Ruffrè-Mendola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ruffrè)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruffrè
Wappen
Ruffrè (Italien)
Ruffrè
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 25′ N, 11° 11′ OKoordinaten: 46° 25′ 0″ N, 11° 11′ 0″ O
Höhe 1175 m s.l.m.
Fläche 6 km²
Einwohner 424 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Postleitzahl 38010
Vorwahl 0463
ISTAT-Nummer 022162
Volksbezeichnung Ruffredani
Schutzpatron Antonius der Große
Website Ruffrè

Ruffrè-Mendola (bis 2005 nur Ruffrè, deutsch historisch: Ruffreit) ist eine italienische Gemeinde mit 424 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) im Nonstal im Trentino. Die Gemeinde umfasst außer der Ortschaft Ruffrè den Mendelpass mit der Ortschaft Mendel. Allerdings leben dort einige deutschsprachige Südtiroler, die seit Jahren einen Anschluss an die benachbarte Gemeinde Kaltern fordern. Weitere Nachbargemeinden sind Sarnonico (deutsch historisch: Sarnunich) und Cavareno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die Ortschaft Mendel vom Pass aus gesehen

Die erste Erwähnung Ruffrès als „mansum de Rifreto“ datiert auf das Jahr 1271; aus dem Jahr 1332 ist die Herkunftsbezeichnung „de Rufredo“ bezeugt[2].

Um 1300 wird eine Kirche zum heiligen Antonius erwähnt, die heutige Pfarrkirche stammt zum Großteil aus dem frühen 15. Jahrhundert.

Seine Glanzzeit erlebte Ruffreit-Mendel nach 1903, als die Mendelbahn eröffnet wurde. Damit hielt der Tourismus hier Einzug; also sogar einige Angehörige des Hauses Habsburg auf dem Mendelpass einkehrten, verschaffte dies der Örtlichkeit zusätzliches Renommee.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruffrè-Mendola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 256, Nr. 473a.