Filmjahr 1914

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste der Filmjahre
◄◄1910191119121913Filmjahr 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 |  | ►►
Weitere Ereignisse

Filmjahr 1914
Logo von Paramount Pictures 1914
Das Filmstudio Paramount Pictures wird in Hollywood gegründet.

Ereignisse[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

  • Charles Chaplin nimmt seine Tätigkeit bei den Keystone Studios auf. Anfang Januar beginnen die Dreharbeiten zu seinem ersten Film Making a Living unter der Regie von Henry Lehrman, der am 2. Februar Premiere hat. Am 7. und 9. Februar werden die Filme Kid Auto Races at Venice (Seifenkistenrennen in Venice), der am 10. Januar in nur 45 Minuten fertiggestellt worden ist, und Mabel’s Strange Predicament (Mabel in peinlicher Lage) veröffentlicht, in denen Chaplin erstmals in der Rolle des Tramps zu sehen ist. Danach folgen mehrere Filme mit Mabel Normand, wobei Chaplin jedoch immer wieder Probleme mit den Regisseuren sowie der Hauptdarstellerin hat. Am 4. Mai erscheint sein Regieerstling Caught in the Rain.
Gertie the Dinosaur
Filmplakat zu Dough and Dynamite

Österreich[Bearbeiten]

  • 22. Mai: Der erste Propaganda-Dokumentarfilm Österreichs wird in den Kinos aufgeführt: Unsere Kriegsflotte. Herstellerin ist die von Erich Pommer vor kurzem gegründete W. A. F. – die „Wiener Autorenfilms“-Produktionsgesellschaft.
  • September: Mit dem Kriegs-Journal der Wiener Kunstfilm erscheint die erste Kriegswochenschau Österreich-Ungarns. Wenige Wochen später folgt der direkte Konkurrent, die Sascha-Film, mit einer eigenen Kriegswochenschau (Österreichischer Kino-Wochenbericht vom nördlichen und südlichen Kriegsschauplatz, später der Einfachheit halber: Sascha-Kriegswochenbericht)
  • Die Jupiter Film lässt vom Franzosen Pierre Paul Gilmans in Tirol den ersten österreichischen Monumentalfilm inszenieren: Speckbacher. Für die Aufnahmen, an denen auch Mitglieder der Exl-Bühne beteiligt waren, wurden originale Speckbacher-Säbel und 2000, ebenfalls historische Waffen tragende, Statisten verwendet. Die Jupiter Film ging nach Fertigstellung des bis dahin aufwändigsten Films der österreichischen Filmgeschichte pleite.

Weitere Ereignisse weltweit[Bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten]

Januar

  • 04. Januar: Jane Wyman, US-amerikanische Schauspielerin († 2007)
  • 05. Januar: George Reeves, US-amerikanischer Schauspieler († 1959)
  • 17. Januar: Irving Brecher, US-amerikanischer Drehbuchautor († 2008)
  • 24. Januar: Georges Cravenne, französischer Produzent († 2009)
  • 30. Januar: John Ireland, US-amerikanischer Schauspieler († 1992)

Februar

  • 08. Februar: Demofilo Fidani, italienischer Regisseur († 1994)
  • 14. Februar: Ida Lupino, britische Schauspielerin († 1995)
  • 15. Februar: Kevin McCarthy, US-amerikanischer Schauspieler († 2010)
  • 17. Februar: Arthur Kennedy, US-amerikanischer Schauspieler († 1990)
  • 17. Februar: Wayne Morris, US-amerikanischer Schauspieler († 1959)
  • 17. Februar: Peter Mosbacher, deutscher Schauspieler († 1977)
  • 20. Februar: Peter Rogers, britischer Produzent († 2009)
  • 22. Februar: Joy Harington, britische Schauspielerin und Produzentin († 1991)
  • 24. Februar: Zachary Scott, US-amerikanischer Schauspieler († 1965)
  • 26. Februar: Robert Alda, US-amerikanischer Schauspieler († 1986)

März

  • 02. März: Hansi Knoteck, österreichische Schauspielerin († 2014)
  • 02. März: Martin Ritt, US-amerikanischer Regisseur († 1990)
  • 07. März: Morton DaCosta, US-amerikanischer Regisseur († 1989)
  • 27. März: Budd Schulberg, US-amerikanischer Drehbuchautor († 2009)
  • 30. März: Alexander Trojan, österreichischer Schauspieler († 1992)

April bis Juni[Bearbeiten]

April

  • 02. April: Sir Alec Guinness, britischer Schauspieler († 2000)
  • 04. April: Frances Langford, US-amerikanische Schauspielerin († 2005)
  • 12. April: Gilbert Taylor, britischer Kameramann († 2013)
  • 16. April: John Hodiak, US-amerikanischer Schauspieler († 1955)
  • 19. April: Archie Savage,US-amerikanischer Tänzer und Schauspieler († 2003)

Mai

  • 07. Mai: Claude Farell, österreichische Schauspielerin († 2008)
  • 10. Mai: Charles McGraw, US-amerikanischer Schauspieler († 1980)
  • 21. Mai: John Hubley, US-amerikanischer Zeichentrickfilmer († 1977)
  • 24. Mai: Lilli Palmer, deutsche Schauspielerin († 1986)
  • 24. Mai: George Tabori, ungarisch-britischer Dramatiker und Drehbuchautor († 2007)

Juni

  • 30. Juni: Erna Sander, deutsche Kostümbildnerin († 1991)

Juli bis September[Bearbeiten]

Juli

Louis de Funès (* 31. Juli)

August

September

Robert Wise (* 10. September)
  • 10. September: Robert Wise, US-amerikanischer Regisseur († 2005)
  • 12. September: Desmond Llewelyn, britischer Schauspieler († 1999)
  • 14. September: Kay Medford, US-amerikanische Schauspielerin († 1980)
  • 14. September: Lída Baarová, tschechische Schauspielerin († 2000)
  • 14. September: Pietro Germi, italienischer Regisseur († 1974)
  • 15. September: Will Quadflieg, deutscher Schauspieler († 2003)
  • 18. September: Jack Cardiff, britischer Kameramann und Regisseur († 2009)
  • 22. September: Siegfried Lowitz, deutscher Schauspieler († 1999)
  • 24. September: Andrzej Panufnik, polnischer Komponist († 1991)
  • 27. September: Rolf Mamero, deutscher Schauspieler und Sprecher († 1988)

Oktober bis Dezember[Bearbeiten]

Oktober

  • 03. Oktober: Ray Stark, US-amerikanischer Produzent († 2004)
  • 07. Oktober: Michele Gandin, italienischer Kurzfilmdokumentarist und Filmjournalist († 1994)
  • 17. Oktober: Jean Parédès, französischer Schauspieler und Sänger († 1998)
  • 19. Oktober: Juanita Moore, US-amerikanische Schauspielerin († 2014)
  • 25. Oktober: Max Eckard, deutscher Schauspieler († 1998)
  • 26. Oktober: Jackie Coogan, US-amerikanischer Schauspieler († 1984)
  • 30. Oktober: Marina von Ditmar, deutsch-baltische Schauspielerin († 2014)

November

  • 03. November: Leo Bardischewski, deutscher Schauspieler und Synchronsprecher († 1995)
  • 03. November: Gyula Trebitsch, deutsch-ungarischer Produzent († 2005)
  • 06. November: Jonathan Harris, US-amerikanischer Schauspieler († 2002)
  • 07. November: Walter Seltzer, US-amerikanischer Produzent († 2011)
  • 13. November: Henri Langlois, französischer Filmarchivar und Gründer der Cinémathèque Française († 1977)
  • 13. November: Alberto Lattuada, italienischer Regisseur († 2005)
  • 17. November: Heli Finkenzeller, deutsche Schauspielerin († 1991)

Dezember

  • 02. Dezember: Adolph Green, US-amerikanischer Drehbuchautor († 2002)
  • 02. Dezember: Ray Walston, US-amerikanischer Schauspieler († 2001)
  • 04. Dezember: Claude Renoir, französischer Kameramann († 1993)
  • 09. Dezember: Walter Jokisch, deutscher Schauspieler († 1984)
  • 10. Dezember: Dorothy Lamour, US-amerikanische Schauspielerin († 1996)
  • 10. Dezember: Astrid Henning-Jensen, dänische Regisseurin († 2002)
  • 13. Dezember: Larry Parks, US-amerikanischer Schauspieler († 1975)
  • 21. Dezember: Eustace Lycett, US-amerikanischer Spezialeffekt-Künstler, († 2006)
  • 24. Dezember: Herbert Reinecker, deutscher Drehbuchautor († 2007)
  • 25. Dezember: Konrad Georg, deutscher Schauspieler († 1987)
Richard Widmark (* 26. Dezember)
  • 26. Dezember: Richard Widmark, US-amerikanischer Schauspieler († 2008)
  • 30. Dezember: Jo Van Fleet, US-amerikanische Schauspielerin († 1996)

Gestorben[Bearbeiten]

  • 10. Oktober: Johann Schwarzer, österreichischer Filmpionier (* 1880)
  • 14. November: Stellan Rye, dänischer Drehbuchautor und Regisseur (* 1880)

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Film – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Film

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Filmjahr 1914 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien