Grabenreste vorhanden.
Die Schwakenburg von Norden. Foto Eismann 2015.jpg
Burg Venhaus Spelle-Venhaus Wasserburg Gründung vor 1483 durch die Herren von Langen. Im 19. Jahrhundert größtenteils abgerissen.
Burg Vredevort Geeste Niederungsburg 1379 durch die Herren von Langen aus Holz erbaut. Vor 1400 zerstört. Keine Reste
Wekenborg Bokeloh Wallburg Wallburg des Frühmittelalters oder frühen Hochmittelalters an der Hase. Ca. 300 × 300 m Größe. Befestigung über weite Strecken erhalten.
Der Nordwall der Wekenborg.jpg

Landkreis Friesland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Friesland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Christiansburg Varel (Hafen) Festung
Festung Ellenserdamm Ellens Festung Festung zum Schutz des Ellenser Dammes
Burg Fischhausen Wangerland
53° 38′ 28″ N, 7° 59′ 49″ O
Burg
Burg Fischhausen (Wangerland) 06.JPG
Wasserschloss Gödens Neustadtgödens, Sande
53° 29′ 7″ N, 7° 57′ 53″ O
Schloss
Schloss Gödens.jpg
Herzhausen (Westrum) Westrum Niederungsburg Häuptlingssitz, im 15. Jahrhundert im Besitz der Boing von Gödens. Für 1300 erstmals überliefert. Im Spätmittelalter abgegangen.
Schloss Jever Jever
53° 34′ 20″ N, 7° 54′ 11″ O
Schloss
Schloss Jever.JPG
Burg Lauerens Hohenkirchen Niederungsburg Als Besitzer ist ab 1294 eine Familie mit Namen Hilderadus oder Hillert nachgewiesen. Später Sitz der Häuptlinge von Lauerens. Zwei Hügel, Haupt- und Vorburg. Beide mit Wassergräben umgeben. Steinhaus auf dem größeren Hügel nachgewiesen.
Burg Middoge Wangerland-Middoge Niederungsburg Auf drei Wurten verteilte Burg mit höchstwahrscheinlich früh- bis hochmittelalterlichem Ursprung. Spätmittelalterlicher Häuptlingssitz. Keine Reste.
Schloss Neuenburg Neuenburg
53° 23′ 22″ N, 7° 56′ 56″ O
Schloss Das Schloss wurde 1462 erbaut. Am Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Burg zu einem Schloss umgebaut. Heute befinden sich im Schloss ein vogelkundliches Museum, die Schlosskapelle der evangelisch-lutherischen Gemeinde sowie ein Trausaal, dieser ist auch Sitzungssaal des Zeteler Gemeinderates ist.
Schloss Neuenburg (Zetel - Neuenburg - Friesland) 08.JPG
Oldeborg (Wüppels) Wüppels Niederungsburg Eventuell 1149 zerstörte Burg der Wangerlander Landesgemeinde. Nachgewiesen ist aber erst ein Häuptlingssitz des 14. Jahrhunderts auf zwei Wurten.
Rahlingsburg Borgstede Motte 2 m hoher Mottenhügel mit 27 m Durchmesser. Graben teilweise erhalten Möglicherweise 1445 erwähnt.
Motte Melseburg.jpg
Reiseburg Wangerland-Westrum Niederungsburg Vermutlich bis ins 13. Jahrhundert zurückgehender Häuptlingssitz. Abgegangenes Steinhaus.
Rickelhausen Wangerland-Westrum Niederungsburg Ende des 14. Jahrhunderts errichteter Sitz der Häuptlinge von Rickelhausen. 1. Hälfte 16. Jahrhundert abgerissen. Heute Gutshaus.
Roffhausen Schortens-Roffhausen Niederungsburg Häuptlingssitz vom Anfang des 15. Jahrhunderts. 1495 ausgebaut. 1554 durch Maria von Jever abgerissen. 75 × 50 m großer Burghügel mit Graben.
Burg Sandel Jever-Cleverns Niederungsburg Häuptlingssitz des 14. Jahrhunderts. Unterteilung in Haupt- und Vorburg erkennbar.
Tengshausen Wangerland-Minsen Niederungsburg Spätmittelalterlicher Stammsitz der Ministerialenfamilie Duren. 1532 abgebrochenes Steinhaus mit Wassergraben auf einer Wurt.
Burg Tiardeshusen Schortens-Conhausen Niederungsburg Um 1300 errichteter Häuptlingssitz, 1387 niedergebrannt. 1522 Versuch des Neubaus eines Steinhauses, durch Maria von Jever verhindert. Keine Reste.
Vareler Schloss Varel Schloss Ursprünglich Wehrkirche mit Steinhaus der Häuptlinge von Varel. 1465 Verkauf an die Grafen von Oldenburg. Ab 1496 Ausbau zur Burg, 1656 bis 1659 Ausbau zum Schloss der Grafen von Aldenburg. 1817 abgebrannt.
Varel schlossplatz modell.jpg
Waddewarden Wangerland-Waddewarden Niederungsburg Abgegangenes Steinhaus der Häuptlinge von Waddewarden auf einer Wurt südlich der Kirche. Mitte des 16. Jahrhunderts aufgegeben.
Woltersberg Jever Niederungsburg Wahrscheinlich die Burg der Billunger Amtsgrafen in Jever. Funde ab dem 9. Jahrhundert. 40 × 45 m großer Burghügel mit Wall und Graben,

Landkreis Gifhorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Gifhorn: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Brome Brome
52° 36′ 11″ N, 10° 56′ 55″ O
Burg Die Burg wurde das erste Mal im Jahre 1203 erwähnt, sie muss also davor errichtet worden sein. Die Besitzverhältnisse wechselten im Laufe der Zeit öfter. Von 2009 bis 2014 wurde die Burg grundlegend saniert. Seit 2014 ist die Burg wieder zugänglich und wird als Museum genutzt.
Brome Burg 2014.JPG
Dammburg (Alt Isenhagen) Hankensbüttel Wallburg Ende des 12. Jahrhunderts errichteter Ringwall mit Doppelgraben.
Dammburg (Wentorf) Obernholz Wallburg Wallburg des 9.–11. Jahrhunderts. Ringwall von 50–55 m Durchmesser. Wall großenteils, vorgelagerter Graben kaum erhalten.
Der Wall im Osten der Dammburg bei Wentorf. Foto Eismann 2017.jpg
Burg Dieckhorst Müden (Aller)-Dieckhorst Niederungsburg Abgegangene Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg, 1433 erstmals erwähnt. Ministerialensitz der Herren von Marenholtz. Überbaut.
Schloss Gifhorn Gifhorn
52° 29′ 22″ N, 10° 32′ 50″ O
Schloss Das Schloss wurde von 1525 bis 1581 im Stil der Weserrenaissance erbaut. Heute befinden sich neben Einrichtung des Landkreises Gifhorn auch ein Museum.
Schloss Gifhorn IMG 2892.jpg
Burg Knesebeck Wittingen-Knesebeck Wasserburg Im 13. Jahrhundert durch die Familie von dem Knesebeck gegründet, ab 1348 Verwaltungssitz des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Ringmauerburg mit Bergfried Heute Amtshaus von 1690.
Burg Knesebeck Eingang Herbst.jpg
Burg Meinersen Meinersen Niederungsburg Anfang des 14. Jahrhunderts errichtete Landesburg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. 1519 zerstört. Heute Amtshaus von 1769.
Das Amtshaus von Meinersen.jpg
Burg auf dem Weinberg Meinersen Wasserburg Burg der Edelherren von Meinersen aus dem 12. Jahrhundert. Nach 1367 abgegangen. Nur noch der Burgplatz erkennbar.
Burgplatz auf dem Weinberg in Meinersen von Westen.jpg
Mundburg Müden (Aller)
52° 31′ 9″ N, 10° 22′ 4″ O
Burg Die Burg wurde 993 erbaut. Die Burg ist abgegangen.
Mundburg Carl Schuchardt 1916.jpg
Scheverlingenburg Walle Wallburg Zwischen dem 7. und dem 5. Jahrhundert v. Chr. entstandener, bogenförmiger Wall in einer Flussschleife der Schunter. Nach den Schriftquellen zwischen dem 11. Jahrhundert und 1218 durch Brunonen und Welfen wiederverwendet. Teil des Walls erhalten.
Scheverlingenburg Wall von oben.jpg
Burg Wahrenholz Wahrenholz
52° 36′ 56″ N, 10° 36′ 25″ O
Wallburg Ringwall, von Bischof Bernward von Hildesheim 995 gegen die Slawen errichtet. In der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts abgebrannt. Durchmesser von 50-55 m.
Wahrenholz Burggelände.jpg

Landkreis Goslar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Goslar: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Kaiserpfalz Goslar Goslar
51° 54′ 10″ N, 10° 25′ 33″ O
Kaiserpfalz Der erste Bau einer Pfalz erfolgte wahrscheinlich im Jahr 1005. Im Laufe des 11. Jahrhunderts wurde die Pfalz ausgebaut. Die Kaiserpfalz kann besichtigt werden. Heute gehört die Kaiserpfalz mit dem Rammelsberg zum Weltkulturerbe.
Goslar Kaiserpfalz frontal.jpg
Birkenburg (Harz) Gemeindefreies Gebiet Harz Felsenburg Kurzlebige Burg des 13. Jahrhunderts der Herren von Wildenstein. Geringe Reste
Blick auf die Birkenburg von Norden.jpg
Schloss Bündheim Bündheim
51° 53′ 20″ N, 10° 32′ 45″ O
BuendheimSchlossNord.JPG
Burg Burghagen Wolfshagen im Harz Ringmauerburg auf Berggrat Keine historische Nachrichten. Hauptburg, Unterburg, zwei Vorburgen. Gesamtlänge 230 m. Erhalten sind Halsgräben und geringe Reste der Ringmauer und des Bergfrieds.
Fundament des Bergfrieds von Burg Burghagen.jpg
Grenzlerburg Liebenburg
52° 1′ 29″ N, 10° 23′ 29″ O
Wallburg Mittelalterliche Turmhügelburg, im 14. Jahrhundert aufgegeben.
Liebenburg - Grenzlerburg - Innenwall-Mauerung 2015-04.jpg
Harliburg Vienenburg
51° 57′ 38″ N, 10° 34′ 12″ O
Reichsburg
Harliburg Burggelände uneben.jpg
Harzburg Bad Harzburg
51° 52′ 17″ N, 10° 34′ 3″ O
Höhenburg, Ruine
Burgberg Harzburg Turm (1).JPG
Kleine Harzburg Bad Harzburg
51° 52′ 28″ N, 10° 33′ 57″ O
Höhenburg, Spornburg, Ruine
Die Reste des Palas der Kleinen Harzburg (Foto Eismann 2017).jpg
Hasselburg Bad Harzburg Höhenburg, Ringmauerburg Wahrscheinlich zu Beginn des 11. Jahrhunderts durch die Herren von Veckenstedt gegründet. Im Spätmittelalter abgegangen. Reste der Befestigung erhalten.
Der Vorwall der Hasselburg im Süden.jpg
Burg Kahlenberg Lutter am Barenberge Motte 5 m hoher Hügel einer Motte des 12./13. Jahrhunderts
Burg Kahlenberg Lutter Hügel nah von Westen.jpg
Kansteinburg Langelsheim Höhenburg Ringmauerburg am Rand eines Bergplateaus. Im 9./10. Jahrhundert gegründet, Anfang des 11. Jahrhunderts aufgegeben. Vermutlich Reichsburg. Durch Steinbruch zerstört.
Kanstein Langelsheim 01.JPG
Burg Liebenburg Liebenburg
52° 1′ 10″ N, 10° 25′ 21″ O
Burg
Burg Liebenburg Hausmannsturm von unten.jpg
Schloss Liebenburg Liebenburg
52° 1′ 11″ N, 10° 25′ 20″ O
Schloss Das Barockschloss wurde 1754–1760 durch Fürstbischof Clemens August errichtet, aber nicht fertiggestellt. Die Westhälfte bildet die heutige Schlosskirche. Schlosskirche Mariä Verkündigung
Burg Lutter Lutter am Barenberge
51° 59′ 11″ N, 10° 16′ 14″ O
Burg
Burg Lutter am Barenberge von Süden.jpg
Neuwallmoden Wallmoden Motte 1307 erstmals erwähnte Motte des Bistums Hildesheim. 1368 zerstört. 5 m hoher Hügel.
Pagenburg Wallmoden Höhenburg Burg des 13./14. Jahrhunderts der Herren von Wallmoden. Befestigungsreste.
Vorwall, Graben und Plateau der Pagenburg.jpg
Scharenburg Lengde Höhenburg Kurzlebige, spätmittelalterliche Ringmauerburg des Bistums Hildesheim.
Burg Schildberg Seesen Höhenburg 1148 durch die Grafen von Winzenburg erbaut, später im Besitz der Welfen. Reste von Ringmauer, Bergfried, Kammertor und weiteren Gebäuden.
Standort des Bergfrieds auf Burg Schildberg.jpg
Schlosskopf Gemeindefreies Gebiet Harz Felsenburg Zweigeteilter Felsen mit Gebäuderesten und Graben. Funde des 12./13. Jahrhunderts.
Der nördliche Felskegel mit dem Burggraben.jpg
Jagdschloss Seesen Seesen
51° 53′ 33″ N, 10° 10′ 19″ O
Schloss Hier befindet sich heute das Städtische Museum Seesen.
Museum seesen front nov 2010.jpg
Burg Sehusa Seesen
51° 53′ 28″ N, 10° 10′ 23″ O
Burg Heute befindet sich in dem Gebäude das Amtsgericht Seesen.
Burg Sehusa.JPG
Stauffenburg Seesen-Münchehof Höhenburg Nach 1050 durch die Grafen von Katlenburg gegründet. Später umstritten zwischen Staufern und Welfen. Gut erhaltene Ruine.
Stauffenburg Bergfried.jpg
Sudburg Oker (Goslar)
51° 54′ 46″ N, 10° 33′ 57″ O
Wüstung Teile der Grundmauern 1933 ergraben und dokumentiert, anschließend wieder zugeschüttet
Sudburg 1933 01.jpg
Tränkestein Gemeindefreies Gebiet Harz Felsenburg Abschnittsgraben vor wahrscheinlicher Felsenburg (siehe Treppenstein)
Treppenstein Gemeindefreies Gebiet Harz Felsenburg Felsen mit Resten von Befestigung und Bauten. Funde des 13./14. Jahrhunderts.
Treppenstein im Okertal 10.jpg
Burgruine Vienenburg Vienenburg
51° 56′ 51″ N, 10° 33′ 50″ O
Burgruine
Burgruine Vienenburg 008.JPG
Burg Wiedelah Goslar
51° 57′ 32″ N, 10° 35′ 32″ O
Burg
Burg Wiedelah 03.jpg
Burg Wohlenstein Bilderlahe
51° 53′ 45″ N, 10° 6′ 57″ O
Höhenburg, Ruine
Wohlenstein Burggraben.jpg

Landkreis Göttingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Göttingen: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Adelebsen Adelebsen
51° 34′ 39″ N, 9° 44′ 55″ O
Höhenburg, Felsenburg Mittelalterliche Burganlage auf einem Felsen oberhalb des Ortes. Der das heutige Bild der Burg prägende Turm entstand um 14. und 15. Jahrhundert. Nach Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg erfolgte ein Wiederaufbau als Schloss, das bis heute in Privatbesitz ist.
Adelebsen Burg.jpg
Burg Bernshausen Bernshausen Motte
Borgwall Bernshausen Bernshausen Wallburg Im 7. Jahrhundert errichtete Wallburg auf einer Halbinsel zum Schutze eine curtis. Um 1100 mit Ringmauer versehen, vor 1150 aufgeben. Keine Reste.
Burg Bodenhausen Friedland-Ballenhausen
51° 27′ 5″ N, 9° 58′ 4″ O
Burg Spornburg wohl des 12. Jh., 1396 und 1400 mehrfach zerstört, Burgruine: Burghügel, Geländeformation
Burg Bodenhausen Felsgraben.jpg
Burgruine Brackenburg Scheden
51° 25′ 59″ N, 9° 44′ 51″ O
Brackenburg.jpg
Bramburg Hann. Münden
51° 31′ 7″ N, 9° 36′ 16″ O
Burgruine
Bramburg Mauerrest und Turm.jpg
Eschenberg (Bremke) Bremke Abschnittsbefestigung Wall-Graben-Anlage mit Lesefunden von Keramik des 11./12. Jhs.
Wallanlage Eschenberg 04.jpg
Burg Frauenstein Bad Lauterberg Höhenburg, Felsenburg Vorfeldbefestigung von Burg Scharzfels. Durch Ringmauer erweiterte Felsenburg.
Frauenstein Keller.jpg
Burg Friedland Friedland
51° 25′ 3″ N, 9° 55′ 6″ O
Höhenburg 1280 als welfische Grenzburg zu Hessen erbaut, 1625 zerstört, um 1780 abgetragen, Burgruine: Burghügel und Mauerreste
Burg Friedland Merian 1654.jpg
Schloss Gieboldehausen Gieboldehausen
51° 36′ 34″ N, 10° 12′ 49″ O
Schloss Wasserburg Gieboldehausen als Vorgängerbau
Schloss Gieboldehausen.jpg
Die Gleichen (
Alte und Neue Gleichen)
Gleichen
51° 28′ 2″ N, 10° 2′ 19″ O
Burgen
Ruine Altengleichen 2011.jpg
Stadtburg Göttingen Göttingen Ringmauerburg Abgegangene Landesburg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1387 zerstört.
Pfalz Grona Göttingen
51° 33′ 7″ N, 9° 54′ 46″ O
Pfalz
PfalzGrona.jpg
Burg Harste Harste Niederungsburg Abgegangene spätmittelalterliche Landesburg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Zeitweise Nebenresidenz des Fürstentums Göttingen. Heute Amtshaus von 1727.
Amtshaus Harste.jpg
Schloss Herzberg Herzberg am Harz
Schloss Herzberg, Herzberg am Harz von Osten 2009.jpg
Hindenburg Bad Grund-Badenhausen Höhenburg Hochmittelalterliche Ringmauerburg der Welfen, 1398 zerstört.
Hünenburg bei Dransfeld Dransfeld Höhenburg 120×120 m große Ringmauerburg mit Trockenmauer und vorgelagertem Graben. Keramik vom 9. bis zur 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Wahrscheinlich Fluchtburg.
Huenenburg am Ossenberg 01.jpg
Hünenburg Hemeln Hemeln Wallburg Befestigung der späten Römischen Kaiserzeit auf einer Bergnase, die in der Karolingerzeit wiederverwendet wurde.
Hünenburg Hemeln Wallprofil durch Grabungssschnitt im Osten.jpg
Hünsche Burg Gleichen-Niedeck Wallburg 67 × 60 m große Ringmauerburg mit Wallhinterschüttung, Graben und Zangentor. Vermutlich 9./10. Jahrhundert.
Der Wall im Norden der Hünschen Burg.jpg
Hünstollen Bösinghausen Wallburg Dreifache Abschnittsbefestigung, zum Teil aus der ältere vorrömischen Eisenzeit, zum Teil aus dem 9,-12. Jahrhundert. Innerer Wall ursprünglich mittelalterliche Mauer.
Der westliche Wall der Befestigung auf dem Hünstollen.jpg
Schloss Jühnde Jühnde
51° 27′ 45″ N, 9° 48′ 1″ O
Schloss
Schloss Juehnde.jpg
Burgruine Lichtenstein Osterode am Harz
Lichtenstein Burg Hügel.jpg
Lippoldsburg Hann. Münden Wallburg Dreieckige Anlage mit Haupt- und Vorburg. Ringmauer mit Hinterschüttung. Zangentor. 9.-11. Jahrhundert,
Lippoldsburg Tor.jpg
Burg Lutterberg Bad Lauterberg Höhenburg 1180 gegründeter Stammsitz der Grafen von Scharzfeld-Lutterberg. Im 15. Jahrhundert zerstört. Kurzer Rest der Ringmauer, Vorwall und ein Brunnen.
HausbergvomBismarckturm cropped.jpg
Madeburg Friedland Wallburg Höhenburg aus zwei voneinander unabhängigen Wallanlagen. Ältere mit unbekannter Datierung, jüngere aus dem 10. Jahrhundert
Der Mauerschuttwall im Osten der Madeburg.jpg
Welfenschloss Münden Hann. Münden
51° 25′ 5″ N, 9° 39′ 16″ O
Schloss
Welfenschloss Münden Innenhof Panorama.jpg
Burg Niedeck
(Alte Niedeck)
Gleichen-Benniehausen-Niedeck
51° 30′ 2″ N, 10° 3′ 43″ O
Höhenburg 13. Jahrhundert, zerfallen im 17. Jahrhundert, Burgstall mit sichtbarem Burghügel; war Amtssitz des kleinen Amtes Niedeck, ab 2. Hälfte des 17. Jh. übernahm diese Funktion die Domäne / das Rittergut Niedeck im Tal südöstlich
Alte Niedeck 01.jpg
Alte Burg Osterode am Harz
Alte Burg Osterode.jpg
Burg Plesse Bovenden
51° 35′ 51″ N, 9° 57′ 57″ O
Burg
Burg Plesse 02.jpg
Pfalz Pöhlde Pöhlde
Pöhlde Klosterkirche.jpg
Wallburg Pöhlde (König Heinrichs Vogelherd) Pöhlde Wallburg Ältere, ovale Unterburg, in die die jüngere, runde Oberburg eingeschoben ist. Funde des 9.–11. Jahrhunderts. Fundamente eines Zangentors teilweise rekonstruiert.
Pöhlde Burg Plan.jpg
Burg Radolfshausen Ebergötzen Wasserburg, Turmburg Wohnturm aus der 1 Hälfte des 13. Jahrhunderts, der sukzessive von den Edelherren von Plesse ausgebaut wurde.
Wasserburg in Ebergötzen cropped.jpg
Burg Reinhausen Gleichen-Reinhausen
51° 28′ 4″ N, 9° 59′ 0″ O
Burg abgegangen, überbaut mit Klosteranlage unter Beibehalt von Burgteilen
Burg Sachsenstein Bad Sachsa Spornburg Durch König Heinrich IV. zwischen 1070 und 1073 erbaute Abschnittsbefestigung. 1074 geschliffen. Sehr eigentümliche Toranlage.
Burg Sachsenstein, Der Flankierungsturm.jpg
Burg Scharzfels Herzberg am Harz
ScharzfelsBarbis.jpg
Burg Seeburg (Seeburg) Seeburg Motte 1265/68 zerstört, 1306 erneut erwähnt. Lesefunde von Keramik des 12.-16. Jahrhunderts. Verschliffener Mottenhügel von ca. 30 m Durchmesser. Der verschliffene Hügel der Seeburg in Seeburg.jpg
Burgruine Sichelnstein Staufenberg
51° 21′ 2″ N, 9° 38′ 16″ O
Burgruine
Burg Sichelnstein 2008.jpg
Spiegelburg Hann. Münden Spornburg Rechteckige Befestigung wohl aus dem Spätmittelalter. Durch Abschnittsbefestigung zusätzlich geschützt.
Spiegelburg Münden Graben.jpg
Burgruine Windhausen Windhausen Höhenburg Spätmittelalterliche Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Reste von Ringmauer und Bergfried.
Bad Grund (Harz) - Burgruine Windhausen - 20200401164029.jpg

Landkreis Grafschaft Bentheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Grafschaft Bentheim: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Altena (Schüttorf) Schüttorf Stadtburg Mitte des 14. Jahrhunderts im Zuge der Befestigung von Schüttorf durch die Grafen von Bentheim errichtet. Ab 1565 Altena genannt. Nach Beschädigungen im Dreißigjährigen Krieg aufgegeben. 1973 abgerissen. Burg-Altena-Schuettorf-Ansicht.svg
Burg Bentheim Bad Bentheim
52° 18′ 9″ N, 7° 9′ 22″ O
Burg Die Burg wurde bereits im 11. Jahrhundert erbaut. In der Burg befindet sich ein Trauzimmer. Heute kann die Burg besichtigt werden.
Burg Bentheim, Junge Touristen vor dem Pulverturm.jpg
Burg Dinkelrode Neuenhaus Wasserburg Kurz vor 1328 errichtete Burg der Grafschaft Bentheim. 1770 abgerissen.
Burg Grasdorf Neuenhaus Motte Im 12. Jahrhundert wahrscheinlich von den Grafen von Bentheim gegründet. 24 m breiter, 4,5 m hoher Turmhügel.
Die Motte Grasdorf oder Osterberg.jpg
Gut Laar Laar (Grafschaft Bentheim) Niederungsburg 1227 zerstörte Landesburg der Grafen von Bentheim. 1380 kurzzeitig wieder befestigt.
Burg Lage Neuenhaus Wasserburg Burg der Bischöfe von Utrecht aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Dreimal neu errichtet. Seit 1626 Ruine.
Die Burgruine Lage von Süden.jpg
Haus Langen Bad Bentheim Wasserburg Anfang 15. Jahrhundert errichteter Sitz von Burgmannen der Grafen von Bentheim. 130 × 180 m große Gräfte mit umgräftetem Platz der Hauptburg darin. Ansonsten abgegangen.
Die Gräfte der Burg Langen von Süden. Foto Eismann 2015.jpg
Burg Nordhorn Nordhorn Wasserburg Wahrscheinlich im 14. Jahrhundert durch die Grafen von Bentheim erbaut. 1579 an ein Kloster verkauft. Überbaut

Landkreis Hameln-Pyrmont[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Hameln-Pyrmont: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Aerzen Aerzen
52° 3′ 0″ N, 9° 15′ 51″ O
Burg Die Burg wurde vor 1293 erbaut, in diesem Jahr wurde sie das erste Mal erwähnt.
Burg Aerzen in Aerzen IMG 2097.jpg
Amelungsburg Hessisch Oldendorf Wallburg Wallburg der Vorrömischen Eisenzeit, die wohl während der Sachsenkriege Karls des Großen reaktiviert wurde. Damals Aufschüttung eines Vorwalls.
Amelungsburg Vorwall halbkreis.jpg
Rittergut Behrensen Behrensen
52° 6′ 38″ N, 9° 28′ 41″ O
Rittergut
60x15transparent spacer.svg
Schloss Bisperode Coppenbrügge-Bisperode
52° 5′ 12″ N, 9° 30′ 6″ O
Schloss
Das Schloss in Bisperode.jpg
Bullerburg Salzhemmendorf-Ahrenfeld Wasserburg Erbauungszeitpunkt unbekannt, 1540 im Besitz der Bock von Wülfingen. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Nur noch erahnbar.
Burg Coppenbrügge Coppenbrügge
52° 7′ 7″ N, 9° 32′ 51″ O
Burg
Burg Coppenbrügge Panorama.jpg
Herrenhaus Diedersen Coppenbrügge-Diedersen
52° 5′ 59″ N, 9° 27′ 46″ O
Schloss
Herrenhaus Diedersen Front.jpg
Schloss Grohnde Grohnde Schloss 1358 erstmals erwähnte Burg der Herren von Hake, später im wechselnden Besitz des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg und des Bistums Hildesheim. Ab 1530 Amtssitz und Domäne. Baubestand 14.–18. Jahrhundert.
Domäne Grohnde IMG 5189.jpg
Burg Hachmühlen Bad Münder-Hachmühlen Wasserburg Spätmittelalterliche Burg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, später im Besitz der Grafen von Spiegelberg. 1434 zerstört. Vollständig abgegangen.
Schloss Harderode Haus Harderode
52° 3′ 42″ N, 9° 31′ 35″ O
Schloss
60x15transparent spacer.svg
Schloss Hämelschenburg Emmerthal Schloss 1588 durch Jürgen Klencke errichtetes Prunkstück der Weserrenaissance mit Vorgängerburg des 14. Jahrhunderts.
Schloss Hämelschenburg gesehen von der Einfahrt der ehemaligen Gutsanlagen II.jpg
Schloss Hastenbeck Hastenbeck Schloss Hochmittelalterliche Burg der Herren von Hastenbeck. 1619 durch die Festung Wobersnow ersetzt. 1633 zerstört und als Gut wiederaufgebaut. 1869 Bau des neogotischen Schlosses durch die Herren von Reden.
Schloss Hastenbeck seitlich.jpg
Burg Heineburg Fischbeck Spornburg Wall-Graben-Befestigung mit Funden aus dem 10./11. Jahrhundert. Im Wall steckt eine Zweischalenmauer,
Heineburg Wälle.jpg
Rittergut Helpensen Hameln-Haverbeck
60x15transparent spacer.svg
Hünenburg Bad Pyrmont
51° 59′ 7″ N, 9° 16′ 18″ O
Ruine
60x15transparent spacer.svg
Burg Lauenstein Salzhemmendorf Höhenburg Vor 1247 durch die Grafen von Homburg errichtet. 1409 an Herzogtum Braunschweig-Lüneburg. Zerstörung in der Hildesheimer Stiftsfede. Verfall nach dem Dreißigjährigen krieg Geringe Ruinenreste.
Lauenstein Mauer.jpg
Münchhausenhof Hessisch Oldendorf
52° 6′ 7″ N, 9° 21′ 34″ O
Schloss
Münchhausenschloss.JPG
Obensburg Hameln Wallburg Abschnittsbefestigung mit Wall und Graben, wobei im Wall eine Mörtelmauer steckt. Wohl frühes Hochmittelalter. Bei Schlacht von Hastenbeck 1757 als Artillerieschanze. verwendet. Jagdhaus aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts.
Obensburg Zugangsweg.jpg
Rittergut Ohr Emmerthal-Ohr
Gut Ohr vom Ohrberg.jpg
Burg Ohsen Emmerthal-Hagenohsen Wasserburg Vermutlich um 1200 durch die Grafen von Everstein erbaut. Später Eigentum der Welfen und lange Zeit an die Grafen von Spiegelberg verpfändet. Amtssitz und Domäne. Dreiflügelige Hauptburg mit Bergfried sowie Vorburg mit Torturm am Weserübergang.
Burg Ohsen an der Weser von Kirchohsen 2010.jpg
Rittergut Posteholz Aerzen-Posteholz
52° 5′ 38″ N, 9° 12′ 19″ O
Rittergut
Rittergut Posteholz in Posteholz (Aerzen) IMG 2128.jpg
Redenhof Hameln
52° 6′ 7″ N, 9° 21′ 34″ O
Adelshof
Redenhof Wohngebäude zur Strasse.jpg
Burg Roden Hessisch Oldendorf-Rohdental
52° 12′ 1″ N, 9° 15′ 11″ O
Burg
Burg Roden Burgplateau.jpg
Sassenburg Coppenbrügge Wallburg Früh- bis hochmittelalterliche Wallburg von 65 bis 75 m Durchmesser mit mehreren Vorwällen. Evtl. in der Schlacht von Hastenbeck 1756 wiederverwendet.
Sassenburg Schecken Zugang Nordwest von aussen.jpg
Schellenburg Bad Pyrmont
52° 0′ 9″ N, 9° 16′ 36″ O
Spornburg Um 1184 errichteter Stammsitz der Grafen von Pyrmont. Unter den Edelherren zu Lippe zwischen 1276 und 1284 zerstört. Hauptburg mit Ringmauer, zwei Türmen (Schutthügel), Vorburg und Abschnittsgräben. Aussichtsturm des 19. Jahrhunderts
Burg Schellpyrmont, Reste von Füllmauerwerk am nördlichen Turm.jpg
Schloss Pyrmont Bad Pyrmont
51° 59′ 1″ N, 9° 14′ 54″ O
Schloss
Schloss Pyrmont Bad Pyrmont 2016.jpg
Schloss Schwöbber Aerzen-Königsförde
52° 4′ 9″ N, 9° 15′ 6″ O
Schloss
Schloss-Schwobber Gartenansicht 0193 a.jpg
Burg Spiegelberg Lauenstein Niederungsburg Abgegangene Stammburg der Grafen von Spiegelberg. Um 1200 errichtet, 1226 zerstört.
Rittergut Stau Hessisch Oldendorf-Weibeck
60x15transparent spacer.svg
Rittergut Voldagsen Coppenbrügge Schloss Spätmittelalterliche Burg der Bock von Nordholz. Ab 1655 im Besitz der Münchhausen. Herrenhaus von 1885 im Stil der Neorenaissance.
Rittergut Voldagsen.jpg
Burg Waldau (Emmerthal) Emmerthal Spornburg Zu Beginn des 14. Jahrhunderts im Besitz der Grafen von Everstein. Haupt- und Vorburg noch mit Mauerresten.
Burg Waldau von Norden.jpg

Region Hannover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Region Hannover: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Barenburg Eldagsen Wallburg Wallburg der vorrömischen Eisenzeit, die im 8./9. Jahrhundert reaktiviert wurde.
Barenburg Steinwall 2021.jpg
Rittergut Bennigsen Bennigsen Rittergut Um 1300 gegründete Burg der Herren von Bennigsen. 1517/23 abgebrannt, danach Umwandlung zum Rittergut. Herrenhaus von 1863/64.
Rittergut von Bennigsen in Bennigsen (Springe) IMG 4695.jpg
Bennigser Burg Bennigsen Wallburg Mächtige Wallburg des 10. Jahrhunderts aus Hauptburg mit zwei Vorburgen und Zangentor.
Bennigser Burg Torgang.jpg
Schloss Bokeloh Wunstorf
52° 24′ 38″ N, 9° 22′ 23″ O
Schloss
Schloss Bokeloh Seitenansicht.jpg
Burg Bordenau Neustadt am Rübenberge Burgstall Im 13. Jahrhundert gegründete Burg der Grafen von Roden. Später durch das Herzogtum Braunschweig-Lüneburg an die Herren von Mandelsloh und Herren von Campe verlehnt. Nach 1388 abgegangen, nicht sicher lokalisiert.
Wasserburg Bredenbeck Wennigsen Schloss Spätmittelalterliche Stammburg der Knigge. Um 1560 Bau von zwei Herrenhäusern im Renaissancestil. 1752 Geburtsort des Freiherrn Adolph Knigge. Heutiges Herrenhaus um 1850 errichtet.
Bredenbeck Gutshaus.jpg
Schloss Burgdorf Burgdorf Schloss Spätmittelalterliche Burg des Bistums Hildesheim, später an die Welfen. Mehrfach zerstört. 1641 Bau des heutigen Schlosses als zweiflügeliger Fachwerkbau.
Schloss Burgdorf Vorderseite Fassade.jpg
Burg Burgwedel. Großburgwedel Niederungsburg Hochmittelalterliche Burg der Welfen. 1426 abgerissen, keine Reste.
Burg Calenberg Pattensen-Schulenburg
52° 11′ 47″ N, 9° 47′ 47″ O
Burgruine Die Burg wurde 1292 in der Nähe der Leine erbaut. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg geschliefen. Heute sind noch Wälle und Keller vorhanden.
Calenberg 1.JPG
Ringwall Gehrden Gehrden Wallburg Ovale Wallburg von 140 × 75 m Größe mit vorgelagertem Spitzgraben. Wohl 9.–11. Jahrhundert.
Ringwall Gehrdener Berg Wall Graben.jpg
Gernandesburg Hannover Wallburg In den 1870er Jahren einplanierte, rechteckige Wallburg von 135 × 75 m Größe. Erbauungszeitpunkt unbekannt, im Hochmittelalter im Besitz der Grafen von Roden.
Gernandesburg 1805.jpg
Georgenpalais Hannover
52° 23′ 3″ N, 9° 42′ 28″ O
Palais Heute wird das Georgenpalais als Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst (vorher: Wilhelm-Busch-Museum) genutzt.
Wilheml-Busch-Museum Hannover Südseite.jpg
Burg Hallermund Springe
52° 11′ 20″ N, 9° 34′ 25″ O
Burgstall Die Burg geht auf das Jahr 1189 zurück. Der Burgstall befindet sich auf dem Hallermundskopf im Saupark Springe.
Burg Hallermund Fundamnet 2020.jpg
Hardenbergsches Haus Hannover
52° 23′ 31″ N, 9° 41′ 42″ O
Herrenhaus
Alte Herrenhäuser Straße 10 Hannover Hardenbergsches Haus Gartenseite von Nord.jpg
Burg Heeßel Burgdorf Motte Motte, die von Wällen im Stil einer Wallburg umgeben war. Wohl mehrphasig, Ausgrabung mit Keramik des 9.–13. Jahrhunderts.
Heeßel Burghügel.jpg
Schloss Herrenhausen (Rekonstruktion 2013) Hannover
52° 23′ 28″ N, 9° 41′ 52″ O
Schloss Das Schloss wurde im Zweiten Weltkrieg im Jahr 1943 vollständig zerstört. Bis zum Jahr 2013 wurde es wieder aufgebaut, die Fassade ist originalgetreu wieder errichtet worden. Im Inneren befindet sich ein Tageszentrum.
Schloss-herrenhausen hg.jpg
Fürstenhaus Herrenhausen-Museum Hannover
52° 23′ 32″ N, 9° 41′ 34″ O
Fürstenhaus Hannover Gräfin Delitz Alte Herrenhäuser Straße 14 Einfahrtstor.jpg
Isenburg (Landringhausen) Barsinghausen Wallburg Rundwall von 75 m Durchmesser mit anschließender Vorburg von 100 m Länge. Zweiphasig, um 1000 errichtet, im 12. Jahrhundert erneuert. Eingeebnet.
Burg Koldingen Pattensen Niederungsburg Im 13. oder 14. Jahrhundert durch die Grafen von Hallermund errichtet. Später im Besitz der Welfen und des Bistums Hildesheim. 1521 zerstört. Heute überbaut.
Kranenburg Steinhuder Meer Niederungsburg Vermutlich 1320 erwähnte Burg des Bistums Minden. Heute auf dem Grund des Steinhuder Meeres.
Kukesburg Springe Wallburg 1007 genannte Grenzmarke des Bistums Hildesheim. Zweiphasig, ältere Phase wohl eisenzeitlich. Wall der jüngeren Phase enthält Mauer. Kleine Vorburg und Vorwall.
Kukesburg Plan.jpg
Schloss Landestrost Neustadt am Rübenberge
52° 30′ 9″ N, 9° 27′ 47″ O
Schloss
Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge IMG 5339.jpg
Burg Lauenrode Hannover Niederungsburg 1215 errichtete Burg der Grafen von Roden. 1241 an die Welfen. 1371 zerstört. Überbaut
Leineschloss Hannover
52° 22′ 14″ N, 9° 44′ 0″ O
Schloss
Hannover Leineschloss.jpg
Burg Limmer Hannover Motte Abgegangene Motte, 1187 im Besitz der Grafen von Roden. Nach 1250 aufgegeben.
Lüningsburg Neustadt am Rübenberge Wallburg Rundwall von ca. 135 m Durchmesser. 1. Phase im 9. und 2, Phase im 10. Jahrhundert.
Das Gras zeigt die Innenfläche der Lüningsburg an.jpg
Burg Mandelsloh Neustadt am Rübenberge Wasserburg Abgegangene Stammburg der Herren von Mandelsloh. 1376 abgerissen.
Schloss Marienburg Pattensen
52° 10′ 22″ N, 9° 45′ 58″ O
Schloss Das Schloss wurde von 1857 bis 1867 nach Plänen von Conrad Wilhelm Hase und Edwin Oppler erbaut. Das Schloss kann heute besichtigt werden.
Pattensen Marienburg Rapsfeld.jpg
Ringwall der Marienburg Pattensen Wallburg Gut erhaltene eisenzeitliche Wallburg mit frühmittelalterlicher Wiederverwendung.
Ringwallanlage Marienberg Wallkrone.jpg
Burg Ordenberg Nordstemmen Höhenburg Vor 1458 abgegangene Burg der Edelherren von Ordenberg und Bock von Wülfingen. Geringe Reste der Befestigung.
Wall und Graben der Burg Ordenberg im Norden.jpg
Burg Pattensen Pattensen
52° 15′ 45″ N, 9° 45′ 50″ O
Burgstall Die Burg wurde Anfang des 13. Jahrhunderts angelegt, also deutlich später als das Dorf. Von der Burg ist heute nur noch ein Hügel vorhanden.[8]
Pattensen Ortsplan vor 1733 Weidemannnscher Hof ungefähre Lage.jpg
Burg Reden Pattensen Niederungsburg Zwei jeweils kurzlebige Burganlagen von 1230 und 1416 der Herren von Reden. Heute Rittergut des 19. Jahrhunderts.
Das heutige Gutshaus von Reden.jpg
Retburg Laatzen Motte 1341 abgerissene Motte mit Vorburg des Bistums Hildesheim. Keine Reste.
Schloss Rethmar Rethmar
52° 18′ 48″ N, 10° 0′ 10″ O
Schloss Vorläufer des Schlosses war eine 1332 erstmals urkundlich erwähnte Burg. Um 1700 entstanden auf den Burgfundamenten das heutige Haupthaus sowie ein Ostflügel, die eine barocke Dreiflügelanlage bilden.
Schloss Rethmar 2013.jpg
Schloss Ricklingen Schloß Ricklingen, Garbsen
52° 25′ 28″ N, 9° 30′ 23″ O
Amtshaus Vorläufer war eine um 1225 entstandene Wasserburg. Das 1399 auf dem Vorhof der Burg errichtete Amtshaus wurde um 1600 durch einen zweigeschossigen, durch Merian überlieferten Fachwerkbau ersetzt. Er wurde um 1750 zu einem repräsentativen Amtshaus umgestaltet.
Schloss Ricklingen 1650.jpg
Spreensburg Wunstorf Niederungsburg 1317 abgerissene Burg der Grafen von Roden. Keine Reste.
Burg Springe Springe Wasserburg Um 1282 gegründete Burg der Grafen von Hallermunt. 1435 abgebrochen, danach Amtssitz der Herzöge von Braunschweig. Zweiflügeliger Amtssitz des 19. Jahrhunderts. Rest des Wassergrabens, einer Mauer und Erhöhung eines Rondells.
Springe-Auf dem Burghof 1.JPG
Jagdschloss Springe Springe
52° 11′ 20″ N, 9° 34′ 25″ O
Jagdschloss
Jagdschloss Springe Niedersachsen.jpg
Rittergut Stemmen Barsinghausen
52° 20′ 37″ N, 9° 31′ 22″ O
Rittergut Das Herrenhaus des ehemaligen Rittergutes ist um 1560/1580 angelegt worden. Um 1875 wurde es wesentlich umgestaltet. Die ältesten Wirtschaftsgebäude wurden um 1700 errichtet.
Rittergut von Rössing in Stemmen (Barsinghausen) IMG 6947.JPG
Wangenheimpalais Hannover
52° 22′ 9″ N, 9° 44′ 5″ O
Palais
Wangenheimpalais building Friedrichswall Mitte Hannover Germany 03.jpg
Welfenschloss Hannover
52° 22′ 57″ N, 9° 43′ 4″ O
Hannover Welfenschloss (um 1895).jpg
Festung Wilhelmstein Steinhude, Wunstorf
52° 27′ 38″ N, 9° 18′ 27″ O
Festung
Wilhelmstein island Steinhuder Meer lake Lower Saxony Germany.jpg
Burg Wilkenburg Hemmingen Wasserburg Abgegangene hochmittelalterliche Burg des Bistums Minden. 1397 zerstört 1424 gleich wieder zerstörter Neubau. Später Gutshof und historistisches Schloss, 1943 zerstört.

Landkreis Harburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Harburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burgwall Hollenstedt Hollenstedt Ringwall Ringwall, dendrodatiert auf das Ende des 9. Jahrhunderts. Ende durch Brand im 10. Jahrhundert. Durchmesser 120 m. Nach Ausgrabung rekonstruiert.
Burgwall Hollenstedt west.jpg
Burg Moisburg Moisburg Niederungsburg Kurz vor 1322 erbaute Burg des Fürstentums Lüneburg. Amtssitz und Pfandobjekt. 1711 durch das heutige Amtshaus ersetzt, von dem noch der Mittelflügel erhalten ist.
Das Amtshaus von Moisburg. (Foto Eismann 2016).jpg
Schloss Winsen Winsen (Luhe)
53° 21′ 47″ N, 10° 12′ 15″ O
Schloss Zuerst entstand hier eine Burg, diese wurde 1315 das erste Mal urkundlich erwähnt. Um 1600 wurde die Burg in ein Schloss umgebaut. Heute befindet sich hier das Amtsgericht.
Schloss Winsen.JPG

Landkreis Heidekreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Heidekreis: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Ahlden Ahlden
52° 45′ 33″ N, 9° 33′ 28″ O
Wasserschloss Das Wasserschloss wurde ab 1549 erbaut. Es wird als Kunstauktionshaus genutzt.
Schloss Ahlden Eingang.jpg
Burg Bierde Bierde Niederungsburg Um 1250 errichtete Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Nach 1310 aufgegeben. Mächtige vierfache Wall-Graben-Anlage mit mind. 54 × 39 m großem, rechteckigen Innenraum. Nord- und Westteil abgegangen.
Bierde Burg Wall hoch.jpg
Burg Blankenhagen Grethem Motte Mehrphasige Burganlage des 12./13. Jahrhunderts, die aus zwei Mottenhügeln mit verbindenden Wall-Graben-Anlagen besteht.
Burg Blankenhagen Haupthügel.jpg
Gut Böhme Böhme Niederungsburg Burganlage in einer Karte aus der Mitte des 19. Jahrhunderts eingezeichnet. Als erste Besitzer des Gutes sind zu Beginn des 15. Jahrhunderts die Herren von Ahlden nachgewiesen. Heute Herrenhaus aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Herrenhaus auf dem Rittergut Böhme in Böhme IMG 6350.jpg
Bunkenburg Ahlden Niederungsburg Grenzburg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg gegen das Bistum Minden von 1310 bis Mitte 14. Jahrhunderts. 100 × 150 m großer, ovaler Ringwall, der wohl in das 10./11. Jahrhundert zurückgeht. Größtenteils eingeebnet.
Brunkenburg 1747.jpg
Burg Hodenhagen Hodenhagen Niederungsburg Ungefähr 1244 errichteter Sitz der Herren von Hodenberg. 1289 zerstört. Wall-Graben-Anlage von 108 × 95 m Durchmesser mit Bergfried. Vollständig eingeebnet. Gedenkstein.
Burg Hodenberg Plan.jpg
Burg Hudemühlen Hodenhagen Niederungsburg Wohl im 14. Jahrhundert errichtete Burg der Herren von Hodenberg. Im 16. Jahrhundert Umbau zum Renaissanceschloss. Im 18./19. Jahrhundert vollständig abgegangen.
Hudemühlen Schloss Merian 1650.jpg
Hünenburg bei Borg Bomlitz Wallburg Langovale Wallburg auf einem niedrigen Sporn. Gehört mit einer C14-Datierung in das 7.-9. Jh. zu den frühesten Burgenbauten in Norddeutschland. Mit Sicherheit mehrphasig und länger belegt.
Huenenburg Bomlitz.jpg
Burg Rethem Rethem (Aller)
52° 47′ 6″ N, 9° 23′ 8″ O
Burg Die Burg ist im 13. Jahrhundert entstanden. Durch viele Zerstörungen sind von der ursprünglichen Burg nur wenig Mauern übrig. Ab 2004 wurde der Burghof neu überbaut.
Rethem Burg Allerseite.jpg
Altenburg (Rethem) Rethem (Aller) Niederungsburg Vollständig abgegangener, hochmittelalterlicher Vorgänger der Burg Rethem. Haupt- und Vorburg.
Burg Soltau Soltau Niederungsburg Burg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, nur während des Lüneburger Erbfolgekrieges ab 1378 erwähnt. 1388 abgerissen. Vollständig abgegangen.
Gut Stellichte Walsrode Wasserburg Zu Beginn des 14. Jahrhunderts errichtete Burg der Herren von Slepegrell, dann der Herzöge von Lüneburg. Ab 1470 durch die Familie Behr zuerst zum Schloss, dann zum Rittergut umgewandelt. Herrenhaus von 1704.
Das Gutshaus von Stellichte (Foto Eismann 2016).jpg
Uhlenburg Buchholz (Aller) Niederungsburg 1394 zerstörte Burg der Herren von Hademstorf. Haupt- und Vorburg nur noch in geringen Resten erhalten.
Blick auf die Hauptburg der Uhlenburg von Osten.jpg

Landkreis Helmstedt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Helmstedt: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Bahrdorf Bahrdorf Niederungsburg Landesburg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg vom Beginn des 14. Jahrhunderts, lange Zeit an die Herren von Marenholtz verpfändet. Im 19. Jahrhundert zur Domäne umgewandelt. Bergfried ist erhalten.
Bahrdorf Domäne.jpg
Burg Brunsrode Groß Brunsrode Wasserburg 1328 erwähnte Landesburg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. In der Neuzeit Umwandlung zu einem Rittergut. Keine Reste der Burganlage erhalten.
Burg Campen Lehre
52° 21′ 9″ N, 10° 42′ 33″ O
Burg
Burg Campen Ecke.jpg
Elmsburg Twieflingen Höhenburg Hochmittelalterliche Burg der Welfen in vorgeschichtlichem Ringwall. 1221 Kommende des Deutschen Ordens, die 1264 verlegt wurde. Danach verlehnt, 1572 abgebrannt und anschließend verfallen. Mauerreste v. a. der Kirche, Wälle und Gräben.
Elmsburg Kirche Fundamente aufgemauert.jpg
Burg Esbeck Esbeck Wasserburg Hochmittelalterliche Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg und zeitweise des Bistums Halberstadt. Im 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut. Hauptgebäude in der Folgezeit mehrfach umgebaut.
Esbeck Burg.JPG
Herrenhaus Essenrode Lehre
52° 22′ 18″ N, 10° 38′ 7″ O
Herrenhaus Das Herrenhaus wurde 1738 erbaut. Das Herrenhaus liegt in einem Park und ist von einem Wassergraben umgeben. Hier wohnten unter anderem die Adelsgeschlechter von Bülow und von Lüneburg.
Essenrode Schloss.jpg
Hünenburg bei Watenstedt Watenstedt Wallburg Wallburg der Bronzezeit, die im Frühmittelalter reaktiviert wurde. Keramik von 5. bis 8. Jahrhundert. Evtl. mit der "Hocseoburg" bzw. "Heaseburg" identisch, die Sitz des Sachsenfürsten Theoderich in dessen Kämpfe mit den fränkischen Hausmeiern Karlmann und Pippin war. Angeblich 748 zerstört. Eindrucksvolle Wallanlage. Hühnenburg1.1.1.JPG
Burg Jerxheim Jerxheim Niederungsburg 1313 erstmals erwähnte Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Ab dem 16. Jahrhundert zur Domäne und Amtssitz umgestaltet. Heute Herrenhaus von 1890.
Burg Königslutter Königslutter Wasserburg Um 1200 gegründete Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Häufig verpfändet. Ab 1637 Amtssitz, Abriss der Burggebäude. Letztes Amtshaus 1967 abgerissen.
Burg Langeleben Langeleben Wasserburg 1258 erwähnte Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1626 zerstört. 1689 Bau eines Jagdschlosses westlich der Burg. Nach 1830 abgerissen bzw. verfallen. Mauerreste und Wassergraben. BurgLangeleben.jpg
Schloss Schöningen Schöningen
52° 8′ 26″ N, 10° 57′ 54″ O
Schloss Um 1350 von Herzog Magnus von Braunschweig-Lüneburg gegründet. Im 16. Jahrhundert Umbau zu einem Schloss mit Festungsanlagen. Ab 1815 Domäne und allmählicher Verfall.
Schloss Schöningen Schlosshof.jpg
Burg Süpplingenburg Süpplingenburg Niederungsburg Vermutlich im 10. Jahrhundert von den Grafen von Haldensleben errichtet. Später Stammsitz Kaisers Lothars III. Um 1130 Umwandlung in ein Kanonikerstift. Wohl 1173 an den Templerorden. Später an die Johanniter und ab 1820 Domäne. Ende 19. Jahrhundert. Abriss der Burg. Stiftskirche steht noch.
Süpplingenburg Kirche.jpg
Burg Twieflingen Twieflingen Wasserburg 1254 erwähnte Burg der Herren von Heimburg. Später in braunschweigischem Besitz. 1379 und 1391 zerstört. Reste des Walls
Burg Warberg Warberg
52° 11′ 0″ N, 10° 55′ 0″ O
Burg
02-burg-warberg.JPG
Burgruine Warburg Warberg
52° 10′ 11″ N, 10° 53′ 59″ O
Burgstall
Warburg Elm.jpg
Schloss Wendhausen Lehre
52° 19′ 10″ N, 10° 37′ 58″ O
Schloss
Wendhausen Schloss Westen.jpg

Landkreis Hildesheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Hildesheim: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Ahrbergen Ahrbergen Höhenburg abgegangen
Bennoburg Hildesheim Niederungsburg Burg der Herren von Lutter, 1249 zerstört. Überbaut.
Schloss Bodenburg Bad Salzdetfurth Wasserburg Burg des 12. Jahrhunderts der Herren von Bodenburg. Ab 1361 in braunschweigischem Besitz. Im 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut.
Bodenburg (Merian) cropped.jpg
Schloss Brüggen Brüggen
52° 2′ 33″ N, 9° 46′ 29″ O
Schloss Das Schloss wurde 1693 von Friedrich von Steinberg nach Plänen des Wolfenbütteler Hofbaumeisters Hermann Korb erbaut. Seit 1911 ist das Schloss im Besitz der Freiherren von Cramm, die Schlossanlage ist nur bei Veranstaltungen zugänglich.
Schloss Brüggen.jpg
Kaiserpfalz Dahlum Königsdahlum
51° 59′ 9″ N, 10° 7′ 13″ O
Kaiserpfalz Die Pfalz war im 10. Jahrhundert ein wichtiger Stützpunkt der Ottonen und wurde zwischen 936 und 950 allein von König Otto I. fünfmal besucht. Die Anlage, von der heute keine Reste mehr erhalten sind, war 1192 von Heinrich dem Löwen zerstört worden.
Königsdahlum Pfalz.jpg
Schloss Derneburg Derneburg
52° 5′ 42″ N, 10° 7′ 13″ O
Schloss Das Schloss ist aus dem 1213 gegründeten Augustiner-Chorfrauenstift Derneburg hervorgegangen, das 1651 in ein Zisterzienserkloster umgewandelt worden war. Das Kloster wurde 1803 infolge der Säkularisation aufgelöst und 1815 von König Georg III. seinem Minister Ernst Friedrich Herbert zu Münster geschenkt. Dessen Sohn ließ 1846–1848 das Klostergebäude zu einem Schloss im Tudorstil umbauen. Die Familie zu Münster verkaufte das Schloss 1975, es befindet sich heute in Privatbesitz.
Derneburg Schloss.jpg
Dörhai Winzenburg Wallburg Wallburg des 12./13. Jahrhunderts. Sporn mit Abschnittsbefestigung. Möglicherweise Vorposten der Winzenburg.
Burg Hallerburg Nordstemmen Niederungsburg Spätmittelalterliche Burg des Fürstentums Lüneburg, 1519 zerstört. Keine Reste,
Burg Hausfreden Freden Spornburg Durch die Herren von Freden 1344 erbaut. 1382 an das Fürstentum Grubenhagen. 1402 zerstört. Rechteckige Ringmauer mit Abschnittsgraben. Mauerreste vorhanden.
Hausfreden Mauerrest unten.jpg
Schloss Henneckenrode Holle
52° 3′ 32″ N, 10° 7′ 44″ O
Schloss Das Schloss wurde 1579 durch Heinrich von Saldern im Stil der Weserrenaissance erbaut. Der Schlossgarten wurde im folgenden Jahr nach italienischem Vorbild angelegt. Das Schloss wurde 1838 in ein Waisenhaus umgewandelt und wird heute von der Kinder- und Jugendhilfe des Caritasverbandes der Diözese Hildesheim genutzt.
HenneckenrodeSchloss.jpg
Hohe Schanze Winzenburg Wallburg Bergsporn durch Abschnittswälle in vier Areale geteilt. Nördlichster Wall aus der Eisenzeit, Rest aus dem 9./10. Jahrhundert. Hauptburg zwischenwestlichen und mittleren Wall, dort Zangentor. Kapellenfundament ergraben.
Läsekenburg Winzenburg Spornburg Langovale Ringmauerburg des 11. Jahrhunderts. Mit Bergfried und Abschnittsbefestigungen. Wall- und Graben sind erhalten
Lippoldshöhle Brunkensen Höhlenburg Wohl Ende des 13. Jahrhunderts durch Lippold von Rössing erbaut. 1466 erwähnt. Vergrößerung eines natürlichen Höhlensystems. Erst seit einer Sprengung Ende der 50er Jahre nach außen offen.
ND Lippoldshöhle - Außenbereich (8).jpg
Marienburg (Hildesheim) Hildesheim Wasserburg 1349 durch das Bistum Hildesheim gegen die Stadt errichtet. 1810 Domäne. Bergfried, Palas und Brauhaus aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Starke Umbauten in den folgenden Jahrhunderten. Vorburg wurde zum Wirtschaftshof.
Marienburg Hildesheim Eingang 2016.jpg
Schloss Nettlingen Nettlingen
52° 9′ 44″ N, 10° 9′ 21″ O
Schloss Das Schloss war um 1570 von Kurt von Saldern an der Stelle eines ehemaligen Wallhofes erbaut worden. Später erwarb die Familie von Cramm das Schloss, verkaufte es aber vor dem Zweiten Weltkrieg wieder. Das Gebäude ist heute an mehrere Parteien vermietet.
Schloss Nettlingen Seite.jpg
Burg Poppenburg Burgstemmen Niederungsburg 1049 erwähnte Burggründung der Billunger. Später an das Bistum Hildesheim. Heute wohnturmartiger Palas des 14./16. Jahrhunderts sowie spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Gebäude. Bergfried, Ringmauer und Graben sind verschwunden.
Poppenburg seitlich.jpg
Burg Rautenberg Harsum-Rautenberg
52° 13′ 18″ N, 10° 2′ 11″ O
Turmhügelburg Motte des 13. Jahrhunderts der Niederadelsfamilie Rautenberg, 1480 Teil der Ortsbefestigung, spätestens im Dreißigjährigen Krieg aufgegeben, heute Burgstall
Rautenberg Mottenhügel Wiese Seite.jpg
Schloss Rheden Rheden
52° 3′ 26″ N, 9° 47′ 24″ O
Schloss Das Schloss wurde 1729 als Herrenhaus der Familie von Rheden erbaut. Die Familie entsprang einem alten Adelsgeschlecht des Bistums Hildesheim, das im Jahr 1251 erstmals urkundlich genannt wurde. Das Schloss wurde 1899 zur heutigen Form umgebaut, es befindet sich in Privatbesitz.
2010-03-04-Rheden01.jpg
Schloss Rössing Nordstemmen Schloss Seit dem Anfang des 12. Jahrhunderts im Besitz der Herren von Rössing. Burg dreimal zerstört. 1579/89 erbautes und im 18.–20. Jahrhundert mehrfach verändertes Renaissanceschloss.
Wasserschloss Rössing rIMG 3984.jpg
Ruther Burg Sarstedt Niederungsburg Im 13. Jahrhundert durch das Bistum Hildesheim gegründet. 1521 zerstört, danach Gut. 1751/1755 Errichtung eines Schlosses, 1891 abgebrannt. 1898 Bau der Pfarrkirche auf dem Burgplatz.
Schloss Söder Holle
52° 3′ 23″ N, 10° 5′ 22″ O
Schloss Ursprung der Schlossanlage ist eine kleine Burg mit einem landwirtschaftlichen Gut, das den Herren von Bortfeld gehörte. 1690 wurde das Gut Jobst Edmund von Brabeck übertragen, der an dieser Stelle 1741 bis 1742 das Schloss errichten ließ. Das Schloss beherbergte eine umfangreiche Kunstsammlung, die Friedrich Moritz von Brabeck ab 1788 zusammengetragen hatte. Die Kunstsammlung wurde 1859 verkauft. Das Schloss befindet sich heute in Privatbesitz und ist öffentlich nicht zugänglich.
Schloss Soeder.jpg
Burg Steuerwald Hildesheim Wasserburg 1310 errichtete Burg des Bistums Hildesheim. 1803 Domäne. Von der mittelalterlichen Burg sind Teile der Ringmauer, zwei Flügel des Palas, der Torturm und die Kapelle erhalten.
Hildesheim-Burg.Steuerwald.Wohnturm.03.jpg
Burg Steinbrück Steinbrück
52° 13′ 6″ N, 10° 13′ 5″ O
Burg Die Wasserburg wurde 1383 erbaut, sie liegt direkt an dem Fluss Fuhse. Die Burg grenzt das Hochstift Hildesheim vom Herzogtum Braunschweig ab. In den 1950er Jahren wurde der Batterieturm Kehrwiederturm zu einer Kirche ausgebaut.
Burg Steinbrück Kehrwiederkirche Frühjahr.jpg
Tiebenburg Winzenburg Wallburg Wallburg vom Anfang des 11. Jahrhunderts auf einem Bergsporn. Rundliche Anlage mit Sohlgraben. Fundamente eines Steingebäudes ausgegraben.
Burg Winzenburg Winzenburg
51° 56′ 35″ N, 9° 56′ 42″ O
Burg Von der Burg sind im Wesentlichen nur Teile des Burgfrieds noch vorhanden. Entstanden ist die Burg von 1130 bis 1150, allerdings muss vorher hier schon eine Burg gestanden haben, denn die erste urkundliche Erwähnung war im Jahr 1109.
Winzenburg (Burg)-Brunnenfassung auf dem Wohnhügel.jpg
Wittenburg Wittenburg Höhenburg Abschnittsburg des 11. Jahrhunderts. Im 12. Jahrhundert an das Domstift Hildesheim geschenkt. Dann Klostergründung. Kurze Strecken des Ringabschnittswalls mit vorgelagertem Graben erhalten.
Kloster Wittenburg Klostergarten Terrassengelände.jpg
Burg Wohldenberg Holle
52° 3′ 31″ N, 10° 9′ 11″ O
Burgruine Die ehemalige Burg steht am Eingang des Ambergaus. Unterhalb der Burg verliefen wichtige Handsrouten in Nord-Süd- und West-Ost-Richtung. Erbaut wurde die Burg von 1153 bis 1160. Heute befindet sich hier eine Jugendbildungsstätte.
Burg Wohldenberg.JPG
Schloss Wrisbergholzen Wrisbergholzen
52° 1′ 45″ N, 9° 54′ 52″ O
Schloss Errichtet zwischen 1740 und 1745 von Freiherr Johann Rudolph von Wrisberg im Stile des Barocks.
Schloss Wrisbergholzen, Vorderseite, von Süden, 2017.jpg
Burg Wülfingen Elze Niederungsburg Im Spätmittelalter errichteter Stammsitz der Bock von Wülfingen. 1641 abgebrannt.

Landkreis Holzminden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Holzminden: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Bevern Bevern
51° 51′ 26″ N, 9° 29′ 46″ O
Schloss
Schloss Bevern 2012.JPG
Schloss Bodenburg Bodenburg
52° 1′ 37″ N, 10° 0′ 27″ O
Schloss Schlossbau aus Burg des 12. Jahrhunderts
Zufahrt Schloss Bodenburg IMG 9127.jpg
Schloss Bodenwerder Bodenwerder
51° 58′ 34″ N, 9° 30′ 48″ O
Schloss von Baron Münchhausen.
Bodenwerder-Rathaus.jpg
Gut Deensen Deensen Wasserburg 1496 erhielten die von Campe die Genehmigung, anstelle des wüst gefallenen Dorfes Deensen ein Rittergut mit Wasserburg zu errichten. Neubau 1602. Heute, klassizistisches Herrenhaus von 1825 über alten Kellern. Bis 1970 im Besitz der von Campe.
Das Gutshaus von Deensen.jpg
Eringaburg Delligsen Wallburg Wahrscheinlich 1007 erwähnt. Bogenförmige Abschnittsbefestigung schneidet einen Sporn ab. Wall stark verschliffen, Graben erhalten.
Eringaburg Wall.jpg
Burg Everstein Negenborn
51° 52′ 37″ N, 9° 32′ 40″ O
Burgberg
Burg Everstein Mauerrest.jpg
Gut Forst Bevern Niederungsburg 1494 Verlegung des Amtssitzes der Herzöge von Braunschweig hierhin. Ab 1807 Domäne. Meisten heutigen Gebäude ab dem 16. Jahrhundert.
Das Gut Forst von Osten (Foto Eismann 2016).jpg
Schloss Fürstenberg Fürstenberg (Weser) Spornburg 1355 im Besitz des Herzogs von Braunschweig-Göttingen erwähnt. Um 1600 zum Schloss im Stil der Weserrenaissance umgebaut. Seit 1747 Heimat der Porzellanmanufaktur.
SchlossFürstenberg1.jpg
Gleneburg Delligsen Höhenburg Trapezförmig mit einem Ausmaß von 65 × 28–42 m. Umlaufender Graben, im Südosten als Halsgraben, an den Flanken als Terrasse ausgebildet. Kellereintiefungen. Der Umfassungsgraben im Nordwesten der Gleneburg.jpg
Wasserschloss Hehlen Hehlen
51° 59′ 15″ N, 9° 28′ 28″ O
Wasserschloss erhalten, in Privatbesitz, Weserrenaissance
Schloss Hehlen Weserseite Weser Wiese.jpg
Heiligenberg (Heyen) Heyen Wallburg 83 × 75 m großer Ringwall aus Sandsteinplatten mit vorgelagertem Graben. Verschwundener Vorwall. Außerhalb des Walls Kapelle des 11. Jahrhunderts. Evtl. Bezug der Anlage zum Kloster Kemnade.
Wall-Graben-Befestigung im Osten des Heiligenbergs (Foto Eismann 2016).jpg
Burg Hohenbüchen Hohenbüchen (Delligsen) Niederungsburg Im 13. Jahrhundert durch die Edelherren von Hohenbüchen erbaut. 1310 zerstört, erst 1454 wieder aufgebaut. 1553 endgültig zerstört. Erkennbares Areal von Hauptburg und Vorburg von insg. 170 m Länge. Nur noch ein Teil des Walls vorhanden.
Der südwestliche Abschlusswall der Burg Hohenbüchen.jpg
Burg Holzminden Holzminden Niederungsburg Im 13. Jahrhundert durch die Grafen von Everstein errichtete Stadtburg mit wechselvoller Besitzgeschichte. Im 17./18. Jahrhundert abgegangen. Nur noch Burgplateau erkennbar.
Burg Holzminden im Stich von Merian 1654.jpg
Homburg Stadtoldendorf
51° 54′ 7″ N, 9° 38′ 33″ O
Ruine
Burg Homburg Gesamtansicht Bauzaun.jpg
Lauenburg Bodenwerder
51° 59′ 44″ N, 9° 31′ 11″ O
Spornburg Burgstall, Burghügel und Burggraben erhalten
Burg Lauenburg Bodenwerder Infotafel.jpg
Jagdschloss Neuhaus (Solling) Neuhaus im Solling
51° 45′ 12″ N, 9° 31′ 24″ O
Jagdschloss Neuhaus.jpg
Burg Ottenstein Ottenstein Wasserburg Um 1300 gegründete Burg der Grafen von Everstein. Ab 1408 permanent verpfändete Burg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1701 abgerissen. Heute steht noch Gebäude aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.
Das bestehende Burggebäude der Burg Ottenstein von Süden (Foto Eismann 2016).jpg
Burgruine Polle Polle
51° 53′ 50″ N, 9° 24′ 25″ O
Ruine
Polle Burgruine mit Weserfähre cropped.jpg
Poppenburg Holzen
51° 56′ 22″ N, 9° 40′ 28″ O
Burgstall Wall- und Grabenreste einer abgegangenen Spornburg, erst 1984 wiederentdeckt
Der Wall der Poppenburg (Foto Eismann 2016).jpg
Schulenburg (Bodenwerder) Bodenwerder Turmburg Wahrscheinlich identisch mit der im Spätmittelalter für Bodenwerder nachgewiesenen Burg. Seit dem 16. Jahrhundert im Besitz der Münchhausen. 1772 auf das Doppelte vergrößerte Turmburg an der Stadtmauer. Heute Münchhausen-Museum.
Schulenburg Bodenwerder mit Turmfragment.jpg

Landkreis Leer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Leer: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Bunder Burg Bunde Steinhaus Ausgrabung mit Funden des 12.-14. Jahrhunderts. Turmhügel von 30 m Durchmesser und 2 m Höhe mit Vorburg. Darauf Steinhaus evtl. mit hölzernem Vorgänger. Wassergraben mit schiffbarer Verbindung zur Ems. Hügel erkennbar.
Stelle der Bunder Burg (Foto Eismann 2018).jpg
Steinhaus Bunderhee Bunderhee Steinhaus Häuptlingssitz vom Ende des 14. Jahrhunderts. Steinhaus wurde m 1500 zu Wohnzwecken umgestaltet. Anbau von 1712. Wassergraben im 17. Jahrhundert verfüllt.
Steinhaus-Bunderhee-msu-0279.jpg
Esseburg Ihrhove Niederungsburg 1407 erwähnte Burg des Hisko Abdena von Emden. 1409 durch die tom Brok zerstört. Mit Doppelgraben umgeben. Teile der Gräben erhalten.
Evenburg Loga Wasserschloss
Schloss Evenburg in Leer-Loga.JPG
Fockenburg Leer Niederungsburg 1421 durch Focko Ukena errichtet. 1430 durch den Freiheitsbund der Sieben Ostfrieslande zerstört. Mächtige Doppelgräben in Baugrube aufgefunden.
Fockenburg Grabungsgelände schräg gesamt.jpg
Harderwykenburg Leer
53° 13′ 46″ N, 7° 26′ 54″ O
Burg Um 1470 durch Häuptling Hajo Unkenunter dem Namen Unkenburg errichtet. 1588 gibf sie ab Dietrich Harderwyk. Steinhaus wurde durch ihn zu Wohnzwecken erweitert.
Harderwykenburg - Leer (East Frisia) 04.JPG
Haneburg Leer Schloss 1570 von dem Drosten Claes Frese erbaut. Anschließend gelangte der Herrensitz in den Besitz der heute namensgebenden Familie Hane. 1621 und 1670 erweitert.
Leer - Haneburgallee - Haneburg + Haneburgpark 09 ies.jpg
Festung Leerort Leer Festung 1432/35 erste Errichtung einer kleinen Burg durch die Stadt Hamburg. 1453 ausgebaut und Übergang an die Grafschaft Ostfriesland. Um 1500 Errichtung eines Renaissanceschlosses, 1712 abgebrochen. 1749 Festung aufgegeben. Wallreste.
Leer Leerort - Festung Leerort + Leda 01 ies.jpg
Burg Oldersum Oldersum Niederungsburg 1381 erwähnte Häuptlingsburg der tom Brok. Mehrere Besitzerwechsel und dreiflügeliger Ausbau. Vom 17. bis 20. Jahrhundert nach und nach abgerissen. Keine Reste, überbaut.
Philippsburg Loga
53° 14′ 15″ N, 7° 29′ 49″ O
Schloss Freiherr Philipp von Wedel ließ die Philippsburg im Jahre 1730 errichten.
Phillipsburg Leer Loga.jpg
Schlüsselburg Detern Niederungsburg Burg der friesischen Landgemeinden gegen die Grafschaft Oldenburg, 1427 erwähnt. Mehrfach zerstört. Nach der Mitte des 15. Jahrhunderts aufgegeben. Keine Reste.
Burg Stickhausen Detern Niederungsburg Durch Ulrich Cirksena 1450 als Gegenburg gegen die Schlüsselburg der Stadt Hamburg errichtet. 1514 in der Sächsischen Fehde erobert. Ursprünglich befestigtes Steinhaus, bis zum 17. Jahrhundert zur Festung ausgebaut. Wehrturm mit Museum.
Burg Stickhausen 02.JPG
Burg Stürmünster Völlen Niederungsburg Im Grenzkonflikt mit dem Bistum Münster 1494 durch die Grafschaft Ostfriesland errichtete Burg. Nach Ende des Konflikts 1497 abgebrochen. Keine Reste
Burg Uplengen Großsander Niederungsburg Erbauer unbekannt. 1430 durch die Cirksena als Grenzburg gegen die Grafschaft Oldenburg ausgebaut. Amtssitz der Grafschaft Ostfriesland. 1538 abgerissen. Rest des Burgwalls vorhanden.
Volnesborch Rhauderfehn Niederungsburg 1409 erwähnt. Bietzebarg genannte Burgstelle aus drei Hügeln von 30–40 m Durchmesser. Westlichster trug Steinhaus und war mit Ringmauer, Wall und Graben befestigt. Keramik des 10.–14. Jahrhunderts.
Die Befestigung Bietzebarg von Norden (Foto Eismann 2018).jpg

Landkreis Lüchow-Dannenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Lüchow-Dannenberg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Dannenberg mit Waldemarturm Dannenberg
53° 5′ 58″ N, 11° 5′ 52″ O
Schloss Slawischer Burgwall vom 9. bis Mitte 12. Jahrhundert. Von 1153 bis 1303 Sitz der Grafen von Dannenberg, danach an die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. 1569 zum Residenzschloss ausgebaut. Im 18. Jh. abgerissen außer dem Bergfried.
Schloss Dannenberg als Amt 1720.jpg
Schloss Gartow Gartow
53° 1′ 21″ N, 11° 28′ 6″ O
Herrenhaus Burg des 13. Jahrhunderts der Herren von Gartow. Später zeitweise an den Johanniterorden und die Herren von Bülow. Um 1700 durch Barockschloss ersetzt.
Herrenhaus Schloss Gartow.jpg
Jagdschloss Göhrde Göhrde
53° 8′ 26″ N, 10° 52′ 42″ O
Jagdschloss Das Jagdschloss wurde von 1706 bis 1709 errichtet. Die Schlossanlage bestand aus einem zweiflügligen und einem dreigeschossigen Hauptbau. Die Nutzung ist unklar, es ist aber geplant, das ein Seminarzentrum erbaut wird.
Jagdschloss Göhrde Hauptbau Seite mit Turm.jpg
Burg Grabow (Lüchow) Lüchow Wasserburg 1466 durch die Herren von Plato erbaut. Rechteckige Anlage mit breiten Wassergräben. 1911 abgerissen. Teil der Anlage Familienfriedhof. Wassergräben noch erkennbar.
Grabow Friedhof der von Plato1.JPG
Schloss Hitzacker Hitzacker Schloss 1330 erwähnte Stadtburg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1601 Neubau eines Schlosses mit angrenzendem Bibliotheksgebäude. 1655 abgerissen. Überbaut.
Schloss Lüchow Lüchow
52° 57′ 57″ N, 11° 9′ 20″ O
Schloss Slawischer Burgwall von 1037, danach spätestens 1144 Burg der Grafen von Lüchow. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts Ausbau zum Schloss. 1811 abgebrannt. Bergfried steht noch.
Schloss Lüchow Merian 1654.jpg
Burg Pölitz Gedelitz Motte Motte des 12. Jahrhunderts. Im Spätmittelalter abgegangen. Hügel und Graben noch vorhanden.
Burg Pretzetze Pretzetze Motte 1330 erwähnt. 1376 Neubau nach Zerstörung im Besitz der Herren von Bülow. Mitte des 15. Jahrhunderts abgegangen. Überbautes Burgplateau sichtbar.
Burg Restorf Höhbeck Motte Burg des 12./13. Jahrhunderts wahrscheinlich der Herren von Restorf. Im Spätmittelalter abgegangen. Hügel noch erkennbar.
Schnackenburg Schnackenburg Niederungsburg Burg des 12. Jahrhunderts der Herren von Schnackenburg. Wechselhafte Besitzgeschichte. Im 15. Jahrhundert zum Schloss ausgebaut, im 17. Jahrhundert abgegangen. Keine Reste.
Gut Schnega Schnega Niederungsburg Kurzlebige welfische Landesburg, 1328 abgerissen. Danach Rittergut. Unterteil eines Torturms erhalten. Gutshaus vom Ende des 19. Jahrhunderts. Das Gutshaus von Schnega. Foto Eismann 2017.jpg
Schwedenschanze (Höhbeck) Höhbeck Wallburg Auf die Zeit um/nach 730 dendrodatierte Wallburg mit unklarer Identität der Erbauer. Im 10. Jahrhundert durch Slawen wiederverwendet. Halbkreisförmiger Abschnittswall mit vorgelagertem Spitzgraben.
Schwedenschanze Höhbeck Wall Infotafel.jpg
Vietzer Schanze Höhbeck Wallburg Identisch mit dem von 808 bis 811 in den Quellen erscheinenden Kastell Höhbeck Karls des Großen. 170 × 70 m große, rechteckige Wall-Graben-Anlage.
Vietzer Schanze Wall Westseite von innen gesehen 2.jpg
Burg Warpke Schnega Motte Sitz der 1124 erwähnten Grafen von Warpke. Später Besitz des Fürstentums Lüneburg. 1328 Neubau, 1548 abgerissen. Burghügel ist planiert, heute Gutshof.
Weinbergsburg Hitzacker (Elbe) Höhenburg Slawische Burg vom 9. bis 11./12. Jahrhundert, danach Burg der Welfen bis um 1500. Rekonstruierte Gebäudefundamente.
Weinberg Hitzacker.jpg

Landkreis Lüneburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Lüneburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Artlenburg Artlenburg Niederungsburg Nach 1181 Verlegung der Ertheneburg vom Nord- an das Südufer der Elbe, wohl in den Bereich der Kirche. Im 13. Jahrhundert Verlegung der Burg des Herzogtums Sachsen-Lauenburg in den Bereich des Amtshauses von 1843 am Elbdeich.
Das ehemalige Amtshaus in Artlenburg.jpg
Elbschloss Bleckede Bleckede
ElbSchloss Bleckede mit Wasser cropped.jpg
Cocarescem Kaarßen Wallburg Nicht lokalisierte Burg der Billunger. In einer Chronik für die 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts erwähnt.
Dahlenburg Dahlenburg Niederungsburg Burg der Welfen aus dem Ende des 12. Jahrhunderts. Im Spätmittelalter abgegangen bis auf die Kapelle.
St. Laurentiuskapelle Dahlenburg Südseite.JPG
Schloss Lüdersburg Lüdersburg Schloss
Lüdersburg Golf.JPG
Burg Lüdershausen Brietlingen Niederungsburg Burg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, 1347 erstmals erwähnt. lange Zeit an die Stadt Lüneburg verpfändet. Nach 1648 abgerissen. Keine Reste.
Burg Lüneburg Lüneburg Höhenburg Mitte des 10. Jahrhunderts auf dem Kalkberg errichtete Burg der Billunger. Später im Besitz der Welfen. 1371 zerstört. Danach Wartturm der Stadt Lüneburg. 1639 zur Festung ausgebaut, die nach 1802 bis auf sehr geringe Reste abgerissen wurde.
Der Rest der Befestigungsmauer im Nordwesten des Kalkbergs von Lüneburg (Foto Eismann 2016).jpg
Stadtschloss Lüneburg Lüneburg Schloss Hier befindet sich heute das Landgericht Lüneburg.
Am Markt 7 Lünburg.jpg
Burg Neuhaus Amt Neuhaus Schloss 1369 erwähnte Burg des Herzogtums Sachsen-Lauenburg. Um 1600 Schlossneubau mit Festung. Von 1581 bis 1689 Nebenresidenz. Um 1700 abgerissen. Mauern und Reste der Festungswälle vorhanden.
Burgwall-zu-Neuhaus-Elbe.jpg
Thomasburg Thomasburg Wallburg Burg des 10./11. Jahrhunderts. Bis zu 25 m breiter, 7 m hoher Abschnittswall. 1124 erstmals erwähnte Kirche, vorher wurde die Burg aufgegeben.
Der Wall der Thomasburg.jpg
Schloss Wehningen Amt Neuhaus Schloss Um 1285 durch Hermann Ribe errichtet. Später an die Herzöge von Sachsen-Lauenburg. Mehrfach zerstört. Um 1600 durch die von Bülow durch ein Wasserschloss ersetzt. 1888 Neubau. 1979 durch die DDR-Grenztruppen abgerissen.
Der nicht abgerissene Torbogen des Schlosses Wehningen (Foto Eismann 2016).jpg

Landkreis Nienburg/Weser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Nienburg/Weser: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Rittergut Brokeloh Landesbergen-Brokeloh
Rittergut-Brokeloh-I.jpg
Brunsburg Heemsen Wallburg Wallburg des 9. Jahrhunderts. Spornlage mit Abschnittswällen, die deutlich größer als die teilweise verschwundenen Randbefestigungen dimensioniert sind. Hauptburg mit 300 m langer Vorburg.
Der Vorwall der Brunsburg von Westen.jpg
Burg bei Deblinghausen Deblinghausen Wallburg Lage auf einem Sandrücken 250 × 80 m Größe, der von drei Dünenkuppen geprägt ist. Im Osten und Nordosten Wall von 15–20 m Breite und 2,50–3,0 m Höhe. Ansonsten kleinere Wälle. Der östliche Wall der Burg bei Deblinghausen.jpg
Burg Diepenau Diepenau Niederungsburg 1382 durch Graf Erich I. von Hoya als Grenzburg gegen das Bistum Minden erbaut. Später Amtssitz, Amtshaus wurde 1883 abgebrochen. Keine Reste. Dipenaw (Merian).jpg
Düsselburg Rehburg Wallburg 150 × 120 m großer Ringwall mit Spitzgraben, Vorwall und hölzernem Kammertor. 8. bis 10. Jahrhundert.
Düsselburg Lageplan.jpg
Schloss Eickhof Liebenau
Schloss Eickhof 8936.jpg
Burg Hodenberg Altenbücken Wasserburg Sitz der seit 1147 nachgewiesenen Edelherren von Hodenberg. Im 13. Jahrhundert abgegangen. Burghügel 1815 abgetragen. Heute keine Reste, nur Gedenkstein.
Hodenberg3.jpg
Schloss Hoya Hoya
Hoya 051.JPG
Schlossplatz bei Husum Husum Wallburg Befestigter Hof mit Fundgut von um 900 bis ins 12. Jahrhundert. Stark verschliffene Wall-Graben-Befestigung von 50 × 37 m Ausdehnung auf einem niedrigen Sporn.
Der Schlossplatz bei Husum von Norden (Foto Eismann 2015).jpg
Burg Liebenau Liebenau Niederungsburg Im 13. Jahrhundert errichtete Burg der Grafen von Hoya. Ab 1343 Residenz. 1512 zerstört, danach nur noch Amtssitz. Überbaut.
Luccaburg Loccum shell-keep Burg des 12. Jahrhunderts der Grafen von Lucca. Spätestens 1163 aufgegeben. Von Ringmauer umgebener, 4 m hoher Hügel mit 55 m Durchmesser und vorgelagertem Graben. 1818 Einbau eines Grabdenkmals.
Luccaburg Hügel.jpg
Burg Neuhaus Liebenau Niederungsburg 1242 errichtete Burg des Bistums Minden. 1335 zerstört, Reste 1850 abgetragen.
Burg Neuhaus bei Liebenau Luftbild längs.jpg
Schloss Nienburg mit Stockturm Nienburg/Weser
Stockturm Nienburg Weser abgewandte Seite.jpg
Alte Schanze bei Oyle Marklohe Wallburg Rechteckige Wallburg von 70 × 120 m Größe in Spornlage, durch zwei Abschnittswälle gesichert. Vermutlich 9. bis 11. Jahrhundert.
Alte Schanze Oyle Wall Durchbruch.jpg
Burg Rehburg Rehburg
Rehburg 1586.jpg
Burg Steyerberg Steyerberg Motte 1259 erwähnte Motte der Grafen von Hoya, mit dem Bistum Minden umstritten. Wohl im 15. Jahrhundert ins Tal verlegt.
Burg Steyerberg Knappsberg Burghügel.jpg
Burg Stolzenau Stolzenau Niederungsburg Mitte 14. Jahrhundert errichtete Burg der Grafen von Hoya. Zwischen 1530 und 1569 Ausbau zum Residenzschloss. 1627 zerstört, anschließend Amtssitz. Keine Reste.
Burg Stumpenhusen Wietzen Motte 1091 von den Edelherren von Stumpenhusen errichtet. Nach 1231 abgegangen. Mitte des 19. Jahrhunderts einplaniert.
Burg Wölpe Nienburg/Weser Motte Burg der Grafen von Wölpe aus dem Beginn des 12. Jahrhunderts. Ab 1302 Amtssitz des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1519/23 zerstört, danach als Schloss unterhalb des Turmhügels wieder aufgebaut. 1877 abgebrochen. Turmhügel ist noch vorhanden.
Burg Wölpe von Süden.jpg

Landkreis Northeim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Northeim: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Barberg Dassel Spornburg Hochmittelalterliche Abschnittsbefestigung mit Turmrest.
Burg Brunstein Langenholtensen Spornburg 1349 erwähnte Burg des Herzogtums Braunschweig-Göttingen. 1694 aufgegeben, 1764 aufgegeben, Schuttwälle und Schutthügel.
Burg Brunstein Burgstelle alte Bäume.jpg
Alte Burg (Bühle) Bühle Motte Wallburg der vorrömischen Eisenzeit. Darin Mottenhügel von ca. 20 × 30 m Größe und ca. 2,5 m Höhe mit Graben und Turmfundament. 1440 als Oldenburg erwähnt.
Alte Burg Bühle Turmhügel 2.jpg
Dunieburg Uslar Wallburg Ringwall von ca. 90 × 60 m Größe mit Vorburg im Südwesten. Keramik des 9.–11. Jahrhunderts. Schlecht erhalten.
Erichsburg Dassel
51° 49′ 21″ N, 9° 43′ 6″ O
Burg
Merian Erichsburg.png
Schlossruine Freudenthal Uslar Schloss
Uslar Schloss02.JPG
Burg Gandersheim Bad Gandersheim Wasserburg 1318 erwähnte Burg der Welfen als Vögte des Stiftes Gandersheim. Heutiger Bau von 1530. Wassergraben ist zugeschüttet.
BadGandersheim-Amtsgericht1-Bubo cropped.jpg
Burg Gladebeck Gladebeck Wasserburg 1427 erwähnte Burg der Herren von Gladebeck. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 1840 Errichtung eines Herrenhauses auf dem Vorburggelände. Ansonsten Wallreste.
Burg Greene Kreiensen
51° 51′ 15″ N, 9° 56′ 4″ O
Burg
Burg Greene 2005.jpg
Burg Grubenhagen Einbeck
51° 45′ 53″ N, 9° 49′ 2″ O
Burg Die Burg wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert durch Heinrich den Löwen erbaut. Seit Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie nicht mehr genutzt. Erhalten sind der 19 m hohe Bergfried und ein daneben stehender ehemaliger Pferdestall aus dem 19./20. Jahrhundert. Beide Gebäude wurden in den 1980er Jahren wieder hergerichtet und sind öffentlich zugänglich.
Burg Grubenhagen 1650.jpg
Burg Hardeg Hardegsen
51° 39′ 4″ N, 9° 49′ 34″ O
Burg
Burg Hardegsen 3.jpg
Burg Hardenberg Nörten-Hardenberg Burg
Stronghold Noerten-Hardenberg 2b.jpg
Schloss Hardenberg Nörten-Hardenberg Schloss
Schlosshardenberg.JPG
Heldenburg Einbeck
51° 47′ 59″ N, 9° 54′ 45″ O
Burg Am Fuß der Burg befindet sich eine Salzquelle, zum Schutz dieser Quelle wurde die Burg im 13. Jahrhundert errichtet. Heute finden Gottesdienste und Veranstaltungen auf der Burg statt.
Einbeck, Salzderhelden, Heldenburg, 2013-08 CN-03.jpg
Hüburg Greene Spornburg Wohl 980 existent. Vorläuferin der Burg Greene. Doppelte Abschnittsbefestigung, die in einer zweiten Phase um das ganze Burgplateau erweitert wurde. Keramik des 10. bis 12. Jahrhunderts. Wälle und Gräben erkennbar.
Hüburg Blick vom inneren Wall auf den Graben.jpg
Burg Hunnesrück Dassel
51° 49′ 16″ N, 9° 40′ 57″ O
Burg
Hunnesrück Berge.jpg
Katlenburg Katlenburg-Lindau
51° 40′ 40″ N, 10° 6′ 1″ O
Burg
KatlenburgBurgOst.jpg
Neue Burg Lindau Lindau Niederungsburg Mushaus
Mushaus Lindau (Eichsfeld).jpg
Löwenburg Lauenberg Spornburg 1388 erwähnte Burg der Welfen, wahrscheinlich Gründung der Grafen von Dassel. Nach 1530 abgegangen. Markanter Ruinenrest eines Wohnbaus.
Loewenburg Lauenberg 03.jpg
Burg Moringen Moringen Wasserburg 1157 erwähnte Keimzelle der Stadt Moringen. Welfischer Amtssitz. 1720 Bau des barocken Amtshauses. Ein mittelalterliches Burggebäude und Rest des Wassergrabens.
Burg Moringen.jpg
Schloss Nienover Nienover
51° 40′ 50″ N, 9° 31′ 22″ O
Schloss
Nienover Schloss.jpg
Turmhügelburg Trögen Hardegsen Motte Mottenhügel von 35 m Durchmesser, durch eine doppelte Abschnittsbefestigung geschützt.
Turmburg Troegen 02.jpg
Burgstall Vogelsburg (Vogelbeck) Vogelbeck Wallburg Doppelter Ringwall, zusätzlich durch eine Abschnittsbefestigung geschützt. Zwei frühmittelalterliche Phasen, aber Ursprung wahrscheinlich in der Eisenzeit. Westlicher Zugang Vogelsburg.jpg
Burg Westerhof Kalefeld Höhenburg Burg der Welfen vom Ende des 12. Jahrhunderts, später an das Bistum Hildesheim. Ab 1523 welfischer Amtssitz.
Ausschnitt Stich Merian Westerhof.jpg

Landkreis Oldenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Ammerland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Harpstedt Harpstedt Schloss Die Burg wurde um 1300 durch die Grafen von Neubruchhausen errichtet. 1384 ging sie an die Grafen von Hoya. 1554 Ausbau zum Schloss. 1739 abgebrannt. 1741 bis 1743 Bau des bestehenden Amtshofs, der 1981 um einen Westflügel erweitert wurde.
Harpstedt-Amtshof von 1739-2019.jpg
Heidenwall (Dehlthun) Ganderkesee Wallburg Wallburg des 9. Jahrhunderts, Rundovaler Wall noch bis zu 4 m hoch erhalten. Davor Graben und mehrere, z. T. verschwundene Vorwälle.
Heidenwall.jpeg
Welsburg Dötlingen Niederungsburg 1359 erwähnte Burg der Grafschaft Delmenhorst. 1407 zerstört, danach wiederaufgebaut. 1479 endgültig zerstört. Hauptburg und zwei Vorburgen mit Wällen, Gräben und Palisaden befestigt. Gebäude aus Holz und Fachwerk.
Welsburg.JPG
Westerburg Westerburg (Wardenburg) Niederungsburg 1359 durch die Grafschaft Oldenburg als Ersatz für die zerstörte Wardenburg errichtet. Mehrfach zerstört, das letzte mal 1538. 1835 abgetragen. Kaum mehr erkennbar.
Burg Wildeshausen Wildeshausen Motte Um 1150 errichtete Stammburg der Wildeshausener Linie der Grafen von Oldenburg. Eine der größten Motten Niedersachsens. Im 17./18. Jahrhundert abgerissen. 60 × 45 m großes und 5–6 m hohes Burgplateau. Ringmauer und Bergfried sind verschwunden.

Stadt Oldenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Oldenburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Oldenburg Oldenburg
53° 8′ 16″ N, 8° 13′ 0″ O
ehemals Wasserburg, heute Schloss
Oldenburg Schloss Westseite.JPG
Heidenwall Oldenburg Ringwallanlage
Freigelegte Holzfächer des Burgringes 3.jpg
Burg Donnerschwee Oldenburg Niederungsburg
Burg Beverbäke Oldenburg Motte

Landkreis Osnabrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Osnabrück: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Alte Burg (Holte) Bissendorf Wallburg Motte der Herren von Holte aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts. Dort 1245 Gründung eines Klosters.
Das Plateau der Alten Burg von Osten.jpg
Schloss Altenhagen Hagen am Teutoburger Wald
60x15transparent spacer.svg
Schloss Antensburg Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Rittergut Arenshorst Bohmte Wasserburg Eine Burg Arenshorst wurde erstmals 1354 erwähnt, als sie Helembert von der Horst der Familie von Quernheim vererbte. Später Aufsplitterung des Besitzes und Bau mehrerer Herrenhäuser. Heutiges Schlossgebäude um 1740 errichtet. Haus Arenshorst von Norden.jpg
Schloss Astrup Belm Motte Gut der Herren von Astrup, spätestens um 1400 zur Burg ausgebaut. Vermutlich ursprünglich eine Motte. Keine Reste, auch vom Gut.
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Auburg Melle
60x15transparent spacer.svg
Bardenburg Georgsmarienhütte Wallburg 260 m lange Wallburg aus Vor- und Hauptburg. Zweiphasig. Vermutlich 9. Jahrhundert.
Bardenburg, Der Westwall des Kernwerks von Süden.jpg
Wasserburg Alt Barenaue Bramsche
Kalkriese - Burg Alt-Barenaue 01.jpg
Schloss Neu Barenaue Bramsche
Neu barenaue 04a.jpg
Haus Bissendorf Bissendorf Festes Haus Stammsitz der seit 1182 genannten Herren von Bissendorf. Erstes Herrenhaus 10./11. Jahrhundert. Aus dem Spätmittelalter stammt der Kern des heutigen Baus, der ursprünglich umgräftet war.
Haus Bissendorf von Nordwesten.jpg
Haus Borgloh Hilter
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Borgwedde Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Haus Brinke Georgsmarienhütte
60x15transparent spacer.svg
Schloss Bruche Melle
60x15transparent spacer.svg
Burg Bruchmühlen Melle-Bruchmühlen
Bünde, Bruchmühlen, Kilver Juni 2009 076.jpg
Herrenhaus Buddemühlen Bad Essen
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Caldenhof Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Diedrichsburg Melle
Diedrichsburg.jpg
Schloss Eggermühlen Bersenbrück-Eggermühlen
Eggermühlen Schloss.JPG
Herrenhof Engelgarten Melle
60x15transparent spacer.svg
Felddieksboll Nortrup Motte Turmhügel mit 70 m Durchmesser und 6 m Höhe. Umgebender Doppelgraben mit Wall. Wahrscheinlich Vorgänger des Guts Loxten.
Die Motte Felddieksboll von Osten.jpg
Schloss Fürstenau (Fürstenau) Fürstenau
71fürstenau4.JPG
Schloss Gesmold Melle
Melle - Schloss Gesmold -BT- 04.jpg
Burg Grönenberg Melle
Burg Gröneberg von Nordwesten.jpg
Burg Haslage Hasbergen Niederungsburg 1292 erwähnter Ministerialensitz. Zu einem unbekannten Zeitpunkt ist die Burg abgerissen worden, danach existierte nur noch ein mittlerweile abgegangenes Gut.
Herrenhaus Herringhausen Bohmte
60x15transparent spacer.svg
Holter Burg Bissendorf
Holter burg ruine 01.jpg
Hünenburg (Riemsloh) Melle-Riemsloh
Die Hünenburg bei Riemsloh, Blick auf den Vorburgwall von Nordwesten.jpg
Schloss Hünnefeld Bad Essen
Bad Essen - Schloss Hünnefeld -BT- 01.jpg
Burg Hunteburg Bohmte
60x15transparent spacer.svg
Schloss und Benediktinerabtei Iburg Bad Iburg
Bad Iburg - Schloss -BT- 01.jpg
Jagdschlösschen Bad Iburg
BadIburgJagdschlösschen.jpg
Schloss Ippenburg Bad Essen
Ippenburg01.JPG
Gut Kaldenhof Ostercappeln Motte Mottenhügel nur auf alten Karten eingezeichnet. Gut 1360 erstmals erwähnt. Letztes Herrenhaus im 17. Jahrhundert erbaut und 1910 angerissen. Heute Ruine. Geburtsort des Zentrumspolitikers Ludwig Windthorst. Die Ruine von Gut Caldenhof von Westen.jpg
Schloss Königsbrück Melle-Neuenkirchen
Schloss Königsbrück.JPG
Herrenhaus Krebsburg Ostercappeln
Ostercappeln - Krebsburg -BT- 01.jpg
Herrenhaus Krietenstein Bad Essen
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Kuhof Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Langelage Bohmte Rittergut
60x15transparent spacer.svg
Schloss Ledenburg Bissendorf
Ledenburg.jpg
Rittergut Lonne Fürstenau-Bippen
60x15transparent spacer.svg
Schloss Loxten Nortrup
Nortrup Gut.jpg
Moorburg Menslage Wallburg Im 11. Jahrhundert gegründete Wallburg, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wieder aufgegeben wurde. 90 × 60 m umfassende Holz-Erde-Befestigung mit Spitzgraben. Nur noch Plateau sichtbar.
Das Plateau der Moorburg von Norden.jpg
Rittergut Ostenwalde Melle Wasserburg Seit 1343 im Besitz der Herren von Vincke. Wasserburg mit Vorburg. Herrenhaus besteht aus einem Dreiflügelbau des 17.-20. Jahrhunderts.
Gut Ostenwalde.jpg
Rittergut Osthoff Georgsmarienhütte
60x15transparent spacer.svg
Schloss Palsterkamp Bad Rothenfelde
Haus Palsterkamp von Westen.jpg
Burg Quakenbrück Quakenbrück Niederungsburg Zwischen 1227 und 1234 vom Hochstift Osnabrück als Grenzburg gegen die Grafschaft Tecklenburg errichtet. Um 1500 abgerissen. Keine Reste.
Herrenhaus Rabingen Melle
60x15transparent spacer.svg
Burg Schagen Bramsche Niederungsburg 1186 Sitz der Herren von Schagen, Ende 15. Jahrhundert aufgegeben. Im 19. Jahrhundert bis auf einen Mauerrest abgetragen.
Der Mauerrest von Burg Schagen von Westen.jpg
Burg Scheventorf Bad Iburg
BadIburgBurgScheventorfMaerz2008.jpg
Schloss Schelenburg Bissendorf-Schledehausen
Bissendorf - Schelenburg - Wasserschloss -BT- 01.jpg
Schleppenburg Bad Iburg
Schleppenburg.jpg
Schloss Schlichthorst Neuenkirchen-Merzen
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Schwegerhoff Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Schloss Sögeln Bramsche Wasserburg Ortsadelsgeschlecht ab 1236 nachgewiesen, Burg ausdrücklich ab 1344. Im Besitz diverser Ministerialengeschlechter. 1793 Zuschüttung des Grabens und Bau des heutigen klassizistischen Herrenhauses. Haus Sögeln von Westen.jpg
Gut Sondermühlen Melle Wasserburg Am Ende des 15. Jahrhunderts an einer Mühle errichtet. Wassergraben mit Torhaus und Kapelle. Baubestand 16./17. Jahrhundert.
Gut Sondermühlen.JPG
Rittergut Stockum Bissendorf
60x15transparent spacer.svg
Rittersitz Streithorst Bohmte
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Uhlenbrook Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Burg Vinkemühlen Melle-Insingdorf Niederungsburg 1340 erwähnter Stammsitz der Herren von Vinke. Nach 1461 nur noch Gut. Abgegangen.
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Vorwalde Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Herrenhaus Wahlburg Ostercappeln
60x15transparent spacer.svg
Gut Warmenau Schiplage-St. Annen
2010-04-20 Spenge 232.jpg
Gut Wallenbrück Schiplage-St. Annen
Obelisk, Gut Warmenau.jpg
Wehlburg Wehdel Wasserburg Im 14. Jahrhundert errichtet, Ende des 14. Jahrhunderts im Besitz der Herren von Dincklage. 1444 abgerissen. An der Stelle entstand 1750 ein Gehöft, das in das Museumsdorf Cloppenburg transloziert wurde.
Wittekindsburg (Bramsche) Bramsche
Die Südwestecke der Wittekindsburg im Frankensundern.jpg
Wittekindsburg Wallenhorst
Wittekindsburg rundturm 04.jpg
Wittekindsburg (Rüssel) Ankum Wallburg Frühmittelalterliche Wallburg, die im 20. Jahrhundert mit Ausnahme der Vorwälle zerstört wurde. Rechteckiges Kernwerk von 70 × 115 m Größe mit Sohlgraben.
Der Vorwall der Wittekindsburg bei Rüssel von Norden.jpg
Burg Wittlage Bad Essen
Burg Wittlage.jpg

Stadt Osnabrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Osnabrück: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Eversburg Osnabrück-Eversburg
60x15transparent spacer.svg
Haus Gartlage Osnabrück-Dodesheide
Osnabrück Haus Gartlage.jpg
Schloss Honeburg Osnabrück-Haste
60x15transparent spacer.svg
Ledenhof Osnabrück
60x15transparent spacer.svg
Gut Leye Osnabrück-Atter
60x15transparent spacer.svg
Petersburg Osnabrück
60x15transparent spacer.svg
Schloss Osnabrück Osnabrück
Osnabrueck Universitaet.jpg
Schloss Sandfort Osnabrück-Voxtrup
60x15transparent spacer.svg
Schloss Sutthausen Osnabrück-Sutthausen
60x15transparent spacer.svg
Schloss Wulften Osnabrück-Sutthausen
60x15transparent spacer.svg
Wehrturm Wulfter Turm Osnabrück-Sutthausen
60x15transparent spacer.svg

Landkreis Osterholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Ammerland: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Dammgut Ritterhude Wasserburg Zu Beginn des 14. Jahrhunderts durch die Ritter von Hude an einer Furt über die Hamme errichtete Burg. 1757 zerstört. 1775 an den Bremer Bürgermeister Georg Gröning, der es zum Schlossgut ausbaute.
Dammgut Ritterhude 2012 (11a).jpg
Burg Hude Ritterhude Niederungsburg Im 12. Jahrhundert errichtete Burg des Erzstifts Bremen. 1305 durch die Stadt Bremen zerstört. Keine Reste. Sitz der Herren von Hude als Vorläufer des Dammguts.

Landkreis Peine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Peine: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Duttenstedt Duttenstedt, Stadt Peine Niederungsburg abgegangen
Schloss Fürstenau Fürstenau, Gemeinde Vechelde Lustschloss abgerissen, erhalten blieb ein Abschnitt des Schlossgrabens
60x15transparent spacer.svg
Burg Neubrück Neubrück Wasserburg 1321 erwähnte Burg der Herren von Meinersen auf einer Insel in der Oker. Dann die Braunschweiger Herzöge. Wohl 1492 zerstört. Danach Amtssitz. Keine Reste.
Schloss Oberg Oberg, Gemeinde Ilsede
60x15transparent spacer.svg
Ölsburg Ölsburg, Gemeinde Ilsede Burgstall Schutzburg aus dem 9. bis 10. Jahrhundert, nach 1000 durch ein Chorherrenstift überbaut, erst im Jahr 2019 wurde der archäologische Nachweis der Ölsburg erbracht[9]
Burg Peine Peine Niederungsburg ab 1659 festungsartig ausgebaut, zwischen 1803 und 1816 Abbruch sämtlicher Burggebäude, erhalten blieb ein Abschnitt des Burggrabens, Reste einer Kasematte und einer Eskarpemauer
Burg Peine1675.jpg
Burg Rosenthal Peine Wasserburg Ortsadelsgeschlecht 1205 bezeugt, Burg ausdrücklich 1223. Später vom Bistum Hildesheim als Gegenburg zur Burg Peine ausgebaut. 1255 zerstört. Wassergraben von 160 × 140 m Größe mit Wällen, darin späteres Gut mit Herrenhaus von 1854.
Schloss Sophiental Sophiental, Gemeinde Wendeburg Jagd- und Lustschloss abgetragen
60x15transparent spacer.svg
Schloss Vechelde Vechelde Jagd- und Lustschloss 1880 abgerissen und durch ein neoklassizistisches Gebäude ersetzt
SchlossVechelde 01.jpg
Wasserburg Vöhrum Vöhrum Motte untertägige Reste
Wasserburg Vöhrum Infotafel Wegesrand.jpg
Motte von Wipshausen Wipshausen, Gemeinde Edemissen Motte abgegangen
60x15transparent spacer.svg

Landkreis Rotenburg (Wümme)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Rotenburg (Wümme): OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Altenburg Sandbostel Wallburg Wahrscheinlich karolingerzeitlicher Ursprung. Im Hochmittelalter wohl Stammsitz der Herren von Ochtenhusen. Rundliches Kernwerk mit großer Vorburg. Mächtige Wälle.
Der Vorburgbereich der Altenburg zwischen den Wällen (Foto Eismann 2016).jpg
Schloss Bremervörde Bremervörde
53° 28′ 59″ N, 9° 9′ 5″ O
Burg Die erste Burganlage wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Im Jahre 1682 wurde die Burg geschleift, nur das Kanzleigebäude blieb stehen. Heute befindet sich hier das Bachmann-Museum mit der Moorleiche aus Bremervörde Gnattenbergswiesen.
Bremervörde, Altes Kreishaus Vorderseite.jpg
Burg Clüversborstel Reeßum Wasserburg Die Burg wurde um 1478 von einem Angehörigen des Ministerialengeschlechts der Familie Clüver erbaut und 1645 zerstört. Wall-Graben-Anlage ist gut erhalten.
Der Wall im Süden der Hauptburg Clüversborstel.jpg
Heilsburg Heeslingen Wallburg Wallburg des 9. Jahrhunderts, die in einer zweiten Phase erweitert wurde. Kernwerk mit 70 m Durchmesser. Umfangreiche Vorbefestigungen.
Innerer Graben und Burgfläche der Heilsburg (Foto Eismann 2016).jpg
Burg Kettenburg Visselhövede Motte 1347 erwähnte Grenzburg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. 1383 abgerissen. 1470 Neuerrichtung durch die Herren von der Kettenburg. 1744 aufgegeben. 1875 Schloss in geringer Entfernung errichtet, 1960 abgerissen. Geringe Reste.
Der Mottenhügel der Kettenburg von Norden (Foto Eismann 2016).jpg
Burg Lauenbrück Lauenbrück 1358 erwähnte Landesburg des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. In der Neuzeit im Besitz der Herren von Bothmer. Herrenhaus 1775 abgebrannt. Wassergraben erhalten.
Blick auf den Burgplatz Lauenbrück von Nordwesten.jpg
Radesbroke Visselhövede Motte Im 12. Jahrhundert vom Stammvater der Grafen von Hoya errichtete Motte. Keine Reste.
Der Hügel der Motte Radesbroke auf einer Darstellung von 1564.jpg
Burg Rhade Rhade Motte Große Motte mit Vorburg des 12. Jahrhunderts der Edelherren von Rahden. 1325 zerstört. Sehr geringe Reste.
Burg Rotenburg (Wümme) Rotenburg (Wümme) Niederungsburg 1198 errichtete Grenzburg des Bistums Verden, die zur Keimzelle der Stadt Rotenburg wurde. Zum Schloss mit Festung ausgebaut. Im 19. Jahrhundert bis auf geringe Reste abgebrochen. Heute steht ein transloziertes Bauernhaus auf dem Burgplatz.
Der erhöhte Burgbereich mit dem Heimatmuseum von Westen (Foto Eismann 2016).jpg
Seeburg Karlshöfen Inselburg Sitz der Familie von Issendorf. Kurz nach 1394 durch das Erzbistum Bremen zerstört. Lage auf einer Insel in einem heute verlandeten See.

Stadt Salzgitter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Salzgitter: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Gebhardshagen Salzgitter-Gebhardshagen
52° 6′ 15″ N, 10° 21′ 31″ O
Wasserburg Ersterwähnung 1186, die Befestigungsanlage war Stammsitz derer von Hagen. Nach dem dreißigjährigen Krieg wurde die Burg wieder aufgebaut und wurde als landwirtschaftliche Domäne geführt. Heute ist die Anlage im Besitz der Stadt Salzgitter und wird vornehmlich für Veranstaltungen genutzt.
Burg Gebhardshagen Front mit Tor.jpg
Ringwall Gebhardshagen Salzgitter-Gebhardshagen
52° 6′ 16″ N, 10° 20′ 34″ O
Fliehburg
(Ringwall)
frühmittelalterliche Fliehburg, Trockenmauer-Ringwall 1933 dokumentiert
Gebhardshagen Ringwall.jpg
Burg Lichtenberg Salzgitter-Lichtenberg
52° 7′ 17″ N, 10° 17′ 19″ O
Burg Die Burg wurde durch Heinrich den Löwen erbaut und diente der Sicherung seines Reiches gegen das Fürstbistum Hildesheim und die Stadt Goslar. Die Burg wurde 1552 durch die Truppen des Grafen Vollrad von Mansfeld zerstört. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Fundamente freigelegt und der Bergfried als Aussichtsturm wiederaufgebaut.
Lichtenberg Burg Gesamt.jpg
Schloss und Park Ringelheim Salzgitter-Ringelheim
52° 2′ 4″ N, 10° 18′ 39″ O
Schloss Das Schloss ist aus dem 941 gegründeten Kloster Ringelheim hervorgegangen. Dieses wurde 1803 säkularisiert und nach 1817 durch Adolf von der Decken zum heutigen Herrensitz ausgebaut. Die Reichswerke Hermann Göring übernahmen das Schloss 1938 als Verwaltungssitz, später gehörte es dem Land Niedersachsen. Seit 2002 ist das Schloss im privaten Besitz.
Schloss Ringelheim 2013.jpg
Schloss Salder Salzgitter-Salder
52° 8′ 9″ N, 10° 20′ 15″ O
Schloss Das Renaissanceschloss wurde 1608 durch David Sachse gebaut, einen fürstlich-braunschweigischer Obristen und Geheimrat. Herzog August Wilhelm von Braunschweig kaufte das Schloss 1695 und ließ es nach Plänen des Landesbaumeisters Hermann Korb umbauen. 1939 wurden das Schloss und die Domäne von den Reichswerken übernommen. Seit 1954 gehört das Schloss der Stadt Salzgitter, die hier 1962 ihr städtisches Museum eröffnete.
Schloss Salder Front Winter.jpg
Stederburg Salzgitter-Thiede
52° 11′ 36″ N, 10° 28′ 19″ O
Burgstall Schutzburg aus dem 10. Jahrhundert, wahrscheinlich auf Veranlassung von Heinrich I. (um 876–936) zur Abwehr der Einfälle der Ungarn gebaut. Nach 1000 durch das Stift Steterburg überbaut.

Landkreis Schaumburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Schaumburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Arensburg Rinteln-Steinbergen
Arensbg102.jpg
Jagdschloss Baum Bückeburg-Rusbend
Schloss baum 1.jpg
Bruchhof Stadthagen Turmburg Älteste bekannte Herrensitz des Landkreises Schaumburg, 1115 erwähnt. 1167 an das Bistum Minden. heutiges Gebäude integriert einen mittelalterliche Turm. Gräfte erkennbar.
Die Oberförsterei an der Stelle der Burg Bruchhof.jpg
Schloss Bückeburg Bückeburg
Schloss Bückeburg Rückansicht.JPG
Alte Bückeburg Obernkirchen. Höhenburg Burg der Billunger, die als Erbe 1106 an die Askanier kam. Spätestens 1236 aufgegeben. Burgplatz noch erkennbar.
Alte Bückeburg Wallböschung Wohnhaus.jpg
Rittergut Exten Rinteln-Exten
Gut Exten von Osten.jpg
Herrenhaus Gut Gallhof Niedernwöhren-Meerbeck Wasserburg 1332 erwähnter Wohnturm der Grafen von Holstein-Schaumburg. heutiges Gebäude von 1670.
60x15transparent spacer.svg
Blick auf den Gallhof von Nordosten.jpg
Schloss Hagenburg Hagenburg
Schloss Hagenburg mit Nebengebäude August 2009.jpg
Heisterburg Lauenau Wallburg Wallburg des 10. bis 11. Jahrhunderts. Quadratische Hauptburg mit hinterschütteter Ringmauer und Zangentoren. 500 m lange Vorburg. Gut erhalten.
Heisterburg Tor heute.jpg
Heisterschlösschen Beckedorf Wallburg Ringwall von 70 m Durchmesser aus einer hinterschütteten Mauer und Spitzgraben. 9. bis 11. Jahrhundert.
Heisterschlösschen Wall Graben.jpg
Wasserschloss Hülsede Hülsede
Wasserschloss Hülsede Bau.jpg
Hühnenburg Rinteln-Todenmann Wallburg Wallburg des 11./12. Jahrhunderts. Ovale Hauptburg von 35 × 27 m Größe mit Ringmauer in opus spicatum-Technik, Palas und Kapelle. Vorburg mit Turm. Fundamente aufgemauert.
Hünenburg Hohenrode Panorama.jpg
Hünenburg Rinteln-Steinbergen Wallburg Chronikalisch für die Zeit um 900 überliefert. Sporn mit Abschnittsbefestigung. Teilweise zerstört.
Der Abschnittsgraben der Hünenburg bei Steinbergen.jpg
Hus Aren Bückeburg Niederungsburg Ringmauerburg des 12. Jahrhunderts der Herren von Arnheim. Um 1300 zerstört. Keine Reste.
Hus Aren Burgstelle Luftbild.jpg
Herrenhaus Landsberg Stadthagen
60x15transparent spacer.svg
Schloss Lauenau Lauenau Wasserburg 1307 erwähnte Grenzburg der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg. 1331 an die Grafen zu Holstein-Schaumburg. 1519 zerstört. 1568 Bau des vierflügeligen Schlosses.
Schloss Lauenau 2013.jpg
Schloss Meysenbug Lauenau Wasserburg 1499 erwähnte Burg der Herren von Zerssen. 1519 zerstört. 1610 als Rittergut wiederaufgebaut. 1867/97 Neubau im Stil der englischen Neogotik und Verfüllung der Gräften.
Schloss Meysenburg Herrenhaus.jpg
Osterburg Deckbergen Motte 1127/40 erwähnt. Um 1200 aufgegeben. Jeweils aus Haupt- und Vorburg bestehende Doppelmotte. Gut erhalten.
Osterburg Vorburg Hauptburg.jpg
Posteburg Hülsede Wasserburg Wahrscheinlich 1384 erwähnte Burg der Herren von Post. Funde vom Ende des 14. und dem beginnenden 15. Jh. Quadratische Hauptburg mit Vorburg. Keine Reste.
Posteburg auf Feld.jpg
Rittergut Remeringhausen Stadthagen
Rittergut Remeringhausen Eingang Wassergraben.jpg
Schloss Rodenberg Rodenberg
Schloss Rodenberg Ständehaus Burggraben.jpg
Wasserburg Sachsenhagen Sachsenhagen
Wasserburg Sachsenhagen IMG 5323.jpg
Schaumburg Rinteln
Paschenburg und Schaumburg von unten.jpg
Schloss Stadthagen Stadthagen
Stadthagen Schloss v SO.JPG

Landkreis Stade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Stade: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Agathenburg Agathenburg
Schloss Agathenburg-msu-1564-.jpg
Burg Brobergen Kranenburg Niederungsburg Um 1270 gegründete Burg der Herren von Brobergen. 1536 in ein Gut umgewandelt. 1584 Neubau des Herrenhaus, das 1941 abgerissen wurde. Randhausanlage mit Bergfried. Keine Reste.
Burg im Dannsee Beckdorf
60x15transparent spacer.svg
Schloss Esteburg Moorende
60x15transparent spacer.svg
Burg Harsefeld Harsefeld Wallburg
Der rekonstruierte Befestigungswall von Harsefeld (Foto Eismann 2016).jpg
Burg Horneburg Horneburg
60x15transparent spacer.svg
Ohrensburg Bargstedt Wallburg Wallburg des 8./9. Jahrhunderts. Abschnittsbefestigung, die anderen Seiten durch Sumpf geschützt. Durch Friedhof überbaut, Wall fast vollständig zerstört.
Vermutlich der kümmerliche Rest des östlichen Walls der Ohrensburg.jpg
Burgwall bei Ottensen Buxtehude Wallburg Abschnittsbefestigung auf einem Geestsporn.
Burgwall bei Ottensen.jpg
Schwedenschanze Stade Wallburg Erbaut im 7. Jahrhundert, fälschlicherweise der schwedischen Besatzung im Dreißigjährigen Krieg zugeschrieben
Burg Stade Stade Wallburg Wallburg auf dem Spiegelberg kurz nach 900 erbaut. 1017 als Motte durch die Grafen von Stade erneuert, die 1154 und 1216 durch das Erzbistum Bremen vergrößert wurde. Vor 1286 abgegangen. Durchmesser des Ringwalls 100 m, Wallbreite 25 m.
Wehrtscher Hof Borstel
60x15transparent spacer.svg

Landkreis Uelzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Uelzen: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Biangibudiburg Bienenbüttel Burg Zwischen 10054 und 1039 erwähnte, nicht lokalisierte Burg.
Burg Bodenteich Bad Bodenteich
52° 50′ 4″ N, 10° 40′ 59″ O
Burg Die ehemalige Wasserburg wurde 1250 erbaut. Bei der Hildesheimer Stiftsfehde wurde die Burg zerstört und in der heutigen Gestalt wieder aufgebaut. Heute wird die Burg für kulturelle Veranstaltungen genutzt.
Bad Bodenteich - Burgstraße - Burg - Herrenhaus 04 ies.jpg
Bodwede Hanstedt Wallburg Angenommener Stammsitz der 1138 nachgewiesenen Edelherren von Bodwede. Ringwall von 40 m Durchmesser mit Doppelgraben.
Wall und Graben der Burg Bodwede im Norden (Foto Eismann 2016).jpg
Schloss Grünhagen Bienenbüttel Schloss Befestigtes spätmittelalterliches Schloss der Äbte des Michaelsklosters in Lüneburg. 1578 Neubau, 1711 abgerissen. Dreiflügelbau mit Ecktürmen und Vorburg. Keine Reste.
Ansicht von Schloss Grünhagen 1785.jpg
Schloss Holdenstedt Uelzen-Holdenstedt
52° 55′ 2″ N, 10° 30′ 58″ O
Burg, später Schloss Wasserburg aus dem Ende des 12. Jh. von Wasserschloss Ende des 16. Jh. ersetzt. 1708 barocker Schlossneubau. Heute Heimatmuseum
Uelzen - Holdenstedt - Schloßstraße - Schloss 03 ies.jpg
Gut Veerßen Veerßen Wallburg, Schloss Die Ottenburg ging im 13. Jh. von den Herren von Hitzacker an die Herren von Estorff. 1485 zerstört. Errichtung eines Wasserschlosses 100 m nördlich. 1700 Neubau des heutigen Herrenhauses. 150 × 100 m große Wallburg gut erhalten. Vorburg abgegangen,
Uelzen Veerßen - Ottenburg 08 ies.jpg
Wichmannsburg Bienenbüttel- Wichmannsburg
53° 7′ 57″ N, 10° 30′ 41″ O
Wasserburg Die Wichmannsburg wurde vermutlich in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts durch Wichmann I. errichtet. Überreste der Burg sind nicht erhalten.
Burg Woltersburg Uelzen Wallburg Vermutlich Burg eines 1259 erwähnten Bartold von Woltersburg, schon vor 1330 abgegangen. 130 × 100 m große Hauptburg mit Wassergraben zur Vorburg. Teilweise erhalten.
Toranlage Im Nordosten der Woltersburg (Foto Eismann 2016)jpg.jpg

Landkreis Vechta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Vechta: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Arkeburg Goldenstedt Wallburg Doppelter Ringwall von insg. 350 × 260 m Durchmesser, mit der Radiokarbonmethode in die 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts datiert. Teilweise rekonstruiert.
Arkeburg 5.jpg
Haus Daren Bakum Wasserburg Im 14. Jahrhundert auf einer Insel im Vechtaer Bach errichtet. Im Besitz diverser Ministerialengeschlechter. 1752/55 wurde das heutige Herrenhaus im Stil des norddeutschen Barock errichtet. Wassergräben der Burg existieren noch.
Dersaburg Holdorf Wallburg Wallburg mit komplizierter Befestigung, wohl im Frühmittelalter gegründet und bis ins Hochmittelalter genutzt.
Dersaburg Abschnittsgraben.jpg
Burg Dinklage Dinklage
52° 39′ 15″ N, 8° 8′ 12″ O
Kloster und Burg Im Jahr 1394 wurde die Dietrichsburg gebaut. Seit 1941 befindet sich hier ein Kloster der Benediktinerinnen.
Burg Dinklage Wikipedia.JPG
Ferdinandsburg Dinklage Motte Nicht vor 1373 belegte, große Motte. In diesem Jahr zerstört. Großer Mottenhügel, der mit den Wall-Graben-Befestigungen eine Fläche von ca. 140 m Durchmesser einnimmt.
Mottenhügel der Ferdinandsburg mit umgebendem Graben (Foto Eismann).jpg
Gut Füchtel Vechta Wasserburg Burg des Bistums Münste, 1327 an die Grafen von Neubruchhausen, danach an die von Elmendorff. Doppelter Wassergraben. Heutiges Herrenhaus ist ursprünglich ein Gesindehaus vom Anfang des 17. Jahrhunderts.
Herbordsburg Dinklage Wasserburg Um 1394 erbaute Burg der Herren von Dinklage. An der Stelle der burg steht heute die Alte Rentei von 1677.
Dinklage Rentei.JPG
Burg Hopen Lohne
52° 39′ 26″ N, 8° 13′ 42″ O
Wasserburg Die Wasserburg wurde 1517 errichtet.
Wasserburg Hopen in Lohne.jpg
Hugoburg Dinklage Wasserburg Um 1394 errichtete Burg der Herren von Dinklage. 1670 abgebrochen. An ihrer Stelle steht heute die Burgkapelle der Burg Dinklage.
Die Burgkapelle am Platz der Hugoburg (Foto Eismann 2017).jpg
Lohburg Bakum Motte Im 12. Jahrhundert errichtete Burg der Herren von Schagen. 1375 zerstört. Motte mit Doppelgrabenanlage und Vorburg. Keine Reste.
Gut Lohe Bakum Wasserburg Von den Herren von Schagen nach 1375 als Nachfolgerin der zerstörten Lohburg errichtet. Neubau von 1737 im Jahr 1829 abgebrochen. Keine Reste.
Sierhauser Schanzen Damme Wallburg Drei kleine, zusammengehörige Befestigungsanlagen auf einer in das Große Moor ragenden Landzunge. Wohl 1. Hälfte 9. des Jahrhunderts. Gut erhalten.
Sierhausen Große Schanze 1.JPG
Burg Vechta Vechta Turmburg Um 1150 durch die Grafen von Calveslage-Ravensberg errichtete Motte. Später Burg des Bistums Münster. 1687 gesprengt. Stark ausgebaute Turmburg, Rekonstruiert.
Vechta Zitadellenpark Bahnhofsviertel.jpg
Burg Vörden Neuenkirchen-Vörden Schloss. Um 1365 als jüngste Landesburg des Bistums Osnabrück gegründet. Im 17. Jahrhundert zum Schloss mit Festung ausgebaut. 1685 entfestigt, 1842 abgebrannt. Südflügel aus der Zeit um 1400 existiert noch unter dem Namen "Niels-Stensen-Haus".

Landkreis Verden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Verden: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Etelsen Etelsen
20140417-IMG 9765-Schloss Etelsen.jpg
Hünenburg Baden Wallburg Vermutlich vom Erzbistum Bremen im 11. Jahrhundert errichtet. Lage auf dem nördlichen Steilufer der Weser, auf drei Seiten durch einen Wall von 25 m Breite und 4,5 m Höhe geschützt.
Burg Langwedel Langwedel Niederungsburg 1226 errichtete Burg des Erzbistums Bremen. Ursprünglich eine Motte, später ausgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg zur Festung ausgebaut. 1644 geschliffen, anschließend wieder aufgebaut, 1675 aufgegeben. Geringe Reste, größtenteils überbaut.
940Schloss Langwedel Burgwall Sddseite.JPG
Mesenstedt Oenigstedt Motte Noch 1 m hoher Turmhügel mit rechteckigem Plateau von 20 × 25 m Größe. Breiter Graben und ein Vorwall. Verhältnis zum nahe gelegenen Gut Oenigstedt ungeklärt.
Burg Ottersberg Ottersberg Niederungsburg 1305 durch das Erzbistum Bremen wahrscheinlich am Ort der um 1180 durch die Herren von Boberg errichteten Burg Boberg erbaut. Im 16./17. Jahrhundert zur Festung ausgebaut. Teilweise erhalten.
Burg Thedinghausen Thedinghausen Niederungsburg Im letzten Viertel des 13. Jhs. vom Bremer Erzbistum gegründet. Vor allem Pfandobjekt. 1526 Neubau. 1681 verfallen, Bau von Amtsgebäuden. 1839 abgerissen. 1846 Bau des jetzigen Amtshauses. Keine Reste der Burg erhalten.
Erbhof Thedinghausen Thedinghausen Schloss Vermutlich spätmittelalterlicher Burgsitz der Familie Korlehake. 1613 an das Erzbistum Bremen. 1619 Bau des heutigen Schlossgebäudes im Stil der späten Weserrenaissance.
Thedinghausen Erbhof Mai-2017 DSC 0627.JPG
Alte Burg Verden Verden (Aller) Wallburg Vermutlich karolingerzeitliche Wallburg, im 10./11. Jahrhundert ausgebessert. Lage am Steilhang zur Allerniederung, deshalb halbkreisförmiger Wall von 16 m breite mit vorgelagertem Spitzgraben. Fläche ca. 215 × 170 m. Im 19. Jh. zerstört, heute überbaut.
Verden Alte Burg 1728.jpg
Burg Wunnenhagen Langwedel Niederungsburg Vermutlich Sitz der ab der Mitte des 12. Jahrhunderts belegten Herren von Hagen. 1315 erwähnt. 20 × 30 m großes Plateau mit doppelter Wall-Graben-Befestigung.

Landkreis Wesermarsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Wesermarsch: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Jagdschloss Elsfleth Elsfleth
60x15transparent spacer.svg
Friedeburg Nordenham Niederungsburg Zwingburg Bremens gegen die Friesen in Stadland und Butjadingen.
Burg Ovelgönne Ovelgönne
Steinhaus Langwarden Langewarden friesisches Steinhaus
Vri-Jade Jade
Burg Hoskenwurt Abbehausen
Burg Eiswürden Eckwarden friesisches Steinhaus
Hasenburg (Butjadingen) Süllwarden
Sievertsborch Langwarden
Oldeborch Ruhwarden Niederungsburg Wahrscheinlich um 1400 im Besitz der Häuptlingsfamilie Lubben. Heute als 120 × 80 m großes Podest von 2,50 m Höhe erkennbar.
Burg Dornebbe Dornebbe Motte Mottenhügel von 40 × 35 m Größe und nur noch 70 cm Höhe ohne historische Überlieferung.
Lienenburg Elsfleth
Lichtenberg Elsfleth
Lauenburg Berne
Burg Weyhausen Altenesch Wasserburg
Burg Altena Elsfleth
Santborch Elsfleth
Johanniterkommende Roddens Roddens friesisches Steinhaus
Johanniterkommende Inte Inte friesisches Steinhaus
Finkenburg Golzwarden
Harrierburg Brake
Burg Ellwürden Ellwürden
Burg Gutzwarden Butjadingen Das Gelände der Festung Gutzwarden von Westen (Foto Eismann 2017).jpg
Burg Versfleth Lemwerder

Stadt Wilhelmshaven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Wilhelmshaven: OSM

Name Ort / Lage Typ | Bemerkungen Bild
Knipens Wilhelmshaven
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Niederungsburg abgegangener spätmittelalterlicher ostfriesischer Häuptlingssitz
Die Burgstelle Knipens von Südosten (Foto Eismann 2018).jpg
Steinhaus Dauens Wilhelmshaven
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Steinhaus abgegangene spätmittelalterliche ostfriesische Häuptlingsburg
60x15transparent spacer.svg
Blockhaus Dauens Wilhelmshaven
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Niederungsburg kurzlebige Burg des Oldenburger Grafen Gerd des Mutigen
60x15transparent spacer.svg
Sengwarden Wilhelmshaven-Sengwarden
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Steinhaus abgegangener spätmittelalterlicher ostfriesischer Häuptlingssitz
60x15transparent spacer.svg
Innhausen Wilhelmshaven-Sengwarden-Inhausen
53° 34′ 32″ N, 8° 3′ 7″ O
Niederungsburg abgegangener spätmittelalterlicher ostfriesischer Häuptlingssitz
60x15transparent spacer.svg
Heddoburg Wilhelmshaven
53° 35′ 26″ N, 8° 1′ 11″ O
Steinhaus abgegangener spätmittelalterlicher ostfriesischer Häuptlingssitz
60x15transparent spacer.svg
Putzwei Wilhelmshaven
53° 35′ 53″ N, 8° 0′ 52″ O
Niederungsburg abgegangener spätmittelalterlicher oder frühneuzeitlicher ostfriesischer Häuptlingssitz
60x15transparent spacer.svg
Siebetsburg Wilhelmshaven
53° 31′ 55″ N, 8° 6′ 25″ O
Niederungsburg "Seeräuberburg" Edo Wiemkens
Sibetsburg.jpg
Burg Kniphausen Wilhelmshaven
53° 33′ 2″ N, 8° 3′ 11″ O
Niederungsburg Spätmittelalterlicher Adelssitz, spätere Restbebauung typische Spätrenaissance
Burg Kniphausen - Wilhelmshaven 04.jpg

Landkreis Wittmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Ammerland: OSM

Name Ort / Lage Typ | Bemerkungen Bild
Burg Bedden Berdum Steinhaus Für das Jahr 1373 wird eine Burg in Berdum erwähnt. Vor 1500 saß auf der Burg die Familie von Bassen, 1523 ging sie an die von Bothmer. Steinhaus mit Wall und Doppelgraben. Wurt ist heute noch von Wall und Graben umgeben. Gebäude von 1800.
Burg Borgholt Ardorf Niederungsburg Lage an der Grenze zwischen Harlinger- und Östringerland. Evtl mit der Burg identisch, die die Harlinger 1149 auf ihrem Feldzug gegen die Östringer belagert haben. Haupt- und Vorburg mit Wall und Graben. Funde 12. bis 14. Jh. Geringe Reste.
Burg Edenserloog Werdum Steinhaus Um 1327 errichtete Burg der Häuptlinge von Werdum. Steinhaus mit Ringmauer und Wassergraben. 1491 Errichtung eines zweiten Wohngebäudes, das heute noch existiert. Das Steinhaus wurde Anfang des 19. Jahrhunderts abgebrochen.
Burg Edenserloog.JPG
Burg Esens Esens Wasserburg 1426 errichtete Burg des Häuptlings Wibet von Stedesdorf. In der 2. Hälfte des 16. jahrhunderts durch die Herren von Rietberg zum Schloss ausgebaut. 1581 an die Grafschaft Ostfriesland. 1755 abgerissen. Burgplatz ist überbaut.
Burg Friedeburg Friedeburg Festung Ursprünglich ein Steinhaus aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, nach 1440 zur Wasserburg vergrößert. Ab 1548 wurde die Burg durch die Grafschaft Ostfriesland zur größten Landesfestung ausgebaut. 1763 geschliffen. Hügel und Wälle existieren noch.
Friedeburg.jpg
Ihnkeburg Funnix Wasserburg In der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtete Burg der Häuptlinge von Wittmund. Burgstelle ist heute als 1,5 m hohe Warft von 75 × 60 m Größe mit einem viereckigen Wassergraben erkennbar. An der Stelle der Burg steht nur noch ein Gulfhaus von 1736.
Burg Thunum Thunum Steinhaus Sitz der Häuptlinge von Thunum im 14. Jahrhundert, später in den Händen der Häuptlinge von Stedesdorf. Das dreistöckige Steinhaus wurde 1485 abgerissen. Heute steht auf der Burgstelle ein Gulfhaus von 1839.
Burg Wittmund Wittmund Wasserburg 1461 durch den Häuptling Sibet Attena errichtet. 1537 abgebrannt und als Schloss wiederaufgebaut. Im 16. Jahrhundert über die Grafen von Rietberg an die Grafschaft Ostfriesland. 1754 mit Ausnahme des inneren Walls abgerissen. Wittmund Schloßwall.JPG
Burg der Kankena Wittmund Wasserburg Erstmals 1377 als Burg der Wittmunder Häuptlingsfamilie Kankena erwähnt. 1457 erober und abgebrochen. Das mit Wall und 16 m breitem Wassergraben umgebene Burgareal bestand aus drei Steinhäusern und der Kirche. Keine Reste. Funde des 14./15. Jhs.

Landkreis Wolfenbüttel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Landkreis Wolfenbüttel: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Burg Ampleben Kneitlingen
52° 10′ 37″ N, 10° 44′ 43″ O
Burgstall Die von einem Wassergraben umgebene Burg wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde die Burg, die als Sitz von Straßenräubern galt, zerstört. Der Überlieferung nach wurde hier um 1300 Till Eulenspiegel getauft.
Herrenhaus Rittergut Ampleben frontal.jpg
Asseburg Wittmar
52° 8′ 22″ N, 10° 38′ 7″ O
Höhenburg Die Asseburg ist eine Höhenburg, sie wurde zwischen 1218 und 1223 unter Gunzelin von Wolfenbüttel erbaut. Die Anlage war etwa 180 m lang und 50 m breit und damit eine der größten Höhenburgen Norddeutschlands. Sie war durch fünf hintereinander liegende Tore und Quermauern gesichert und galt als uneinnehmbar. 1492 wurde die Burg in der Fehde zwischen dem Braunschweiger Herzog Heinrich dem Älteren und der Stadt Braunschweig von der Besatzung aufgegeben und in Brand gesetzt, die Ruinen aus dieser Zeit sind noch heute erhalten.
Asseburg-Ruine.jpg
Asselburg Burgdorf
52° 8′ 39″ N, 10° 12′ 47″ O
Burg Die Burg war Stammsitz der Grafen von Assel und gilt als Geburtsort des späteren Bischofs Bernward von Hildesheim, der 933 oder um 950/960 geboren wurde. Nach dem Tod des letzten männlichen Erbes derer von Assel 1171/75 übernahm Heinrich der Löwe die Burg. Unter ihm ging die Schutzfunktion der Burg an die Burg Lichtenberg über und die Asselburg verfiel.
Brunkelburg Lucklum Abschnittswall Im Frühmittelalter durch die Errichtung einer zweiten Befestigungslinie wiederverwendete Wallburg der Vorrömischen Eisenzeit. Abschnittsbefestigung auf einem langschmalen Sporn. Keramik des 7./8. bis 9./10. Jahrhunderts.
Brunkelburg Wall.jpg
Burg Cramme Cramme Wasserburg Wahrscheinlich Stammsitz der Herren von Cramm. Bei ihrer Ersterwähnung 1366 im Besitz der Herren von Salder. 1368 durch das Bistum Hildesheim erobert und abgebrochen. Neubau 1399 abgebrochen. Keine Reste.
Schloss Destedt Destedt
52° 14′ 23″ N, 10° 42′ 37″ O
Wasserburg Ursprung des Schlosses ist eine im Mittelalter entstandene Wasserburg. Sie ist der Stammsitz des braunschweigischen Ministerialengeschlechts derer von Veltheim. Der heutige Bau wurde 1693 durch Joachim Ludolf von Veltheim im Barockstil errichtet. Ab 1750 wurde im Norden den Schlosses eine Parkanlage angelegt, die seit 1953 unter Landschaftsschutz steht und öffentlich zugänglich ist.
Destedt-Schloss.jpg
Burg Hornburg Hornburg
52° 1′ 44″ N, 10° 36′ 26″ O
Burg Die auf einem Felsen oberhalb der Stadt gelegene Burg wurde 994 erstmals urkundlich erwähnt. Sie diente dem Bistum Halberstadt zur Sicherung der Handelswege von Halberstadt nach Braunschweig und nach Hildesheim. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg mehrmals angegriffen und 1645 zerstört. Ab 1922 wurde die Burg anhand alter Stiche teilweise wiederaufgebaut. Die Anlage befindet sich heute im Privatbesitz.
Hornburg castle.jpg
Krimmelburg Evessen Wallburg Im Frühmittelalter durch die Erneuerung des Hauptwalls wiederverwendete Wallburg der Vorrömischen Eisenzeit. Aug drei Seiten befestigter Sporn. Keramik des 7./8. bis 10. Jahrhunderts. Kleiner befestigter Einbau um 1300 vermutlich des Deutschen Ordens.
Krimmelburg Wall.jpg
Kukeriulenburg Gielde
52° 2′ 51″ N, 10° 29′ 14″ O
Wallburg Die 65 × 105 Meter große Wallanlage liegt auf einer Kuppe des Burgberges nördlich von Gielde. Die Anlage wurde wahrscheinlich im frühen Mittelalter errichtet. Es wird angenommen, dass sie der etwa 4 km entfernten Königspfalz Werla als Fluchtburg diente.
Schloss Oelber Oelber am weißen Wege
52° 6′ 6″ N, 10° 14′ 16″ O
Schloss Die kreisrunde Schlossanlage wurde um 1580 auf den Fundamenten einer früheren Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert im Stil eines Renaissanceschlosses errichtet. Das Schloss gehörte von Anbeginn der Adelsfamilie von Cramm, die sich den Besitz aber bis 1766 mit anderen Adelsfamilien teilte. Die Anlage wurde 1974 aufwändig renoviert und ist bei Veranstaltungen, wie Messen und Ausstellungen, für die Öffentlichkeit zugänglich.
Schloss Oelber Südseite.jpg
Schloss Salzdahlum Salzdahlum
52° 11′ 32″ N, 10° 34′ 58″ O
Schloss Früheres Lustschloss in Salzdahlum, 1688 bis 1694 durch Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel erbaut. Aus Kostengründen entstanden die Gebäude fast ausschließlich in Holzbauweise, bei der Verkleidungen den Eindruck eines Bauwerks aus Sandstein erweckten. 1813 wurde das Schloss wegen Baufälligkeit abgerissen.
Schloss Salzdahlum Farbe.jpg
Schloss Sambleben Sambleben Schloss 1377 erwähnte Wasserburg der Herren von Sambleben. Im 16. Jahrhundert an die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, im 17. Jahrhundert an die Herren von Cramm. 1701 wurde der bestehende Vierflügelbau nach Plänen von Hermann Korb errichtet.
Schloss Sambleben Fassade.jpg
Schalksburg Groß Flöthe
52° 5′ 44″ N, 10° 30′ 7″ O
Wallburg Die Wallanlage ist vermutlich im 8. Jahrhundert entstanden. Die von einem Graben und einem 1 bis 2 Meter hohen Wall umgebene Anlage hat einen Durchmesser von 100 bis 120 Metern und gilt als sehr gut erhalten. Wahrscheinlich wurde die Anlage als Fluchtburg genutzt und diente bei Kriegsgefahr als Rückzugsort.
Schalksburg Oderwald Wallkrone.jpg
Burg Schladen Schladen Niederungsburg Um 1100 errichtete Grenzburg des Bistums Hildesheim, bis 1362 an die Grafen von Schladen verlehnt, danach Amtssitz, Gut und seit 1802 Domäne. Von der Ringmauerburg mit Bergfried sind keine Reste vorhanden.
Domäne Schladen 05.jpg
Schloss Schliestedt Schliestedt Schloss Entstanden aus einem 1449 erwähnten Burghof. 1733 erster Schlossbau durch die Herren von Streithorst. An dessen Stelle von 1748 bis 1760 unweit der ursprünglichen Burgstelle Bau eines Rokokoschlosses.
Schliestedter Schloss im Sommer.jpg
Schloss Veltheim Veltheim (Ohe)
52° 13′ 8″ N, 10° 41′ 8″ O
Wasserschloss Ursprung war eine im 12. Jahrhundert erbaute Wasserburg der Familie von Veltheim, die 1430 von Braunschweiger Bürgern zerstört worden war. Die Familie von Veltheim verkaufte die Anlage 1494 an die Familie von Honrodt, die 1555 hier das im Renaissancestil gehaltene und von einem Wassergraben umgebene Schloss erbaute. Nach Aussterben der Familie von Honrodt erstand die Familie von Veltheim das Schloss 1832 wieder und bewohnt es bis heute.
Wasserschloss Veltheim Ostseite Turm.jpg
Burg Weferlingen Dettum Wallburg 1266erwähnte Burg der Herren von der Asseburg. 1301 zerstört. Erhalten haben sich zwei parallele Wälle in Nord-Süd-Richtung, zwischen denen ein etwa fünf Meter breiter Graben verläuft. Im Norden und Süden sind weitere Befestigungsspuren vorhanden.
Burg Weferlingen Niedersachsen 1754.jpg
Königspfalz Werla Werlaburgdorf
52° 2′ 16″ N, 10° 33′ 17″ O
Königspfalz Die Pfalz war aus einer im 9. Jahrhundert angelegten Wohnanlage hervorgegangen, die später mit einem Wall umgeben und zu einer befestigten Pfalz ausgebaut wurde. Im 10. Jahrhundert war sie ein wichtiger Stützpunkt der Ottonen und wurde zwischen 924 und 1013 von allen Kaisern besucht. Nach Gründung der Kaiserpfalz Goslar verlor Werla an Bedeutung und verfiel ab dem 14. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage wiederentdeckt und seitdem umfassend erforscht. Seit 2010 wird die Anlage in Teilen rekonstruiert und ist öffentlich zugänglich.
WerlaWestturmVonSueden.JPG
Schloss Wolfenbüttel Wolfenbüttel
52° 9′ 46″ N, 10° 31′ 48″ O
Schloss Das ursprünglich als Wasserschloss erbaute Gebäude diente den Herzögen von Braunschweig-Lüneburg bis 1754 als Wolfenbütteler Residenz. Der heutige Renaissancebau des 1074 erstmals erwähnten Schlosses wurde 1553 von Herzog Heinrich dem Jüngeren begonnen, der Hausmannsturm wurde 1613 erbaut. Die Fachwerksfassade erhielt das Schloss 1714–1716 unter dem Baumeister Hermann Korb. Nach 1754 stand das Schloss lange Zeit leer, bis hier 1866 eine Mädchenschule gegründet wurde, aus der das heutige Gymnasium im Schloss hervorging. Die ehemaligen Repräsentationsräume beherbergen heute das Schlossmuseum.
Schloss Wolfenbüttel Eingang 2014.jpg
Kleines Schloss Wolfenbüttel
52° 9′ 43″ N, 10° 31′ 49″ O
Schloss Das neben dem Schloss Wolfenbüttel gelegene Kleine Schloss wurde 1643 als Wohnsitz der Erbprinzen von Braunschweig und Lüneburg erbaut. Von 1687 bis 1712 beherbergte es die Rudolph-Antoniana, eine Ritterakademie für die Söhne adliger Familien. Das Schloss wurde 1791 verkauft. 1830 wurde das Schloss verkleinert, nur der Westflügel blieb erhalten und erhielt das heutige Aussehen.
Kleines Schloss in Wolfenbüttel IMG 2953.jpg
Wurtgarten Evessen Wallburg Frühmittelalterliche Wallburg von ca. 120 m Durchmesser. Wall mit Blendmauer. Südliche Hälfte von 1858 bis 1886 eingeebnet.
Wurtgarten.jpg

Stadt Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Stadt Wolfsburg: OSM

Name Ort / Lage Typ Bemerkungen Bild
Schloss Fallersleben Stadtteil Fallersleben
52° 25′ 2″ N, 10° 42′ 59″ O
Wasserschloss Schloss Fallersleben wurde im Jahre 1551 fertig gestellt. In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde das Schloss Amtssitz, ab 1855 waren öffentliche Verwaltungen im Gebäude. Heute befindet sich hier das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum.
Schloss Fallersleben.jpg
Burg Neuhaus Stadtteil Neuhaus
52° 24′ 56″ N, 10° 51′ 23″ O
Burg Burg Neuhaus wurde im Jahre 1371 das erste Mal erwähnt. Die Burg schützte wichtige Handelsstraßen zwischen Lüneburg und Leipzig und Bremen und Magdeburg
Schloss Neuhaus Wolfsburg.jpg
Burg Rothehof Stadtteil Rabenberg Motte Von den Herren von Bartensleben wahrscheinlich um 1200 erbaut, 1304 erstmals erwähnt. Ende 14. Jahrhundert aufgegeben. Backsteinturm, der im unteren Teil eingemottet war. Graben mit Vorwall.
Burg Rothehof CB001.jpg
Burg Vorsfelde Stadtteil Vorsfelde. Niederungsburg Wohl der Stammsitz der ab 1217 nachgewiesenen Herren von Vorsfelde. Funde des 12./13. Jahrhunderts. Kreisförmige, mit zwei konzentrischen Wällen umgebene Anlage von ca. 50 m Durchmesser. Mit einer südlich gelegenen, viereckigen Wallanlage durch zwei Dammwege verbunden. Keine Reste.
Burgwall Vorsfelde in Bodes Collectaneen Bd 70 farbig.jpg
Schloss Wolfsburg Stadtteil Alt-Wolfsburg
52° 26′ 21″ N, 10° 47′ 58″ O
Schloss Die Wolfsburg wurde das erste Mal im Jahre 1302 erwähnt. Seit dem 17. Jahrhundert ist die Burg ein vierseitiger massiver Bau. Schloss Wolfsburg war Namensgeber für die Stadt des KdF-Wagens.
Schloss Wolfsburg Wolfsburg.jpg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burgen und Schlösser in Niedersachsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niedersachsen zählt seine Burgen in Kreiszeitung vom 22. August 2018
  2. Burgenvermessung - archäologisch eine ganz moderne Sache in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 4/2004
  3. Simon Benne: Niedersachsen zählt seine Burgen in Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 21. August 2018
  4. Eintrag zu Dringenburg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts
  5. Lage nach historischer Karte:
    • Burg Dringenburg
      • Meßtischblatt 1286: Wiefelstede, 1900 Wiefelstede. - Aufn. 1898. - 1:25000. - [Berlin]: Reichsamt für Landesaufnahme, 1900
      • online Ausschnitt: kartenforum.slub-dresden
  6. Homepage des Hotels Beningaburg, abgerufen am 17. August 2021.
  7. Erfolgreichste Orte in Flögeln, abgerufen am 17. August 2021.
  8. Eckard Steigerwald: Pattensen. Zur Geschichte und Entwicklung der Dörfer (bis Ende des 16. Jahrhunderts). Herausgabe und Vertrieb: Stadt Pattensen 1986, ISBN 3-7729-3104-9, Seite 17–19
  9. Peiner Allgemeine Zeitung - Archäologische Sensation: Thomas Budde entdeckt die Ölsburg (5. Februar 2019)