Sunexpress Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SunExpress Deutschland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sunexpress Deutschland GmbH
Logo der Sunexpress Deutschland
Boeing 737-800 der Sunexpress Deutschland
IATA-Code: XG
ICAO-Code: SXD
Rufzeichen: SUNRISE
Gründung: 2011
Sitz: Frankfurt am Main, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Frankfurt am Main

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Jens Bischof (Geschäftsführer)[1]
Vielfliegerprogramm: SunPoints
Flottenstärke: 18
Ziele: international
Website: www.sunexpress.com

Sunexpress Deutschland GmbH (Eigenschreibweise SunExpress) ist eine deutsche Fluggesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main und Basis auf dem Flughafen Frankfurt am Main.[2] Sie ist eine Tochtergesellschaft der türkischen 'Güneş Ekspres Havacılık'. SunExpress ist ein Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sunexpress Deutschland wurde als GmbH am 8. Juni 2011 als Tochtergesellschaft von Sunexpress gegründet und nahm den Flugbetrieb mit drei Boeing 737-800 auf. Sie wurde gegründet, um mit Hilfe des deutschen AOC von Deutschland aus auch zum Roten Meer fliegen zu können.[3] Diese Strecken wurden am 2. November 2011 erstmals bedient.[4] Im Juli 2013 wurden der Flotte zwei weitere 737-800 hinzugefügt, welche auf dem Flughafen Köln/Bonn stationiert wurden.[5] Im Frühjahr 2012 wurde der Sitz von Kelsterbach in die Gateway Gardens verlegt.[6]

Wings-Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Dezember 2014 wurde durch den Lufthansa-Aufsichtsrat dem vom Vorstand vorgestellten Wings-Konzept zugestimmt. Ab Ende 2015 sollen unter einer neuen Wings-Holding die Kurz- und Langstreckenangebote von Germanwings und Eurowings gebündelt und unter dem Markennamen „Eurowings“ angeboten werden. Für das Langstreckenangebot soll Sunexpress Deutschland bis zu sieben (drei davon 2015)[veraltet] Airbus A330-200 für Eurowings betreiben.[7]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sunexpress Deutschland verbindet mehrere deutsche Flughäfen überwiegend im Charterverkehr mit verschiedenen Urlaubszielen, darunter vorrangig die Kanarischen Inseln, die Region um das Rote Meer sowie verschiedene Mittelmeerziele, darunter insbesondere die Türkei.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Februar 2017 besteht die Flotte der Sunexpress Deutschland aus 18 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 13,1 Jahren:[8]

Alle Boeing 737-800 der Sunexpress Deutschland fliegen in der Farbgebung der Mutter Sunexpress, eine Unterscheidung ist allerdings durch das deutsche Luftfahrzeugkennzeichen (D- statt TC-) möglich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SunExpress Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. - Jens Bischof fliegt jetzt mit SunExpress abgerufen am 4. Januar 2016
  2. Luftfahrt-Bundesamt - Betriebsgenehmigung für SUN EXPRESS Deutschland abgerufen am 22. Februar 2012.
  3. airliners.de - Sunexpress Deutschland hebt ab abgerufen am 21. Februar 2012
  4. sunexpress.com - Sunexpress beginnt mit den Flügen zum Roten Meer und zum Nil abgerufen am 21. Februar 2012
  5. airliners.de - Sun Express stationiert mehr Flugzeuge in Köln/Bonn abgerufen am 8. Juli 2013
  6. claasen.de - SunExpress zieht in Frankfurt um abgerufen am 6. April 2015
  7. Lufthansa Pressemeldung: „Eurowings“: Neue Konzepte für Wachstum. Lufthansa, 3. Dezember 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.
  8. ch-aviation - Sun Express Deutschland (englisch), abgerufen am 5. Februar 2017